Kontrollierter Erfolg nach Gala: Zebras besiegen Melsungen

Bundesliga
Mittwoch, 22.02.2017 // 22:00 Uhr

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga auch das zweite Duell gegen eine hessische Mannschaft innerhalb von nur drei Tagen gewonnen: Nach dem klaren Sieg gegen die HSG Wetzlar am Sonntag gewannen die Kieler auch gegen die MT Melsungen mit 30:28 (19:12). Das Ergebnis täuschte dabei ein wenig über den Spielverlauf: Die Zebras sorgten mit einer Gala-Vorstellung in der ersten Hälfte schnell für klare Verhältnisse und brachten den Sieg auch in der zerfahrenen zweiten Halbzeit kontrolliert über die Runden. Bester Kieler Torschütze war erneut Christian Zeitz (6) vor dem bärenstarken Patrick Wiencek (5), für die MT traf Momir Rnic 9/2 Mal. 

Zeitz trifft mit 111 km/h

"Dauerbrenner" Marko Vujin erzielte in seinem 261. Spiel für die Zebras drei Tore

Nach der Pause spielten beide Teams zunächst ein wenig "Wildwest" auf der Platte: Vier Minuten sollten ins Land streichen, bis Marko Vujin mit einem Doppelpack den Kieler Vorsprung auf 21:12 ausbaute. Es lief weiter gut beim THW: Dahmke bediente im Liegen seinen Kapitän "Dule" Duvnjak mit einem Bodenpass, der traf zum 22:13. Doch diese klare Führung weckte den Kampfgeist bei den Gästen: Sie verkürzten mit einem in Überzahl auf 16:22, kamen in Unterzahl noch dichter heran. Vor allem Rnic war nun kaum mehr zu bändigen: Der Rückraumschütze traf aus allen Lagen. Auch Dener Jaanimaa machte nun Druck auf die THW-Abwehr, die aber immer zum richtigen Zeitpunkt wieder da war: Der Vorsprung hielt sich konstant bei fünf bis sechs Toren, und spätestens mit dem Doppelpack von Wiencek und Zeitz, der den Ball mit unglaublichen 111 km/h im Tor unterbrachte, war die Partie entschieden: Sieben Minuten vor dem Ende führte der THW mit 29:22.

Schrecksekunde für Domagoj Duvnjak

Domagoj Duvnjak führte nach einer Schrecksekunde gekonnt Regie und traf dreimal

Drei-Tage-Rhythmus - dieses Mal im Heimspiel-Takt: Auch gegen die MT Melsungen wollten die "Zebras" ihren 10.285 Fans in der ausverkauften Sparkassen-Arena eine gute Leistung zeigen. Und sie knüpften im ersten Durchgang nahtlos an den Spaßhandball aus dem Wetzlar-Spiel an: Schnell war der THW Kiel auf Betriebstemperatur, spielte variabel im Angriff und packte hinten kompromisslos zu. Von 2:2 ging auf 5:2, und nach dem aufatmenden Sonderapplaus für Domagoj Duvnjak, der mit einer Fingerverletzung an der linken Hand zuvor auf der Bank behandelt werden musste, und der Rückkehr des Kapitäns auf das Feld wurde das Ergebnis schnell in deutliche Bahnen gelenkt. Andreas Wolff knüpfte Sellin einen Siebenmeter ab, der überragende Patrick Wiencek schüttelte gleich zwei Gegenspieler von seiner Seite und traf zum 7:4. Dann klaute Rune Dahmke hinten den Ball, vorn jagte Duvnjak den Ball ins Netz. Wolff holte sich mit einem unglaublichen Reflex einen Sellin-Gegenstoß, vorn traf Zeitz. Wolff schnappte sich einen Rnic-Wurf, und Nikola Bilyk machte mit seinem dritten Treffer das 10:4.

THW setzt sich ab

Bärenstark: Patrick Wiencek erzielte fünf Tore und riss immer wieder Lücken in die MT-Deckung

Den 4:0-Lauf beendete Rnic, der gemeinsam mit Michael Müller und Johan Sjöstrand die Kieler noch am meisten ärgerte. Aber stoppen konnten sie die "Zebras" letztlich nicht. Dahmke per Gegenstoß und erneut Zeitz erhöhten auf 12:6 (20.). Wenn man ein Haar in der Suppe der ersten Halbzeit finden wollte, dann war es die in der Folge etwas zu fahrlässige Chancenverwertung des THW. Aber die Schwarz-Weißen spielten unbeirrt weiter, wechselten durch. Dauerbrenner Marko Vujin kam zu seinem 261. THW-Einsatz und verschaffte Zeitz eine Verschnaufpause, führte sich mit einem Traumpass auf Ekberg auch gleich glänzend ein. 

Klare Halbzeitführung

Rune Dahmke erzielte das spektakulärste Tor der Partie

Es folgte der spektakulärste Treffer der Partie: Melsungen hatte Sjöstrand in Unterzahl aus dem Tor genommen, Ekberg klaute den Ball und warf vom eigenen Kreis auf den verwaisten MT-Kasten. Doch der Schwede hatte es etwas zu genau gezielt: Vom Pfosten prallte der Ball zurück, aber Rune Dahmke bugsierte diesen mit einer tollen Flugeinlage zum 16:9 ins Netz. Als Wolff dann erneut Sieger im Gegenstoß-Duell mit Sellin blieb und Dahmke zum 19:12-Halbzeitstand traf, feierten die heimischen Fans eine Gala-Vorstellung ihrer Mannschaft.

Samstag gegen den dänischen Meister

Den Kielern steht bereits am Sonnabend ein weiteres, stimmungsvolle Heimspiel ins Haus: Um 17:30 Uhr empfangen Sie in der VELUX EHF Champions League den dänischen Meister BSV Bjerringbro-Silkeborg, der von rund 400 Fans begleitet werden wird. Für das Spiel sind insgesamt mehr als 9.800 Tickets abgesetzt worden, es gibt aber noch Karten (ab 13,50 Euro) an allen bekannten Vorverkaufsstellen und online (mit Print@Home zum Selbstausdrucken: jetzt Tickets sichern!). "Unsere Jungs und ich freuen uns auf eine riesige Atmosphäre", fiebert THW-Kapitän Domagoj Duvnjak bereits dem Anpfiff entgegen. Auf geht's in die Sparkassen-Arena, Kiel!

Geduldsprobe bestanden

In der Schlussphase sorgten dann die Unparteiischen auf beiden Seiten mit einigen merkwürdigen Entscheidungen für Unruhe: So wurde das Spiel, das im zweiten Durchgang wesentlich zäher als in den ersten 30 Minuten war, zur Geduldsprobe. Und die bestand das junge THW-Team, trotz des 6:1-Laufes der Gäste zum 28:30-Endstand mit Bravour: Kontrolliert brachten die "Zebras" die Früchte ihrer Arbeit ins Trockene, feierten am Ende von 60 erneut fordernden Minuten zwei wichtige Punkte und hielten Anschluss an die Tabellenspitze der DKB Handball-Bundesliga.

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat in der DKB Handball-Bundesliga weiter an Boden verloren. Beim Tabellenzweiten TSV Hannover-Burgdorf gelang es den "Zebras" trotz einer über weite Strecken guten Leistung nicht, dem zu Hause weiterhin ungeschlagenen Gastgeber zumindest einen Punkt abzuringen. Am Ende von 60 intensiven, spannenden Minuten besiegelte ein Wurf von Christian Dissinger über das Tor die unglückliche...

22.02.2018

Kiel. Als der THW Kiel gestern Nachmittag nach Hannover aufbrach, waren bis auf René Toft Hansen alle Zebras an Bord. Auch Domagoj Duvnjak ist wieder dabei. "Er hat sich im Training gut gemacht, ein Kurzeinsatz ist möglich", sagt THW-Trainer Alfred Gislason.

22.02.2018

Kiel. Drei Tage nach dem überzeugenden Champions-League-Auftritt bei Aalborg Håndbold (27:20) ist ein Tag vor dem Bundesliga-Auswärtsspiel bei der TSV Hannover-Burgdorf: Für den THW Kiel geht es nach der Niederlage gegen die HSG Wetzlar darum, auch in der Liga wieder Fuß zu fassen, den am vergangenen Donnerstag jäh unterbrochenen Lauf wieder aufzunehmen - und um die Bewältigung der jüngeren...

21.02.2018

Der THW Kiel steht in der DKB Handball-Bundesliga vor einer Herkules-Aufgabe: Am Donnerstag empfägt die TSV Hannover-Burgdorf die "Zebras" in der TUI-Arena. Für die Kieler geht es in dieser Partie um zwei "Big Points" in der stärksten Liga der Welt, allerdings präsentieren sich die "Recken" in dieser Spielzeit als extrem unbequemer Gegner. Der Tabellenzweite aus Niedersachsen hat noch kein...

20.02.2018

Der THW Kiel hat nach zuletzt sechs Siegen in Folge in der DKB Handball-Bundesliga eine bittere Niederlage kassiert: Vor 10285 Fans in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" am Donnerstagabend mit 25:26 (9:12) und konnten dabei nicht an die zuletzt starken Leistungen anknüpfen. Gegen die Mittelhessen, die ihren ersten Sieg überhaupt an der Förde feierten, machten die Kieler wie schon bei der...

15.02.2018

Kiel. Teil zwei der Hessen-Woche beim THW Kiel: Nach dem Auswärtsspiel beim TV Hüttenberg am vergangenen Sonntag ist heute Abend (19 Uhr) die HSG Wetzlar zu Gast. Die Zebras sind gegen den Tabellenzehnten der Handball-Bundesliga vor allem auf Wiedergutmachung aus.

15.02.2018

Die DKB Handball-Bundesliga kehrt am Donnerstag zurück nach Kiel: Um 19 Uhr empfängt der THW Kiel die HSG Wetzlar zum ersten Bundesliga-Heimspiel des neuen Jahres. Dabei geht es für die "Zebras" einmal mehr in die Vollen, ist doch allen Kielern die schmerzhafte 22:30-Hinspiel-Niederlage in Mittelhessen noch immer im Gedächtnis. "Wir wollen im Rückspiel einiges gutmachen", sagte THW-Linksaußen Rune...

13.02.2018

Gießen/Kiel. Mit dem klaren 37:25-Sieg gegen den TV Hüttenberg im Gepäck verließ der THW Kiel am Sonntagnachmittag das noch immer in fester Karnevalshand befindliche Gießen. Und die Stimmung im Tross der Zebras war ähnlich gut wie unter den verkleideten Jecken, schließlich hatte der Favorit den Aufsteiger im Narrhallamarsch von der Platte gefegt.

13.02.2018