KN: Zebras bescheren sich ein frohes Fest

Bundesliga
Freitag, 22.12.2017 // 10:15 Uhr

Göppingen. Das hat sich gelohnt. Auftritte des THW Kiel in der Handball-Bundesliga bei Frisch Auf Göppingen sind nicht als beschwingte Spaziergänge bekannt. Doch das vorweihnachtliche Auswärtsspiel der Zebras am späten Donnerstagabend in der EWS-Arena sorgte für beseelte Festtagsstimmung mit viel Lametta und Glockenklang. Das 29:22 (14:8, siehe Spielbericht) des Rekordmeisters geriet zu keinem Zeitpunkt in Gefahr.

THW Kiel überzeugt beim 29:22 in Göppingen

Zebra-Coach Alfred Gislason kann personell aus dem Vollen schöpfen. Jedenfalls fast: Christian Zeitz ist am Knie gehandicapt. Weil Torwart Niklas Landin Schulterprobleme plagen, steht Nationalkeeper Andreas Wolff von Beginn an zwischen den Pfosten. Macht aber nichts, denn der hatte in der Vorsaison ohnehin für ein gutes Kieler Feeling in der Märklin-Stadt gesorgt und maßgeblich dazu beigetragen, dass der THW einen 15:20-Rückstand noch in ein 31:27 gedreht hatte. Insgesamt bei den Gästen: "Volle Kapelle", wie es so schön heißt. Domagoj Duvnjak, Lukas Nilsson und Marko Vujin bilden den Rückraum, und auch sonst gibt es mit Rune Dahmke (Linksaußen), Niclas Ekberg (Rechtsaußen) und Patrick Wiencek (Kreis) keine Überraschungen.

Handball-Professor Rolf Brack, Trainer des EHF-Cup-Siegers, kann nur eine Rumpf-Sieben aufs Feld schicken. Mit Tomas Urban und Anton Halén fehlen die etatmäßigen Rechtsaußen sowieso. Rückraumspieler Jens Schöngarth geht mit Oberschenkelproblemen in die Partie. Und zu Rückraum-Linkshänder Adrian Pfahl (Kapselverletzung Zeh) gesellte sich bei Frisch Auf nun ausgerechnet auch noch Zarko Sesum im Lazerett hinzu. Der Kapitän und Abwehrchef zog sich im Abschlusstraining eine Adduktorenverletzung zu. Macht summa summarum: Zwölf Göppinger gegen 16 Kieler.

So gewähren 100-prozentig wieder auf den Gleisen preschende Kieler dem Gegner eine kleine 2:0-Vorwärmphase, erweisen sich dann im 1000. Bundesligaspiel des Traditionsvereins aber als Spielverderber. Zwischen der 5. (2:0) und 19. Minute (3:8) gelingt Frisch Auf nur ein einziger Treffer. Die THW-Abwehr steht mit Wiencek und René Toft Hansen im Innenblock sowie Steffen Weinhold und Duvnjak auf den Halbpositionen irgendwann sehr sicher. Göppingen spielt mit Rechtshänder Tim Kneule auf Halbrechts statt mit Linkshänder Schöngarth, auch sonst passt im Brack-Konzert kaum ein Ton zum anderen. Anfängliche Härte: bringt nichts. Zwei Frisch-Auf-Kreisläufer: bringt nichts. Und wenn Kneule oder Allan Damgaard doch einmal eine Lücke finden, steht ein überragender Andi Wolff (11 Paraden bis zur Pause) im Kieler Tor. Hat da einer was von gutem Kieler Feeling gesagt?

In der Offensive glänzt zunächst Captain Duvnjak, über dessen Rückkehr sich immer noch jeder freut. Der Kroate bekommt früh eine Pause und rückt später nach Halblinks, als Miha Zarabec die Fäden zieht. Der glänzt auch mit einem tollen Kempa-Pass auf Weinhold (9:4/20.), druckvollem Spiel und unverschämt frecher Schlagwurf-Finesse (14:6/29.). Die Ausweglosigkeit der Göppinger zeigt sich nach nicht einmal 20 Minuten, als Rolf Brack sein Ensemble nahezu komplett umkrempelt und seinen bis zu diesem Tag besten Mann, Linksaußen Marcel Schiller, durch Joscha Ritterbach ersetzt.

Nach der Pause trifft Miha Zarabec weiter, wie er will. Schlagwürfe, schöne Finten. Der Slowene überbrückt mit seiner One-Man-Show die einzige kleine Kieler Schwächephase zwischen dem 16:9 (33.) und 16:12 (36.). Näher kommt Frisch Auf nicht mehr heran, geht gegen gute Kieler zwar nicht unter, verliert mit schlechter Chancenauswertung aber immer wieder den Kontakt. Spätestens bei drei weiteren dieser Aha-Oho-Tore von Zarabec in Folge zum 23:16 (48.) ist das 1000. Göppinger Bundesligaspiel entschieden. Der Rest: vorweihnachtliches Schaulaufen.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 22.12.2017, Foto:Bernd Dunstheimer)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018