KN: Als wäre nichts gewesen

Bundesliga
Freitag, 10.11.2017 // 15:57 Uhr

Stuttgart. Die Serie des THW Kiel hält. Die Zebras sind in der Handball-Bundesliga weiter im Aufwind, seit Donnerstagabend nun schon seit fünf Begegnungen ungeschlagen. Das 36:24 (16:9, siehe THW-Spielbericht) beim TV Bittenfeld in Stuttgart gerät zu keinem Zeitpunkt in Gefahr.

Zarabec: "Die schweren Zeiten sind vorbei"

Die Verantwortlichen des TVB schauen etwas zu weit nach vorn, haben die Pressekonferenz auch mit einer Platzkarte "Viktor Szilagyi / Sportlicher Leiter THW" ausgestattet. Das dauert aber noch sieben Wochen. Noch ist der Österreicher nicht da. Und sein künftiger Arbeitgeber denkt im Hier und Jetzt der abebbenden Krise nur ganz pragmatisch von Spiel zu Spiel.

Das gegen die Wild Boys in der nicht annähernd ausverkauften Porsche Arena muss kurzfristig um zehn Minuten verschoben werden. Der Stuttgarter Hauptbahnhof ist ein einziger Krater, der Verkehr versinkt im Chaos, die Blechlawine quält sich vorbei am Zirkus Krone entlang des Cannstatter Wasen.

Die Lateintänzer des 1. TC Ludwigsburg bereiten dann endlich feurig das Feld. Die Gäste zünden danach dort zumindest phasenweise ein Feuerwerk, als hätte es die Krise nie gegeben. Hätte nicht der überragende THW-Keeper Niklas Landin sein Zielwasser im Umschaltspiel kurzerhand weggelassen, der Kieler Vorsprung fiele nach 30 Minuten noch eklatanter aus als mit 16:9.

Wo das Tempospiel noch hakt (Landin: "Die Pässe waren einfach schlecht von mir"), überzeugt der THW im Positionsangriff und leistet damit dem Harmoniezugewinn zwischen Miha Zarabec in der Mitte und Marko Vujin auf Halbrechts Vorschub (bisher bitter nötig). Jedoch prägen andere Protagonisten diesen Abend: Niklas Landin (10 Paraden bis zur Pause) allen voran, der traumwandlerisch sicher treffende Nikola Bilyk und Linksaußen Rune Dahmke, dem gegen Stuttgarts guten Jogi Bitter auch die schönen Dreher gelingen (9:5/19.). Nach Halbzeit eins liegt nur der Ausfall von Steffen Weinhold (Wadenzerrung) schwer im Magen.

Für Alfred Gislason jedenfalls gibt es keinen Grund, etwas zu verändern. Einzig Ole Rahmel muss nach der Pause für Weinhold auf Halb decken. Vujin bleibt auch in der Deckung auf Außen auf dem Feld und ist irgendwann mitverantwortlich dafür, dass ein gutes Spiel ein gutes bleibt. Hinter dem starken Bilyk (7 Tore) treffen Niclas Ekberg und Rune Dahmke je sechsmal, Vujin fünfmal. Zwar klagt René Toft Hansen schließlich auf hohem Niveau: "Das war nach der Pause unkonzentriert und nicht beweglich genug." Beim 28:18 durch Marko Vujin (48.) wird jedoch ein Klassenunterschied erkennbar. Hier der flüssig mit dem quirligen Zarabec kombinierende, druckvolle THW mit einer kompromisslosen Deckung und einem "überragenden Landin" (Gislason), der erst in der 46. Minute für Andreas Wolff Platz macht. Da zuweilen auch konditionell einbrechende Stuttgarter, bei denen Unsicherheit mit zunehmender Spieldauer Raum greift. "Wenn der THW so ein gutes Spiel macht, haben wir keine Chance", resümiert TVB-Trainer Markus Baur. "Mich ärgert nur, dass wir es den Kielern nicht noch schwerer gemacht haben."

Am Ende ist's für die Zebras auch ein Schaulaufen für Gemüt und Auge: Wolff aufs leere Tor (30:20/52.), der eingewechselte Lukas Nilsson zweimal mit Wucht (34:22/58.), der zuletzt so selten berücksichtigte Sebastian Firnhaber zum finalen 36:24 (60.). "Das war richtig gut. Die schweren Zeiten sind vorbei", sagt ein strahlender Regisseur Miha Zarabec. "Die Brest-Reise war für die Jungs die Hölle", so Alfred Gislason. "Gut, dass wir bald wieder zu Hause sind." Nach einer Nacht in Stuttgart geht es heute um 9.30 Uhr mit dem Flieger via Hamburg nach Kiel zurück.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 10.11.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

In der Hauptrunden-Gruppe II kam es am Mittwochabend zum Fotofinish um den Halbfinal-Einzug: Nachdem Norwegen mit einem Sieg gegen Ungarn vorgelegt hatte, entschied die letzte Hauptrunden-Partie zwischen den ewigen skandinavischen Rivalen Dänemark und Schweden am Abend über die Teilnahme an der Vorschluss-Runde. Den letzten Halfinal-Platz sicherten sich letzlich Magnus und Niklas Landin mit...

23.01.2019

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft bleibt bei der Heim-WM unbesiegt: Zum Abschluss der Hauptrunde besiegte die DHB-Auswahl vor 19.250 Fans im ausverkauften Tollhaus Lanxess-Arena in der Neuauflage des EM-Endspiels 2016 den amtierenden Europameister Spanien mit 31:30 (17:16). Damit holte sich Deutschland in der Hauptrunden-Gruppe I den ersten Platz und trifft damit am Freitag im Halbfinale...

23.01.2019

Köln. 19, 21, 22, 25, 23, 19, 21. Die Zahl an Gegentoren der deutschen Handball-Nationalmannschaft bei der Heim-WM klingt nach Weltklasse. Nach einer Weltklasse-Abwehr. Man of the Match werden immer andere. Die Torjäger. Doch auf einmal reden alle über Defensive. Diese Geschichte ist in Kiel eine alte Leier. Die Kieler kennen sie. Doch jetzt ist es die Geschichte von der besten Abwehr der Welt....

23.01.2019

Kiel. Wo zur Hölle liegt Herning? Diese Frage stellten sich am Montagabend offenbar zahlreiche Handball-Fans. Nach dem Halbfinaleinzug des DHB-Teams wollten sie wissen, wo die Deutschen zum Abschluss der Weltmeisterschaft das Finale oder das Spiel um Platz drei spielen.

23.01.2019

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel und das igefa-Mitglied Henry Kruse bauen ihre Kooperation aus: Seit dieser Saison ist Henry Kruse offizieller Hygienepartner des THW Kiel und stellt der Mannschaft, dem Umfeld und den Mitarbeitern Hygieneprodukte aus dem Sortiment des Großhandelsunternehmens zur Verfügung. Auch das neue Leistungszentrum in Altenholz wird von Henry Kruse in dieser...

22.01.2019

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat beim 22:21-Erfolg gegen Kroatien eine Rekordquote an Zuschauern vor die Fernseher gelockt. Erstmals seit dem EM-Finale 2016, in dem die DHB-Auswahl sensationell gegen Spanien den Titel holte, sahen im Schnitt mehr als 10 Millionen Zuschauer die Liveübertragung eines Handball-Spiels - und feierten mit Andreas Wolff, Hendrik Pekeler, Patrick Wiencek,...

22.01.2019

Der WM-Wahnsinn geht weiter: Am Montagabend besiegte die deutsche Handball-Nationalmannschaft Kroatien nach leidenschaftlich geführten 60 Minuten mit 22:21 (11:11) und sicherte sich damit noch vor dem abschließenden Hauptrunden-Spiel gegen Spanien (Mittwoch, 20:30 Uhr, live in der Sportschau und beim Public Viewing im Handballbahnhof) das Halbfinal-Ticket. Vor 19.500 enthusiastischen Fans in der...

21.01.2019

Die Tabellen-Situation in der Hauptrunden-Gruppe II spitzt sich zu: Schweden vergab gegen Norwegen den ersten Halbfinal-Matchball, und selbst Dänemark muss trotz des Sieges gegen Ägypten noch um die Halbfinal-Teilnahme zittern. 

21.01.2019