KN: Zwei Punkte mit Beigeschmack

Bundesliga
Dienstag, 30.05.2017 // 11:34 Uhr

Kiel. Die Saison des THW Kiel bleibt eine Achterbahnfahrt mit Licht und sehr viel Schatten. Am Sonntag retteten sich die Zebras nur knapp davor, zum Gespött der Handball-Bundesliga zu werden, und zogen den Kopf beim 28:26 (12:11) gegen den Absteiger HSC 2000 Coburg gerade noch aus der Schlinge.

THW Kiel rumpelt müde zum Pflichtsieg über Coburg

"Es ist schwer zu erklären", sagte THW-Linkshänder Marko Vujin nach der Partie und versuchte, das Geschehene so nüchtern wie möglich zu analysieren. "Wir haben in zu vielen Aktionen viel zu langsam gespielt. Immer wenn wir schnell und mit Selbstvertrauen agiert haben, sind die Tore auch gefallen. In der zweiten Halbzeit haben wir immerhin Charakter gezeigt."

Ja, der Rekordmeister hat das Spiel am Ende gewonnen. Aber Teil der Wahrheit ist auch, dass sich die Kieler vor allem gegen die schwächeren Teams der Liga sehr schwer tun, die Partie gegen den Tabellenletzten aufgrund vieler Fehler und einer insgesamt enttäuschenden Leistung zur Hängepartie wurde. "Wir müssen solche Spiele einfacher gewinnen", sagte Vujin. Linksaußen Rune Dahmke fügte hinzu: "Wir müssen das cleverer spielen. Im Laufe der ersten Halbzeit lässt die Konzentration nach, und dann verkrampfen wir, weil es eng ist und weil wir wissen, was auf dem Spiel steht."

Auf dem Spiel steht in der zweiten Saison in Folge ohne Meistertitel nicht weniger als die Qualifikation zur Champions League. "Wir haben viel Druck, wir brauchen den Champions-League-Platz", sagte Dahmke. "Der Druck ist da, und er ist jetzt ein ganz anderer", erklärte Vujin. "Es geht nicht wie sonst um Platz eins, sondern um die Champions League. Aber das müssen wir jetzt professionell lösen." Ja, den Zebras fehlten mit Domagoj Duvnjak, René Toft Hansen und Steffen Weinhold Schlüsselspieler, weitere sind angeschlagen. Aber bei allem Respekt vor dem HSC Coburg: Ein Team mit dem Anspruch des THW und den personellen Möglichkeiten muss in der Lage sein, eine solche Partie klar zu gewinnen. "Gegen diesen Gegner muss das besser sein", sagte auch Dahmke. Das ist zweifelsohne richtig, auch angesichts der zehn Tage Vorbereitungszeit auf diese Partie. Ob Argumente wie Müdigkeit oder gar zu viel Training in diesem Fall den Kern des Problems treffen, ist fraglich.

Und so fällt dann auch das Fazit der Spieler aus. "Wir können stolz sein, dass wir gewonnen haben - aber auf die Art und Weise, wie wir gewonnen haben, können wir ganz und gar nicht stolz sein", sagte Kreisläufer Patrick Wiencek. "Wir freuen uns über zwei Punkte, aber nicht mehr", meinte Vujin. Betrachtet man nur das Ergebnis und die Tabellensituation, stehen die Zeichen für den THW tatsächlich nicht schlecht. "Es war sehr wichtig, dieses Spiel zu gewinnen, sonst hätten wir in Mannheim ein echtes Problem gehabt", sagte Dahmke.

So ganz ausgeräumt ist das aber nicht: Mit einer Niederlage bei den Rhein-Neckar Löwen am Mittwoch und einem (deutlichen) Sieg der Füchse Berlin gegen den abstiegsgefährdeten VfL Gummersbach könnte der Vorsprung auf Platz vier schnell dahin sein - das gilt auch für die um 18 Treffer bessere Tordifferenz. Diese deutlich zu verbessern und so eine Niederlage in Mannheim tatsächlich verschmerzen zu können, verpasste der THW gegen Coburg und muss sich das ankreiden lassen. Und so ist das Dahmke-Fazit "Wir haben gewonnen, und damit ist es erstmal gut" zwar richtig, hat aber einen leicht bitteren Beigeschmack.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 30.05.2017, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat nach zuletzt sechs Siegen in Folge in der DKB Handball-Bundesliga eine bittere Niederlage kassiert: Vor 10285 Fans in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" am Donnerstagabend mit 25:26 (9:12) und konnten dabei nicht an die zuletzt starken Leistungen anknüpfen. Gegen die Mittelhessen, die ihren ersten Sieg überhaupt an der Förde feierten, machten die Kieler wie schon bei der...

15.02.2018

Kiel. Teil zwei der Hessen-Woche beim THW Kiel: Nach dem Auswärtsspiel beim TV Hüttenberg am vergangenen Sonntag ist heute Abend (19 Uhr) die HSG Wetzlar zu Gast. Die Zebras sind gegen den Tabellenzehnten der Handball-Bundesliga vor allem auf Wiedergutmachung aus.

15.02.2018

Die DKB Handball-Bundesliga kehrt am Donnerstag zurück nach Kiel: Um 19 Uhr empfängt der THW Kiel die HSG Wetzlar zum ersten Bundesliga-Heimspiel des neuen Jahres. Dabei geht es für die "Zebras" einmal mehr in die Vollen, ist doch allen Kielern die schmerzhafte 22:30-Hinspiel-Niederlage in Mittelhessen noch immer im Gedächtnis. "Wir wollen im Rückspiel einiges gutmachen", sagte THW-Linksaußen Rune...

13.02.2018

Gießen/Kiel. Mit dem klaren 37:25-Sieg gegen den TV Hüttenberg im Gepäck verließ der THW Kiel am Sonntagnachmittag das noch immer in fester Karnevalshand befindliche Gießen. Und die Stimmung im Tross der Zebras war ähnlich gut wie unter den verkleideten Jecken, schließlich hatte der Favorit den Aufsteiger im Narrhallamarsch von der Platte gefegt.

13.02.2018

Gießen. Der THW Kiel hat seinen Lauf auch beim Aufsteiger TV Hüttenberg fortgesetzt: Die Zebras gewannen am Sonntagmittag in Mittelhessen deutlich mit 37:25 (19:13, siehe THW-Spielbericht) und zeigten sich dabei trotz einer schwierigen Anfangsphase stabil und spielfreudig. Einmal mehr drückten die "silbernen Schweden" Lukas Nilsson und Niclas Ekberg der Partie ihren blau-gelben Stempel auf.v

12.02.2018

Der THW Kiel ist ganz souverän in die DKB Handball-Bundesliga 2018 gestartet: Beim Tabellen-18. TV Hüttenberg brauchten die "Zebras" aber eine Viertelstunde Anlauf, ehe sie die Partie vollkommen bestimmten. Am Ende feierten die "Zebras" einen deutlichen 37:25 (19:13)-Erfolg, bei dem Niclas Ekberg mit 10/6 Treffern erfolgreichster Torschütze war. Angeführt wurden die Schwarz-Weißen von einem erneut...

11.02.2018

Der Start ins THW-Jahr 2018 ist den "Zebras" in der europäischen Königsklasse mit dem 22:20-Heimerfolg gegen den Titelfavoriten Telekom Veszprem gelungen. Jetzt will der THW Kiel auch in der DKB Handball-Bundesliga nachlegen: Am Sonntag empfängt der Aufsteiger TV Hüttenberg die Schwarz-Weißen zum ersten Bundesliga-Duell des neuen Jahres. Anwurf in der Sporthalle Gießen-Ost ist bereits um 12:30...

09.02.2018

Die deutschen Handballer sind in ihrem ersten Spiel nach der enttäuschenden EM von den Fans gefeiert worden. Die Mannschaft des heftig in die Kritik geratenen Bundestrainers Christian Prokop zog am Freitagabend im Allstar-Game in Leipzig vor 7063 begeisterten Zuschauern gegen eine Bundesliga-Auswahl mit 39:43 (22:21) aber den Kürzeren. 

03.02.2018