KN: Mit Rückenwind ins 60. und letzte Spiel des Jahres

Bundesliga
Mittwoch, 27.12.2017 // 11:21 Uhr

Kiel/Lübbecke. Es ist das 60. Pflichtspiel des THW Kiel im Kalenderjahr 2017. Heute (19 Uhr) gastiert Aufsteiger TuS N-Lübbecke in der Sparkassen-Arena. Ein Pflichtsieg? Nach den freien Tagen nutzen die Zebras den Jahresabschluss noch einmal zum Innehalten. "Ganz ehrlich: Wir haben uns die Unterstützung der Fans in dieser Saison nicht in jedem Spiel zu 100 Prozent verdient. Aber gerade deswegen müssen wir immer weitermachen, und das geht viel besser mit unseren Zuschauern. Sie sind der Wind in unserem Rücken", sagt THW-Linkshänder Marko Vujin selbstkritisch.

THW Kiel trifft heute auf TuS N-Lübbecke

Nach Festtagsbraten und Familienfeierei bat THW-Trainer Alfred Gislason seine Schützlinge erst am Dienstagnachmittag zum Abschlusstraining vor dem Jahresfinale und konnte mit Ausnahme des erkrankten Sebastian Firnhaber, der im Hinspiel in der Defensive geglänzt hatte, auch alle Akteure mit guter Laune begrüßen. Zum Beispiel Rune Dahmke, der das Fest in Kiel im Kreis der Familie verbracht hat. Der Linksaußen hat gute Erinnerungen an den Saisonauftakt gegen Lübbecke im August, traf damals beim 33:21 bereits in der ersten Hälfte fünfmal. Am Donnerstag in Göppingen (siehe Spielbericht) hatte es nur partiell so gut ausgesehen. "Rune hat lange Zeit die Drecksarbeit gemacht, gut Lücken gerissen, sich dann aber leider nicht belohnt", hatte Gislason bilanziert. Der National-Linksaußen und EM-Aspirant hatte sich aber nur leicht zerknirscht gezeigt: "Man ackert das ganze Spiel und dann bekomme ich in der 45. Minute den ersten Wurf. Ich muss die aber reinmachen, das ärgert mich natürlich."

Der Ärger über die Hinrunde, die der TuS N-Lübbecke und sein Trainer, Ex-Zebra Aaron Ziercke, im Besitz der Roten Laterne beendet hatten, ist verflogen. Das 29:22 im Mühlenkreisderby gegen GWD Minden ließ den Aufsteiger auf einen Nichtabstiegsplatz klettern. Nun aber heißt es beim TuS N-Lübbecke, die letzten Reserven zusammenzukratzen. "Vor dem Spiel in Kiel brauchen wir über die Favoritenrolle nicht zu reden", betont Lübbeckes Trainer Aaron Ziercke. Trainer Holger Oertel hatte den gebürtigen Kaltenkirchener 1990 beim THW zum Bundesligaspieler gemacht. Nach drei Spielzeiten an der Förde hießen VfL Bad Schwartau, SG Flensburg-Handewitt, VfL Gummersbach und GWD Minden seine weiteren Erstliga-Stationen. "Mit dem Derby gegen Minden ist ja noch nicht alles abgehakt für 2017", sagt Ziercke. "Auch wenn Kiel eines der leichtesten Auswärtsspiele der Saison ist."

TuS-Teammanager Zlatko Feric hat derweil auch das Torverhältnis des Drittletzten im Auge: "Das haben wir in den vergangenen Spielen gegenüber unseren direkten Konkurrenten deutlich verbessert und dürfen es in Kiel nicht gleich wieder verspielen." Allerdings werden den Lübbeckern voraussichtlich zwei Spieler fehlen, denn sowohl für Marko Bagaric (Muskelfaserriss in der Wade) als auch für Abwehrspezialist Piotr Grabarczyk (Verletzung im Trizepsbereich) komme ein Einsatz in Kiel zu früh. Wichtiger sei jedoch ohnehin, so Ziercke, "dass wir im Februar zum Rückrundenstart gegen Stuttgart alle Spieler gesund dabei haben".

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 27.12.2017, Foto: Bernd Dunstheimer)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel und LOTTO Schleswig-Holstein setzen ihre erfolgreiche Partnerschaft fort: Der deutsche Handball-Rekordmeister und LOTTO Schleswig-Holstein verlängerten erneut das Teamsponsoring. Den Vertrag unterzeichneten die beiden Geschäftsführerinnen Karin Seidel, LOTTO Schleswig-Holstein, und Sabine Holdorf-Schust. 

17.07.2019

Nach monatelangen Umbauarbeiten haben THW- und Handballfans ab kommendem Mittwoch wieder einen Anlaufpunkt direkt in Kiel: In den Räumlichkeiten der ehemaligen Geschäftsstelle im Ziegelteich 30 (unterhalb der Business Lounge) öffnet dann die in der Handballwelt wohl einzigartige THW-FANWELT ihre Türen. 

12.07.2019

Der THW Kiel spielt Ende August um den zweiten "Super Globe"-Titel seiner Geschichte: Die Internationale Handball Föderation (IHF) stattete den amtierenden EHF-Pokalsieger mit einer Wild Card für die Vereinsweltmeisterschaft aus, die vom 27. August bis 31. August erstmals in Dammam ausgetragen werden wird. 

11.07.2019

Am 26. Juli wird es in der Sparkassen-Arena richtig international: Zum großen Abschiedsevent für Alfred Gislason werden nicht nur viele schwarz-weiße Legenden (siehe Extra-Artikel), sondern auch etliche Wegbegleiter des Isländers aus Magdeburger, Gummersbacher und isländischen Zeiten erwartet.  "þakka þér Alfred! - Danke, Alfred" sagen unter anderem auch sieben ehemalige Spieler des SC Magdeburg,...

10.07.2019

Auch Zebras haben einmal klein angefangen. In der Serie "Wie alles begann" berichten die Profis des THW Kiel, wie sie zum Handball gekommen sind und ihre steilen Karrieren ins Rollen gebracht haben. Domagoj Duvnjak erzählt, wie er zum Handball gekommen ist und verrät außerdem, in welchem Beruf er sich sonst gerne gesehen hätte.

09.07.2019

EHF-Pokal-Gewinner in eigener Arena, elfter DHB-Pokalsieg in Hamburg und in der Meisterschaft bis zuletzt für Spannung gesorgt: Der THW Kiel hat eine äußerst erfolgreiche Saison hinter sich. Mit mehr als 5000 Fans feierte der deutsche Rekordmeister und -pokalsieger auf dem Rathausplatz diese Spielzeit, die nun auch Schwarz auf Weiß mit einem interessanten Rückblick gewürdigt wurde. Wer das 52...

04.07.2019

Auch Zebras haben einmal klein angefangen. In der Serie "Wie alles begann" erzählen die Profis des THW Kiel, wie sie zum Handball gekommen sind und ihre steilen Karrieren ins Rollen gebracht haben. Der Kreisläufer Hendrik Pekeler verrät, warum er sich für den Handball entschied und die Wahl seiner Rückennummer für Kopfzerbrechen sorgte.

02.07.2019

Wien. Es ist zwar ein Fußball-Bonmot: Zuerst hatten wir kein Glück, und dann kam auch noch Pech dazu. Aber ein bisschen passte dieser Satz auch am Donnerstagabend, als in Wien die Gruppenphase in der Handball-Champions-League ausgelost wurde. Die Rückkehr des THW Kiel fällt dabei sportlich attraktiv und anspruchsvoll, auf der Landkarte eher strapaziös mit gehörigem Osteuropa-Übergewicht aus.

01.07.2019