KN: Der CL-Weg führt Sonntag über die Füchse

Bundesliga
Mittwoch, 10.05.2017 // 09:35 Uhr

Kiel. Nach der Länderspiel-"Pause" liegt der Fokus auf dem kommenden Sonntag. Dann nämlich geht es für den THW Kiel gegen den direkten Verfolger Füchse Berlin um Platz drei in der Bundesliga. Und damit auch um die Chance, auch in der Saison 2017/18 in der Handball-Champions-League zu spielen. Denn nur dann winkt die Chance eines Upgrades.

Ein Upgrade, bitte

Auch wenn der Begriff "Wild Card" im allgemeinen Sprachgebrauch üblich ist, geht es bei der Qualifikation zur Königsklasse für den Drittplatzierten der Bundesliga vielmehr um ein Upgrade, eine Heraufstufung also. Die Handball-Bundesliga hat insgesamt fünf internationale Startplätze, zwei für die Champions League und drei für den EHF-Pokal. "Die Qualifikation für Europa ist Voraussetzung, um ein Upgrade in die Champions League zu beantragen", erklärt Andreas Wäschenbach, Leiter Spielorganisation bei der Handball-Bundesliga (HBL). "Wir werden für den Bundesliga-Dritten in jedem Fall ein solches Upgrade beim Europäischen Handball-Verband beantragen." Auch für den EHF-Cup werden zusätzliche Startplätze vergeben, für die aktuelle Saison erhielten die Füchse Berlin eine Wild Card. "Auch diese Möglichkeit werden wir wahrnehmen", sagt Wäschenbach.

Das Prozedere ist dabei relativ unspektakulär. "Es gibt Formulare bei der EHF, eines davon für ein eben solches Upgrade", sagt Wäschenbach. Die HBL als Ligaverband füllt dieses Formular mit dem Namen des Klubs aus, der den Schritt aus dem EHF-Pokal in die Champions League machen soll und schickt es dann an den Deutschen Handball-Bund (DHB), der es an den europäischen Verband EHF weiterleitet - eine Formalie. "Die Meldung muss über den Nationalverband erfolgen, dazu sind wir als Liga nicht berechtigt", erklärt Wäschenbach. Für zwölf Klubs gingen im vergangenen Jahr bei der EHF-Exekutive Anträge ein, hochgestuft wurden drei: der THW Kiel, Pick Szeged (Ungarn) und Orlen Wisla Plock (Polen).

Die Vereine, die über das Upgrade in die Königsklasse einziehen sollen, erklären dann in einer Stellungnahme an die EHF, warum sie in der Champions League spielen wollen und sollten. "Dabei geht es um verschiedene Punkte wie zum Beispiel Zuschauerzuspruch, Marketing oder die Kaderzusammensetzung", sagt THW-Sprecher Christian Robohm zum Papier mit dem Titel "Strategie und Vision". Damit es für des THW Kiel soweit kommt, muss zwingend der dritte Platz her, das bedeutet bei nur einem Punkt Vorsprung auf die Füchse ein Sieg am Sonntag - zumal die Zebras noch schwere Auswärtsspiele in Leipzig (17. Mai) und bei den Rhein-Neckar Löwen (31. Mai) vor der Brust haben. Die Füchse haben noch den SC Magdeburg zu Gast (24. Mai) und müssen am letzten Bundesliga-Spieltag nach Leipzig (10. Juni).

Dann steht fest, für welchen Klub die HBL ein Champions-League-Upgrade beantragt. "Die Chance, einen dritten Startplatz zu erhalten, stehen meiner Meinung nach gut", erklärt Wäschenbach. "In den letzten Jahren hat sich ja gezeigt, dass drei deutsche Teams in der Champions League gern gesehen waren." Für HBL und DHB ist es nicht entscheidend, wer Bundesliga-Dritter wird, sollte der Name THW Kiel auf dem Meldeformular stehen, würde das die Chancen weder vergrößern noch schmälern, sagt Wäschenbach. "Aber den THW Kiel in der Champions League zu sehen, wäre sicher für alle Beteiligten ein Gewinn."

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 10.05.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Die DKB Handball-Bundesliga hat jetzt die noch ausstehenden Anwurfzeiten für die Spiele des THW Kiel an Sonntagen festgelegt: Sowohl die Heimspiele gegen den VfL Gummersbach (21. Oktober) und Frisch Auf Göppingen (11. November) als auch das Auswärtsspiel bei GWD Minden (4. November) werden jeweils um 16 Uhr angepfiffen. Eintrittskarten für die Partien des Handball-Rekordmeisters in der...

21.09.2018

Kiel. Während die Konkurrenz des THW Kiel in Handball-Bundesliga und Champions League weiter gefordert ist, machen die Zebras zehn Tage Pause. Der Grund: Ursprünglich sollten sie in dieser Woche gegen die Rhein-Neckar Löwen spielen. Doch das hätte für die Löwen eine Termin-Kollision wie im Vorjahr bedeutet.

20.09.2018

Kiel. Das hat gepasst. Gerade war eine Diskussion um ihn, um seine Zukunft, um seinen im Sommer 2019 auslaufenden Vertrag sacht aufgeflammt. Und prompt spielte sich Ole Rahmel, Rechtsaußen des Handball-Rekordmeisters THW Kiel, zurück ins kollektive Bewusstsein - nicht nur der Zebra-Verantwortlichen. Der 28-jährige Linkshänder traf am Sonntag beim 34:20 gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim gleich...

18.09.2018

Kiel. In etwa so wird sich Viktor Szilagyi, Sportlicher Leiter des THW Kiel, seinen 40. Geburtstag vorgestellt haben. Es dauert zwar ein wenig, doch am Ende gerät das 34:20 (13:10, siehe THW-Spielbericht) gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim zum Schützenfest. Nikola Bilyk (10 Tore) und Rechtsaußen Ole Rahmel (9) überragen gegen einen unbequemen Gegner, der bis zur Pause eigentlich alles richtig...

17.09.2018

Die Rückkehr in heimische Gefilde verlief für die "Zebras" erfolgreich: Der THW Kiel feierte am Sonntagnachmittag einen nie gefährdeten 34:20 (13:10)-Kantersieg gegen die SG BBM Bietigheim. Dabei benötigten die Kieler gegen den diszipliniert spielenden Aufsteiger 30 Minuten Anlauf, um am Ende deutlich zu gewinnen. Beste Torschützen auf Kieler Seite waren Nikola Bilyk mit zehn Treffern und Ole...

16.09.2018

Bietigheim-Bissingen. Es ist ein ganz schönes Himmelfahrtskommando, das Ralf Bader (37) da bei der SG BBM Bietigheim übernommen hat. Der Ex-Bundesligaspieler (Pfullingen, Neuhausen) kam nach dem Erstliga-Aufstieg vom Drittligisten TSV Neuhausen und übernahm einen Kader mit elf Greenhorns ohne ein einziges Bundesliga-Spiel in ihrer Vita. Abstiegskandidat Nummer eins? "Daraus ziehen wir Motivation",...

15.09.2018

Magdeburg. Nach dem Spiel in Magdeburg  (siehe THW-Spielbericht) haderte der THW mit seiner eigenen Leistung, aber auch mit der des Berliner Schiedsrichter-Gespanns Blümel/Loppaschewski. Trainer Alfred Gislason sah die Zeitstrafen (SCM eine, THW sieben) ungerecht verteilt. Kreisläufer Hendrik Pekeler, der in der hektischen Schlussphase der ersten Hälfte mit Nils Blümel über seine Bestrafung...

15.09.2018

Magdeburg. Eine Saison lang trugen die Zebras des THW Kiel einen bleischweren Rucksack voller Zweifel mit sich herum und mussten sich am Ende in der Handball-Bundesliga mit Platz fünf begnügen. Zweifel, die sich am Donnerstagabend beim desaströsen 30:35 in Magdeburg (siehe THW-Spielbericht) plötzlich wieder Bahn brachen.

15.09.2018