KN: Recken reloaded

Bundesliga
Mittwoch, 06.09.2017 // 11:19 Uhr

Hannover. Kai Häfner ist keiner, der durch die Hintertür verschwindet. Der 28-jährige Linkshänder vom Handball-Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf dachte nicht daran, seinen Klub zu verlassen. Vertrag bis 2020 ist Vertrag bis 2020. Dabei war es schon deprimierend, was die TSV in der Rückrunde mit 16 sieglosen Partien und 2:30 Punkten im Kalenderjahr 2017 ihren Fans bot. "Das war nicht einfach, unsere Zuschauer mussten in der Rückrunde viel durchmachen", sagt Häfner. Ein Vierteljahr später hat "ein neuer Abschnitt" begonnen. Und was für einer: Häfner ist mittlerweile Kapitän der Recken, die am Donnerstag (19 Uhr) nach Siegen gegen die SG Flensburg-Handewitt und die HSG Wetzlar noch ungeschlagen ihre Visitenkarte in der Kieler Sparkassen-Arena abgeben (siehe auch Vorbericht auf der THW-Homepage).

Hannover-Burgdorf kommt ungeschlagen nach Kiel

"Man muss die Kirche im Dorf lassen." Häfner stapelt tief, obwohl seinem Team mit dem 32:29 gegen Titelaspirant Flensburg ein echter Paukenschlag gelang. Die Vergangenheit sei, so der Europameister, abgehakt. "Siege machen natürlich mehr Spaß. Aber Kiel daheim ist eine echte Hausnummer. Da muss schon alles passen." Runderneuert wurden die Recken nicht gerade, eher Recken reloaded. Höchstens auf der Kreisläuferposition, wo Ex-Zebra Ilija Brozovic und Evgeni Pevnov (VfL Gummersbach) die Abgänge von Erik Schmidt (Füchse Berlin) und Joakim Hykkerud (Drammen HK/Norwegen) kompensieren sollen. Als weitere Neuverpflichtung wechselte der russische Nationalspieler Pavel Atmann von Meshkov Brest (Weißrussland) an die Leine. "Insgesamt ist es durch den Trainerwechsel aber doch ein größerer Einschnitt", betont Häfner. Schließlich stehen mit dem Trainer-Schwergewicht Carlos Ortega (Veszprem, Kolding) und dem ehemaligen Superstar Iker Romero als Co-Trainer zwei prominente Spanier in Burgdorf an der Seitenlinie. "So viel Input von einem Hochkaräter ist natürlich super. Er hat ein klares Konzept, hat einiges neu eingeführt, lässt nach der spanischen Schule spielen, also vorne viel über den Kreis und in der Abwehr offensiver als zuletzt bei uns."

Flensburg, Wetzlar, jetzt der THW Kiel. Häfner freut sich in Kiel auf die Kollegen aus der Nationalmannschaft, hat in den ersten beiden Saisonspielen insgesamt zwölfmal getroffen, hat den Spaß am Handball wiedergewonnen. Weglaufen kam nie infrage: "Wir haben uns die Suppe in der vergangenen Saison gemeinsam eingebrockt und löffeln sie jetzt auch gemeinsam wieder aus", sagt der Rückraumrechte. Plötzlich also Spitzenspiel, Erster (THW/4:0 Punkte) gegen Zweiter (Burgdorf/4:0), Duell der Ungeschlagenen. Kein Wunder, dass in Hannover gute Laune herrscht. Da gerät auch Kai Häfner ins Schwärmen, besonders über den neuen Kollegen Ilija Brozovic: "Das ist ein exzellenter Spieler, den wir da aus Kiel bekommen haben - auf dem Feld, aber auch als Mensch. Und das Beste: Ilija hat immer ein Lachen im Gesicht, vesprüht Energie. Das steckt wirklich an."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 06.09.2017, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018