KN: Zugreifen! Es geht um Platz drei

Bundesliga
Samstag, 13.05.2017 // 14:46 Uhr

Kiel. Noch einmal die "weiße Wand", die in Weiß gekleideten Fans als achter Mann hinter ihrem Team. Noch einmal aufbäumen, noch ein großes Ziel vor Augen. Am Sonntag (15 Uhr, Sparkassen-Arena) geht es für den THW Kiel in der Handball-Bundesliga um Existenzielles. Dann starten die Füchse Berlin ihren finalen Angriff auf die Champions League, wollen an den Zebras vorbei auf Platz drei ziehen, dort bis zum Saisonende bleiben und sich so für die Königsklasse qualifizieren. "Es wird eng, es wird hart", sagt THW-Trainer Alfred Gislason.

Saison-Aus für Toft Hansen

Wie so oft in dieser Saison plagen den Isländer Personalsorgen. "Ich muss auf meinen Chef im Angriff verzichten, ich muss auf meinen Chef in der Abwehr verzichten. Aber alle anderen, die da sind, werden alles geben", so der 57-Jährige, der ebenfalls auf die Power der "weißen Wand" hofft: "Ich wünsche mir eine Atmosphäre wie im Spiel gegen Barcelona." Dass das offensive "Gehirn" der Mannschaft - der am Knie operierte Kapitän Domagoj Duvnjak - bis weit über das Saisonende hinaus ausfallen würde, war klar. Jetzt ist ebenso klar, dass für den Dänen René Toft Hansen aufgrund einer hartnäckigen Schambeinentzündung die Saison beendet ist. Somit bleiben Gislason für die Position neben Patrick Wiencek im Abwehr-Innenblock als Option entweder Ilija Brozovic oder der junge Sebastian Firnhaber. Ein Fragezeichen steht zudem hinter dem Einsatz von Christian Zeitz (Muskelfaserriss) und Lukas Nilsson, der in dieser Woche mit Fieber das Bett hüten musste.

Zaungast in der Champions League? Der THW war vor 14 Jahren zum letzten Mal zum Zuschauen gezwungen (und gewann anschließend 2004 den EHF-Cup). "Wir wollen immer Champions League spielen. Das ist der Anspruch der Spieler und des Vereins", sagt THW-Manager Thorsten Storm. Doch im Rennen um den dritten deutschen Startplatz neben der SG Flensburg-Handewitt und den Rhein-Neckar Löwen strotzen auch die seit acht Spielen ungeschlagenen Füchse, die mit 44:12 Zählern nur einen Punkt hinter dem THW (45:11) rangieren, vor Selbstbewusstsein. Da greift Coach Velimir Petkovic zusätzlich gern in die psychologische Trickkiste: "Die Kieler schlafen nicht gut und haben viel Respekt vor uns."

Die Statistik spricht indes gegen die Berliner. Die letzte von insgesamt nur vier Niederlagen in 37 Matches (23:26 in Berlin) liegt sechseinhalb Jahre zurück. Im Hinspiel stürzten die Zebras den bis dato verlustpunktfreien Tabellenführer durch ein 26:18 in der Max-Schmeling-Halle und duldeten in Halbzeit eins sogar nur sieben Treffer von Petar Nenadic und seinen Nebenleuten. Ähnlich furios soll es - geht es nach dem verletzten Kapitän Domagoj Duvnjak - auch am Sonntag wieder werden: "Beim Barcelona-Spiel hatte ich Gänsehaut, als ich rund um das Feld die 'weiße Wand' sah. Das brauchen wir wieder, denn das Spiel gegen die Füchse ist unglaublich wichtig."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 13.05.2017, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat nach zuletzt sechs Siegen in Folge in der DKB Handball-Bundesliga eine bittere Niederlage kassiert: Vor 10285 Fans in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" am Donnerstagabend mit 25:26 (9:12) und konnten dabei nicht an die zuletzt starken Leistungen anknüpfen. Gegen die Mittelhessen, die ihren ersten Sieg überhaupt an der Förde feierten, machten die Kieler wie schon bei der...

15.02.2018

Kiel. Teil zwei der Hessen-Woche beim THW Kiel: Nach dem Auswärtsspiel beim TV Hüttenberg am vergangenen Sonntag ist heute Abend (19 Uhr) die HSG Wetzlar zu Gast. Die Zebras sind gegen den Tabellenzehnten der Handball-Bundesliga vor allem auf Wiedergutmachung aus.

15.02.2018

Die DKB Handball-Bundesliga kehrt am Donnerstag zurück nach Kiel: Um 19 Uhr empfängt der THW Kiel die HSG Wetzlar zum ersten Bundesliga-Heimspiel des neuen Jahres. Dabei geht es für die "Zebras" einmal mehr in die Vollen, ist doch allen Kielern die schmerzhafte 22:30-Hinspiel-Niederlage in Mittelhessen noch immer im Gedächtnis. "Wir wollen im Rückspiel einiges gutmachen", sagte THW-Linksaußen Rune...

13.02.2018

Gießen/Kiel. Mit dem klaren 37:25-Sieg gegen den TV Hüttenberg im Gepäck verließ der THW Kiel am Sonntagnachmittag das noch immer in fester Karnevalshand befindliche Gießen. Und die Stimmung im Tross der Zebras war ähnlich gut wie unter den verkleideten Jecken, schließlich hatte der Favorit den Aufsteiger im Narrhallamarsch von der Platte gefegt.

13.02.2018

Gießen. Der THW Kiel hat seinen Lauf auch beim Aufsteiger TV Hüttenberg fortgesetzt: Die Zebras gewannen am Sonntagmittag in Mittelhessen deutlich mit 37:25 (19:13, siehe THW-Spielbericht) und zeigten sich dabei trotz einer schwierigen Anfangsphase stabil und spielfreudig. Einmal mehr drückten die "silbernen Schweden" Lukas Nilsson und Niclas Ekberg der Partie ihren blau-gelben Stempel auf.v

12.02.2018

Der THW Kiel ist ganz souverän in die DKB Handball-Bundesliga 2018 gestartet: Beim Tabellen-18. TV Hüttenberg brauchten die "Zebras" aber eine Viertelstunde Anlauf, ehe sie die Partie vollkommen bestimmten. Am Ende feierten die "Zebras" einen deutlichen 37:25 (19:13)-Erfolg, bei dem Niclas Ekberg mit 10/6 Treffern erfolgreichster Torschütze war. Angeführt wurden die Schwarz-Weißen von einem erneut...

11.02.2018

Der Start ins THW-Jahr 2018 ist den "Zebras" in der europäischen Königsklasse mit dem 22:20-Heimerfolg gegen den Titelfavoriten Telekom Veszprem gelungen. Jetzt will der THW Kiel auch in der DKB Handball-Bundesliga nachlegen: Am Sonntag empfängt der Aufsteiger TV Hüttenberg die Schwarz-Weißen zum ersten Bundesliga-Duell des neuen Jahres. Anwurf in der Sporthalle Gießen-Ost ist bereits um 12:30...

09.02.2018

Die deutschen Handballer sind in ihrem ersten Spiel nach der enttäuschenden EM von den Fans gefeiert worden. Die Mannschaft des heftig in die Kritik geratenen Bundestrainers Christian Prokop zog am Freitagabend im Allstar-Game in Leipzig vor 7063 begeisterten Zuschauern gegen eine Bundesliga-Auswahl mit 39:43 (22:21) aber den Kürzeren. 

03.02.2018