KN: THW Kiel rettet Remis bei den Füchsen Berlin

Bundesliga
Montag, 23.10.2017 // 12:16 Uhr

Berlin. Vor dem Scheitern kommt das Rechnen. "Ich habe es schon erlebt, mit neun Minuspunkten in Kiel Meister zu werden", sagte Marko Vujin unmittelbar nach dem Abpfiff in der Berliner Max-Schmeling-Halle. Der serbische Linkshänder hatte mit dem THW Kiel soeben ein in letzter Sekunde gerettetes 25:25 (14:15) bei den Füchsen Berlin erlebt. Für die Zebras: zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel. Auf ihrem Konto befinden sich vor der Nationalmannschafts-Pause nach zehn Partien exakt neun Minuspunkte. Und doch war das Spitzenspiel der Handball-Bundesliga eine rasante Werbung für die Sportart.

Zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel

Gesprächsbedarf gibt es nach diesen furiosen 60 Minuten zur Genüge. Da wären die noch weiter eingebremsten Titelhoffnungen des Rekordmeisters. "Ich habe noch nicht aufgegeben. Spielerisch war es ein Schritt nach vorn, aber am Ende war es wieder nur ein Punkt. Jetzt kommen die entscheidenden Wochen, die uns Rückenwind geben können", sagt Rune Dahmke. Vujin gibt sich kämpferisch: "Unser Ziel muss jetzt sein, kein Spiel mehr zu verlieren. Ich glaube an den Titel."

Auch die Leistung der Schiedsrichter wächst wieder - wie schon nach dem Pokal-Aus in Hannover - zum Thema. Insbesondere aufgrund einer Szene in der 54. Minute, in der THW-Brocken Steffen Weinhold vom Nationalmannschaftskollegen Paul Drux zu Boden gerissen wird, die Unparteiischen weiterspielen lassen, der Berliner Hans Lindberg per Gegenstoß zum 22:22-Ausgleich trifft. Die Reaktionen der Kieler Protagonisten variieren zwischen "nicht verstanden" (Vujin), "Ich rede nicht gern über die Schieris, aber das war eine Fehlentscheidung" (René Toft Hansen) und ungläubigem Kopfschütteln (Dahmke), zumal das Gespann Schulze/Tönnies auf Nachfrage angab, Weinholds Mitspieler Patrick Wiencek habe seinen Kollegen zu Boden gerissen. Der eigene Mitspieler?

Der erhoffte Befreiungsschlag in der Hauptstadt bleibt also aus, obwohl sich der THW spielerisch erneut verbessert zeigt, an die fantastische Aufholjagd vom Pokalspiel anknüpft. Die offensive 3:2:1-Deckung zündet erneut, Christian Dissinger avanciert auf der Position an der Spitze der Deckung zu echter Weltklasse, initiierte unzählige Ballgewinne. Allein Rune Dahmke weiß nach zwölf Minuten schon vier Treffer auf seinem Konto. So entwickelt sich eine erste Halbzeit, in der sich beide Teams viele unnötige Fehler leisten, aber auch ein atemberaubendes Tempo gehen. In der beide Mannschaften Fehlwürfe anhäufen, sich Niklas Landin (THW) und Silvio Heinevetter (Füchse) aber auch ein totes Rennen um die Torwart-Krone liefern.

Imposant ist die Kieler Offensive an diesem Sonnabendmittag am Prenzlauer Berg am ehesten mit dem formverbesserten Nikola Bilyk in der Rückraum-Mitte (mit Dissinger und Weinhold an seiner Seite). Imposant ist aber auch der Berliner Innenblock mit Jakov Gojun, der wechselweise mit Erik Schmidt oder Drago Vukovic agiert. Und ebenso die Leistung des schnellen Linksaußen Kevin Struck oder die von Nationalspieler Steffen Fäth. Hätte Fäth doch bloß bei der WM im Januar so gespielt - Deutschland wäre nie und nimmer gegen Katar ausgeschieden. Fäth trifft achtmal, schultert die Verantwortung auch, weil Berlin Über-Spieler Petar Nenadic in dieser Abwehrmühle, die Christian Dissinger und René Toft Hansen als Achse in der 3:2:1 konstruieren, nahezu abgemeldet ist.

Nach der Pause tritt der THW auf wie elektrisiert. Die letzte Chance auf den Titel! Wenn überhaupt. Als Landin ins leere Tor der Füchse zum 18:15 trifft (36.), schwingt das Pendel in Richtung THW. "Dann scheitern wir dreimal frei an Heinevetter, bauen den Vorsprung nicht weiter aus", sagt Alfred Gislason später. Die Füchse gleichen aus, der THW legt immer wieder ein Tor vor, ist plötzlich (46.) 100 Sekunden in Überzahl - und wirft diesen Wendepunkt, diese große Chance, sich abzusetzen, hektisch und leichtfertig weg. Das wird bestraft. Landin pariert Nenadic (45.), entnervt jetzt auch Struck (53.), baut sich drohend in seinem Kasten auf. Dann wird Weinhold umgerissen, und jetzt beginnt die Phase, in der die Zebras wieder einknicken, falsche Entscheidungen treffen. Vujin und Zarabec nehmen sich schlechte Würfe, scheitern an Heinevetter. Beim 24:23 (58.) erzielt Fäth die erste Führung der Füchse nach der Pause überhaupt. Die Schlussminute offenbart echte Krimi-Qualitäten: Dahmke per Zauberwurf zum 24:24, Kevin Struck trifft 15 Sekunden vor dem Ende zum 25:24, nur noch ein Angriff, Christian Zeitz übernimmt Verantwortung und holt einen Siebenmeter heraus, den Ekberg drei Sekunden vor dem Schlusspfiff verwandelt. 25 Tore auf der einen Seite, 25 auf der anderen. Die Berliner lassen die Köpfe hängen, dabei schieben sie sich vorläufig an die Spitze der Tabelle. Und bei den Kielern? Rechnen! "Wir selbst treffen in den letzten zehn Minuten zu viele Fehlentscheidungen. Das geht in einem Top-Spiel nicht", so Toft Hansen. "Unser Ziel ist es jetzt, alle Spiele bis Weihnachten zu gewinnen."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 23.10.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018