KN: Recken reloaded

Bundesliga
Mittwoch, 06.09.2017 // 11:19 Uhr

Hannover. Kai Häfner ist keiner, der durch die Hintertür verschwindet. Der 28-jährige Linkshänder vom Handball-Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf dachte nicht daran, seinen Klub zu verlassen. Vertrag bis 2020 ist Vertrag bis 2020. Dabei war es schon deprimierend, was die TSV in der Rückrunde mit 16 sieglosen Partien und 2:30 Punkten im Kalenderjahr 2017 ihren Fans bot. "Das war nicht einfach, unsere Zuschauer mussten in der Rückrunde viel durchmachen", sagt Häfner. Ein Vierteljahr später hat "ein neuer Abschnitt" begonnen. Und was für einer: Häfner ist mittlerweile Kapitän der Recken, die am Donnerstag (19 Uhr) nach Siegen gegen die SG Flensburg-Handewitt und die HSG Wetzlar noch ungeschlagen ihre Visitenkarte in der Kieler Sparkassen-Arena abgeben (siehe auch Vorbericht auf der THW-Homepage).

Hannover-Burgdorf kommt ungeschlagen nach Kiel

"Man muss die Kirche im Dorf lassen." Häfner stapelt tief, obwohl seinem Team mit dem 32:29 gegen Titelaspirant Flensburg ein echter Paukenschlag gelang. Die Vergangenheit sei, so der Europameister, abgehakt. "Siege machen natürlich mehr Spaß. Aber Kiel daheim ist eine echte Hausnummer. Da muss schon alles passen." Runderneuert wurden die Recken nicht gerade, eher Recken reloaded. Höchstens auf der Kreisläuferposition, wo Ex-Zebra Ilija Brozovic und Evgeni Pevnov (VfL Gummersbach) die Abgänge von Erik Schmidt (Füchse Berlin) und Joakim Hykkerud (Drammen HK/Norwegen) kompensieren sollen. Als weitere Neuverpflichtung wechselte der russische Nationalspieler Pavel Atmann von Meshkov Brest (Weißrussland) an die Leine. "Insgesamt ist es durch den Trainerwechsel aber doch ein größerer Einschnitt", betont Häfner. Schließlich stehen mit dem Trainer-Schwergewicht Carlos Ortega (Veszprem, Kolding) und dem ehemaligen Superstar Iker Romero als Co-Trainer zwei prominente Spanier in Burgdorf an der Seitenlinie. "So viel Input von einem Hochkaräter ist natürlich super. Er hat ein klares Konzept, hat einiges neu eingeführt, lässt nach der spanischen Schule spielen, also vorne viel über den Kreis und in der Abwehr offensiver als zuletzt bei uns."

Flensburg, Wetzlar, jetzt der THW Kiel. Häfner freut sich in Kiel auf die Kollegen aus der Nationalmannschaft, hat in den ersten beiden Saisonspielen insgesamt zwölfmal getroffen, hat den Spaß am Handball wiedergewonnen. Weglaufen kam nie infrage: "Wir haben uns die Suppe in der vergangenen Saison gemeinsam eingebrockt und löffeln sie jetzt auch gemeinsam wieder aus", sagt der Rückraumrechte. Plötzlich also Spitzenspiel, Erster (THW/4:0 Punkte) gegen Zweiter (Burgdorf/4:0), Duell der Ungeschlagenen. Kein Wunder, dass in Hannover gute Laune herrscht. Da gerät auch Kai Häfner ins Schwärmen, besonders über den neuen Kollegen Ilija Brozovic: "Das ist ein exzellenter Spieler, den wir da aus Kiel bekommen haben - auf dem Feld, aber auch als Mensch. Und das Beste: Ilija hat immer ein Lachen im Gesicht, vesprüht Energie. Das steckt wirklich an."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 06.09.2017, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Kiel/Wetzlar. Bereits im Juni hatten die KN an dieser Stelle vom bevorstehenden Wechsel des dänischen Riesentalents Magnus Landin an die Kieler Förde berichtet. Zunächst war der Transfer an zu hohen Ablöseforderungen gescheitert, doch seit Freitag ist es offiziell: Der 22-jährige dänische National-Linksaußen schließt sich im kommenden Sommer dem THW Kiel an, er unterschrieb bei den Zebras einen...

20.11.2017

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel hat den dänischen Nationalspieler Magnus Landin Jacobsen verpflichtet. Der 22-jährige Linksaußen wird im Sommer vom 14-fachen dänischen Meister KIF Kolding Kopenhagen an die Förde wechseln, wo er einen Zweijahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2020 unterschrieben hat.

17.11.2017

Die Fans des THW Kiel haben neben der Begeisterung für ihre "Zebras" auch ein großes Herz. Das unterstrichen die "Auswärts-Fahrer" des Fanclubs "Zebrasprotten" jetzt einmal mehr und spendeten 1800 Euro für das star-Fitnessprogramm zur Förderung der Mobilität krebskranker Kinder am UKSH.

15.11.2017

Kiel. Ernüchterung beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel. Ein stabiler Titelkandidat - das hat das 26:29 gegen RK Celje am Sonntag offenbart - werden die Zebras in dieser Saison nicht mehr. Besonders einer fehlt an allen Ecken und Enden: Kapitän Domagoj Duvnjak. Erst im Dezember wird der 29-jährige Kroate, so die Prognose der Ärzte, wieder auf dem Feld stehen. Gleiches gilt für...

14.11.2017

Der THW Kiel stellt sich breiter auf, um mehr in die Tiefe gehen zu können: Manager Thorsten Storm verlängert seinen Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre bis 2021, der Österreicher Viktor Szilagyi kehrt als sportlicher Leiter zum deutschen Rekordmeister zurück.

02.11.2017

Berlin. Christian Prokop mag es nicht gern, Personalentscheidungen zu rechtfertigen. Vielmehr fordert der Handball-Bundestrainer "den nötigen Respekt" für seine Nominierungen. Für die Länderspiele gegen Spanien hat der Nachfolger von Dagur Sigurdsson auf den Außenpositionen auch der zweiten Reihe eine Chance gegeben, doch der Erkenntnisgewinn durch die Leistungen von Yves Kunkel und Tim Hornke war...

31.10.2017

Berlin. Nach der erfolgreichen Weichenstellung bedankte sich DHB-Präsident Andreas Michelmann an höchster Stelle für das schönste Geschenk zu seiner Wiederwahl. Während des Bundestages der deutschen Handballer hatte Hassan Moustafa, Chef des Weltverbandes IHF, die frohe Kunde von der bevorstehenden Einigung über eine Live-Übertragung der Frauen-WM im Free-TV überbracht.

30.10.2017

Berlin/Magdeburg. Am Sonntagmorgen feierte der Deutsche Handballbund (DHB) sich und "100 Jahre Handball" mit prächtigem Ausblick aus der Humboldt-Box in Richtung Berliner Museumsinsel, während draußen Sturmtief Herwart sein Unwesen trieb. Wenige Stunden später holten sich die Bad Boys von Bundestrainer Christian Prokop gehörigen Rückenwind mit Blick auf die Europameisterschaft im Januar in...

30.10.2017