KN: Die Deckung als Prunkstück

Bundesliga
Freitag, 01.09.2017 // 11:58 Uhr

Lübbecke/Kiel. Zwar gab es beim ersten Bundesligaspiel der neuen Saison "im Angriff Licht und Schatten", wie THW-Trainer Alfred Gislason nach der Partie sagte, insgesamt war der Isländer wie seine Mannschaft aber zufrieden mit der Leistung beim 33:21-Erfolg in Lübbecke. Die Kieler Abwehr präsentierte sich auf Top-Niveau.

Abwehr um Youngster Firnhaber arbeitete auf höchstem Niveau

"Vor allem in der ersten Halbzeit war unsere Abwehr unglaublich gut", erklärte Mittelblocker Sebastian Firnhaber. "Wir haben gut gestanden und auf allen Positionen die Zweikämpfe gewonnen." Firnhaber selbst hatte großen Anteil daran, dass die THW-Deckung kaum Lücken für den Lübbecker Angriff ließ, aggressiv und beweglich verteidigte - und dabei keine einzige Zeitstrafe kassierte. "Ich möchte heute besonders Sebastian Firnhaber herausheben, der richtig, richtig gut gespielt hat", sagte Gislason. Der Coach war nicht der einzige, dem die starke Leistung des Eigengewächses aufgefallen war: Auch der aus dem gut 20 Kilometer entfernten Minden angereiste Frank von Behren, Sportlicher Leiter bei GWD, zeigte sich von der Leistung des 23-Jährigen begeistert.

Firnhaber, Patrick Wiencek und ihre Nebenleute lehrten den Ostwestfalen phasenweise das Fürchten. Dazu verschob die gesamte Deckungsformation gut, schloss so Lücken, hielt ständig Kontakt zu den Nebenleuten und den angreifenden Lübbeckern. Sinnbildlich war die Szene, als Firnhaber aus der Mitte nach rechts rausschob und einen Pass auf die TuS-Linksaußenposition ins Aus tippte, ohne Kreisläufer Nils Torbrügge auch nur einen Zentimeter Raum zu geben - an der Seitenlinie reagierte Trainer Gislason beinahe enthusiastisch, klatschte Beifall, zeigte mit dem Finger auf Firnhaber, als wolle er sagen, "so geht das!". Weil zu der starken 6:0-Abwehr auch Torhüter Andreas Wolff ein sicherer Rückhalt war und mit 14 Paraden - davon ein Siebenmeter - stark aufspielte, war der THW beinahe von Beginn an Herr im Haus. "Es war gut, dass wir sofort die Richtung vorgegeben haben", sagte Firnhaber.

Dem zollte auch der Aufsteiger Respekt. "Wir sind in der ersten Halbzeit schlicht und einfach an der Kieler Abwehr gescheitert", erklärte Lübbeckes Trainer Aaron Ziercke. "Nach der Pause hatten wir etwas weniger Respekt. Aber wenn der THW ein gutes Spiel macht, ist es für jeden verdammt schwer dagegenzuhalten." Der TuS-Coach konnte aber auch Positives mitnehmen, die bessere zweite Halbzeit seiner Schützlinge etwa, als es ihnen gelang, die Kieler mit höherem Tempo hin und wieder zu überraschen.

Und so fällt auch das Fazit der Zebras aus, die zwar grundsätzlich zufrieden mit ihrem Auftakt waren, angesichts des kommenden Spiels gegen den SC Magdeburg (Sonntag, 12.30 Uhr) aber wissen, dass eine Steigerung möglich und vielleicht auch nötig ist. "Wir haben gut gespielt und sind sehr glücklich, dass wir mit einem Sieg gestartet sind", sagte THW-Linksaußen Emil Frend Öfors. "Aber wir müssen uns weiter verbessern, auch in der Chancenverwertung, damit wir am Sonntag die nächsten zwei Punkte holen." Auch Rückraumspieler Nikola Bilyk warnte. "Das war akzeptabel, aber wir dürfen nicht denselben Fehler machen wie in der vergangenen Saison", erklärte er. "Wir dürfen damit nicht zufrieden sein, müssen uns in jedem Spiel voll konzentrieren. Wir haben Hammer-Spiele gleich zum Auftakt, der September wird ein entscheidender Monat." Das Erfolgsrezept des Österreichers: "Wir müssen insgesamt so gut sein, dass wir in jedem Spiel die Schwächen durch unsere Stärken überdecken können."

(Von Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 01.09.2017, Foto: Archiv/Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Die Vorfreude auf die Heim-Weltmeisterschaft 2019 steigt bei den Handball-Fans von Tag zu Tag: Am Sonntag zeigen der THW Kiel und seine Fans ihre Begeisterung für das Turnier der Superlative: Beim Heimspiel gegen den VfL Gummersbach ist die WM-Roadshow der DKB Handball-Bundesliga zu Gast in der Sparkassen-Arena.

18.10.2018

Kiel. Drei Tage nach der Trennung vom Handball-Rekordmeister THW Kiel (siehe THW-Bericht) hat Rückraumspieler Christian Dissinger einen neuen Verein gefunden. Der 26-Jährige schließt sich ab sofort und für zunächst zwei Jahre Vardar Skopje an. Das bestätigte der Verein gestern.

12.10.2018

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft wird ihren letzten Test vor dem Start der Weltmeisterschaft im eigenen Land in Kiel absolvieren: Am Sonntag, 6. Januar, wird voraussichtlich um 14 Uhr der Panamerika-Meister Argentinien Gegner der DHB-Auswahl sein, die sich vor möglichst großer Kulisse und mit einem guten Spiel Selbstvertrauen für die Titelkämpfe in Deutschland und Dänemark holen will. "Mit...

09.10.2018

Kiel. Am Ende sorgten beide Seiten schnell für klare Verhältnisse: Christian Dissinger ist ab sofort nicht mehr Spieler des THW Kiel. Der Handball-Rekordmeister und der 26-jährige Rückraumspieler einigten sich - wie von unserer Zeitung vorab berichtet - am Montag endgültig auf die Auflösung des bis zum 30. Juni datierten Vertrages (siehe THW-Bericht). Einen neuen Verein hat der Europameister von...

09.10.2018

Christian Dissinger und der THW Kiel gehen ab sofort getrennte Wege. Der 26-jährige Rückraumspieler und der Handball-Rekordmeister einigten sich auf die Auflösung des ursprünglich bis zum 30. Juni 2020 datierten Vertrages.

08.10.2018

Köln. 100 Tage vor dem WM-Eröffnungsspiel gegen eine vereinte koreanische Mannschaft hat der Deutsche Handballbund (DHB) in Köln das neue Trikot der Handball-Nationalmannschaft präsentiert. Zum ersten Mal werden die Bad Boys das Trikot beim EM-Qualifikationsspiel am 24. Oktober gegen Israel tragen. "Die Vorfreude auf die WM steigt jeden Tag, aber wir wissen auch, wie viel Arbeit noch vor uns...

04.10.2018

Linkshänder Marko Vujin vom THW Kiel fällt einige Wochen aus. Der 33-jährige Rückraumspieler des deutschen Handball-Rekordmeisters musste sich in der vergangenen Woche einem urologischen Eingriff unterziehen. 

25.09.2018

Kiel. THW-Torhüter Andreas Wolff ist nicht nur auf dem Handball-Feld ein gefürchteter Gegner. Am Donnerstag demonstrierte er, dass er auch an der Spiele-Konsole nur schwer zu schlagen ist. Der Hobby-Gamer ließ seine Konkurrenz im Mario-Kart-Duell hinter sich und brach eine Lanze für den E-Sport.

21.09.2018