KN: Verhältnismäßig souverän

Bundesliga
Freitag, 06.10.2017 // 09:43 Uhr

Nürnberg. War das der Startschuss zur Trendwende? Oder einfach nur ein Sieg gegen einen nicht optimal aufgelegten Gegner? Dem THW Kiel dürfte das erst mal egal sein. Mit 31:20 (14:10) gewannen die Zebras ihr Bundesliga-Auswärtsspiel in Nürnberg gegen den HC Erlangen. Und zeigten dabei aufsteigende Form.

Der THW gewinnt sein Auswärtsspiel beim HC Erlangen

Der THW begann in der Deckung mit Patrick Wiencek und Christian Dissinger im Mittelblock sowie Steffen Weinhold und Nikola Bilyk auf den Halbpositionen. In der Offensive brachte Trainer Alfred Gislason Spielmacher Miha Zarabec und Linkshänder Marko Vujin für Dissinger und Weinhold. Und trotz des Doppelwechsels legten die Zebras gleich mächtig los: Rune Dahmke und Wiencek sorgten mit dem 2:1 für die erste Führung, die der THW sukzessive ausbauen konnte. Das lag vor allem an den nur drei Gegentoren in der ersten Viertelstunde des Spiels. Die knappe Ausbeute für den HCE war zwar durch eigene Fehler mitverschuldet, doch die Kieler Deckung trug durch aggressives und bewegliches Spiel maßgeblich dazu bei. Und dahinter spielte sich Keeper Niklas Landin von Beginn an beinahe in einen Rausch.

Der Däne hielt einen Rückraumwurf von Nikolai Link fest (5.), parierte in derselben Spielminute einen Tempogegenstoß von Christoph Steinert und hatte in der Folge an so gut wie jedem HCE-Abschluss die Finger dran. Beim Stand von 2:6 (12.) nahm Erlangens Coach Robert Andersson die erste Auszeit. Sein Gegenüber, Alfred Gislason, konnte dagegen zufrieden sein – zumindest im Vergleich zu den Vorwochen. 8:3, 10:6, 12:8 (26.) - die Kieler lagen weiter souverän vorn, auch wenn die Fehlerquote wie in den vergangenen Partien hoch blieb. Elf THW-Fehlwürfe bis zur Pause waren ein deutliches Signal, dass noch längst nicht wieder alles gut ist bei den Zebras. Doch auch die Gastgeber kämpften mit Missgeschicken und Fahrkarten. Als Marko Vujin an HCE-Keeper Gorazd Skof scheiterte und Nicolai Theilinger den Abpraller direkt in die Arme von René Toft Hansen spielte, stönte die Halle auf. Es war nicht der erste Fehler dieser Art auf Erlanger Seite. Doch der zwei Minuten zuvor eingewechselte Kreisläufer konnte davon nicht profitieren, scheiterte frei an Skof (24.). Es war ein kleines Sinnbild für den THW Kiel im Herbst 2017.

Nichtsdestotrotz machten die Zebras ein ordentliches Spiel. Zur Halbzeit lagen die Gäste mit 14:10 vorn, auch nach dem Seitenwechsel blieben die Kieler verhältnismäßig souverän in Front. Waren sie in der ersten Hälfte noch hin und wieder zu einfachen und schnellen Toren auch aus dem Rückraum gekommen, zogen sich nun die meisten Angriffe bis ins Zeitspiel hin. Doch weil der THW im letzten Moment zumeist doch noch eine Lösung fand und die eigene Abwehr aus dem Erlanger Positionsangriff auch nur wenig zuließ, schlug das Pendel weiterhin zugunsten der Zebras aus. Ein wurfgewaltiger Marko Vujin (der aber nur eine Wurfquote von 50 Prozent aufwies), ein sicherer Siebenmeterschütze Niclas Ekberg (der zusätzlich nur einmal aus dem Feld traf) und ein mutiger Steffen Weinhold (der auch nicht immer die richtige Entscheidung fällte) brachten den THW über zu einem Sechs-Tore-Vorsprung.

Ab der 40. Minute brachten sich die Kieler aber nochmal selbst in Bedrängnis. Erst kassierten Ekberg, Toft Hansen und Weinhold innerhalb von drei Minuten drei Zeitstrafen, Nährboden für die grassierende Unsicherheit. Doch mithilfe des auf die Platte zurückgekehrten Zarabec, eines wuchtigen Wienceks und von Nerven wie Drahtseile ließ sich der THW auch davon nicht aus der Ruhe bringen. Während Erlanger Spieler, Trainer und Zuschauer mit dem eigenen Unvermögen, unglücklichen Aktionen und dem einen oder anderen zweifelhaften Pfiff der Schiedsrichter haderten, sich schlicht aufgaben, spielten die Zebras ihren Stiefel herunter. Auch Ole Rahmel durfte sich bei der Rückkehr an alte Wirkungsstätte noch in die Torschützenliste eintragen, am Ende siegte der THW in Nürnberg deutlich mit 31:20.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 06.10.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Neue News

Danke, Marko!

17.06.2019 // Weitere

Danke. Andi!

13.06.2019 // Weitere

Mehr zum Thema

Nach dem letzen Saison-Spiel, der Feier auf dem Rathausplatz und den folgenden EM-Qualifikationsspielen mit den Nationalmannschaften konnten die Zebras endlich ihren wohlverdienten Urlaub antreten. Bereits am 15. Juli versammelt Trainer Filip Jicha die Mannschaft des THW Kiel wieder um sich - dann beginnt die Vorbereitung auf die neue Spielzeit.

19.06.2019

Marko Vujin konnte leider aus gesundheitlichen Gründen beim letzten Saisonspiel nicht in der Halle sein. Trotzdem verneigt sich Kiel vor der Nummer "41" und hofft darauf, Marko alsbald persönlich in der Sparkassen-Arena verabschieden zu können.

17.06.2019

22 Jahre lang hat Alfred Gislason (59) in der Bundesliga gearbeitet, zuletzt elf Jahre als Trainer des THW Kiel. Mit den Zebras gewann der Isländer 20 Titel. Am Sonntag stand er beim 30:26 gegen Hannover-Burgdorf zum letzten Mal in Kiel an der Seitenlinie. Bis ins neue Jahr will Gislason Pause machen, dann eine Nationalmannschaft übernehmen. Im Interview spricht er über den Abschied aus Kiel,...

14.06.2019

Er ist ein Vulkan im Tor: Wohl kaum ein Torwart spielt derart emotional wie Andreas Wolff. Nach drei Jahren im Trikot des THW Kiel verabschiedet sich Deutschlands Nationaltorwart Nummer eins in Richtung Polen, wo er zukünftig für Kielce auflaufen wird.

13.06.2019

Patrick Wiencek, Kreisläufer des deutschen Handball-Rekordmeisters THW Kiel und der deutschen Nationalmannschaft, wurde am Dienstag im Mare Klinikum erfolgreich am Ellenbogen des rechten Wurfarms operiert.

11.06.2019

Er war der "Azubi" und lernte an der Seite der Besten seines Faches. Jetzt ist Sebastian Firnhaber selbst ein gestandener Profi und bereit, selbst in der Verantwortung zu stehen. Beim HC Erlangen wird er in der nächsten Saison eine neue Herausforderung meistern. Beim Spiel gegen Hannover sagte "Flamme" in Kiel auf Wiedersehen.

11.06.2019

Saisonabschluss: Zeit zum Durchschnaufen und um Kräfte zu sammeln für die neue Spielzeit. Denn nach der Saison ist vor der Saison. Deswegen bleibt die Geschäftsstelle des THW Kiel bis zum 16. Juni geschlossen. Ab dem 17. Juni sind die Mitarbeiter des THW Kiel wieder erreichbar.

10.06.2019

25 Jahre nach dem großen Triumph feiert die Meistermannschaft 1994 ihr Jubiläum: Im 3. Rang, A-Kurve, haben sich Klaus-Dieter Petersen, Thomas Knorr, "Pumpe" Krieter & Co. heute einen Stehplatzbereich eingerichtet, um die Partie gegen Hannover zu verfolgen. Das große Wiedersehen nach 25 Jahren endet Pfingstmontag - natürlich in der Forstbaumschule.

07.06.2019