KN-Interview mit Bob Hanning: "Die Kieler sind im Tal der Tränen"

Bundesliga
Samstag, 21.10.2017 // 13:45 Uhr

Berlin. Bob Hanning, Geschäftsführer der Füchse Berlin und Vizepräsident des Deutschen Handballbundes, schwebt auf Wolke sieben. Lange Zeit waren die Füchse in der Bundesliga ungeschlagen, stehen momentan hinter den Rhein-Neckar Löwen auf Rang zwei. Und auf die erste Saisonniederlage gegen Hannover-Burgdorf hatten die Berliner sofort die passende Antwort parat, warfen die SG Flensburg-Handewitt aus dem DHB-Pokal. Um seine Mannschaft zu motivieren, greift der 49-Jährige auch schon mal zu ganz besonderen Methoden.

Bob Hanning über das "Spiel der großen Möglichkeiten"

Herr Hanning, haben Sie für einen Sieg gegen den THW Kiel eine besondere Prämie ausgelobt?
Bob Hanning: Nein [lacht], das haben meine Spieler mit der Niederlage gegen Hannover verzockt. Nachdem wir 10:0 Punkte hatten, habe ich für jeden weiteren Sieg 5000 Euro in die Mannschaftskasse bezahlt. Es wurden durch die Erfolge gegen Leipzig, Lemgo und Erlangen insgesamt 15 000 Euro. Aber dann wurde die Siegesserie in Hannover gestoppt. Ausgegeben ist das Geld allerdings noch nicht.

Und nach Hannover kam sofort die passende Reaktion mit dem Pokalsieg gegen die SG Flensburg-Handewitt, ...
... die ich – ganz ehrlich – nicht erwartet hätte. Aber Silvio Heinevetter hat an dem Tag ganz hervorragend gehalten. Das war entscheidend. Gegen Hannover hatten wir diese Performance im Tor nicht. Bis jetzt spielen wir eine sehr ordentliche Saison, waren in den wichtigen Spielen gegen Leipzig oder Magdeburg sehr präsent, haben bewiesen, dass wir oben mitspielen können. Aber bei manchen Spielen hatte ich auch den Eindruck, wir sammeln Punkte gegen den Klassenerhalt.

Wie ist dieses Hoch Ihrer Meinung nach zu erklären?
Steffen Fäth hat sich deutlich verbessert. Ein zusätzlicher Rückraumspieler tut uns gut. Petar Nenadic hat sich in der Steuerung des Spiels gut entwickelt. Aber wir sind noch nicht am Ende, wenn man bedenkt, dass Marko Kopljar seit sieben Wochen verletzt ist.

Apropos Petar Nenadic: Bei Telekom Veszprém gibt es große Begehrlichkeiten. Die Ungarn wollen Nenadic am liebsten schon im Januar zu sich lotsen. Ist ein verfrühter Wechsel ausgeschlossen?
Von den Begehrlichkeiten habe ich auch gehört. Und ich sage nie „nie“. Aber dem massiven Druck aus Veszprém haben wir auch schon vor der Saison standgehalten. Und ich finde, dass Verträge dazu da sind, damit sich die Leute dran halten. So bin ich in den letzten zwölf Jahren auch mit meinen Spielern verfahren. Ich bin tiefenentspannt. Wir haben Veszprém angeboten, Nenadic gegen Aron Palmarsson zu tauschen. Aber daraus ist nichts geworden.

Für den THW geht es in der Max-Schmeling-Halle um "alles oder nichts". Was für ein Spiel ist es für die Füchse?
Wenn wir gewinnen, haben wir die Chance, oben dranzubleiben und am Ende vor dem THW Kiel in die Champions League einzuziehen. Also ist es für uns ein Spiel der großen Möglichkeiten.

War es nie so leicht wie jetzt, den THW zu schlagen?
Es wird genauso leicht oder schwer wie in den vergangenen sieben Jahren, in denen wir es nie geschafft haben, Kiel zu schlagen. Aber ich sage ausdrücklich: Es ist nicht unmöglich, dieses Spiel wird ein Spiel auf Augenhöhe. Und ich sage ausdrücklich nicht das, was ich sonst immer gesagt habe, nämlich dass der THW Kiel das Ergebnis bestimmen wird. Trotzdem muss bei uns alles passen, wenn wir dieses Mal gewinnen wollen.

Wie nehmen Sie die Kieler Krise von außen wahr?
Aus Kieler Sicht kann ich die Hektik und Nervosität natürlich verstehen. Aber wenn man etwas Großes aufbauen will, muss man auch mal durch das Tal der Tränen gehen. Und da sind die Kieler jetzt gerade. Die gegnerischen Mannschaften haben plötzlich das Gefühl: Wir können Kiel schlagen. Und die Kieler haben plötzlich das Gefühl: Wir können verlieren. Das war früher anders.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 21.10.2017, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018