KN: Ein Zeichen für die Konkurrenz und den eigenen Kopf

Bundesliga
Dienstag, 05.09.2017 // 09:32 Uhr

Kiel. Der 34:32 (17:20)-Erfolg des THW Kiel gegen den SC Magdeburg war wichtig für die Zebras. Nicht nur für die Tabelle der Handball-Bundesliga, die mit dem THW, den Füchsen Berlin und der TSV Hannover-Burgdorf nur drei verlustpunktfreie Teams ausweist, sondern auch für das Kieler Selbstbewusstsein. Nicht zuletzt ist die offenkundige Fähigkeit, ein Team aus der erweiterten Spitze nach Sechs-Tore-Rückstand noch zu schlagen, auch ein Zeichen an die Konkurrenz.

"Charakter gezeigt"

Nun gehört zum gesamten Bild auch die Tatsache, dass der THW sich den Rückstand mit einer schwachen Leistung selbst eingebrockt hat. Sicher spielte der SCM 40 Minuten lang stark, dennoch: "Wir haben eine ganz schlechte erste Halbzeit gespielt", sagte Miha Zarabec. "Dann war es überragend, wie wir mit Hilfe der Fans ins Spiel zurück gekommen sind." Für den Slowenen war es der erste Auftritt in der Sparkassen-Arena im THW-Trikot, und er lernte die Wirkung der Fans gleich kennen. "Die Atmosphäre war unglaublich", sagte er. Auch Ole Rahmel ("Ich hatte Gänsehaut") und Emil Frend Öfors kamen trotz 60 Minuten auf der Bank in einen ersten Genuss des neuen Wohnzimmers.

Eine Heimstätte, die ob der ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit kurzzeitig in ungläubiges Kopfschütteln verfiel. Statt den Drei-Tore-Pausenrückstand schnell zu verkürzen, drifteten die Zebras weiter ab. Nach Deckungsumstellung und mit deutlich höherer Aggressivität fing sich der THW aber und blies gegen schwächer werdende Magdeburger zur Aufholjagd. Entscheidenden Anteil daran hatte auch Keeper Andreas Wolff, der bereits in der ersten Halbzeit für den oft allein gelassenen und unglücklichen Niklas Landin gekommen war. "Magdeburg hat einen Riesenkampf geliefert, aber wir haben nie aufgegeben", sagte Wolff. "Zusammen mit den Fans war es dann gut. Wir haben gezeigt, was für einen Charakter diese Mannschaft hat."

Charakter, den die Zebras auch am Donnerstag im Nachholspiel gegen Hannover zeigen müssen, beim nächsten Gipfeltreffen, nachdem mit Magdeburg der aktuelle Tabellenführer an die Förde gereist war. "Hannover hat spätestens gegen Flensburg gezeigt, was für eine starkes Team sie haben", sagte Wolff. "Zum Glück spielen wir zu Hause - aber das wird sehr schwer."

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 05.09.2017, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Kiel/Wetzlar. Bereits im Juni hatten die KN an dieser Stelle vom bevorstehenden Wechsel des dänischen Riesentalents Magnus Landin an die Kieler Förde berichtet. Zunächst war der Transfer an zu hohen Ablöseforderungen gescheitert, doch seit Freitag ist es offiziell: Der 22-jährige dänische National-Linksaußen schließt sich im kommenden Sommer dem THW Kiel an, er unterschrieb bei den Zebras einen...

20.11.2017

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel hat den dänischen Nationalspieler Magnus Landin Jacobsen verpflichtet. Der 22-jährige Linksaußen wird im Sommer vom 14-fachen dänischen Meister KIF Kolding Kopenhagen an die Förde wechseln, wo er einen Zweijahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2020 unterschrieben hat.

17.11.2017

Die Fans des THW Kiel haben neben der Begeisterung für ihre "Zebras" auch ein großes Herz. Das unterstrichen die "Auswärts-Fahrer" des Fanclubs "Zebrasprotten" jetzt einmal mehr und spendeten 1800 Euro für das star-Fitnessprogramm zur Förderung der Mobilität krebskranker Kinder am UKSH.

15.11.2017

Kiel. Ernüchterung beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel. Ein stabiler Titelkandidat - das hat das 26:29 gegen RK Celje am Sonntag offenbart - werden die Zebras in dieser Saison nicht mehr. Besonders einer fehlt an allen Ecken und Enden: Kapitän Domagoj Duvnjak. Erst im Dezember wird der 29-jährige Kroate, so die Prognose der Ärzte, wieder auf dem Feld stehen. Gleiches gilt für...

14.11.2017

Der THW Kiel stellt sich breiter auf, um mehr in die Tiefe gehen zu können: Manager Thorsten Storm verlängert seinen Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre bis 2021, der Österreicher Viktor Szilagyi kehrt als sportlicher Leiter zum deutschen Rekordmeister zurück.

02.11.2017

Berlin. Christian Prokop mag es nicht gern, Personalentscheidungen zu rechtfertigen. Vielmehr fordert der Handball-Bundestrainer "den nötigen Respekt" für seine Nominierungen. Für die Länderspiele gegen Spanien hat der Nachfolger von Dagur Sigurdsson auf den Außenpositionen auch der zweiten Reihe eine Chance gegeben, doch der Erkenntnisgewinn durch die Leistungen von Yves Kunkel und Tim Hornke war...

31.10.2017

Berlin. Nach der erfolgreichen Weichenstellung bedankte sich DHB-Präsident Andreas Michelmann an höchster Stelle für das schönste Geschenk zu seiner Wiederwahl. Während des Bundestages der deutschen Handballer hatte Hassan Moustafa, Chef des Weltverbandes IHF, die frohe Kunde von der bevorstehenden Einigung über eine Live-Übertragung der Frauen-WM im Free-TV überbracht.

30.10.2017

Berlin/Magdeburg. Am Sonntagmorgen feierte der Deutsche Handballbund (DHB) sich und "100 Jahre Handball" mit prächtigem Ausblick aus der Humboldt-Box in Richtung Berliner Museumsinsel, während draußen Sturmtief Herwart sein Unwesen trieb. Wenige Stunden später holten sich die Bad Boys von Bundestrainer Christian Prokop gehörigen Rückenwind mit Blick auf die Europameisterschaft im Januar in...

30.10.2017