KN: 3:2:1 - meins!

Bundesliga
Donnerstag, 28.12.2017 // 17:41 Uhr

Kiel. Mit einem deutlichen 29:19 (16:8, siehe THW-Spielbericht)-Erfolg hat sich der THW Kiel in die EM-„Pause“ verabschiedet. Die Zebras taten sich eine Viertelstunde lang schwer - mit einem taktischen Kniff bekamen sie das 60. und letzte Kieler Spiel des Jahres aber in den Griff und ließen dem Aufsteiger und (Wieder-)Abstiegskandidaten aus Ostwestfalen keine Chance.

Umstellung der Kieler Abwehr beschert dem THW klares 29:19

Die Partie begann zäh. Lag den Zebras etwa das Weihnachtsessen schwer im Magen? "Kann sein", sagte ein grinsender Marko Vujin nach der Partie. "Aber Lübbecke hat auch sehr lange gespielt." Die Kieler 6:0-Abwehr stand ordentlich, aber nicht überragend; vorn startete der THW mit drei Fehlwürfen. Den ersten Treffer besorgte Niclas Ekberg nach viereinhalb Minuten per Siebenmeter. Zäh ging es weiter, die Gäste aus Ostwestfalen ließen sich durch die Pfiffe des Publikums ebenso wenig von ihrem Plan abbringen wie von einem wild gestikulierenden THW-Coach Alfred Gislason, der an der Seitenlinie mitansehen musste, wie sein Team die Gäste durch schwache Abschlüsse und technische Fehler im Spiel hielt. Nach knapp 15 Minuten rückte die TuS-Abwehr offensiver auf THW-Spielmacher Miha Zarabec heraus, der bis dato oft gleich zwei Abwehrspieler gebunden hatte, und störte das Kieler Spiel empfindlich. Im Angriff brachte Ex-Zebra und jetziger Lübbecke-Coach Aaron Ziercke den siebten Feldspieler, bejubelte eine 6:5-Führung und zwang sein Pendant Gislason zu einer Reaktion.

Die Umstellung des Isländers kam - und brachte das Kieler Spiel auf Touren. Domagoj Duvnjak ersetzte Lukas Nilsson und setzte sich an die Spitze einer 3:2:1-Deckung, die den Gästen kaum noch Platz zur Entfaltung ließ. Und in der Offensive steigerte sich der THW merklich. Angeführt von einem wieder einmal bärenstarken Patrick Wiencek am Kreis, der nicht nur selbst jederzeit torgefährlich war, sondern seinen Mitspielern immer wieder Lücken freisperrte und so Abschlüsse aus dem Rückraum ermöglichte, preschten die Zebras los. Nun kamen auch die Gegenstöße, über die der THW schon das Hinspiel im Mühlenkreis deutlich für sich entschieden hatte, jetzt rollte der Zebra-Express.

Ekberg und Wiencek im Gegenstoß, bei dem sich der Kreisläufer auch von einem ungestümen Einsatz des Lübbeckers Pontus Zetterman und einer anschließenden Behandlungspause nicht vom 9:6-Torerfolg abhalten ließ, Duvnjak ins leere Tor zum 10:6 (20.), der nach 20 Minuten eingewechselte Nikola Bilyk per 100-Stundenkilometer-Schlagwurf zum 14:7 (27.) - während Lübbecke einen Ball nach dem anderen neben das Tor warf (vor allem von Außen) oder am guten Andreas Wolff scheiterte, zogen die Zebras davon. Zwischen der 15. und 25. Minute erlaubten die Kieler ihrem Gegner keinen einzigen Treffer, setzten ihn mit einem 11:2-Lauf bis zur Pause schon in der ersten Halbzeit Schachmatt.

In der zweiten Halbzeit blieb der THW zwar zwischen Minute 34 und 41 ohne eigenes Tor, ließ aber nichts mehr anbrennen und schraubte die Führung anschließend weiter in die Höhe. Zehn Tore Vorsprung hätten es schon vor der 42. Minute (20:10) sein können, aber hier und da schlichen sich leichte Fehlwürfe ein, verpassten Duvnjak oder Rune Dahmke, dem wie in Göppingen ein wenig das Pech an den Fingern klebte, weitere Treffer. Doch Lübbecke, mit nur 13 Mann nach Kiel angereist, hatte schlicht nichts zuzusetzen.

Und so konnte THW-Coach Gislason rotieren, die Belastung vor den anstehenden Nationalmannschaftslehrgängen verteilen. Ole Rahmel (36.) und Emil Frend Öfors (41.) kamen auf den Außenpositionen, im Rückraum wechselten Bilyk, Nilsson, Duvnjak, Zarabec, Weinhold und Vujin fleißig durch, am Kreis Wiencek und René Toft Hansen. Ein bisschen kribbelig wurde es nur noch, als Andreas Wolff in der 53. Minute zum zweiten Mal in dieser Partie am Kopf getroffen wurde und Ante Kaleb wie schon Kenji Hövels in Durchgang eins einige Takte zu erzählen hatte. Der Kieler Vorsprung pendelte sich bei zehn Treffern ein und erlaubte es den Zebras, in der Schlussviertelstunde mindestens einen Gang zurückzuschalten. Am Ende verabschiedete sich der THW mit einem ungefährdeten 29:19 (16:8) und besten Wünschen für die Fans in der Arena vom Jahr 2017.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 28.12.2017, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018