THW Kiel feiert souveränen Heim-Abschluss

Bundesliga
Samstag, 03.06.2017 // 20:30 Uhr

Der THW Kiel hat zwei wichtige Punkte im Kampf um Platz drei eingefahren. Gegen den HC Erlangen nahmen die "Zebras" eine Halbzeit lang Anlauf, um letztlich einen souveränen 30:22 (12:10)-Erfolg einzufahren. 10.285 Zuschauer feierten einen spielfreudigen Rekordmeister, bei dem Christian Dissinger mit acht Treffer herausragte. Ebenfalls stark: Lukas Nilsson (6) und Keeper Niklas Landin. Der "Beste Torhüter der Saison" parierte drei Siebenmeter der Gäste. Im Anschluss an die Partie verabschiedete Kiel mit Ilija Brozovic, Blazenko Lackovic und Christian Sprenger drei verdiente Spieler.

Viel Tempo und ein überragender Dissinger

Die Kieler starteten mit viel Tempo in die Partie, hatten anfangs aber noch mit Ungenauigkeiten zu kämpfen. Einer aber ging von Beginn an voran: Christian Dissinger. Der in dieser Spielzeit lange verletzte Rückraumspieler drehte richtig auf, traf zum 3:2 in den Winkel, holte sich an der Mittellinie einen verloren geglaubten Ball und netzte zum 5:2 ein, um von Halbrechts gleich noch das 6:2 nachzulegen. Oder er bediente den erneut starken Patrick Wiencek, wie vor dem 8:3. Es schien zu laufen bei den Zebras, die auch nach Vujin 102-km/h-Wurf zum 10:5 klar vorn lagen. Dann aber nahmen sie sich wieder eine Auszeit: Neun Minuten blieben die Kieler ohne Tor, Erlangen nutzte diese Schwäche-Periode, um bis auf zwei Tore zu verkürzen. Und so gingen die "Zebras" nur mit einem 12:10-Vorsprung in die Halbzeit.

Tollhaus Sparkassen-Arena

Direkt nach dem Wieeranpfiff jagte Jonas Thümmler den Ball gar zum 11:12 ins Netz. Gut, dass sich der zuletzt gescholtene Rückraum heute in guter Verfassung präsentierte: Lukas Nilsson, Vujin, Dissinger - dreimal in Folge hämmerten die Kieler den Ball mit mehr als 100 km/h ins Netz. Und hinten? Da war Niklas Landin nach 33 Minuten gekommen und zeigte, warum er zum "Besten Torhüter der Handball-Bundesliga" gewählt wurde: Stranovsky, Herbst und auch der Bald-Kieler Ole Rahmel scheiterten vom Siebenmeterstrich am dänischen Olympiasieger, der mit seiner Parade auch den Auftakt für die vorentscheidende Phase bereitete: In Unterhal traf Nikola Bilyk zum 16:13, Bilyk bediente Wiencek: 17:13. Landin parierte gegen den freien Rahmel, Dissinger schraubte sich zum 18:13 (39.) in die Luft. Die Halle glich nun dem berühmten Tollhaus. 

Sprengers Abschied: "Anlauf für eine großartige Zukunft"

Erst recht, als Christian Sprenger auch in seinem letzten Heimspiel traf: Er netzte in der 44. Minute von Außen zum 21:15 ein, stehende Ovationen waren die Folge. Und diese verdienten sich alle Zebras auch in der Folge: Die klare Führung war offenbar wie ein Brustlöser, immer wieder pushten sich Fans und Spieler gegenseitig: Mit einem 3:0-Lauf zum 25:16 (49.) war die endgültige Entscheidung gefallen, und am Ende machten die beiden besten Torschützen das Endresultat klar: Dissinger traf zum 29:22, und Nilsson machte das 30:22 - der Auftakt für die Feierlichkeiten zum Heim-Saisonabschluss, bei denen die Kieler Handball-Stars gemeinsam mit ihren Fans feierten. Denen gab Christian Sprenger, der wie Blazenko Lackovic und Ilija Brozovic in einer emotionalen Zeremonie verabschiedet wurde, Zuversicht mit auf den Weg: "Viele haben gesagt, diese Saison war ein Rückschritt. Ich sage Euch: Diese klasse Mannschaft hat Anlauf genommen für eine großartige Zukunft mit vielen Titeln." 

Letztes Saisonspiel in Balingen

Für den THW Kiel endet die lange Saison mit dem 58. Pflichtspiel am kommenden Sonnabend: Um 16 Uhr empfängt der HBW Balingen-Weilstetten die Zebras in der engen Balinger Sparkassen-Arena. Das Ziel für die Kieler ist klar. Sie wollen auch dort gewinnen, um keine Zweifel an Platz drei aufkommen zu lassen. Danach zerstreuen sich die Schwarz-Weißen in alle Windrichtungen: Zum Teil geht es für die Nationalspieler direkt aus Stuttgart zu den Nationalmannschaften - die EM-Qualifikation steht an. Zuvor heißt es aber noch einmal 60 Minuten Vollgas geben für den THW Kiel!

 

Mehr zum Thema

Kiel. Das hat gepasst. Gerade war eine Diskussion um ihn, um seine Zukunft, um seinen im Sommer 2019 auslaufenden Vertrag sacht aufgeflammt. Und prompt spielte sich Ole Rahmel, Rechtsaußen des Handball-Rekordmeisters THW Kiel, zurück ins kollektive Bewusstsein - nicht nur der Zebra-Verantwortlichen. Der 28-jährige Linkshänder traf am Sonntag beim 34:20 gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim gleich...

18.09.2018

Kiel. In etwa so wird sich Viktor Szilagyi, Sportlicher Leiter des THW Kiel, seinen 40. Geburtstag vorgestellt haben. Es dauert zwar ein wenig, doch am Ende gerät das 34:20 (13:10, siehe THW-Spielbericht) gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim zum Schützenfest. Nikola Bilyk (10 Tore) und Rechtsaußen Ole Rahmel (9) überragen gegen einen unbequemen Gegner, der bis zur Pause eigentlich alles richtig...

17.09.2018

Die Rückkehr in heimische Gefilde verlief für die "Zebras" erfolgreich: Der THW Kiel feierte am Sonntagnachmittag einen nie gefährdeten 34:20 (13:10)-Kantersieg gegen die SG BBM Bietigheim. Dabei benötigten die Kieler gegen den diszipliniert spielenden Aufsteiger 30 Minuten Anlauf, um am Ende deutlich zu gewinnen. Beste Torschützen auf Kieler Seite waren Nikola Bilyk mit zehn Treffern und Ole...

16.09.2018

Bietigheim-Bissingen. Es ist ein ganz schönes Himmelfahrtskommando, das Ralf Bader (37) da bei der SG BBM Bietigheim übernommen hat. Der Ex-Bundesligaspieler (Pfullingen, Neuhausen) kam nach dem Erstliga-Aufstieg vom Drittligisten TSV Neuhausen und übernahm einen Kader mit elf Greenhorns ohne ein einziges Bundesliga-Spiel in ihrer Vita. Abstiegskandidat Nummer eins? "Daraus ziehen wir Motivation",...

15.09.2018

Magdeburg. Nach dem Spiel in Magdeburg  (siehe THW-Spielbericht) haderte der THW mit seiner eigenen Leistung, aber auch mit der des Berliner Schiedsrichter-Gespanns Blümel/Loppaschewski. Trainer Alfred Gislason sah die Zeitstrafen (SCM eine, THW sieben) ungerecht verteilt. Kreisläufer Hendrik Pekeler, der in der hektischen Schlussphase der ersten Hälfte mit Nils Blümel über seine Bestrafung...

15.09.2018

Magdeburg. Eine Saison lang trugen die Zebras des THW Kiel einen bleischweren Rucksack voller Zweifel mit sich herum und mussten sich am Ende in der Handball-Bundesliga mit Platz fünf begnügen. Zweifel, die sich am Donnerstagabend beim desaströsen 30:35 in Magdeburg (siehe THW-Spielbericht) plötzlich wieder Bahn brachen.

15.09.2018

Sonntag ist der THW Kiel endlich wieder zu Hause: Nach zuletzt zwei bitteren Auswärts-Niederlagen in Flensburg und Magdeburg können die "Zebras" gegen den Aufsteiger SG BBM Bietigheim in ihrem gewohnten Revier antreten. "Wir wollen unseren Fans ein gutes Spiel liefern - und wir müssen die Punkte in Kiel behalten", gibt Youngster Lukas Nilsson die Ziele für die Partie am Sonntag vor. Anpfiff in der...

14.09.2018

Magdeburg. "Hier regiert der SCM", schallte es aus 6600 Kehlen in der Getec-Arena. Zu spüren bekam das gestern der THW Kiel, der in der Handball-Bundesliga mit 30:35 (16:18, siehe THW-Spielbericht) unterlag. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit auf hohem Niveau zerfiel der THW im zweiten Durchgang in seine Einzelteile und steht nun bereits mit vier Minuspunkten auf dem Konto da.

14.09.2018