KN: Der Glaube ans Unmögliche

Bundesliga
Samstag, 16.12.2017 // 11:36 Uhr

Kiel. Am Vormittag nach dem 30:27-Arbeitssieg (siehe Spielbericht) des THW Kiel in der Handball-Bundesliga gegen GWD Minden präsentierte sich die Zebraherde im Vormittagstraining von Trainer Alfred Gislason gerupft - ausgelaugt, angeschlagen, krank. Doch der Isländer sorgt für Linderung. Am (spielfreien) Wochenende bekommen die Spieler des Rekordmeisters frei. "Wir trainieren Montagvormittag wieder", so Gislason. Am kommenden Donnerstag (20.45 Uhr) müssen seine Spieler bei Frisch Auf Göppingen antreten.

Zwischen Minden und Göppingen liegt ein freies Wochenende

Marko Vujin (Oberschenkelverhärtung), die nach Verletzungen erschöpften Domagoj Duvnjak und Nikola Bilyk, Miha Zarabec und Steffen Weinhold (beide Magen-Darm) fehlten am Freitagmorgen in der letzten Einheit vor dem Wochenende, das auch der Coach für einen Ausflug in sein Haus in Wendgräben bei Magdeburg nutzt. Im Gepäck hatte der 58-Jährige auf der Fahrt gen Osten nicht nur zwei weitere Punkte auf dem Weg in der Bundesliga-Tabelle nach oben, sondern auch ein gutes Gefühl und die Erkenntnis, dass so richtig zum ersten Mal auch die zweite Reihe der Außen ins Licht getreten war. "Ole und Emil haben 45 Minuten lang ein richtig gutes Spiel gemacht", sagte Gislason. Rechtsaußen Ole Rahmel (4 Tore) und Linksaußen Emil Frend Öfors (3) hatten mit Tempo, Treffsicherheit und viel Arbeitseifer am gegnerischen Kreis überzeugt und zum guten Gefühl in einem mäßigen Spiel in der Sparkassen-Arena beigetragen. "Es fühlt sich auf jeden Fall so an, als wären wir wieder im Plan", sagte Ole Rahmel nach dem Abpfiff. "Es wäre natürlich schön, wenn solche Spiele wie in Flensburg häufiger kommen, aber das kann man auch nicht erwarten. Wir müssen das Jahr jetzt vernünftig zu Ende spielen."

Ein spielfreies Wochenende sei, so Rahmel, "sehr ungewohnt". "Aber ich denke nicht, dass davor jemand Angst hat", so der sympathische Rechtsaußen lachend. "Wir freuen uns natürlich auf eine Pause, sie ist sehr willkommen." Findet auch der angeschlagene Dauerbrenner Marko Vujin. "Wir brauchen Zeit zur Regeneration nach den vielen Spielen, die wir in dieser Saison schon gemacht haben." Das Lauftraining am Freitag verpasste der Serbe. Torwart Andreas Wolff wagte im Moment des Sieges gleich einen Blick zurück und voraus zugleich: "Die Niederlage in Gummersbach tut jetzt, wo wir in Flensburg gewonnen haben und wieder ein Stück vorne heranrücken, natürlich doppelt weh. Wir müssen jetzt noch die verbleibenden zwei Spiele gewinnen, dann können wir uns auf die EM konzentrieren und in der Rückrunde wieder angreifen."

Manager Thorsten Storm hatte am Mittwoch am Rande der Ehrung der Sportler des Jahres in Schleswig-Holstein im Kieler Schloss ganz nebenbei das neue alte Wir-Gefühl bei den Zebras in Worte gefasst. Es sei immer der Anspruch des THW Kiel, vorne dabei zu sein. Warum also nicht auch jetzt? "Wir werden ja jetzt nicht gleich aufgeben." Eine Einstellung, mit der Storm mit einigen Akteuren so gar nicht auf einer Wellenlänge liegt (René Toft Hansen: "Wir denken wirklich nur von Spiel zu Spiel. Ich gucke nicht nach oben, auch wenn unser Rückrundenprogramm gut ist"), mit anderen schon. Zum Beispiel mit Youngster Nikola Bilyk, der die Saison "noch nicht abgeschrieben" hat. "Sonst würde ich ja jetzt nicht hier stehen. Wir sind der THW, und ich glaube an das Unmögliche", sagte der Österreicher. Das Unmögliche könnte vielleicht auch dadurch in den Bereich des Möglichen rücken, dass der THW Kiel die derzeitigen Top Drei der Liga - Rhein-Neckar Löwen, Füchse Berlin und die SG Flensburg-Handewitt - nach der EM-Pause allesamt in eigener Halle begrüßen darf.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 16.12.2017, Foto: saschaklahn.com)

 

Mehr zum Thema

Ein Spiel dauert 60 Minuten, der Arbeitsalltag der Zebras indes ist deutlich länger - und spielt sich zumeist abseits des großen Rampenlichts der Handball-Arenen dieser Welt ab. Das THW-Arena-Magazin ZEBRA wirft einen exklusiven Blick ins Innere des THW Kiel. Heute: Wie verständigen sich Miha Zarabec & Co. eigentlich in einem echten Hexenkessel?

11.04.2018

Er ist wieder an Bord: Im Sommer wird der Ex-Kapitän Filip Jicha als Co-Trainer zum THW Kiel zurückkehren. Im ZEBRA-Interview spricht der "Welthandballer des Jahres 2010" über sein Verhältnis zu Trainer Alfred Gislason, alte und neue Erfolge und verrät zudem, warum Kiel ein ganz besonderer Ort für ihn geblieben ist.

10.04.2018

Dortmund. Bundestrainer Christian Prokop ist nach der desolaten Handball-EM mit zwei lockeren Testspielsiegen gegen Serbien der Neustart gelungen. 276 Tage vor dem Eröffnungsspiel der Heim-WM in Berlin intensiviert der 39-Jährige die Planungen für das wichtige Turnier. "Langeweile werde ich ganz sicher nicht haben", sagte Prokop nach dem 29:23 gegen die Serben in Dortmund. Die Vorfreude auf die WM...

09.04.2018

Mit seinen 21 Jahren ist Nikola Bilyk zwar das jüngste Zebra in der Herde, doch das ist für ihn kein Grund für Zurückhaltung auf dem Spielfeld. In seiner ersten Bundesliga-Saison hat der Österreicher bereits viel dazu gelernt sowie seinen ersten Titel mit dem THW Kiel geholt - und hat jetzt Hunger auf viel mehr, wie der dem THW-Arenamagazin ZEBRA verriet.

08.04.2018

Für den quirligen Linksaußen Raul Santos könnte es nach seiner Rückkehr ins Kieler Handballgeschehen nicht besser laufen. Monatelang konnte der 25-jährige Österreicher seinen Zebras nur von der Tribüne aus beim Spielen zuschauen, jetzt ist er wieder mittendrin - und das äußerst treffsicher. Mit dem Arena-Magazin ZEBRA sprach Raul Santos über die schwere Monate bis zu seinem Comeback.

07.04.2018

Seit dem 1. Januar ist Viktor Szilagyi Sportlicher Leiter beim THW Kiel. Der Österreicher, der von 2005 bis 2008 als Spieler das THW-Trikot trug und in seiner Karriere als erster Handballer alle drei Europapokaltitel gewann, soll und will mithelfen, die Zebras wieder auf Erfolg zu trimmen. Ein Meilenstein für die Zukunft: Mit Filip Jicha kehrt im Sommer ein weiterer Garant vergangener THW-Erfolge...

06.04.2018

Leipzig. Nach einem ausgelassenen Abend in der Leipziger Altstadt setzte sich der Tross des Deutschen Handballbundes (DHB) am Donnerstag in Richtung Dortmund in Bewegung. Dort steht am Sonnabend (14.30 Uhr/ARD) ein weiterer Test der Nationalmannschaft gegen Serbien auf dem Programm. Das 26:19 gegen den schwachen EM-Teilnehmer am Mittwochabend war für die Bad Boys ein gelungener Neustart nach...

06.04.2018

Leipzig. Neustart für die deutsche Handball-Nationalmannschaft. Im ersten Spiel nach dem langen Richtungsstreit um die Weiterbeschäftigung von Bundestrainer Christian Prokop haben die Bad Boys am Mittwochabend Serbien in der Arena Leipzig deutlich mit 26:19 (12:7) bezwungen. Bester Werfer der stark ersatzgeschwächten Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) in diesem Testspiel war der...

05.04.2018