KN: Mehr als nur ein Spiel vor dem ersten Derby

Bundesliga
Donnerstag, 12.10.2017 // 10:25 Uhr

Kiel. Die Zebras sind wieder zu Hause: Nach dem Auswärts-Dreierpack Mannheim, Nürnberg, Veszprém läuft der THW Kiel heute (19 Uhr, siehe ausführlicher Vorbericht) wieder in die heimische Sparkassen-Arena ein. Der Gegner heißt Frisch Auf Göppingen, die Schwaben haben nach dem Trainerwechsel von Magnus Andersson zu Rolf Brack neuen Mut für die Handball-Bundesliga geschöpft. Und so ist die Partie gegen den elfmaligen deutschen Meister weit mehr als nur ein Vorgeplänkel des anstehenden Landesderbys gegen die SG Flensburg-Handewitt am Sonntag.

Zebras hoffen auf "weiße Wand"

"Es ist schön, wieder zu Hause zu sein", sagt THW-Rückraumspieler Nikola Bilyk. "Ich freue mich nach so einer langen Auswärtstour immer nochmal mehr auf ein Heimspiel als ohnehin schon." Zumal die Leistungskurve der Zebras nach Wochen der Krise wieder nach oben zeigt, der THW wieder in der Spur zu sein scheint. "Wir müssen da weitermachen, wo wir in den beiden letzten Spielen aufgehört haben", sagt Bilyk. "An die Leistung anknüpfen, von Spiel zu Spiel." Der Fokus liegt immer nur auf der nächsten Partie, in der Vorbereitung auf Göppingen spielte das kommende Derby gegen die SG Flensburg-Handewitt daher auch keine Rolle, der Landesrivale aber schon: "Wir haben uns das Spiel von Flensburg gegen Göppingen angesehen, um daraus zu lernen", sagt Bilyk über das überraschende 28:28 am vergangenen Donnerstag. "Sie haben sehr viele technische Fehler gemacht, die Göppingen gnadenlos ausgenutzt hat. Das ist uns in diesem Jahr auch schon häufig passiert."

Die Kieler Fehlerquote lag in den vergangenen beiden Spielen gegen Erlangen und Veszprém deutlich unter dem Niveau der Vorwochen, dazu entfaltete der Rückraum wieder ausreichend Druck. Nach dem Willen der Zebras soll sich das fortsetzen. "Jeder von uns muss gefährlich sein und auf die Abwehr gehen", erklärt der 20-Jährige. "Klar werden wir auch Fehler machen - aber wir müssen den Druck hochhalten." Und dann bringt es Bilyk auf eine simple Formel: "Wir sind die bessere Mannschaft, das müssen wir einfach zeigen."

Zeigen wollen sie es allen, dem Gegner, den Kritikern, natürlich den eigenen Fans. Deren Unterstützung in Form der "weißen Wand" wünschen sich die Zebras auch heute Abend wieder, wollen mit Rückenwind ihrer Anhänger zum wichtigen Bundesliga-Erfolg fliegen. "Das ist nicht nur eine Floskel", erklärt der noch immer zum Zuschauen verdammte THW-Kapitän Domagoj Duvnjak. "Wenn unsere Fans die 'weiße Wand' bilden, hilft uns das ungemein - und es beeindruckt auch den Gegner. Deshalb würden wir uns in wirklich jedem Spiel darüber freuen, wenn unsere Fans zum Heimspiel in Weiß kommen, eine Tradition daraus wird!"

Das sieht auch Rechtsaußen Niclas Ekberg so. "Wenn uns unsere Fans so toll wie zuletzt gegen Aalborg unterstützen, wird uns das eine Menge Selbstvertrauen geben", sagt der Schwede. Für das Selbstvertrauen waren die Partien in Nürnberg und trotz Niederlage bei Telekom Veszprém Gold wert. "Wir finden langsam in die Saison, spielen endlich wieder schöneren Handball", sagt Bilyk, der ein Abrücken vom eigenen Fokus nicht zulässt. "Natürlich ist ein Gegner, der gerade den Trainer gewechselt hat, schwer einzuschätzen. Aber es ist egal, welches Team mit welchem Trainer jetzt zu uns kommt. Wir müssen das Spiel gewinnen."

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 12.10.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018