KN: Ein Zeichen für die Konkurrenz und den eigenen Kopf

Bundesliga
Dienstag, 05.09.2017 // 09:32 Uhr

Kiel. Der 34:32 (17:20)-Erfolg des THW Kiel gegen den SC Magdeburg war wichtig für die Zebras. Nicht nur für die Tabelle der Handball-Bundesliga, die mit dem THW, den Füchsen Berlin und der TSV Hannover-Burgdorf nur drei verlustpunktfreie Teams ausweist, sondern auch für das Kieler Selbstbewusstsein. Nicht zuletzt ist die offenkundige Fähigkeit, ein Team aus der erweiterten Spitze nach Sechs-Tore-Rückstand noch zu schlagen, auch ein Zeichen an die Konkurrenz.

"Charakter gezeigt"

Nun gehört zum gesamten Bild auch die Tatsache, dass der THW sich den Rückstand mit einer schwachen Leistung selbst eingebrockt hat. Sicher spielte der SCM 40 Minuten lang stark, dennoch: "Wir haben eine ganz schlechte erste Halbzeit gespielt", sagte Miha Zarabec. "Dann war es überragend, wie wir mit Hilfe der Fans ins Spiel zurück gekommen sind." Für den Slowenen war es der erste Auftritt in der Sparkassen-Arena im THW-Trikot, und er lernte die Wirkung der Fans gleich kennen. "Die Atmosphäre war unglaublich", sagte er. Auch Ole Rahmel ("Ich hatte Gänsehaut") und Emil Frend Öfors kamen trotz 60 Minuten auf der Bank in einen ersten Genuss des neuen Wohnzimmers.

Eine Heimstätte, die ob der ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit kurzzeitig in ungläubiges Kopfschütteln verfiel. Statt den Drei-Tore-Pausenrückstand schnell zu verkürzen, drifteten die Zebras weiter ab. Nach Deckungsumstellung und mit deutlich höherer Aggressivität fing sich der THW aber und blies gegen schwächer werdende Magdeburger zur Aufholjagd. Entscheidenden Anteil daran hatte auch Keeper Andreas Wolff, der bereits in der ersten Halbzeit für den oft allein gelassenen und unglücklichen Niklas Landin gekommen war. "Magdeburg hat einen Riesenkampf geliefert, aber wir haben nie aufgegeben", sagte Wolff. "Zusammen mit den Fans war es dann gut. Wir haben gezeigt, was für einen Charakter diese Mannschaft hat."

Charakter, den die Zebras auch am Donnerstag im Nachholspiel gegen Hannover zeigen müssen, beim nächsten Gipfeltreffen, nachdem mit Magdeburg der aktuelle Tabellenführer an die Förde gereist war. "Hannover hat spätestens gegen Flensburg gezeigt, was für eine starkes Team sie haben", sagte Wolff. "Zum Glück spielen wir zu Hause - aber das wird sehr schwer."

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 05.09.2017, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018