KN: Mehr als nur ein Spiel vor dem ersten Derby

Bundesliga
Donnerstag, 12.10.2017 // 10:25 Uhr

Kiel. Die Zebras sind wieder zu Hause: Nach dem Auswärts-Dreierpack Mannheim, Nürnberg, Veszprém läuft der THW Kiel heute (19 Uhr, siehe ausführlicher Vorbericht) wieder in die heimische Sparkassen-Arena ein. Der Gegner heißt Frisch Auf Göppingen, die Schwaben haben nach dem Trainerwechsel von Magnus Andersson zu Rolf Brack neuen Mut für die Handball-Bundesliga geschöpft. Und so ist die Partie gegen den elfmaligen deutschen Meister weit mehr als nur ein Vorgeplänkel des anstehenden Landesderbys gegen die SG Flensburg-Handewitt am Sonntag.

Zebras hoffen auf "weiße Wand"

"Es ist schön, wieder zu Hause zu sein", sagt THW-Rückraumspieler Nikola Bilyk. "Ich freue mich nach so einer langen Auswärtstour immer nochmal mehr auf ein Heimspiel als ohnehin schon." Zumal die Leistungskurve der Zebras nach Wochen der Krise wieder nach oben zeigt, der THW wieder in der Spur zu sein scheint. "Wir müssen da weitermachen, wo wir in den beiden letzten Spielen aufgehört haben", sagt Bilyk. "An die Leistung anknüpfen, von Spiel zu Spiel." Der Fokus liegt immer nur auf der nächsten Partie, in der Vorbereitung auf Göppingen spielte das kommende Derby gegen die SG Flensburg-Handewitt daher auch keine Rolle, der Landesrivale aber schon: "Wir haben uns das Spiel von Flensburg gegen Göppingen angesehen, um daraus zu lernen", sagt Bilyk über das überraschende 28:28 am vergangenen Donnerstag. "Sie haben sehr viele technische Fehler gemacht, die Göppingen gnadenlos ausgenutzt hat. Das ist uns in diesem Jahr auch schon häufig passiert."

Die Kieler Fehlerquote lag in den vergangenen beiden Spielen gegen Erlangen und Veszprém deutlich unter dem Niveau der Vorwochen, dazu entfaltete der Rückraum wieder ausreichend Druck. Nach dem Willen der Zebras soll sich das fortsetzen. "Jeder von uns muss gefährlich sein und auf die Abwehr gehen", erklärt der 20-Jährige. "Klar werden wir auch Fehler machen - aber wir müssen den Druck hochhalten." Und dann bringt es Bilyk auf eine simple Formel: "Wir sind die bessere Mannschaft, das müssen wir einfach zeigen."

Zeigen wollen sie es allen, dem Gegner, den Kritikern, natürlich den eigenen Fans. Deren Unterstützung in Form der "weißen Wand" wünschen sich die Zebras auch heute Abend wieder, wollen mit Rückenwind ihrer Anhänger zum wichtigen Bundesliga-Erfolg fliegen. "Das ist nicht nur eine Floskel", erklärt der noch immer zum Zuschauen verdammte THW-Kapitän Domagoj Duvnjak. "Wenn unsere Fans die 'weiße Wand' bilden, hilft uns das ungemein - und es beeindruckt auch den Gegner. Deshalb würden wir uns in wirklich jedem Spiel darüber freuen, wenn unsere Fans zum Heimspiel in Weiß kommen, eine Tradition daraus wird!"

Das sieht auch Rechtsaußen Niclas Ekberg so. "Wenn uns unsere Fans so toll wie zuletzt gegen Aalborg unterstützen, wird uns das eine Menge Selbstvertrauen geben", sagt der Schwede. Für das Selbstvertrauen waren die Partien in Nürnberg und trotz Niederlage bei Telekom Veszprém Gold wert. "Wir finden langsam in die Saison, spielen endlich wieder schöneren Handball", sagt Bilyk, der ein Abrücken vom eigenen Fokus nicht zulässt. "Natürlich ist ein Gegner, der gerade den Trainer gewechselt hat, schwer einzuschätzen. Aber es ist egal, welches Team mit welchem Trainer jetzt zu uns kommt. Wir müssen das Spiel gewinnen."

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 12.10.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Der WM-Wahnsinn geht weiter: Am Montagabend besiegte die deutsche Handball-Nationalmannschaft Kroatien nach leidenschaftlich geführten 60 Minuten mit 22:21 (11:11) und sicherte sich damit noch vor dem abschließenden Hauptrunden-Spiel gegen Spanien (Mittwoch, 20:30 Uhr, live in der Sportschau und beim Public Viewing im Handballbahnhof) das Halbfinal-Ticket. Vor 19.500 enthusiastischen Fans in der...

21.01.2019

Köln. So richtig Fahrt für die WM nahm THW-Youngster Gisli Kristjánsson in der Helmut-Wriedt-Halle in Kiel auf. Und in der Werner-Kuhrt-Halle in Hohn. Schulsportcharme im November und Dezember. Handball-Oberliga. In New York City würde man sagen: ein Tellerwäscherjob für einen Profi. Der 19-Jährige wurde von THW-Trainer Alfred Gislason in die vierte Liga geschickt, um mit dem THW II Spielpraxis zu...

21.01.2019

Unterschiedlicher hätte die Gemütslage der am Sonntag bei der WM eingesetzten Zebras kaum sein können: Während Harald Reinkind mit Norwegen die einen Sieg gegen Ägypten feierte, verlor Gisli Thorgeir Kristjansson mit Island klar gegen Frankreich. Am Abend dann musste Kroatien eine ganz bittere Pille schlucken: Die Mannschaft um Kapitän Domagoj Duvnjak verlor sensationell gegen Brasilien und...

20.01.2019

Was für ein Hauptrunden-Auftakt: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat vor 19.500 begeisterten Zuschauern in der ausverkauften Kölner Lanxess Arena ihre Halbfinal-Ambitionen eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Gegen Island feierte die DHB-Auswahl einen 24:19 (14:10)-Erfolg, an dem Andreas Wolff mit zahlreichen Glanztaten vor allem in der zweiten Hälfte großen Anteil hatte. Bester...

19.01.2019

Schweden und Dänemark sind jeweils mit Siegen in die Hauptrundengruppe II in Herning gestartet. Am frühen Abend besiegten Lukas Nilsson und Niclas Ekberg mit ihrer blau-gelben Mannschaft Tunesien deutlich, am Abend zogen Niklas und Magnus Landin mit Dänemark nach. Beide Mannschaften blieben damit ungeschlagen und führen die Hauptrunden-Gruppe mit 6:0 Punkten an. Im President's Cup unterlag...

19.01.2019

Am Sonnabend, 19. Januar, lädt das Team der "THW Sport Physio Praxis" in die Praxisräume im THW-Leistungszentrum zum "Tag der offenen Tür". Von 10 bis 17 Uhr stehen die Therapeuten, Kursleiter und Coaches für Fragen zur Verfügung und geben durch kurze Vorträge einen Einblick in das Angebot der "THW Sport Physo Praxis".

18.01.2019

Das Ende der Vorrunde war ein Spaziergang: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat die Vorrunde der Heim-Weltmeisterschaft mit einem klaren Sieg abgeschlossen. Gegen Serbien feierte die DHB-Auswahl am Donnerstagabend einen 31:23 (16:12)-Erfolg, konnte Kräfte sparen und verabschiedete sich erfolgreich von 13.500 Fans in der Berliner Mercedes-Benz-Arena. Bester Torschütze in einer Partie, die...

17.01.2019

Mit zwölf Spielern stellt der THW Kiel bei der Handball-Weltmeisterschaft in Deutschland und Dänemark gemeinsam mit dem FC Barcelona das größte Kontingent aller europäischen Vereine. Und dieses Dutzend hatte beinahe ausnahmslos am Donnerstagabend einen Grund zum Feiern: Bis auf Nikola Bilyk, der mit Österreich das Vorrunden-"Finale" gegen Tunesien verlor, erreichten alle Kieler Spieler die...

17.01.2019