KN: Gefletschte Zähne

Bundesliga
Samstag, 30.09.2017 // 17:09 Uhr

Kiel/Mannheim. Am Sonntag (15 Uhr, SAP Arena) bei den Rhein-Neckar Löwen müsse "schon sehr viel passen", damit Zählbares für den THW Kiel herausspringe. Sagt Trainer Alfred Gislason. Nach der Pleitenserie werden beim Handball-Rekordmeister leisere Töne angestimmt. Die Zebras sind massiv angeschlagen, doch auch der Titelverteidiger aus Baden hat nach dem Weggang von Kim Ekdahl du Rietz noch nicht wieder zu alter Souveränität gefunden, verlor das Spitzenspiel bei der SG Flensburg-Handewitt mit 22:27. Der Sechste empfängt den Neunten - eine Niederlage hätte für beide richtungsweisenden Charakter.

Favorisierte Löwen

"Natürlich ist es viel besser, jetzt mit einem Sieg im Rücken nach Mannheim zu fahren als mit vier Niederlagen in Folge", sagt THW-Kreisläufer René Toft Hansen. Doch beim 27:26 am Mittwoch gegen Aalborg glänzten am Ende hauptsächlich die zwei Punkte gülden. "Wir müssen uns steigern, um eine Chance zu haben - in der Abwehr und im Angriff", so Gislason, der auch weiß, dass seine Mannschaft im August beim 30:32 nach Siebenmeterwerfen im Supercup zwar "auf Augenhöhe" gespielt habe, das Duell aber auch "lange her" sei. "Die Löwen sind momentan einfach mit weniger Problemen unterwegs als wir. Aber wir werden Vollgas geben."

Probleme, das ist weiterhin das Fehlen von Kapitän, Leitwolf und Ausnahme-Könner Domagoj Duvnjak, auf dessen Rückkehr sich Alfred Gislason. "womöglich schon in drei Wochen" freut. Das war in dieser Woche aber auch der grippale Toft Hansen, der zum Wochenende im Training fehlte, während der gegen Aalborg nach seinem Zusammenprall in Kielce geschonte Niclas Ekberg wieder topfit ist. "In Mannheim am Sonntag wird es natürlich sehr hart, das ist gegen die Löwen immer so. Wir müssen mit Selbstvertrauen in dieses Spiel gehen. Wir sind ja alle gute Handballer, wir müssen den Schalter einfach umlegen und an uns glauben", sagt der schwedische Rechtsaußen, der mit gemischten Gefühlen auf die Vorsaison zurückblickt. War das Weiterkommen im Achtelfinale der Champions League in der SAP Arena eines der glanzvollen Kapitel der vergangenen Spielzeit, so geriet das 19:28, bei dem sich die Löwen am Ende der Saison in eigener Halle zum Meister krönten, zu einer der schwärzesten Stunden.

Wie sollte es anders sein, auch vor diesem Kräftemessen von Löwen und Zebras geht es nicht ohne Zähnefletschen. Dass Gislason dem Gegner in der aktuellen Kieler Krise die Favoritenrolle zuspielt, bezeichnen die Badener auf ihrer Website als "Psychospielchen". "Die Kieler legen sich jetzt auf den Rücken und stellen sich tot. Aber davon werden wir uns nicht täuschen lassen", sagt Löwen-Kapitän Andy Schmid. "Sie werden mit allem kommen, was sie haben", so der Kapitän, der am Sonntag mit seinem Team in eine „Horrorwoche“ mit anschließenden Spielen gegen Hannover (Dienstag), Hüttenberg (Donnerstag) und in Kristianstad (Sonnabend) startet.

Gislason bleibt gelassen, analysiert ohne Kampfrhetorik, sieht in Schmid weiterhin den "phänomenalen Schlüsselspieler". Auch der Verlust des überragenden Kim Ekdahl du Rietz sei, so der Kieler Chefcoach, bei den Löwen gut kompensiert: "Mads Mensah Larsen löst die Aufgabe auf Halblinks ganz anders als Ekdahl, aber er macht seine Sache auch sehr gut." Löwen gegen Zebras, am Sonntag um 15 Uhr - unter ganz anderen Vorzeichen.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 30.09.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

KN-Interview mit Andy Schmid

Mannheim. Bewunderer nennen ihn den "Messi des Handballs". Von Allüren ist bei Andy Schmid, Spielmacher des deutschen Handball-Meisters Rhein-Neckar Löwen, allerdings nichts zu spüren. Der 34-jährige Schweizer lebt mit seiner norwegischen Frau Therese sowie den Kindern Lio (5) und Levi (1) im beschaulichen Walldorf bei Heidelberg. In der vergangenen Saison wurde Schmid zum vierten Mal in Folge zum wertvollsten Spieler der Bundesliga gewählt.

KN: Der Sechste spielt am Sonntag gegen den Neunten ... da war mal mehr Spitzenspiel, oder?
Andy Schmid:
Ehrlich gesagt fühlt es sich genau so an wie in den letzten Jahren. Der THW ist zwar schlecht gestartet, aber wir sind realistisch genug, um zu wissen, dass die Tabelle noch schief ist. Das sind weiterhin zwei der stärksten Mannschaften der Liga. Es ist doch auch nicht verwunderlich, dass der THW in diesem Tief ist. Duvnjak ist einer der weltbesten Spielmacher, ist der Kopf dieser Mannschaft. So ein Ausfall würde jede Mannschaft treffen. Hoffentlich kommt der THW nicht gegen uns aus dem Tief heraus.

Hat sich in Ihrer Mannschaft nach dem Weggang von Kim Ekdahl du Rietz eine neue Dynamik entwickelt?
Kim war einer der besten Halblinken. Ihn zu ersetzen - damit haben wir noch Probleme.

Viele sehen in Ihnen aufgrund Ihrer intuitiven, eleganten Spielweise den besten Handballer der Welt ...
... und ich kann demütig einschätzen, dass ich es nicht bin. Mit einem Karabatic oder Mikkel Hansen würde ich mich nie vergleichen. Wenn ich gut drauf bin, bin ich ein richtig guter Spieler, aber ich würde auch gern mal einer EM oder WM meinen Stempel aufdrücken, doch da bin ich als Schweizer nie dabei. Ich bin stolz auf meine Entwicklung und mein konstantes Spiel.

Spielt da auch Genugtuung eine Rolle? Nach Ihrem Wechsel aus Silkeborg 2010 zu den Löwen galten Sie schnell als Fehlkauf.
Ein wenig: Ich habe es den Kritikern ja schon gezeigt. Aber ich hatte damals gewiss auch Selbstzweifel. Ich habe nicht den Kopf in den Sand gesteckt, mich durchgekämpft. Darauf bin ich auch stolz.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 30.09.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018