KN: Der Alltag nach der Gala

Bundesliga
Freitag, 15.12.2017 // 11:15 Uhr

Kiel. Der THW Kiel hat das "Unternehmen Aufholjagd" in der Handball-Bundesliga am Donnerstagabend mit einem 30:27 (16:15, siehe Spielbericht) gegen GWD Minden fortgesetzt. Der post-flensburger Auftritt zeigte jedoch Zebras, die nur mit Mühe die nötige Betriebstemperatur erreichten.

THW bezwingt Minden in einem wenig berauschenden Spiel

THW-Trainer Alfred Gislason ist (wieder einmal) zum Umdisponieren gezwungen, weil Nationalspieler Steffen Weinhold (Magen-Darm-Grippe) kurzfristig ausfällt, René Toft Hansen und Miha Zarabec krankheitsbedingt kaum trainieren konnten. Immerhin, Personal für den halbrechten Rückraum gibt es mit den wurfgewaltigen Linkshändern Marko Vujin und Christian Zeitz genug, Nikola Bilyk sitzt nach auskuriertem Teilriss der Außenbänder doch mit auf der Bank. Und auch anderswo geizt der Isländer nicht mit dem Verteilen von guten Gelegenheiten. Beispielsweise für Emil Frend Öfors (links) und Ole Rahmel (rechts), die auf den Außenpositionen von Beginn an auf dem Feld stehen, um dem Stammpersonal (Rune Dahmke/Niclas Ekberg) eine wohlverdiente Pause zu ermöglichen.

Im Rückraum zieht Domagoj Duvnjak mit Lukas Nilsson und Marko Vujin an seiner Seite die Fäden, doch alles ist kaugummihaft zäh und sonderbar passiv, fußt vielmehr auf Einzelaktionen und ansehnlichen Assists von Duvnjak und Nilsson. Das Umschaltspiel, erste und zweite Welle, stehen dem THW gut zu Gesicht. Allerdings: Unnötige Fehler im Positionsspiel (Gislason: "Wir machen neun technische Fehler"), Unkonzentriertheiten im Abschluss und ein defensives Laissez-faire im Umgang mit dem kraftvollen, aber durchschnittlichen Angriffsspiel der Ostwestfalen sorgen dafür, dass Minden nach dem 9:6 (14.) sukzessive zurück ins Spiel findet. Besonders Jung-Nationalspieler Marian Michalczik düpiert ein ums andere Mal die Kieler Abwehr.

Alfred Gislason reagiert einmal, stellt die Abwehr auf eine offensive 3:2:1-Formation mit Duvnjak an der Spitze um (17.). Gislason reagiert noch einmal und krempelt seine Mannschaft einmal auf links: Miha Zarabec, Bilyk, Christian Zeitz im Rückraum sowie Sebastian Firnhaber am Kreis sollen es jetzt richten. Mit dem schönsten Tor des Tages zum 15:12 (28.), einem diagonalen Schlagwurf von Miha Zarabec in den Winkel, scheinen die richtigen Weichen gestellt. Dann: Schlendrian, nur eine 16:15-Führung zur Pause trotz zahlreicher Paraden von Niklas Landin, zu schnelle Abschlüsse. "Wir pennen", sagt Alfred Gislason später.

Nach der Pause tun sich wachere Zebras im gebundenen Spiel weiter bleischwer. Gislason kommt nicht drumherum, bringt jetzt endgültig Bilyk ("Ich hatte nur einmal trainiert, wollte der Mannschaft so gut es geht helfen"), der gemeinsam mit Nilsson das Spiel in den Griff bekommt.

Bilyk kann's auch mit links (19:17/34.), beweist ein feines Auge mit Anspielen auf Patrick Wiencek (20:17/36.) und Marko Vujin (24:20/42.). Mit der 3:2:1 haben die Kieler weiterhin den besseren Zugriff, auch wenn Sebastian Firnhaber in der 6:0-Deckung eine gute Leistung zeigt. Alles schwappt hin und her, der Vorsprung hält, wächst aber zwischen Fehlern und Missverständnissen nie weiter an als auf vier Tore, weil irgendwann auch Minden mit einer offensiven Deckung mit Luka Zvizej nicht unbedingt zum Spielfluss beiträgt und der ansonsten auffällige Emil Frend Öfors dreimal das Torgebälk testet. "Wir haben uns teuer verkauft und sind dem THW glaube ich ganz schön auf den Sack gegangen", resümiert Mindens Sportlicher Leiter Frank von Behren. Auf den Sack gegangen, aber nicht zum Fallen gebracht - der THW siegt stabil und klettert mindestens bis Sonntag auf den fünften Tabellenplatz.

(Von Tamo Schwarz und Niclas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 15.12.2017, Foto: saschaklahn.com)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018