KN: Professor mit dem "Kiss-Prinzip"

Bundesliga
Mittwoch, 11.10.2017 // 09:12 Uhr

Göppingen. Alte Besen kehren gut. Zumindest beim Handball-Bundesligisten Frisch Auf Göppingen, der am Donnerstag (19 Uhr, Sparkassen-Arena) beim THW Kiel gastiert (alle Infos zum Spiel im ausführlichen Vorbericht). Vor zwei Wochen trennte sich der Traditionsverein aus Baden-Württemberg nach enttäuschendem Saisonstart von Trainer Magnus Andersson. Der Nachfolger war schnell gefunden: Rolf Brack. Der 63-Jährige ist ein "alter Bekannter" der Handball-Bundesliga, trainierte von 2004 bis 2013 den HBW Balingen-Weilstetten.

Nachfolger: Tobias Wannemacher

So richtig gut lief es nicht für Frisch Auf: Niederlagen gegen Gummersbach und Stuttgart sowie Unentschieden gegen Minden und Lemgo lagen schwer im Magen. Seitdem der "Handball-Professor", der am Institut für Sport- und Bewegungswissenschaft der Uni Stuttgart lehrt, übernommen hat, klappte es zwar noch nicht mit einem weiteren Sieg. Doch nach dem Remis gegen Hüttenberg (28:28) ließ das 28:28 gegen die SG Flensburg-Handewitt die Konkurrenz aufhorchen.

Jetzt reist Brack ("Ich war sofort Feuer und Flamme") mit seiner neuen Mannschaft, die in den vergangenen zwei Spielzeiten immerhin den EHF-Pokal nach Deutschland holte, zum Rekordmeister nach Kiel und gibt sich vor der Partie realistisch. "Der THW befindet sich nach Wochen mit vielen Rückschlägen aktuell extrem im Aufwärtstrend. Der 31:20-Auswärtssieg in der Bundesliga beim HC Erlangen war richtig überzeugend, und beim ungarischen Spitzenteam in Veszprém zeigten die Kieler eine sehr starke Leistung, lieferten einen großen Kampf ab. Von daher erwischen wir nicht den glücklichsten Zeitpunkt, um in Kiel etwas Zählbares mitzubringen. Ich will aber keine unrealistischen Ziele ausgeben. Zum jetzigen Zeitpunkt möchte ich vor allem unserer Spielphilosophie stabilisieren und auch weiterentwickeln. Ich fordere die gnadenlose Bereitschaft zum Umschaltspiel, also Tempospiel um jeden Preis."

Personell zwickt und zwackt es in Göppingen an allen Ecken und Enden. Rückraumspieler Daniel Fontaine konnte wegen seiner Zehenverletzung nach dem 28:28 gegen Flensburg-Handewitt nicht schmerzfrei gehen. Hinter seinem Einsatz steht ein Fragezeichen. Sebastian Heymann (Mittelfußbruch), Anton Halen (Brustmuskel-OP) und Marco Rentschler (Meniskus-OP) sind zudem langzeitverletzt. Schon in der kommenden Woche geht es Schlag auf Schlag weiter: Am Dienstag steht das DHB-Pokal-Achtelfinale beim HC Erlangen, zwei Tage später in der Liga das Duell mit der HSG Wetzlar auf dem Programm. "Vor allem das Pokalspiel habe ich jetzt schon im Hinterkopf. Mit zwei Siegen wären wir beim Final Four in Hamburg dabei. Da war ich als Trainer noch nie", so Rolf Brack.

Viele gute Erinnerungen an Kiel hat der Sportwissenschaftler und Experte für Trainingssteuerung nicht: "Als Trainer konnte ich in der Ostseehalle nie gewinnen. Aber als Spieler habe ich im Oktober 1978 mit der SG Dietzenbach in Kiel 18:18 gespielt." Linksaußen Brack erzielte damals zwei Tore. Der Weg für den "Handball-Frührentner" nach Göppingen war vor zwei Wochen nicht nur im sprichwörtlichen Sinne nicht weit. Brack lebt in Scharnhausen, nur 35 Kilometer von der EWS-Arena entfernt, ist zudem eng mit Frisch-Auf-Geschäftsführer Gerd Hofele befreundet. Ganz kurz gezögert habe er dennoch. "Ich befand mich nach dem Ende meiner Trainertätigkeit in Balingen im Dezember 2013 in einer sehr positiv ausgeprägten Komfortzone mit ausreichend Zeit für Familie und Freizeit. Ich musste dann außerdem schnell zwei geplante Angeltrips an die Rems und nach Slowenien absagen, genauso einen Ski-Urlaub."

Statt eines komplentativen Angelerlebnisses gibt sich der "Handball-Professor" nun also wieder den Kick an der Bundesliga-Seitenlinie. "Im Profi-Spitzensport in vollen Hallen an vorderster Front, Woche für Woche auf dem Prüfstand zu stehen, das hat schon was. Zumal ich noch nie so gute Rahmenbedingung vorfand, wie jetzt bei Frisch Auf. Jetzt kann ich beweisen, dass ich nicht nur mit Low-Budget-Teams in der Außenseiterrolle erfolgreich sein kann, sondern mit dem amtierenden EHF-Pokalsieger." Bracks Rezept für diese Aufgabe: das "Kiss-Prinzip". "Die Abkürzung steht für 'keep it simple, stupid'. Frei übersetzt: Weniger ist mehr. Sich auf wenige Dinge konzentrieren und diese durch Wiederholungen perfektionieren."

(Von Tamo Schwarz und Jürgen Frey, aus den Kieler Nachrichten vom 11.10.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Göttingen. Der THW Kiel steht wie erwartet im Achtelfinale des DHB-Pokals. Beim "First Four" in Göttingen - eines von insgesamt 16 Erstrunden-Turnieren setzten sich die Zebras im Halbfinale zunächst am Sonnabend mit 39:23 (19:11) gegen Zweitligist TuSEM Essen durch. Im Finale am Sonntag wartetete Zweitliga-Aufsteiger TSV Bayer Dormagen. Und auch diese Hürde meisterte der Rekord-Pokalsieger mit...

20.08.2018

Handballfans in Gettorf und Umgebung aufgepasst: Am Mittwoch, 22. August, werden gleich drei Zebras zur Autogrammstunde anlässlich der großen Neueröffnung des REWE-Supermarktes in der Süderstraße 4 erwartet. 

20.08.2018

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018