Zebras Sonntag bei der TSV Hannover-Burgdorf gefordert

Bundesliga
Freitag, 24.03.2017 // 15:00 Uhr

Zwischen den beiden Achtelfinal-Krachern in der VELUX EHF Champions League geht es für den THW Kiel in der DKB Handball-Bundesliga um zwei wichtige Punkte: Am Sonntag fordern die "Recken" der TSV Hannover-Burgdorf die "Zebras" zum Duell in der dann mit rund 10.000 Zuschauern ausverkauften TUI-Arena. Das Spiel wird ab 15 Uhr live bei Sport1 gezeigt, zeitnahe Informationen liefert der Live-Ticker auf der THW-Homepage.

Landin: "Müssen 60 Minuten dagegen halten!"

Für die "Zebras" beginnt die Reise an die Leine am Sonnabend: Nach dem Abschlusstraining geht es in die niedersächsische Landeshauptstadt. THW-Kapitän Niklas Landin, der am Mittwoch erstmals die Zebraherde in die Arena führte und im vergangenen Jahr in der TUI-Arena unter anderem mit vier gehaltenen Siebenmetern brillierte, fordert volle Konzentration auf diese Partie: "Hannover ist schlecht aus der Winterpause gekommen, wird deshalb und auch wegen der ausverkauften Arena gegen uns extra motiviert sein. Wir wollen und müssen 60 Minuten dagegen halten. Um dort zu gewinnen, müssen wir ein richtig gutes Spiel machen!"

TSV rüstet auf

Pavel Atman wird die Recken ab der kommenden Saison unterstützen

Zur neuen Saison rüstet die TSV Hannover-Burgdorf ihren Kader, den wir Ihnen bereits im Vorbericht zum Hinspiel ausführlich vorgestellt hatten, noch einmal kräftig auf: Von den "Zebras" wird Kreisläufer Ilija Brozovic an die Leine wechseln, vom VfL Gummersbach kommt mit Evgeni Pevnov ebenfalls ein Kreisläufer in die niedersächsische Landeshauptstadt. Bisheriger Königstransfer für die kommende Spielzeit ist aber ein Champions-League-Spielmacher: Auch der russische Nationalspieler Pavel Atman, derzeit beim HC Meshkov Brest unter Vertrag, wird das grün-weiße Trikot überstreifen. Zudem verlängerte Geschäftsführer Benjamin Chatton unter anderem die Kontrakte mit den beiden dänischen Olympiasiegern Morten Olsen und Casper U. Mortensen sowie mit Sven-Sören Christophersen und den beiden dienstältesten Spielern Lars Lehnhoff und Torge Johannsen.

TUI-Arena wird Hauptspielstätte

Die TUI-Arena wird am Sonntag ausverkauft sein

Wichtigster Schachzug von Chatton: Auch Trainer Jens Bürkle bleibt der TSV treu. "Von seinen Qualitäten als Trainer und von seinem Gespür für die Führung eines Bundesligateams werden wir zukünftig profitieren", ist der Geschäftsführer überzeugt. Chatton selbst, der seit 2011 den Spitzenhandball in Hannover etabliert hat, verlängerte ebenfalls seinen Vertrag bis 2022. Zudem wurde Chatton auch Geschäftsführer der TUI-Arena. "Nach vielen kleineren Passagen wollen wir das nächste Kapitel in der Recken-Geschichte gestalten", so Chatton. "Für unsere strategische Ausrichtung ist eine Anpassung der Rahmenbedingungen notwendig." Dazu gehört, dass die Recken im kommenden Jahr die TUI-Arena mit ihren rund 10.000 Plätzen zu ihrer Haupt-Spielstätte machen werden.  

Mobiler THW-Fanshop in Hannover

In dieser Saison spielen die Hannoveraner fünf Mal in der großen Arena auf dem ehemaligen EXPO-Gelände - und keine Mannschaft hat bisher ein so großes Interesse geweckt wie der THW Kiel: Die Gastgeber rechnen gegen den Rekordmeister erneut mit einem ausverkauften Haus. THW-Fans können sich noch online Karten im Gästeblock O19 sichern (jetzt buchen), um die "Zebras" auch in der Fremde zu unterstützen. Damit die vielen Kieler Anhänger sich auch in Schwarz-Weiß zeigen können, macht sich der mobile Fanshop des THW Kiel auf den Weg nach Hannover: Am Haupteingang bietet dieser vom Schlüsselband über Schals bis zum Trikot alles an, was das Fanherz begehrt.

Dramatik in den letzten Partien

Bester TSV-Torschütze: Kai Häfner

Dem 16. Aufeinandertreffen beider Mannschaften sieht man in Hannover und Kiel mit Spannung entgegen, waren doch die letzten Begegnungen an Dramatik kaum zu überbieten: In der vergangenen Saison erkämpften sich die Kieler in der TUI-Arena nach einem furiosen Schlussspurt noch ein 30:30-Unentschieden, der von den Gastgebern damals aber wie ein Sieg gefeiert wurde, war es doch der erste Punktgewinn der "Recken" gegen den THW überhaupt (siehe auch Gegnerstatistik im THW-Archiv). Diesem hätte die TSV im Hinspiel in der Sparkassen-Arena beinahe einen doppelten hinzugefügt, doch Domagoj Duvnjak bescherte dem THW mit seinem Siegtreffer zum 27:26 (siehe Spielbericht) einen Last-Minute-Sieg. Am Sonntag allerdings wird der Kapitän aufgrund seiner Kniebeschwerden seinen Teamkollegen nicht helfen können. Ebenfalls fehlen wird erneut Abwehrchef Rene Toft Hansen, der mit Adduktoren-Problemen ausfällt.

Sport1 überträgt live

Auch Hannovers Trainer Jens Bürkle sieht "auf beiden Seiten einige personelle Fragezeichen. Die Rückkehr von Steffen Weinhold hilft den Kielern sehr." Angetan ist Bürkle von den jungen Spielern der "Zebras": "Sie können in Zukunft eine Ära prägen und zeigen schon jetzt ihre internationale Klasse." THW-Trainer Alfred Gislason weiß, was auf seine Mannschaft zukommt: "Wir müssen uns am Sonntag voll auf Hannover konzentrieren, das Königsklassen-Achtelfinale darf keine Rolle spielen. Wir wollen die zwei Punkte - und dafür müssen wir unsere beste Leistung abrufen!" Anpfiff in der TUI-Arena ist um 15 Uhr, Sport1 zeigt die Partie, die von Peter Behrens und Marc Fasthoff geleitet wird, live im TV. Auf geht's, Kiel!

TSV bereitet sich seit Montag auf THW vor

TSV-Trainer Jens Bürkle hält viel von den jungen THW-Spielern

Tatsächlich warten die selbst ernannten "Recken" im Jahr 2017 noch auf einen Bundesliga-Sieg. Nach dem 31:23-Kantersieg vor knapp 10.000 Zuschauern in der gegen Frisch Auf Göppingen zum Jahresausklang träumte die niedersächsische Medienlandschaft angesichts von Platz fünf bereits von einer erneuten Europapokal-Teilnahme der Hannoveraner. Kein Wunder, zeigten die Grün-Weißen doch unter anderem beim 37:22 in Magdeburg ihre ganze Klasse. Doch den Neustart nach der Weltmeisterschaft verpatzte die TSV komplett: Fünf Spiele, fünf Niederlagen. Da kam die Nationalmannschafts-Pause gerade recht: "Wir haben sie genutzt, um unsere Abwehrarbeit zu verbessern", sagt Trainer Jens Bürkle, der seine Mannen seit Wochenbeginn auf den THW vorbereiten konnte, während die Kieler am Mittwochabend noch den Achtelfinal-Knaller in der VELUX EHF Champions League zu bestreiten hatten. Bester Torschütze der Niedersachsen ist Nationalspieler Kai Häfner mit 115 Treffern, der Teil des enorm torgefährlichen Rückraums mit Fabian Böhm (85 Treffer) und Spielmacher Morten Olsen (79) ist. 

KN: Der THW muss schwere Auswärtsaufgabe meistern

Kiel/Hannover. Einige Dinge passen einfach nicht. Ein Bundesliga-Auswärtsspiel zwischen Hin- und Rückspiel im Achtelfinale der Handball-Champions-League kommt etwa so gelegen wie eine Karies-Behandlung unmittelbar vorm Angrillen. Dennoch müssen die Zebras des THW Kiel reisen und dann auch noch zur TSV Hannover-Burgdorf (Sonntag, 15 Uhr), wo sie in der Vorsaison fast gegrillt wurden. Passt nicht, nützt aber nichts.

"Es wäre besser, wir könnten uns voll auf das Achtelfinal-Rückspiel gegen die Löwen konzentrieren. Aber das ist unser Job, wir kennen es nicht anders", sagte THW-Routinier Blazenko Lackovic am Freitag vor dem Training. In Paris hatte der so oft in dieser Saison zum Zuschauen verdammte Kroate hoffnungsvoll begonnen, zwei Tore erzielt, war dann zweimal von den Schiedsrichtern benachteiligt worden und hatte am Mittwoch beim 24:25 gegen die Rhein-Neckar Löwen wieder nur zusehen dürfen, weil THW-Coach Alfred Gislason beispielsweise in der Abwehr sogar Nachwuchs-Mann Sebastian Firnhaber den Vorzug gab. Vor dem Auftritt in Hannover wollte der 36-Jährige keine Prognose wagen, ob er spielt oder nicht.

Am Freitag waren bereits 9000 Tickets für das Duell Achter (22:24 Punkte) gegen Zweiter (38:8) verkauft, die Tui Arena auf dem Hannoveraner Expo-Gelände wird beben. So wie vor einem Jahr, am 27. März 2016, als die "Recken" eine Minute vor dem Abpfiff mit 30:28 in Führung lagen, doch die Zebras ihnen mit zwei späten Toren die Party verdarben. Im Bundesliga-Hinspiel dieser Saison war es Domagoj Duvnjak, der 21 Sekunden vor dem Ende das 27:26 besiegelte.

TSV-Coach Jens Bürkle jedenfalls freut sich auf die "geile Kulisse" und das "feine Gespür" der Fans für die Situation, in der er und seine Mannschaft gerade stecken. Die ist desolat: Alle fünf Partien im Jahr 2017 gingen verloren, dabei kassierte das Team um Nationalspieler Kai Häfner 150 Gegentore. Torwart Malte Semisch (Oberschenkel) und Csaba Szücs (Achillessehne) fallen zudem definitiv, Abwehrchef Erik Schmidt (Rücken) höchstwahrscheinlich aus. Ohne Schmidt klafften zuletzt riesige Lücken in der Deckung. Immerhin, Kapitän Torge Johannsen (Wade) wird am Sonntag sein Comeback feiern. Hannover will "das Unmögliche" schaffen (Bürkle), und der THW muss auf Duvnjak (Patellasehne) und auch auf René Toft Hansen (Adduktoren) verzichten.

THW-Coach Gislason ist gewarnt: "In den letzten zwei Jahren hatten wir immer Probleme mit Burgdorf. Eine gute Mannschaft mit viel Routine, die es zuletzt geschafft hat, das Tempo gegen uns zu verschleppen, die Angriffe lange auszuspielen - bis man die Geduld verliert." Erst die "Recken", dann die Löwen - irgendwie ungelegen.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 25.03.2017)

 

Mehr zum Thema

Fünf Spiele in zwölf Tagen - die noch ausstehenden November-Wochen haben es für die Zebras wahrlich in sich. Der Auftakt dieses Hammer-Programms in drei Wettbewerben könnte indes schwieriger kaum sein: Am Donnerstag empfängt der bärenstarke Aufsteiger Bergischer HC den THW Kiel. Anpfiff im Düsseldorfer ISS Dome, in den der BHC für das Top-Spiel gegen die Zebras aufgrund des größeren...

13.11.2018

Sonntag kehren die "Zebras" zurück in ihren Hexenkessel: 21 Tage nach dem bisher letzten Heimspiel in der DKB Handball-Bundesliga will der THW Kiel gegen Frisch Auf! Göppingen seine Erfolgsserie von zuletzt acht Liga-Siegen in Folge ausbauen. "Wir dürfen nicht an die vergangenen Spiele denken und zu zufrieden sein", mahnt Kapitän Niklas Landin. "Wir müssen Sonntag aufpassen: Göppingen ist ein...

09.11.2018

14 Tage nach dem 31:26-Heimerfolg über den VfL Gummerbach und der anschließenden Tour von zwölf Zebras mit ihren Nationalmannschaften quer durch Europa greift der THW Kiel wieder in das Geschehen der DKB Handball-Bundesliga ein. Dabei wartet am Sonntag eine schwere Auswärts-Aufgabe auf die Mannschaft von Trainer Alfred Gislason: GWD Minden, derzeit mit viel Selbstbewusstsein und der besten...

02.11.2018

Sonntag steht für die Zebras das nächste wichtige Spiel in der DKB Handball-Bundesliga an: Der aktuelle Rekordmeister empfängt um 16 Uhr seinen Vorgänger, den VfL Gummersbach. "Ich würde mich riesig freuen, wenn uns unsere Zuschauer genauso lautstark wie am Mittwoch gegen Leipzig unterstützen würden", sagt THW-Kapitän Patrick Wiencek. "Wir wollen unsere Sieges-Serie in der Liga fortsetzen, dafür...

19.10.2018

Die Zebras gehen auf Reisen: Am Sonnabend steht das Top-Spiel der DKB Handball-Bundesliga auf dem Programm der Kieler. Der amtierende Pokalsieger Rhein-Neckar Löwen, nach Minuspunkten derzeit Zweiter in der "stärksten Liga der Welt", empfängt den THW Kiel in der SAP-Arena. Anpfiff ist um 18:10 Uhr, und alle Handball-Fans in Deutschland können live dabei sein: Denn neben Sky überträgt die "ARD...

12.10.2018

Heimspiel in Kiel - und ein wichtiges dazu: Nach dem knappen Auswärtserfolg in Leipzig wollen die "Zebras" am Donnerstag in eigener Halle nachlegen. Zu Gast ist mit der HSG Wetzlar jene unbequeme Mannschaft, die den THW Kiel in der vergangenen Saison gleich zweimal besiegen konnte. "Mit Wetzlar haben wir noch einige Rechnungen offen", sagt Patrick Wiencek. "Mit unserer 'weißen Wand' im...

09.10.2018

Nach drei Heimspielen in Serie, die der THW Kiel allesamt souverän für sich entschied, sind die "Zebras" jetzt wieder auf fremdem Terrain gefordert: Am Sonntag empfängt sie der SC DHfK Leipzig zum Duell um zwei wichtige Punkte in der DKB Handball-Bundesliga. "Die Leipziger werden alles in dieses Spiel legen", ist sich Harald Reinkind sicher. "Nach dem durchwachsenen Saisonstart wollen sie mit...

05.10.2018

Nach der 37:20-Gala gegen die MT Melsungen ist in der DKB Handball-Bundesliga vor dem nächsten Heimspiel: Nur kurz durften sich die "Zebras" am Donnerstagabend im Glanz der zwei Punkte aus dem Top-Spiel sonnen. "Die zwei Punkte heute waren ganz wichtig, aber Sonntag können wir uns für die 17 Tore Vorsprung nichts kaufen. Gegen den HC Erlangen starten wir wieder bei 0:0", richtete THW-Kapitän...

28.09.2018