KN: Zebras tanken zwischen Erlangen und Veszprém Kraft auf bekanntem Terrain

Bundesliga
Samstag, 07.10.2017 // 12:21 Uhr

Nürnberg/Herzogenaurach. Das Novina Sporthotel in Herzogenaurach im Ortsteil "Herzo Base" - das internationale Marketing des Sportartikelriesen Adidas lässt grüßen - ist dem THW Kiel wohlbekannt. Auch im Sommer 2017 weilten die Zebras hier im Trainingslager. Nun, mitten in der Saison, ist es wieder Heimstatt auf Zeit. Im Zuge des Bundesligaspiels beim HC Erlangen und vor dem Champions-League-Spiel bei Telekom Veszprém (Sonntag, 17 Uhr) tanken Spieler und Stab hier Kraft. "Back to the roots" sozusagen, um im Bild zu bleiben: "Back to the base".

Zurück an die Basis

"Es tut den Jungs gut, hier eine Weile zusammen zu sein", sagt THW-Trainer Alfred Gislason. Seine Spieler bestätigen das. "Wir kennen es hier und wissen, dass es gut ist", sagt Rune Dahmke. Auch wenn der Linksaußen lachend zugibt, dass "es vielleicht nicht so gut ist, wenn das komplette Gefühl des Trainingslagers wiederkommt". Nein, Schinderei ist das hier diesmal nicht. Eher Akkus aufladen, den Fokus schärfen, Ballast abwerfen. Um Mitternacht, nach einem späten Essen nach der Rückkehr aus Nürnberg, brachte die Mannschaft THW-Geschäftsführer Thorsten Storm in lockerer Atmosphäre ein Geburtstagsständchen, der Manager revanchierte sich mit einem "Siegerbier". Ist Herzogenaurach der Ort für einen Neustart in der Saison, ein Reset-Knopf in der Kieler Krise?

Das Spiel beim HC Erlangen könnte das fast vermuten lassen. Die Zebras präsentierten sich deutlich besser als in den vergangenen Wochen, spielfreudiger und selbstbewusster. "Das Spiel tut uns besonders gut", sagt Gislason. "Wir haben nur drei technische Fehler gemacht, statt zehn bis zwölf in den letzten Spielen. Das hat uns Sicherheit gegeben." Einige Unsauberkeiten schlichen sich dennoch ins Kieler Spiel, 18 Fehlwürfe standen am Ende zu Buche, darunter wieder etliche freie Würfe. Gegen einen Gegner, der sich in den letzten zehn Minuten ergab, wäre auch ein Sieg mit 20 Toren im Bereich des Möglichen gewesen. Doch der Anspruch des THW ist momentan ein anderer. Gislason zeigte sich zufrieden mit seinem Team, lobte insbesondere Keeper Niklas Landin, mit Abstrichen die Deckung ("ordentlich bis gut") und den Offensivdruck aus dem Rückraum.

Vor allem Steffen Weinhold und Marko Vujin machten ein starkes Spiel und rissen ihre Nebenleute mit. Weinhold dirigierte, ermunterte, übernahm Verantwortung. "Er hat gezeigt, dass er Führungsqualitäten hat", sagt sein Trainer. Der gebürtige Franke spielte vor Familie und Freunden groß auf, blieb nach der Partie aber vorsichtig, fast skeptisch: "Letztendlich sind wir alle in der Pflicht, gute Leistungen abzuliefern. Das ist uns bisher in dieser Saison noch nicht gelungen. Heute war ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung", so der 31-Jährige. "Es ist schön, dass wir gewonnen haben, aber es ist noch ein steiniger Weg."

Der Kieler Auftritt in Nürnberg war ein Anfang. "Man hat gemerkt, dass die Mannschaft von Minute zu Minute lockerer wurde", sagt Gislason. "Das war befreiend, darauf können wir aufbauen", ergänzt Sebastian Firnhaber. Nach dem Reset in Herzogenaurach macht sich der Tross auf den Weg nach Ungarn. "In Veszprém erwartet uns eins der schwersten Auswärtsspiele überhaupt", sagt Gislason. "Wir wollen da ein gutes Spiel machen und versuchen, die Lockerheit aus dem Erlangen-Spiel mitzunehmen." Besteht bei einer erneuten Pleite die Gefahr, in alte Muster zurückzufallen, die gerade überwunden scheinen? "Ich denke nicht", sagt Gislason knapp und bestimmt: "Die Jungs werden 60 Minuten lang alles geben." Die kommenden Spiele werden zeigen, ob das System wieder auf den richtigen Weg gebracht worden ist.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 07.10.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018