KN: Zebras auf Mission Wiedergutmachung gegen stabilen TBV

Bundesliga
Donnerstag, 16.11.2017 // 12:12 Uhr

Kiel. Nach der enttäuschenden Niederlage gegen Celje in der Handball-Champions-League ist der THW Kiel in der Bundesliga gefordert: Mit dem TBV Lemgo kommt ein Traditionsverein an die Förde (siehe ausführlicher Vorbericht), der "nur" den Klassenerhalt anstrebt. Ein Sieg der Zebras ist heute Abend (19 Uhr) Pflicht - doch die Gäste kommen mit Stabilität und Selbstvertrauen nach Kiel.

Handball-Bundesliga : THW Kiel empfängt Lemgo

"Wenn man die ganze Saison sieht, sind wir sehr stabil, haben gute Spiele gemacht und stehen in der Tabelle gut da", sagt Fabian van Olphen, der am vergangenen Wochenende durch einen Last-Minute-Treffer einen Punkt im Derby gegen GWD Minden sicherte. Zur ostwestfälischen Stabilität trägt der Niederländer einen gehörigen Teil bei, der erfahrene Bundesliga-Recke und Abwehrspezialist wechselte im Sommer nach elf Jahren beim SC Magdeburg nach Lemgo, verlieh dem TBV gemeinsam mit Isaias Guardiola, Neuzugang vom HC Erlangen, deutlich mehr Kompaktheit.

"Wir haben mit Ausnahme vom Spiel in Berlin immer wenig Gegentore kassiert, decken gut und haben gute Torhüter - das ist die Basis", erklärt van Olphen, der in Magdeburg in den vergangenen zwei Jahren nur noch wenig Einsatzzeiten bekam. In Lemgo zählt der 36-Jährige zum Stammpersonal und darf auch offensiv im linken Rückraum ran. "Das war natürlich ein Grund für den Wechsel", erklärt "Tulpe", der seit 2004 insgesamt 410 Bundesligaspiele absolvierte. "Ich fühlte mich noch nicht so, dass ich aufhören muss, habe immer noch Spaß am Handball und bin gesund", sagt van Olphen. "Die Umstellung von Magdeburg zu Lemgo war nicht so groß, ich bin sehr gut aufgenommen worden und habe viel Freude in einer tollen Mannschaft." Einziger Wermutstropfen: Frau Steffi und die Zwillinge Amy und Stella sind in Magdeburg geblieben. "Ich kann aber häufig zu ihnen fahren, Flo (TBV-Trainer Florian Kehrmann, d. Red.) kommt mir da sehr entgegen", sagt der Niederländer.

Mit einem Sieg in Kiel würde Lemgo nach Punkten mit dem THW gleichziehen, stünde mit dann 15 Zählern im Rennen um den Klassenerhalt sehr gut da. "Es wären zwei wichtige Punkte für uns, aber das gilt auch für den THW", sagt van Olphen. "Selbst wenn wir dann punktgleich wären - vor drei Wochen standen wir sogar vor dem THW. Das ist nur eine Momentaufnahme und sagt nichts aus." Der TBV kann beim Rekordmeister befreit aufspielen. "Ein Spiel in Kiel ist immer besonders, eine Partie in toller Atmosphäre gegen Weltklasse-Spieler", sagt van Olphen, der die Kieler Arena nach mehr als 13 Bundesliga-Spielzeiten bestens kennt. "Natürlich ist es nicht wie beim ersten Mal, aber immer eine reizvolle Aufgabe."

Im Lager der Zebras stehen die Vorzeichen anders, statt reizvoll trifft eher der Begriff Pflichtaufgabe zu. "Die Enttäuschung vom Celje-Spiel ist noch nicht ganz verdaut, ich hoffe, dass Wiedergutmachung angesagt ist", sagt THW-Trainer Alfred Gislason, der vor dem Gast Respekt hat. "Lemgo macht einen sehr guten Eindruck, das hat man zuletzt auch in Flensburg gesehen. Sie spielen guten Handball, sind in erster und zweiter Welle sehr gefährlich." Der Isländer legte es im Training der vergangenen Tage vor allem darauf an, seiner Mannschaft die Lockerheit zurückzugeben. "Vor allem die Jungen machen sich das Leben unheimlich schwer, machen sich selbst zu viel Druck", sagt Gislason, der neben den drei Verletzten Domagoj Duvnjak, Raul Santos und Steffen Weinhold auch um Mittwoch-Geburtstagskind Christian Dissinger bangt. "Er hat seit dem Brest-Spiel Probleme mit seinem Knie, wir werden beim Aufwärmen entscheiden, ob er spielen kann."

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 16.11.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018