KN: Dules Comback: Zurück in die Zukunft

Bundesliga
Montag, 04.12.2017 // 09:50 Uhr

Kiel. In der 19. Minute des Heimspiels gegen Hüttenberg (siehe THW-Spielbericht) brandete in der Kieler Sparkassen-Arena großer Jubel auf: Frenetisch feierten die THW-Fans die ersten Schritte von Domagoj Duvnjak auf dem Handball-Parkett. 228 Tage nach der Operation an der überbeanspruchten und chronisch entzündeten Patellasehne im linken Knie und anschließender Reha ist der Kroate zurück im Zebratrikot. Ein Gänsehaut-Moment.

Duvnjak gab nach achtmonatiger Verletzungspause sein Comeback

"Ich bin überglücklich, wieder dabei zu sein", erklärte Duvnjak nach der Partie. "Ich war richtig aufgeregt den ganzen Tag. Als ich dann aufs Feld gelaufen bin, hatte ich am ganzen Körper Gänsehaut." Wie zuvor angekündigt, bekam der 29-Jährige pro Halbzeit etwa zehn Minuten Einsatzzeit, soll langsam und vorsichtig wieder herangeführt werden. "Ich bin sehr dankbar, dass ich jetzt wieder spielen durfte", sagte "Dule". "Aber ich muss weiter arbeiten, Übungen machen, werde die Reha fortsetzen. Und dann werden wir im Laufe der Zeit sehen, wie es sich entwickelt."

Am Tag nach dem Comeback machte das Knie des Kroaten einen guten Eindruck. Ein bisschen Eis drauf - wie bei jedem Spieler - reichte. Der Muskelkater dürfte Duvnjak mehr gequält haben als das Knie. "Ich bin noch lange nicht bei 100 Prozent", sagte er. "Ein bisschen hat es sich angefühlt, als würde ich erst zwei Tage Handball spielen, meine Beine haben gezittert. Aber ich bin glücklich, dass es mit dem Knie alles geklappt hat." Glücklich waren auch seine Mitspieler, Fans und das gesamte Funktionsteam. "Es ist schön, dass 'Dule' wieder da ist. Er hat so lange darauf gewartet", sagte Kreisläufer René Toft Hansen. "Seine Rückkehr ist super. Ich danke unseren Medizinern und Jörn-Uwe Lommel, die so lange mit ihm gearbeitet haben", erklärte Geschäftsführer Thorsten Storm.

Duvnjak erwischte einen ordentlichen Einstand, auch wenn leichte Anlaufschwierigkeiten nicht zu übersehen waren. "Ich freue mich riesig über 'Dule', aber man hat gemerkt, dass er ein bisschen eingerostet ist", sagte THW-Coach Alfred Gislason. "In der ersten Halbzeit wollte er es ein bisschen erzwingen." Bei seinem zweiten Kurzeinsatz kam Duvnjak dann aber in Fahrt. Am Ende standen rund 20 Minuten Spielzeit, drei Tore - darunter eines per Kempa-Trick - und zwei herausgeholte Siebenmeter. "In der zweiten Halbzeit haben wir phasenweise schon den alten 'Dule' gesehen, der Tore gemacht und die richtigen Entscheidungen getroffen hat", beurteilte Gislason den Auftritt.

Wann das Spielpensum für Duvnjak erhöht werden kann, ist noch nicht klar. Die Verantwortlichen warten zunächst die weitere Entwicklung ab. "Er hätte sogar gern schon mehr gespielt, das hat man gemerkt", sagte Gislason. "Wir werden sehen, wie es wird." Der Zukunft mit Duvnjak als Kapitän und Schlüsselspieler haben THW und Kieler Fans lange entgegengefiebert. Langsam nimmt sie Gestalt an.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 04.12.2017, Foto: Nick Jürgensen/saschaklahn.com)

 

Mehr zum Thema

In der Hauptrunden-Gruppe II kam es am Mittwochabend zum Fotofinish um den Halbfinal-Einzug: Nachdem Norwegen mit einem Sieg gegen Ungarn vorgelegt hatte, entschied die letzte Hauptrunden-Partie zwischen den ewigen skandinavischen Rivalen Dänemark und Schweden am Abend über die Teilnahme an der Vorschluss-Runde. Den letzten Halfinal-Platz sicherten sich letzlich Magnus und Niklas Landin mit...

23.01.2019

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft bleibt bei der Heim-WM unbesiegt: Zum Abschluss der Hauptrunde besiegte die DHB-Auswahl vor 19.250 Fans im ausverkauften Tollhaus Lanxess-Arena in der Neuauflage des EM-Endspiels 2016 den amtierenden Europameister Spanien mit 31:30 (17:16). Damit holte sich Deutschland in der Hauptrunden-Gruppe I den ersten Platz und trifft damit am Freitag im Halbfinale...

23.01.2019

Köln. 19, 21, 22, 25, 23, 19, 21. Die Zahl an Gegentoren der deutschen Handball-Nationalmannschaft bei der Heim-WM klingt nach Weltklasse. Nach einer Weltklasse-Abwehr. Man of the Match werden immer andere. Die Torjäger. Doch auf einmal reden alle über Defensive. Diese Geschichte ist in Kiel eine alte Leier. Die Kieler kennen sie. Doch jetzt ist es die Geschichte von der besten Abwehr der Welt....

23.01.2019

Kiel. Wo zur Hölle liegt Herning? Diese Frage stellten sich am Montagabend offenbar zahlreiche Handball-Fans. Nach dem Halbfinaleinzug des DHB-Teams wollten sie wissen, wo die Deutschen zum Abschluss der Weltmeisterschaft das Finale oder das Spiel um Platz drei spielen.

23.01.2019

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel und das igefa-Mitglied Henry Kruse bauen ihre Kooperation aus: Seit dieser Saison ist Henry Kruse offizieller Hygienepartner des THW Kiel und stellt der Mannschaft, dem Umfeld und den Mitarbeitern Hygieneprodukte aus dem Sortiment des Großhandelsunternehmens zur Verfügung. Auch das neue Leistungszentrum in Altenholz wird von Henry Kruse in dieser...

22.01.2019

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat beim 22:21-Erfolg gegen Kroatien eine Rekordquote an Zuschauern vor die Fernseher gelockt. Erstmals seit dem EM-Finale 2016, in dem die DHB-Auswahl sensationell gegen Spanien den Titel holte, sahen im Schnitt mehr als 10 Millionen Zuschauer die Liveübertragung eines Handball-Spiels - und feierten mit Andreas Wolff, Hendrik Pekeler, Patrick Wiencek,...

22.01.2019

Der WM-Wahnsinn geht weiter: Am Montagabend besiegte die deutsche Handball-Nationalmannschaft Kroatien nach leidenschaftlich geführten 60 Minuten mit 22:21 (11:11) und sicherte sich damit noch vor dem abschließenden Hauptrunden-Spiel gegen Spanien (Mittwoch, 20:30 Uhr, live in der Sportschau und beim Public Viewing im Handballbahnhof) das Halbfinal-Ticket. Vor 19.500 enthusiastischen Fans in der...

21.01.2019

Die Tabellen-Situation in der Hauptrunden-Gruppe II spitzt sich zu: Schweden vergab gegen Norwegen den ersten Halbfinal-Matchball, und selbst Dänemark muss trotz des Sieges gegen Ägypten noch um die Halbfinal-Teilnahme zittern. 

21.01.2019