KN-Kommentar: Das ist nicht das Ende

Bundesliga
Montag, 11.09.2017 // 09:28 Uhr

Der THW Kiel hat das zweite Spiel in Folge verloren. Das stößt vielen vor allem sauer auf, weil die Gegner nicht Barcelona und Paris hießen, sondern Hannover und Melsungen. Sollte nicht alles besser werden in diesem Jahr?

Der THW muss jetzt umschalten

Nun machen zwei verlorene Spiele noch keine Krise. Dennoch ist erschreckend, wie schnell die ersten guten Eindrücke verpufft sind. Die Zebras verfielen in alte Muster: Chancenwucher, statisches Angriffsspiel, Verunsicherung. Vor der Saison hatten die Verantwortlichen deutlichst Ergebnisse gefordert, auch angesichts einer kompletten Vorbereitung und dem Fortschritt des viel zitierten Umbruchs. Diese Ergebnisse heißen: Siege und Titel. Mit einer Leistung wie in Melsungen ist das nicht zu schaffen.

Dass der THW schon vor den Partien gegen die Löwen und Flensburg vier Minuspunkte auf dem Konto hat, ist enttäuschend. Aber es ist nicht das ganze Bild. Der kommende Meister wird mehr als drei "Miese" haben. Und die Bundesligaspitze ist breiter und dichter als in den goldenen Kieler Jahren. Teams wie Melsungen, Magdeburg oder Berlin können die "Großen" jederzeit ärgern, das erfuhr auch Flensburg in Hannover.

Sicher kann man ob der schwachen Leistung in Kassel die Trainerfrage stellen, das ist nicht verboten. Doch die Antwort auf zwei verlorene Spiele kann nicht "Gislason raus" lauten. Trainer, Manager, Spieler - sie alle müssen Fehler aufarbeiten. Doch um erfolgreich sein zu können, braucht der THW auch die Unterstützung der Fans. Die Antwort muss also lauten: Reißt euch zusammen. Alle.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 11.09.2017, Foto: Angela Grewe)

 

Mehr zum Thema

Kiel/Wetzlar. Bereits im Juni hatten die KN an dieser Stelle vom bevorstehenden Wechsel des dänischen Riesentalents Magnus Landin an die Kieler Förde berichtet. Zunächst war der Transfer an zu hohen Ablöseforderungen gescheitert, doch seit Freitag ist es offiziell: Der 22-jährige dänische National-Linksaußen schließt sich im kommenden Sommer dem THW Kiel an, er unterschrieb bei den Zebras einen...

20.11.2017

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel hat den dänischen Nationalspieler Magnus Landin Jacobsen verpflichtet. Der 22-jährige Linksaußen wird im Sommer vom 14-fachen dänischen Meister KIF Kolding Kopenhagen an die Förde wechseln, wo er einen Zweijahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2020 unterschrieben hat.

17.11.2017

Die Fans des THW Kiel haben neben der Begeisterung für ihre "Zebras" auch ein großes Herz. Das unterstrichen die "Auswärts-Fahrer" des Fanclubs "Zebrasprotten" jetzt einmal mehr und spendeten 1800 Euro für das star-Fitnessprogramm zur Förderung der Mobilität krebskranker Kinder am UKSH.

15.11.2017

Kiel. Ernüchterung beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel. Ein stabiler Titelkandidat - das hat das 26:29 gegen RK Celje am Sonntag offenbart - werden die Zebras in dieser Saison nicht mehr. Besonders einer fehlt an allen Ecken und Enden: Kapitän Domagoj Duvnjak. Erst im Dezember wird der 29-jährige Kroate, so die Prognose der Ärzte, wieder auf dem Feld stehen. Gleiches gilt für...

14.11.2017

Der THW Kiel stellt sich breiter auf, um mehr in die Tiefe gehen zu können: Manager Thorsten Storm verlängert seinen Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre bis 2021, der Österreicher Viktor Szilagyi kehrt als sportlicher Leiter zum deutschen Rekordmeister zurück.

02.11.2017

Berlin. Christian Prokop mag es nicht gern, Personalentscheidungen zu rechtfertigen. Vielmehr fordert der Handball-Bundestrainer "den nötigen Respekt" für seine Nominierungen. Für die Länderspiele gegen Spanien hat der Nachfolger von Dagur Sigurdsson auf den Außenpositionen auch der zweiten Reihe eine Chance gegeben, doch der Erkenntnisgewinn durch die Leistungen von Yves Kunkel und Tim Hornke war...

31.10.2017

Berlin. Nach der erfolgreichen Weichenstellung bedankte sich DHB-Präsident Andreas Michelmann an höchster Stelle für das schönste Geschenk zu seiner Wiederwahl. Während des Bundestages der deutschen Handballer hatte Hassan Moustafa, Chef des Weltverbandes IHF, die frohe Kunde von der bevorstehenden Einigung über eine Live-Übertragung der Frauen-WM im Free-TV überbracht.

30.10.2017

Berlin/Magdeburg. Am Sonntagmorgen feierte der Deutsche Handballbund (DHB) sich und "100 Jahre Handball" mit prächtigem Ausblick aus der Humboldt-Box in Richtung Berliner Museumsinsel, während draußen Sturmtief Herwart sein Unwesen trieb. Wenige Stunden später holten sich die Bad Boys von Bundestrainer Christian Prokop gehörigen Rückenwind mit Blick auf die Europameisterschaft im Januar in...

30.10.2017