KN: Professor mit dem "Kiss-Prinzip"

Bundesliga
Mittwoch, 11.10.2017 // 09:12 Uhr

Göppingen. Alte Besen kehren gut. Zumindest beim Handball-Bundesligisten Frisch Auf Göppingen, der am Donnerstag (19 Uhr, Sparkassen-Arena) beim THW Kiel gastiert (alle Infos zum Spiel im ausführlichen Vorbericht). Vor zwei Wochen trennte sich der Traditionsverein aus Baden-Württemberg nach enttäuschendem Saisonstart von Trainer Magnus Andersson. Der Nachfolger war schnell gefunden: Rolf Brack. Der 63-Jährige ist ein "alter Bekannter" der Handball-Bundesliga, trainierte von 2004 bis 2013 den HBW Balingen-Weilstetten.

Nachfolger: Tobias Wannemacher

So richtig gut lief es nicht für Frisch Auf: Niederlagen gegen Gummersbach und Stuttgart sowie Unentschieden gegen Minden und Lemgo lagen schwer im Magen. Seitdem der "Handball-Professor", der am Institut für Sport- und Bewegungswissenschaft der Uni Stuttgart lehrt, übernommen hat, klappte es zwar noch nicht mit einem weiteren Sieg. Doch nach dem Remis gegen Hüttenberg (28:28) ließ das 28:28 gegen die SG Flensburg-Handewitt die Konkurrenz aufhorchen.

Jetzt reist Brack ("Ich war sofort Feuer und Flamme") mit seiner neuen Mannschaft, die in den vergangenen zwei Spielzeiten immerhin den EHF-Pokal nach Deutschland holte, zum Rekordmeister nach Kiel und gibt sich vor der Partie realistisch. "Der THW befindet sich nach Wochen mit vielen Rückschlägen aktuell extrem im Aufwärtstrend. Der 31:20-Auswärtssieg in der Bundesliga beim HC Erlangen war richtig überzeugend, und beim ungarischen Spitzenteam in Veszprém zeigten die Kieler eine sehr starke Leistung, lieferten einen großen Kampf ab. Von daher erwischen wir nicht den glücklichsten Zeitpunkt, um in Kiel etwas Zählbares mitzubringen. Ich will aber keine unrealistischen Ziele ausgeben. Zum jetzigen Zeitpunkt möchte ich vor allem unserer Spielphilosophie stabilisieren und auch weiterentwickeln. Ich fordere die gnadenlose Bereitschaft zum Umschaltspiel, also Tempospiel um jeden Preis."

Personell zwickt und zwackt es in Göppingen an allen Ecken und Enden. Rückraumspieler Daniel Fontaine konnte wegen seiner Zehenverletzung nach dem 28:28 gegen Flensburg-Handewitt nicht schmerzfrei gehen. Hinter seinem Einsatz steht ein Fragezeichen. Sebastian Heymann (Mittelfußbruch), Anton Halen (Brustmuskel-OP) und Marco Rentschler (Meniskus-OP) sind zudem langzeitverletzt. Schon in der kommenden Woche geht es Schlag auf Schlag weiter: Am Dienstag steht das DHB-Pokal-Achtelfinale beim HC Erlangen, zwei Tage später in der Liga das Duell mit der HSG Wetzlar auf dem Programm. "Vor allem das Pokalspiel habe ich jetzt schon im Hinterkopf. Mit zwei Siegen wären wir beim Final Four in Hamburg dabei. Da war ich als Trainer noch nie", so Rolf Brack.

Viele gute Erinnerungen an Kiel hat der Sportwissenschaftler und Experte für Trainingssteuerung nicht: "Als Trainer konnte ich in der Ostseehalle nie gewinnen. Aber als Spieler habe ich im Oktober 1978 mit der SG Dietzenbach in Kiel 18:18 gespielt." Linksaußen Brack erzielte damals zwei Tore. Der Weg für den "Handball-Frührentner" nach Göppingen war vor zwei Wochen nicht nur im sprichwörtlichen Sinne nicht weit. Brack lebt in Scharnhausen, nur 35 Kilometer von der EWS-Arena entfernt, ist zudem eng mit Frisch-Auf-Geschäftsführer Gerd Hofele befreundet. Ganz kurz gezögert habe er dennoch. "Ich befand mich nach dem Ende meiner Trainertätigkeit in Balingen im Dezember 2013 in einer sehr positiv ausgeprägten Komfortzone mit ausreichend Zeit für Familie und Freizeit. Ich musste dann außerdem schnell zwei geplante Angeltrips an die Rems und nach Slowenien absagen, genauso einen Ski-Urlaub."

Statt eines komplentativen Angelerlebnisses gibt sich der "Handball-Professor" nun also wieder den Kick an der Bundesliga-Seitenlinie. "Im Profi-Spitzensport in vollen Hallen an vorderster Front, Woche für Woche auf dem Prüfstand zu stehen, das hat schon was. Zumal ich noch nie so gute Rahmenbedingung vorfand, wie jetzt bei Frisch Auf. Jetzt kann ich beweisen, dass ich nicht nur mit Low-Budget-Teams in der Außenseiterrolle erfolgreich sein kann, sondern mit dem amtierenden EHF-Pokalsieger." Bracks Rezept für diese Aufgabe: das "Kiss-Prinzip". "Die Abkürzung steht für 'keep it simple, stupid'. Frei übersetzt: Weniger ist mehr. Sich auf wenige Dinge konzentrieren und diese durch Wiederholungen perfektionieren."

(Von Tamo Schwarz und Jürgen Frey, aus den Kieler Nachrichten vom 11.10.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Neue News

Mehr zum Thema

Hannover. Der Titelverteidiger ist ausgeschieden. In einem kuriosen, wenig hochklassigen, am Ende spannenden Achtelfinale des DHB-Pokals muss sich der krisengeschüttelte THW Kiel bei der TSV Hannover-Burgdorf mit 22:24 (10:13, siehe Spielbericht) geschlagen geben. Die Zebras gehen dabei durch ein Wechselbad der Gefühle, drehen einen 0:8-Rückstand in eine zwischenzeitliche 17:15-Führung und...

19.10.2017

Kiel. Man kann es drehen und wenden, wie man will: Eine Niederlage im DHB-Pokal-Achtelfinale bei der TSV Hannover Burgdorf (heute, 18.30 Uhr, Tui Arena) würde die Krise beim deutschen Rekordpokalsieger THW Kiel erneut heraufbeschwören. "Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Spiel. Wir wollen unbedingt weiterkommen", sagt THW-Coach Alfred Gislason. Platz acht (10:8 Punkte) in der Bundesliga,...

18.10.2017

Hannover. Es blieb nicht viel Zeit zum Genießen für die Handball-Recken nach dem 33:27-Triumph über die Füchse Berlin. Die Spieler verbrachten den Sonntagnachmittag mit ihren Liebsten in der Sonne. Und selbst für Trainer Carlos Ortega öffnete sich ein kleines, privates Fenster. "Nach dem Sieg hatten wir ein Essen mit Familie und Freunden, aber dann musste ich mich vor den Fernseher setzen und das...

17.10.2017

Am 23. Oktober startet auch die Handball-Nationalmannschaft in ihre Saison: Zweimal treffen die "Bad Boys" innerhalb des ersten Lehrgangs der neuen Spielzeit, der in Berlin stattfinden wird, auf Spanien: am 28. Oktober (14.15 Uhr) in Magdeburg sowie am 29. Oktober (14.30 Uhr) in Berlin. Für die ersten ernsthaften Test vor der Europameisterschaft im Januar 2018 in Kroatien hat Bundestrainer...

11.10.2017

Kiel/Warschau. Bereits in den vergangenen Wochen hatten die Kieler Nachrichten über einen Wechsel von Andreas Wolff zum polnischen Meister KS Vive Kielce berichtet. Seit Montag ist es offiziell: Der Torwart des THW Kiel wechselt 2019, nach Ablauf seines Vertrages, nach Kielce. Vor laufenden Kameras unterschrieb der 26-Jährige in Warschau bei einer Pressekonferenz des Champions-League-Siegers von...

04.10.2017

Handball-Nationaltorhüter Andreas Wolff wird den THW Kiel nach Ablauf seines Vertrags am 30. Juni 2019 verlassen. Der polnische Meister PGE Vive Kielce verkündete am Montag in Warschau die Verpflichtung des 26 Jahre alten Europameisters zur Saison 2019/2020. 

02.10.2017

Neuzugänge, Dauerbrenner und Klassiker: Der THW-Fanshop bietet jedem Fan des Rekordmeisters alles, was das schwarz-weiße Herz begehrt. Ab sofort können auch die jüngsten Fans jubeln: Baby-Body und Langarm-Shirt für das "Nachwuchstalent" mit Hein-Daddel-Aufdruck sind der ideale Wegbegleiter für die ersten Wochen und Monate auf der Handball-Welt! Ebenfalls neu sind die stylische Snapback-Cap, wieder...

30.09.2017

Kiel. Wo sind all die Leader hin? Wo sind sie geblieben? In der Teamhierarchie beim Handball-Rekordmeister THW Kiel ist ein Führungsvakuum entstanden. Leistungskrise, mentale Krise, Ergebniskrise. Kapitän Domagoj Duvnjak, Welthandballer von 2013, fehle, so THW-Coach Alfred Gislason, "an allen Ecken und Enden". Das 27:26 in der Champions League gegen Aalborg war ein Hoffnungsschimmer. Nicht viel...

29.09.2017