Mittwoch in Magdeburg: Hohe Auswärtshürde für den THW

Bundesliga
Montag, 27.02.2017 // 17:01 Uhr

Für die "Zebras" geht es weiter im Wechselspiel zwischen der VELUX EHF Champions League und der DKB Handball-Bundesliga. Vier Tage nach der enttäuschenden Heim-Niederlage in der Königsklasse gegen den dänischen Meister BSV Bjerringbro-Silkeborg hat der THW Kiel mit dem SC Magdeburg eine der höchsten Auswärtshürden in der "stärksten Liga der Welt" vor der Brust. Anpfiff ist am Mittwoch um 20:15 Uhr, Sport1 überträgt live aus der ausverkauften Getec-Arena. Informationen liefert wie gewohnt auch der Live-Ticker auf der THW-Homepage.

SCM auf Kurs Europa

Spielgestalter: Der norwegische Nationalspieler Christian O'Sullivan

Zwei enorm wichtige Bundesliga-Punkte: "Am Mittwoch wartet ein richtig schwerer Gegner auf uns", sagt THW-Rechtsaußen Christian Sprenger, der einst selbst für den SCM spielte. "Bis dahin müssen wir die Niederlage gegen die Dänen aus den Köpfen kriegen." Denn der SC Magdeburg wird den Kielern mithilfe seiner gefürchteten Heimkulisse alles abverlangen, schwimmen die Bördestädter und ihre Fans doch momentan auf einer Erfolgswelle: Acht Siege holte die Mannschaft von Trainer Bennet Wiegert aus den letzten neun Liga-Spielen, geriet nur beim 24:28 im Hinspiel in Kiel auf die Verliererstraße. Zuhause gab es überhaupt erst eine Niederlage, wenngleich diese mit dem 22:37 gegen Hannover sehr deutlich ausfiel. Der Lohn der Serie: Mit Platz fünf ist der Traditionsverein aus der Domstadt wieder auf Kurs Europapokal.

Robert Weber bester Torschütze

Großen Anteil daran hat einmal mehr Robert Weber: Der Österreicher traf bisher 133 Mal ins Schwarze und führt die Torschützenliste beim SC Magdeburg damit vor dem dänischen Olympiasieger Michael Damgaard (96) und Linksaußen Matthias Musche (71) an. Die größte Stärke der Magdeburger ist aber die Ausgeglichenheit im Kader, den wir Ihnen bereits im Vorbericht zum Pokalspiel ausführlich vorgestellt hatten: Unter den Top-Sieben der treffsichersten Werfer ist jede Feld-Position vertreten.  

Gefragt: Leidenschaft und kühler Kopf

Bester Torschütze: SCM-Rechtsaußen Robert Weber

Das Motto der Kieler am Mittwoch ist klar: Mit Leidenschaft und kühlem Kopf wollen sie im Magdeburger Hexenkessel die Punkte holen. Die "Zebras" wissen, wie dieser Plan aufgehen könnte, ebneten sie sich doch mit einem 22:21-Pokalerfolg in der Getec-Arena selbst den Weg zum "Rewe Final Four" in Hamburg. "Um in Magdeburg zu gewinnen, müssen wir Mittwoch aber vieles besser machen als am Sonnabend", sagt THW-Trainer Alfred Gislason. "Wir müssen in der Deckung noch kompakter stehen und auch im Angriff zu jeder Zeit konzentriert arbeiten, um unsere Chancen zu nutzen." Dabei wird der Rekordmeister allerdings wieder auf Torhüter Niklas Landin (Verletzung am Daumen) und Steffen Weinhold (Reha nach Syndesmoseband-Riss) verzichten müssen.

Sport1 überträgt live

Geleitet wird die Top-Begegnung des 22. Spieltages in der DKB Handball-Bundesliga von Nils Blümel und Jörg Loppaschewski. Der Anwurf zum insgesamt 52. Liga-Duell beider Mannschaften (34 THW-Siege, fünf Unentschieden, 12 Niederlagen, siehe auch Gegnerstatistik im THW-Archiv) erfolgt um 20:15 Uhr, Sport1 überträgt das Spiel live. Im Ticker auf der THW-Homepage können THW-Fans den Verlauf der Partie ebenso verfolgen. "Wir wollen unbedingt die zwei Punkte", erklärt THW-Kapitän Domagoj Duvnjak, und verspricht: "Dafür werden wir 60 Minuten lang alles geben." Auf geht's, Kiel!

KN: Ein Spiel voller Attribute

Kiel. Nagelprobe, Charaktertest, Chance auf Wiedergutmachung – dem Auswärtsspiel des THW Kiel in Magdeburg (heute, 20.15 Uhr) lassen sich einige Attribute zuschreiben. Sicher ist: Für die Zebras geht es in der Bundesliga um alles.

"Wir müssen die Niederlage gegen die Dänen aus den Köpfen kriegen", fordert THW-Rechtsaußen Christian Sprenger, der von 1998 bis 2009 für den SC Magdeburg die Stiefel schnürte. "Wir werden mit einer ganz anderen Grundeinstellung und Leistung ins Spiel gehen - und das ist auch nötig", sagt THW-Coach Alfred Gislason. "Wir haben im Pokal verdient in Magdeburg gewonnen, aber der SCM ist die Mannschaft der Stunde."

Tatsächlich haben die Domstädter einen Lauf, gewannen seit der bösen Heimklatsche gegen die TSV Hannover-Burgdorf (22:37) Mitte November acht ihrer neun Ligaspiele, unterlagen nur dem THW in Kiel (24:28). "Die zweite Halbzeit in Kiel war gut, viel besser als unser Spiel im Pokal", sagt SCM-Spielmacher Christian O'Sullivan. Auf diese Leistung "in der Ostseehalle", sagt der Norweger, "können wir aufbauen." Der 25-Jährige, der im Sommer vom schwedischen Champions-League-Teilnehmer IFK Kristianstad nach Magdeburg wechselte, brachte Ende Januar silbernen Glanz mit in die Börde, kehrte als Vizeweltmeister von der WM zurück. "Das war ein großer Erfolg, den wir nicht erwartet hatten", sagt er. "Aber wir hatten viel Vertrauen in unsere Mannschaft." Ein wenig WM-Schwung habe er mitnehmen können, auch wenn die Belastung enorm sei. "Ich bin insgesamt super angekommen in Magdeburg und in der Bundesliga, und darüber freue ich mich", sagt "Sulli". "Das Niveau ist so hoch, es ist die beste Liga der Welt. Jedes Spiel ist enorm schwer."

Heute Abend ist es noch ein bisschen schwerer: "Der THW ist eins der besten Teams der Welt", sagt O'Sullivan, der von einem Magdeburger Vorteil ob Kieler Krise nichts wissen will. "Die Top drei - Kiel, Flensburg und die Löwen - sind einfach ein bisschen stabiler als wir. Außerdem ist es für uns nicht so gut, dass der THW gegen Silkeborg verloren hat - sie machen sehr selten zwei schlechte Spiele nacheinander." Das "Gigantenduell", wie der übertragende TV-Sender Sport 1 das Spiel ankündigt, ist ein wichtiges Spiel für beide Seiten. "Wir wollen in der Tabelle weiter nach oben, auf Platz vier, und dafür unbedingt jedes Heimspiel gewinnen", sagt O'Sullivan. "Wir freuen uns auf den THW."

Und während die Zebras erneut auf Steffen Weinhold und Niklas Landin verzichten müssen, sind beim SCM alle an Bord, auch wenn Abwehrchef Finn Lemke seine Sehnenreizung im Fuß noch nicht vollständig aukuriert hat und Dario Quenstedt, Yves Grafenhorst und Zeljko Musa von grippalen Infekten geplagt werden. "Wir müssen eine gute Abwehr und ein gutes Tempospiel zeigen, um zu gewinnen", sagt O'Sullivan. "Im Sechs gegen Sechs ist Kiel die bessere Mannschaft." Der THW indes kann sich keine weitere Pleite erlauben, soll die Meisterschafts-Chance gewahrt werden. Der SCM und die 6800 Fans in der ausverkauften Getec-Arena wissen das. "Es ist ein sehr wichtiges Spiel für beide Teams", sagt O'Sullivan. "Wir sind bereit für Kiel."

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 01.03.2017)

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel steht in der DKB Handball-Bundesliga vor einer Herkules-Aufgabe: Am Donnerstag empfägt die TSV Hannover-Burgdorf die "Zebras" in der TUI-Arena. Für die Kieler geht es in dieser Partie um zwei "Big Points" in der stärksten Liga der Welt, allerdings präsentieren sich die "Recken" in dieser Spielzeit als extrem unbequemer Gegner. Der Tabellenzweite aus Niedersachsen hat noch kein...

20.02.2018

Die DKB Handball-Bundesliga kehrt am Donnerstag zurück nach Kiel: Um 19 Uhr empfängt der THW Kiel die HSG Wetzlar zum ersten Bundesliga-Heimspiel des neuen Jahres. Dabei geht es für die "Zebras" einmal mehr in die Vollen, ist doch allen Kielern die schmerzhafte 22:30-Hinspiel-Niederlage in Mittelhessen noch immer im Gedächtnis. "Wir wollen im Rückspiel einiges gutmachen", sagte THW-Linksaußen Rune...

13.02.2018

Der Start ins THW-Jahr 2018 ist den "Zebras" in der europäischen Königsklasse mit dem 22:20-Heimerfolg gegen den Titelfavoriten Telekom Veszprem gelungen. Jetzt will der THW Kiel auch in der DKB Handball-Bundesliga nachlegen: Am Sonntag empfängt der Aufsteiger TV Hüttenberg die Schwarz-Weißen zum ersten Bundesliga-Duell des neuen Jahres. Anwurf in der Sporthalle Gießen-Ost ist bereits um 12:30...

09.02.2018

Mittwoch nach dem Fest, 19 Uhr in der ausverkauften Sparkassen-Arena: Die letzten 60 von insgesamt 3.600 Handball-Minuten 2017 stehen auf dem Programm des THW Kiel. Die Partie gegen den Aufsteiger TuS N-Lübbecke beschließt ein Jahr, das zeitweise einer Achterbahnfahrt glich - und das mit dem insgesamt zehnten Pokalsieg der "Zebras" seinen großen Höhepunkt hatte. Zum Abschluss wollen die...

25.12.2017

Auch das 59. Pflichtspiel des THW Kiel im Kalenderjahr wird den "Zebras" alles abfordern: Am Donnerstag stehen sie im letzten Auswärtsspiel 2017 vor einer hohen Hürde: Frisch Auf! Göppingen empfängt um 20:45 Uhr (live auf Sky) die Kieler. "Wir haben uns fest vorgenommen, die beiden Punkte wieder mit nach Kiel zu bringen", sagt Steffen Weinhold. 

19.12.2017

Nach dem erfolgreichen Derby in Flensburg wollen die "Zebras" jetzt bis zur EM-Pause nachlegen: "Unser Ziel ist es, alle drei Partien zu gewinnen", sagt Linkshänder Marko Vujin. "Das wird nicht leicht, aber wir haben viel Selbstbewusstsein getankt, fokussieren uns nur auf das nächste Spiel." Das ist am Donnerstag eine Heim-Partie: Zu Gast ist GWD Minden, jener Traditionsverein, der in der...

12.12.2017

Handball-Deutschland schaut am kommenden Sonntag einmal mehr auf das "Spiel der Spiele" in Schleswig-Holstein: Zum 96. Mal kreuzen die SG Flensburg-Handewitt und der THW Kiel die Klingen - dieses Mal geht es für beide Mannschaften um zwei wichtige Punkte in der DKB Handball-Bundesliga. Anwurf in der ausverkauften Flensburger Arena ist um 15 Uhr, live zu verfolgen ist die Partie bei Sky und im frei...

08.12.2017

Mit dem starken Derby-Sieg am Mittwoch in Flensburg hat der THW Kiel das Jahr 2017 in der europäischen Königsklasse erfolgreich beendet. Weiter geht es in der Champions League im Februar mit den Heimspielen gegen Veszprem (7. Februar, Tickets) und Kielce  (24. Februar, Tickets) sowie der wichtigen Auswärtspartie in Aalborg (18.2., Infos zur Fanfahrt). Das Jahr ist für die "Zebras" aber natürlich...

30.11.2017