KN: Abgeprallt und abgewatscht

Bundesliga
Montag, 11.09.2017 // 08:35 Uhr

Kassel. Der THW Kiel hat sein Auswärtsspiel bei der MT Melsungen mit 25:29 (10:15) verloren. Nicht nur die somit zweite Niederlage in Folge sorgte für Kopfschütteln bei den Betrachtern, sondern vor allem die Art und Weise, in der es den Nordhessen gelang, den Rekordmeister auf Distanz zu halten.

THW verliert gegen eine klar überlegene MT Melsungen

Diese Niederlage war deutlich, verdient und schmerzhaft. Und sie zeichnete sich bereits in der Anfangsphase ab. Zwar erwischten die Zebras den leicht besseren Start, führten nach gut sechs Minuten mit 2:0, im Anschluss aber warfen sie sich immer wieder selbst Knüppel zwischen die Beine. Die MT ließ sich nicht beeindrucken. Deren 3:3-Ausgleich und erste Führung (6:5/13.) begünstigten die Kieler durch technische Fehler, falsche Entscheidungen und schlampige Anspiele. Der sonst so quirlige und kreative Spielmacher Miha Zarabec fand keinen Zugang, auch seine Nebenleute Nikola Bilyk und Marko Vujin machten keine glückliche Figur, und nicht nur Kreisläufer Patrick Wiencek prallte am Mittelblock um Finn Lemke immer wieder ab. Das Resultat: ein ideenloser Angriff ohne Durchschlagskraft und Zug zum Tor.

Die MT entwickelte aus der bärenstarken Abwehr ein geduldiges Angriffsspiel, in dem Kühn auf Halblinks und Lasse Mikkelsen in der Rückraummitte überragten. Gemeinsam mit dem Ex-Kieler Dener Jaanimaa gelang es ihnen, den THW immer wieder vor Probleme zu stellen. Auf der Gegenseite verpufften viele Bemühungen im Nichts, konnten nach ihrer Einwechslung auch Lukas Nilsson und Steffen Weinhold keine echten Akzente setzen. Weinhold beklagte nach der Partie fehlende Investitionen in die zweite Welle, was „wir hätten machen müssen, wenn der Gegner zwischen Angriff und Abwehr zwei Mal wechselt“. Das war längst nicht das einzige Problem. Die Verunsicherung des THW wuchs mit zunehmender Spieldauer, „kaum jemand hat sich mal ein Herz gefasst“, sagte Rune Dahmke. Stattdessen bestimmten halbgare Kreisanspiele und horizontale Laufwege das Bild. Von 11:10 (24.) zog die MT bis zur Halbzeit auf 15:10 davon.

Nach der Pause kam zunächst kurz das Gefühl auf, THW-Coach Alfred GIslason hätte mit seiner fälligen Standpauke seinen Spielern neue Impulse eingeimpft - doch der kurze Zwischensprint zum 13:16 (34.) erwies sich als Strohfeuer. Die wiederkehrende 3:2:1-Abwehr, die Gislason schon kurz vor der Pause anberaumt hatte, provozierte zwar einige Ballverluste, konnte die Schwächen der Offensive aber nicht ausgleichen. Zwar machten die Kieler kaum noch technische Fehler, dafür verschossen sie nun reihenweise freie Bälle und brachten MT-Torhüter Nebojsa Simic endgültig auf Betriebstemperatur, so dass der erkältete Johan Sjöstrand einen Tag auf der Bank verbringen konnte. Innerhalb von drei Minuten ging Melsungen auf 20:13 weg, traf beinahe nach Belieben, auch weil beide Kieler Keeper keine Leistung auf die Platte brachten, mit vier (Wolff) und null (Landin) Paraden enttäuschten.

Während Melsungen trotz des hohen Vorsprungs und der frenetischen Fans geduldig blieb, hatte der THW längst den Kopf verloren und fand ihn nicht wieder. Gislason stellte viel um, wechselte durch, allein es half nicht. Als Kühn durch kurze Deckung aus dem Spiel genommen werden sollte, verlagerte Melsungen das Spiel an den Kreis und war auch dort erfolgreich. Weder 6:0- noch 3:2:1-Deckung der Zebras waren griffig, der Angriff lahmte auf ganzer Linie. Sie kämpften, das war zu spüren, aber sie waren schlicht unterlegen. Spätestens beim 28:23 (57.) war alles entschieden, als Weinhold in den Monsterblock Lemke/Kühn warf und Tobias Reichmann per Gegenstoß traf. Die Rothenbach-Halle stand Kopf, die Kieler ließen ihre Köpfe hängen.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 11.09.2017, Foto: Angela Grewe)

 

Mehr zum Thema

Kiel/Wetzlar. Bereits im Juni hatten die KN an dieser Stelle vom bevorstehenden Wechsel des dänischen Riesentalents Magnus Landin an die Kieler Förde berichtet. Zunächst war der Transfer an zu hohen Ablöseforderungen gescheitert, doch seit Freitag ist es offiziell: Der 22-jährige dänische National-Linksaußen schließt sich im kommenden Sommer dem THW Kiel an, er unterschrieb bei den Zebras einen...

20.11.2017

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel hat den dänischen Nationalspieler Magnus Landin Jacobsen verpflichtet. Der 22-jährige Linksaußen wird im Sommer vom 14-fachen dänischen Meister KIF Kolding Kopenhagen an die Förde wechseln, wo er einen Zweijahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2020 unterschrieben hat.

17.11.2017

Die Fans des THW Kiel haben neben der Begeisterung für ihre "Zebras" auch ein großes Herz. Das unterstrichen die "Auswärts-Fahrer" des Fanclubs "Zebrasprotten" jetzt einmal mehr und spendeten 1800 Euro für das star-Fitnessprogramm zur Förderung der Mobilität krebskranker Kinder am UKSH.

15.11.2017

Kiel. Ernüchterung beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel. Ein stabiler Titelkandidat - das hat das 26:29 gegen RK Celje am Sonntag offenbart - werden die Zebras in dieser Saison nicht mehr. Besonders einer fehlt an allen Ecken und Enden: Kapitän Domagoj Duvnjak. Erst im Dezember wird der 29-jährige Kroate, so die Prognose der Ärzte, wieder auf dem Feld stehen. Gleiches gilt für...

14.11.2017

Der THW Kiel stellt sich breiter auf, um mehr in die Tiefe gehen zu können: Manager Thorsten Storm verlängert seinen Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre bis 2021, der Österreicher Viktor Szilagyi kehrt als sportlicher Leiter zum deutschen Rekordmeister zurück.

02.11.2017

Berlin. Christian Prokop mag es nicht gern, Personalentscheidungen zu rechtfertigen. Vielmehr fordert der Handball-Bundestrainer "den nötigen Respekt" für seine Nominierungen. Für die Länderspiele gegen Spanien hat der Nachfolger von Dagur Sigurdsson auf den Außenpositionen auch der zweiten Reihe eine Chance gegeben, doch der Erkenntnisgewinn durch die Leistungen von Yves Kunkel und Tim Hornke war...

31.10.2017

Berlin. Nach der erfolgreichen Weichenstellung bedankte sich DHB-Präsident Andreas Michelmann an höchster Stelle für das schönste Geschenk zu seiner Wiederwahl. Während des Bundestages der deutschen Handballer hatte Hassan Moustafa, Chef des Weltverbandes IHF, die frohe Kunde von der bevorstehenden Einigung über eine Live-Übertragung der Frauen-WM im Free-TV überbracht.

30.10.2017

Berlin/Magdeburg. Am Sonntagmorgen feierte der Deutsche Handballbund (DHB) sich und "100 Jahre Handball" mit prächtigem Ausblick aus der Humboldt-Box in Richtung Berliner Museumsinsel, während draußen Sturmtief Herwart sein Unwesen trieb. Wenige Stunden später holten sich die Bad Boys von Bundestrainer Christian Prokop gehörigen Rückenwind mit Blick auf die Europameisterschaft im Januar in...

30.10.2017