KN: Zwei Nordrivalen, ein Ziel

Bundesliga
Freitag, 25.08.2017 // 10:02 Uhr

Neumünster. Die schleswig-holsteinischen Handball-Bundesligisten greifen wieder nach Titeln. THW Kiel und SG Flensburg-Handewitt sind traditionell zwei der größten Konkurrenten in allen Wettbewerben. Beim Handball-Treff der Vereinigung schleswig-holsteinischer Sportjournalisten herrschte zwischen den Rivalen viel Einigkeit - nur nicht in der Frage, wer Meister wird.

THW und SG wollen Handball-Meister werden

Ein Blick auf die Uhr, einer auf den Gegenüber, mahnend hochgezogene Augenbrauen bei Alfred Gislason. Maik Machulla ist eine Minute zu spät. Flensburgs neuer Trainer kennt diesen Blick, immerhin spielte er einst in Magdeburg unter dem jetzigen THW-Trainer. Doch auf den gespielten Tadel folgt ein Lachen. Die Vorzeichen haben sich geändert. Nun sind sie Rivalen um die deutsche Meisterschaft - mit viel Respekt voreinander.

Als erster Deutscher überhaupt bekam der 40-jährige bisherige Co-Trainer von Ljubomir Vranjes das Traineramt bei der SG. Nach dem Wechsel Vranjes’ nach Veszprem steht er erstmals allein in der Verantwortung. "Ich gehe davon aus, dass sich dadurch in Flensburg nichts ändert", sagt THW-Trainer Alfred Gislason. "Maik hat fünf Jahre eng mit Vranjes zusammengearbeitet. Er wird sein System fortsetzen, lebt den Handball. Und auch wenn er noch keine Erfahrung als Cheftrainer hat, traue ich ihm zu, die Mannschaft zu Titeln zu führen."

Machulla übt sich zunächst in Understatement. "Ich komme ja aus der DDR, ich bin mit wenig zufrieden", sagt der gebürtige Greifswalder mit einem Augenzwinkern. "Wenn wir gleich in meiner ersten Saison als Trainer einen Titel holen, wäre ich sehr glücklich." Gislason klingt da ein bisschen anders: "Mit der Meisterschaft wäre ich relativ zufrieden."

Wie auch von Vranjes hat Machulla sich einiges von Gislason abgeguckt. "Bei Alfred war ständig etwas neu. Das habe ich mitgenommen. Ich will Dinge ausprobieren." Eine der ersten Neuerungen durch Machulla ist ein Mannschaftspsychologe. "Er gehört zum Team. Wenn ein Spieler mit ihm sprechen möchte, kann er das tun, ohne dass ich etwas davon mitbekomme."

Gislason setzt vor allem auf seine zum Großteil wieder genesene und inzwischen eingespielte Mannschaft. "Ich hoffe, in zwei Wochen ist René Toft Hansen wieder an Bord. Und wenn alles gut geht, kommt Domagoj Duvnjak Ende Oktober auch zurück." Dazu sei Spielmacher Miha Zarabec eine echte Verstärkung. "Ich habe ihm Material über alle unsere Spielzüge gegeben. Die hat er im Sommer auswendig gelernt."

Auch Machulla sieht seine Mannschaft gut aufgestellt. "Holger Glandorf ist nach seiner Handverletzung früher zurück als erwartet. Das nimmt den Druck von Magnus Rød." Der Norweger ist neben Simon Jeppsson und Marius Steinhauser einer von drei jungen Neuzugängen bei der SG. "Wir werden den behutsamen Umbruch in den nächsten Jahren fortführen." Und dann sollen auch Titel folgen. "Ihr habt doch schon den Flens-Cup", scherzt Gislason, dessen Team das Vorbereitungsspiel Anfang August mit drei Toren gegen Flensburg verlor. Machulla winkt ab. Das reicht ihm dann doch nicht.

(Von Merle Schaack, aus den Kieler Nachrichten vom 25.08.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Hannover/Kiel. Der erlösende Anruf für Christian Prokop kam am Montagnachmittag um kurz nach drei. Trotz des desolaten EM-Auftritts in Kroatien und interner Verwerfungen bleibt der Bundestrainer im Amt und soll die deutschen Handballer bei der Heim-WM 2019 zu einer Medaille führen. "Er war sehr erfreut über die Entscheidung", berichtete DHB-Sportvorstand Axel Kromer über das Telefonat mit Prokop....

20.02.2018

Kiel/Hannover. Heute entscheidet die Spitze des Deutschen Handballbundes (DHB) in einem Hannoveraner Flughafenhotel über die Zukunft von Bundestrainer Christian Prokop. Im Mittelpunkt des Handball-Gipfels steht das Ergebnis der Analyse des desaströsen EM-Abschneidens, die Sportvorstand Axel Kromer nach Informationen unserer Zeitung mittags dem zehnköpfigen DHB-Präsidium vorstellen wird. Alles...

19.02.2018

Der THW Kiel hat mit Christian Zeitz im Sommer 2016 eine schriftliche Vereinbarung über den Abschluss eines bis zum 30.06.2018 befristeten Spielervertrages geschlossen. Dieser zweijährigen Befristung entsprechend, haben der THW Kiel und Christian Zeitz gemeinsam das Spielrecht bis zum 30.06.2018 beantragt. Die Eingehung von befristeten Vertragsbeziehungen ist im Profisport üblich.

16.02.2018

Kiel. Lucas Firnhaber wird den THW Kiel am Saisonende verlassen und zum Zweitligisten TuSEM Essen wechseln. Der 20-jährige Rückraum-Linkshänder unterschrieb dort einen Vertrag bis 2020, das teilte der Revierklub am Donnerstag mit.

16.02.2018

Kiel. So ein paar Kilo im Arm - da strahlt Patrick Wiencek. Seit ein paar Tagen kann der 28-Jährige den kleinen Paul (geboren am 30. Januar) an sein Herz drücken. Und jetzt kommt auch noch die "Sportler des Jahres"-Trophäe hinzu. Da kommt der Abwehrchef des Handball-Rekordmeisters THW Kiel aus dem Strahlen gar nicht mehr heraus: "Das ist eine Riesen-Ehre."

13.02.2018

Patrick Wiencek ist Kiels "Sportler des Jahres 2017"! Zum ersten Mal überhaupt wurde der Kieler Kreisläufer bei der prestigeträchtigen Abstimmung der Kieler Nachrichten zum beliebtesten Sportler der Landeshauptstadt gewählt. Mit 4318 Punkten setzte sich der 28-Jährige klar gegen seinen Teamkollegen Domagoj Duvnjak (3535) durch. Beide setzten damit eine Tradition fort: Zum 14. Mal in Folge gewann...

12.02.2018

Große Ehre für Domagoj Duvnjak: Der Kieler Spielmacher wurde von der Internationalen Handballföderation (IHF) für die Wahl zum "Welthandballer des Jahres 2017" nominiert. Bis zum 20. Februar haben Fans die Gelegenheit, ihre Stimme für "Dule" online auf der Seite der IHF abzugeben! Für Duvnjak ist es die ingesamt fünfte Nominierung in Folge, 2013 hatte der kroatische Nationalspieler den...

06.02.2018

Kiel. Die Nachwirkungen der Europameisterschaft beim deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel sind schlimmer als erwartet. Herrschte zu Wochenbeginn noch Vorfreude bei Trainer Alfred Gislason auf den Punktspielstart ins Jahr 2018, stellte sich jetzt heraus, dass Kapitän Domagoj Duvnjak für weitere zwei Wochen ausfällt. Die Zebra-Verantwortlichen üben darum scharfe Kritik am kroatischen Verband.

04.02.2018