Emotionales Spitzenspiel: THW gewinnt gegen die Füchse

Bundesliga
Sonntag, 14.05.2017 // 18:30 Uhr

Das Spitzenspiel der DKB Handball-Bundesliga hielt, was es im Vorfeld versprochen hatte: 60 Minuten lang lieferten sich der THW Kiel und die Füchse Berlin einen an Intensität und Emotionen kaum zu übertreffenden Kampf um Platz drei, an dessen Ende die Zebras gemeinsam mit ihrer "weißen Wand" aus 10.285 Fans in der ausverkauften Sparkassen-Arena jubelten: Mit 32:28 (18:15) gewannen sie die Partie, in die sie mit einem Drei-Tore-Rückstand gestartet waren und an dessen Ende sie nach einem Zeitstrafen-Hagel gegen die Berliner 90 Sekunden lang gegen nur noch drei Füchse agierten. Bester Torschütze der Kieler war ihr erst 20-jähriger Anführer: Nikola Bilyk erzielte 7/2 Treffer, zudem brillierte Andreas Wolff mit 18 Paraden.

Duell ohne Abtasten

Die Halle nahezu komplett in Weiß - selbst die vor dem Spiel für ihre Drittliga-Meisterschaft geehrten Handballer des TSV Altenholz und die eingesetzten Polizei-Beamte hatten sich passend zur "weißen Wand" gekleidet - und zwei Mannschaften, die richtig heiß auf das Spitzenspiel der DKB Handball-Bundesliga waren: Ein Abtasten gab es bei dem Duell auf dem Platz und auf den Rängen nicht. Alfred Gislason hatte neben Kapitän Domagoj Duvnjak auch auf Rene Toft Hansen (Schambein-Entzündung) verzichten müssen - das Fehlen des Abwehrchefs machte sich anfangs doch bemerkbar. Vor allem Petar Nenadic bekam der THW Kiel nicht in den Griff, der Berliner Haupttorschütze spielte Katz' und Maus mit der Kieler Deckung, die Füchse führten 3:1 (5.). Gislason reagierte und brachte den jungen Sebastian Firnhaber, der fortan mit Patrick Wiencek den Mittelblock bildete - und seine Sache richtig gut machte. So kämpften sich die Zebras in die Partie, in der sich Silvio Heinevetter und Andreas Wolff ein beachtliches Torhüter-Duell lieferten - mit Vorteilen zunächst auf der Berliner Seite, beim 6:3 waren die Füchse erstmals mit drei Toren vorn. 

Firnhabers Ausgleich reißt Fans von den Sitzen

Erstes Bundesliga-Tor: Sebastian Firnhaber traf zum Ausgleich

Dieser Vorsprung hielt bis zur 13. Minute: Dann stieg Bilyk hoch und netzte ein, der starke Christian Dissinger traf nach einem Eins-gegen-Eins - der THW war dran. Auch weil die Schwarz-Weißen in der Abwehr einen Funken mehr Leidenschaft an den Tag legten, mit Steals und Hechtsprüngen nach Abprallern sich den Ball erkämpften. Firnhaber hatte den Ausgleich vor Augen, scheiterte jedoch an Heinevetter. Wieder zog Nenadic den Ball am Abwehrriegel vorbei - 9:7 für die Füchse. Und dieses Tempo-Spiel, in dem die Zebras mit hoher Geschwindigkeit im Angriff agierten, sollte noch mehr Fahrt aufnehmen: Dissinger traf zum erneuten Anschluss, Rune Dahmke zeigte einen seiner vielen "Steals", und als Firnhaber den Pass von Dahmke aufnahm und dieses Mal den Konter eiskalt an Heinevetter vorbei zu seinem ersten Bundesliga-Tor ins Netz drosch, riss es die Fans erstmals komplett von den Sitzen - und sie konnten gleich stehen bleiben. Nächster Angriff Berlin, Steal Wiencek und ab ging die Tempo-Reise über Niclas Ekberg und Dahmke zum 10:9 - Wahnsinn!

Drei-Tore-Führung

Patrick Wiencek traf vier Mal - und machte im Abwehrzentrum ein Riesen-Spiel

Die Füchse aber blieben eiskalt, gingen in Überzahl ihrerseits wieder mit 11:10 in Führung. Doch die Zebras brannten - Bilyk stieg zum Ausgleich hoch, Wolff schnappte sich einen Wiede-Wurf und schickte Dahmke, der mit Fäth am Hals den Ball zum 12:11 ins Netz zwirbelte, Drux rammte Ekberg um, der benommen raus musste, aber später wieder zum Einsatz kam. Vujin scheiterte mit einem Strafwurf an Heinevetter, doch Weinhold packte sich gedankenschnell den Ball und traf zum 13:11 - dieses Spitzenspiel verdiente den Namen zurecht! Denn wieder kamen die Berliner zurück, glichen durch Nenadic aus: 13:13, 26 Tore nach 26 Minuten. Dann schnappte Wiencek zu: Vorne nagelte er ein Traum-Anspiel von Bilyk ins Netz, hinten spritzte er in ein Kreis-Anspiel, bediente Ekberg zum Gegenstoß. Wieder waren die Kieler mit zwei Toren vorn, ließen sich auch durch Lindbergs klasse Finte nicht beirren. Wolff schnappte sich Kozinas freien Ball, und Wiencek traf zum 17:14. Fäth hielt dagegen, und in den Schluss-Sekunden der ersten Halbzeit schienen die Berliner die besseren Karten zu haben. Doch weit gefehlt: Sekunden-Bruchteile vor der Sirene traf erneut Wiencek zum 18:15-Pausenstand.

Atemberaubendes Spiel

Atemlos ging es in die Pause, mit atemberaubenden Tempo startete auch die zweite Halbzeit: Nilsson bediente Ekberg zum 19:15 - die Kieler waren vier Treffer vorn. Allein: Sie verpasste es, den Vorsprung zu erhöhen, schlugen zu wenig Kapital aus ihrer starken Deckung und dem immer präsenter werdenden Wolff. Heinevetter hielt einen Ekberg-Siebenmeter, nach Vujins 22:18 war der Berliner Keeper gegen Weinholds Konter Sieger, nach Dissingers 23:19 hielt erneut Heinevetter einen Weinhold-Wurf, die Hauptstädter robbten sich heran. Wiedes Kontertor zum 21:23 nötigte Gislason zur Auszeit, der Isländer brachte nun mit Weinhold auf der Mitte und Marko Vujin zwei Linkshänder im Rückraum - mit Erfolg: Vujin traf zum 24:21, Wolff hielt Nenadics Wurf fest, und Weinhold erzielte vom Kreis das 25:21 (45.). 

Mittwoch in Leipzig

Für die Zebras steht bereits am Mittwoch die nächste richtig schwere Aufgabe auf dem Programm: Sie müssen beim Tabellen-Siebten SC DHfK Leipzig ran. Anwurf in der ausverkauften Arena Leipzig ist um 20:45 Uhr, Sport1 wird die Partie live übertragen. Wie hoch diese Auswärtshürde sein wird, konnten die Handball-Fans beim "Rewe Final Four" in Hamburg erleben: Im Halbfinale setzten sich die Kieler nach einer wahren Tempo-Jagd und einem großen Kampf knapp mit 35:32 durch und machten so einen großen Schritt in Richtung ihres zehnten Pokalsieges. Mittwoch nun geht es um zwei richtig wichtige Punkte in der DKB Handball-Bundesliga - auf geht's, Zebras!

Drei Berliner Zeitstrafen binnen Sekunden

Doch auch jetzt konnten die Zebras das Momentum nicht zwingen, machten technische Fehler. Gut, dass Wolff in den direkten Duellen gegen Kozina, Fäth und Nenadic immer wieder die Oberhand behielt. Doch in Unterzahl machten zwei Fehler die Vorarbeit zum 27:23 zunichte: Erst traf Lindberg mit dem Anwurf ins leere Tor, dann Elisson (51.). Es ging in die dramatischen letzten Minuten, in denen die Emotionen überkochten: Tönnesen hatte zum 26:28-Anschluss getroffen, im Gegenzug Drasko Nenadic Bilyk gefoult  - dafür kassierte er eine Zwei-Minuten-Strafe. Rudel-Bildung mit dem jede Aktion kommentierenden Heinevetter und drei weiteren Berlinern um Bilyk, Petar Nenadic kassierte Zwei Minuten. Und als Dahmke dann mit einem Hechtsprung einen verloren geglaubten Ball rettete, prostestierte die Berliner Bank derart, dass auch sie mit einer Strafe belegt wurde. 6:3-überzahl also für die Kieler. Und die nutzten den Freiraum, trafen durch Ekberg zum 29:26. Wolff parierte dann gegen Fäth, und Ekberg netzte ins leere Tor ein: 30:26 (56.), eine Vorentscheidung war gefallen. 

Bilyk macht den Deckel drauf

Bester Torschütze und Antreiber: Nikola Bilyk

Dann musste auf Kieler Seite Brozovic für zwei Minuten zusehen, Kozina traf zum Anschluss. Bitter für die Berliner, dass Petar Nenadic nach dem Tor umknickte und auf Marko Vujin und einen Berliner Phyiso gestützt humpelnd das Feld verlassen musste. Auf diesem fighteten die Zebras weiter um jeden Ball: Bilyks Geschoss an die Latte flog im hohen Bogen zurück ins Feld, wo Wiencek sich den Abpraller sicherte. Und nach Heinevetters Pass auf den aufs leere Tor zustürmenden Lindberg eilte Wolff von der Bank und fing diesen ab - ohne den Außen dabei zu behindern. Nikola Bilyk war es dann überlassen, mit dem 31:27 (58.) den Deckel auf ein denkwürdiges Spiel draufzumachen, dessen 60 Minuten Gesprächsstoff für Stunden geliefert hatten - und an deren Ende die Zebras mit der unglaublichen weißen Wand gemeinsam zwei ganz wichtige Punkte feierten!  

 

Mehr zum Thema

Kiel. Hätte gern so weitergehen können. Also der Lauf des Handball-Rekordmeisters THW Kiel. Sagen jedenfalls die Spieler. Wenn es läuft, dann läuft’s. So einfach ist das manchmal. Aber der Handball-Terminkalender sieht nun mal eine Pause in der Bundesliga vor. Auf dem Programm stehen - auch für elf Kieler Zebras - die Qualifikation zur Europameisterschaft 2020 und der parallel ausgetragene...

23.10.2018

Kiel. Rekordmeister trifft Altmeister: Es ist ein ungleiches Duell an diesem Sonntagnachmittag. Der THW Kiel setzt sich am Ende mehr oder weniger souverän mit 31:25 (19:13, siehe THW-Spielbericht) gegen den VfL Gummersbach durch. Die Zebras vollenden damit einen goldenen, verlustpunktfreien Oktober mit dem achten Sieg in Folge, dem siebten in der Bundesliga.

22.10.2018

Siebter Sieg in Folge: Die Zebras haben auch am Sonntagnachmittag ihren Aufwärtstrend in der DKB Handball-Bundesliga fortgesetzt. Vor 10.285 Zuschauern in der ausverkauften Sparkassen-Arena besiegte der THW Kiel den VfL Gummersbach mit 31:25 (19:13). Im Duell der Rekordmeister sorgten die Kieler mit viel Tempo noch vor der Pause für klare Verhältnisse, am Ende erkämpfte sich der VfL nach...

21.10.2018

Kiel. Mit breiter Brust gehen die Handballer des THW Kiel in die Bundesliga-Partie gegen den VfL Gummersbach (siehe THW-Vorbericht). Sieben Siege in Folge konnten sie zuletzt feiern. "Es läuft gut", sagt Trainer Alfred Gislason, der sich in den Partien gegen die Rhein-Neckar Löwen und im Pokal gegen Leipzig über konstant konzentrierte Leistungen seiner Mannschaft freuen konnte.

21.10.2018

Kiel/Gummersbach. Nicht nachlassen, das ist die Devise des THW Kiel nach den Siegen über die Rhein-Neckar Löwen in der Handball-Bundesliga und über Leipzig im DHB-Pokal. Am Sonntag (16 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe THW-Vorbericht) kommt der Tabellenzwölfte, der VfL Gummersbach nach Kiel. "Eine ganz junge und hungrige Mannschaft", weiß THW-Kapitöän Domagoj Duvnjak.

21.10.2018

Sonntag steht für die Zebras das nächste wichtige Spiel in der DKB Handball-Bundesliga an: Der aktuelle Rekordmeister empfängt um 16 Uhr seinen Vorgänger, den VfL Gummersbach. "Ich würde mich riesig freuen, wenn uns unsere Zuschauer genauso lautstark wie am Mittwoch gegen Leipzig unterstützen würden", sagt THW-Kapitän Patrick Wiencek. "Wir wollen unsere Sieges-Serie in der Liga fortsetzen, dafür...

19.10.2018

Kiel. Harald Reinkind ist kein Mann der lauten Töne. "Ja, das war ganz okay von mir", sagte der Norweger nach dem wichtigen Sieg des THW Kiel bei den Rhein-Neckar Löwen (siehe THW-Spielbericht). Sechs Tore in sechs Versuchen hatte der 26-jährige Handballer erzielt, auch in der Abwehr sicher gestanden. Und das als Alleinunterhalter auf seiner Position ohne Chance auf eine Verschnaufpause. Für...

16.10.2018

Mannheim. Die Uhr in der SAP Arena zeigte noch 15 Sekunden und den Stand von 27:24 (11:12, siehe THW-Spielbericht) für den THW Kiel. "Oh wie ist das schön", sangen die rund 400 THW-Fans. Da ließ Löwe Steffen Fäth den Ball einfach fallen. Zum ersten Mal in dieser Spielzeit der Handball-Bundesliga waren die Mannheimer geschlagen. THW-Trainer Alfred Gislason eilte zu seinen Spielern. "Jawoll!", brach...

15.10.2018