KN: Wer hat noch ein Ass im Ärmel?

Bundesliga
Samstag, 09.12.2017 // 12:33 Uhr

Kiel/Flensburg. Der eine sagt: "Mehr kann Handball nicht bieten." Und: "Es muss kribbeln." Die Rede ist von Maik Machulla, Trainer des Handball-Bundesligisten SG Flensburg-Handewitt. Der 40-Jährige steht vor seinem dritten Nordderby gegen den THW Kiel, der am Sonntag (15 Uhr) in der Flens-Arena gastiert. Der andere blickt bereits auf 36 Nordduelle zurück, gab sich am Freitag gelassen, schöpft aus einem ungeahnten Erfahrungsschatz und weiß auch: Kleinigkeiten können entscheiden, ein taktischer Kniff hier, ein Überraschungseffekt da. "Die Mannschaften kennen sich einfach sehr gut. Trotzdem ist jedes Derby etwas Neues", sagt THW-Chefcoach Alfred Gislason.

96. Derby

95-mal schrieb das Aufeinandertreffen zwischen THW und SG Derbygeschichte. Jahrelang lieferten sich Gislason und der damalige SG-Coach Ljubomir Vranjes taktisch anspruchsvolle Gefechte von der Trainerbank aus. Beispielsweise im diesjährigen Pokalfinale, als der Isländer überraschend Linksaußen Rune Dahmke in der Rückraum-Mitte aufbot. Doch Überraschungen und kleine Dramen waren auch vorher stets sicher, wenn die schleswig-holsteinischen Rivalen die Klingen kreuzten. Unvergessen das Hinspiel im Champions-League-Finale 2007, als Christian Zeitz als Spielmacher für den verletzten Stefan Lövgren einspringen musste und die Zebras später den ersten Königsklassen-Titel holten. "Routine kommt sicher nie auf", sagt Machulla, der um den taktischen Anspruch dieser Paarung - nach zwei Spielen in der Champions League bereits die dritte in dieser Saison - weiß: "Gegen Kiel müssen wir immer auf alle Eventualitäten vorbereitet sein, dürfen uns aber auch nicht zu sehr den Kopf zerbrechen. Wer weiß? Vielleicht spielt Alfred ja am Sonntag 30 Minuten lang 'Sieben gegen Sechs'. Alles kann man im Vorwege gar nicht abdecken."

Gislason lässt sich naturgemäß vor dem Anpfiff nicht in die Karten schauen, freut sich allerdings, mit Kapitän Domagoj Duvnjak ("Bei ihm läuft es von Tag zu Tag besser") und Steffen Weinhold ("Er ist wieder voll gesund") seine wichtigsten Leitwölfe wieder an Bord zu haben, auch wenn der 58-Jährige warnt: "Dass Dule und Steffen wieder dabei sind, ist gut für uns, aber auch gefährlich, denn die anderen dürfen jetzt nicht abschalten." Für Nikola Bilyk (Teilriss der Außenbänder) kommt ein Einsatz indes noch zu früh.

Auf einen kompletten Kader kann auch Maik Machulla nicht zurückgreifen. Hinter dem Einsatz der beiden angeschlagenen Kreisläufer Henrik Toft Hansen und Jacob Heinl stand am Freitag noch ein Fragezeichen. Jim Gottfridsson kehrt nach überstandenem Syndesmoseriss zurück. Der Tabellenführer SG (25:5 Punkte) empfängt den Tabellensiebten THW (19:11), doch abgeschrieben hat Machulla die Zebras noch lange nicht: "Den THW darf man nie abschreiben. Mit elf Minuspunkten kann man in dieser Saison, wo alles so eng ist, Meister werden. Aber wir würden den Abstand am Sonntag gern vergrößern." Die Kampfansage lässt Gislason an sich abprallen. "Maik hat Recht, mit elf Minuspunkten kann man Meister werden, das glaube ich schon. Aber wir haben auch noch schwere Spiele vor uns. Wir gucken erst einmal nur auf uns und auf Platz drei." Das letzte Bundesliga-Duell in Flensburg entschied die SG in einer hitzigen Schlussphase mit 30:29 für sich. Die damaligen Schiedsrichter Lars Geipel und Marcus Helbig pfeifen auch Sonntag.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 09.12.2017, Foto: saschaklahn.com)

 

Mehr zum Thema

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018

Eigentlich hatte man sich beim THW Kiel auf das Testspiel beim DHK Flensborg gefreut. Endlich wieder sollte die "Zebraherde" nach der Handball-Europameisterschaft komplett sein, um sich auf den wichtigen Start der Rückrunde vorbereiten zu können. Doch der 47:21-Erfolg gegen den Drittligisten offenbarte schonungslos, dass die Kieler einmal mehr mit den Folgen eines internationalen Turniers zu...

01.02.2018