KN: Abgeprallt und abgewatscht

Bundesliga
Montag, 11.09.2017 // 08:35 Uhr

Kassel. Der THW Kiel hat sein Auswärtsspiel bei der MT Melsungen mit 25:29 (10:15) verloren. Nicht nur die somit zweite Niederlage in Folge sorgte für Kopfschütteln bei den Betrachtern, sondern vor allem die Art und Weise, in der es den Nordhessen gelang, den Rekordmeister auf Distanz zu halten.

THW verliert gegen eine klar überlegene MT Melsungen

Diese Niederlage war deutlich, verdient und schmerzhaft. Und sie zeichnete sich bereits in der Anfangsphase ab. Zwar erwischten die Zebras den leicht besseren Start, führten nach gut sechs Minuten mit 2:0, im Anschluss aber warfen sie sich immer wieder selbst Knüppel zwischen die Beine. Die MT ließ sich nicht beeindrucken. Deren 3:3-Ausgleich und erste Führung (6:5/13.) begünstigten die Kieler durch technische Fehler, falsche Entscheidungen und schlampige Anspiele. Der sonst so quirlige und kreative Spielmacher Miha Zarabec fand keinen Zugang, auch seine Nebenleute Nikola Bilyk und Marko Vujin machten keine glückliche Figur, und nicht nur Kreisläufer Patrick Wiencek prallte am Mittelblock um Finn Lemke immer wieder ab. Das Resultat: ein ideenloser Angriff ohne Durchschlagskraft und Zug zum Tor.

Die MT entwickelte aus der bärenstarken Abwehr ein geduldiges Angriffsspiel, in dem Kühn auf Halblinks und Lasse Mikkelsen in der Rückraummitte überragten. Gemeinsam mit dem Ex-Kieler Dener Jaanimaa gelang es ihnen, den THW immer wieder vor Probleme zu stellen. Auf der Gegenseite verpufften viele Bemühungen im Nichts, konnten nach ihrer Einwechslung auch Lukas Nilsson und Steffen Weinhold keine echten Akzente setzen. Weinhold beklagte nach der Partie fehlende Investitionen in die zweite Welle, was „wir hätten machen müssen, wenn der Gegner zwischen Angriff und Abwehr zwei Mal wechselt“. Das war längst nicht das einzige Problem. Die Verunsicherung des THW wuchs mit zunehmender Spieldauer, „kaum jemand hat sich mal ein Herz gefasst“, sagte Rune Dahmke. Stattdessen bestimmten halbgare Kreisanspiele und horizontale Laufwege das Bild. Von 11:10 (24.) zog die MT bis zur Halbzeit auf 15:10 davon.

Nach der Pause kam zunächst kurz das Gefühl auf, THW-Coach Alfred GIslason hätte mit seiner fälligen Standpauke seinen Spielern neue Impulse eingeimpft - doch der kurze Zwischensprint zum 13:16 (34.) erwies sich als Strohfeuer. Die wiederkehrende 3:2:1-Abwehr, die Gislason schon kurz vor der Pause anberaumt hatte, provozierte zwar einige Ballverluste, konnte die Schwächen der Offensive aber nicht ausgleichen. Zwar machten die Kieler kaum noch technische Fehler, dafür verschossen sie nun reihenweise freie Bälle und brachten MT-Torhüter Nebojsa Simic endgültig auf Betriebstemperatur, so dass der erkältete Johan Sjöstrand einen Tag auf der Bank verbringen konnte. Innerhalb von drei Minuten ging Melsungen auf 20:13 weg, traf beinahe nach Belieben, auch weil beide Kieler Keeper keine Leistung auf die Platte brachten, mit vier (Wolff) und null (Landin) Paraden enttäuschten.

Während Melsungen trotz des hohen Vorsprungs und der frenetischen Fans geduldig blieb, hatte der THW längst den Kopf verloren und fand ihn nicht wieder. Gislason stellte viel um, wechselte durch, allein es half nicht. Als Kühn durch kurze Deckung aus dem Spiel genommen werden sollte, verlagerte Melsungen das Spiel an den Kreis und war auch dort erfolgreich. Weder 6:0- noch 3:2:1-Deckung der Zebras waren griffig, der Angriff lahmte auf ganzer Linie. Sie kämpften, das war zu spüren, aber sie waren schlicht unterlegen. Spätestens beim 28:23 (57.) war alles entschieden, als Weinhold in den Monsterblock Lemke/Kühn warf und Tobias Reichmann per Gegenstoß traf. Die Rothenbach-Halle stand Kopf, die Kieler ließen ihre Köpfe hängen.

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 11.09.2017, Foto: Angela Grewe)

 

Neue News

Danke, Marko!

17.06.2019 // Weitere

Danke. Andi!

13.06.2019 // Weitere

Mehr zum Thema

Nach dem letzen Saison-Spiel, der Feier auf dem Rathausplatz und den folgenden EM-Qualifikationsspielen mit den Nationalmannschaften konnten die Zebras endlich ihren wohlverdienten Urlaub antreten. Bereits am 15. Juli versammelt Trainer Filip Jicha die Mannschaft des THW Kiel wieder um sich - dann beginnt die Vorbereitung auf die neue Spielzeit.

19.06.2019

Marko Vujin konnte leider aus gesundheitlichen Gründen beim letzten Saisonspiel nicht in der Halle sein. Trotzdem verneigt sich Kiel vor der Nummer "41" und hofft darauf, Marko alsbald persönlich in der Sparkassen-Arena verabschieden zu können.

17.06.2019

22 Jahre lang hat Alfred Gislason (59) in der Bundesliga gearbeitet, zuletzt elf Jahre als Trainer des THW Kiel. Mit den Zebras gewann der Isländer 20 Titel. Am Sonntag stand er beim 30:26 gegen Hannover-Burgdorf zum letzten Mal in Kiel an der Seitenlinie. Bis ins neue Jahr will Gislason Pause machen, dann eine Nationalmannschaft übernehmen. Im Interview spricht er über den Abschied aus Kiel,...

14.06.2019

Er ist ein Vulkan im Tor: Wohl kaum ein Torwart spielt derart emotional wie Andreas Wolff. Nach drei Jahren im Trikot des THW Kiel verabschiedet sich Deutschlands Nationaltorwart Nummer eins in Richtung Polen, wo er zukünftig für Kielce auflaufen wird.

13.06.2019

Patrick Wiencek, Kreisläufer des deutschen Handball-Rekordmeisters THW Kiel und der deutschen Nationalmannschaft, wurde am Dienstag im Mare Klinikum erfolgreich am Ellenbogen des rechten Wurfarms operiert.

11.06.2019

Er war der "Azubi" und lernte an der Seite der Besten seines Faches. Jetzt ist Sebastian Firnhaber selbst ein gestandener Profi und bereit, selbst in der Verantwortung zu stehen. Beim HC Erlangen wird er in der nächsten Saison eine neue Herausforderung meistern. Beim Spiel gegen Hannover sagte "Flamme" in Kiel auf Wiedersehen.

11.06.2019

Saisonabschluss: Zeit zum Durchschnaufen und um Kräfte zu sammeln für die neue Spielzeit. Denn nach der Saison ist vor der Saison. Deswegen bleibt die Geschäftsstelle des THW Kiel bis zum 16. Juni geschlossen. Ab dem 17. Juni sind die Mitarbeiter des THW Kiel wieder erreichbar.

10.06.2019

25 Jahre nach dem großen Triumph feiert die Meistermannschaft 1994 ihr Jubiläum: Im 3. Rang, A-Kurve, haben sich Klaus-Dieter Petersen, Thomas Knorr, "Pumpe" Krieter & Co. heute einen Stehplatzbereich eingerichtet, um die Partie gegen Hannover zu verfolgen. Das große Wiedersehen nach 25 Jahren endet Pfingstmontag - natürlich in der Forstbaumschule.

07.06.2019