KN: Happy birthday mit zwei Punkten?

Taktikfuchs: Trainer Alfred Gislason will seine Mannschaft auch in der neuen Saison wieder zu Titeln führen.
Bundesliga
Donnerstag, 07.09.2017 // 11:59 Uhr

Kiel. Für seinen 58. Geburtstag am heutigen Donnerstag hat Alfred Gislason, Trainer des THW Kiel, nur einen Wunsch an seine Mannschaft: "Dass sie so spielt wie in den letzten 20 Minuten gegen Magdeburg." Denn heute (19 Uhr, Sparkassen-Arena) wartet mit der TSV Hannover-Burgdorf ein ähnliches Kaliber auf die Zebras.

Zebras empfangen am 58. Geburtstag von Alfred Gislason die Recken

Beide Mannschaften stehen mit 4:0 Punkten an der Tabellenspitze, die Recken von der TSV sorgten mit einem Sieg gegen Flensburg für Aufsehen. Nicht nur deswegen sagt Gislason: "Ich weiß wirklich nicht, wieso die in der Rückrunde so abgestürzt sind. Jetzt sehe ich Hannover da, wo ich sie schon vor einem Jahr erwartet habe. Die haben meiner Meinung nach die Qualität für ganz oben." Genau, ganz oben, was der Isländer auf Nachfrage mit dem Kampf um Meisterschaft und Champions-League-Plätze konkretisiert. Ein Grund sei für den Kieler Chefcoach besonders Hannovers neuer Trainer Carlos Ortega. "Er ist klug genug, nicht alles über den Haufen zu werfen, lässt geduldig spielen, viel über den Kreis. Deswegen passt Ilija Brozovic dort auch sehr gut rein."

Dazu passt auch das neue Selbstverständnis der Niedersachsen, das der spanische Coach im Wochenverlauf so zum Ausdruck brachte: "Kiel ist im Umbruch und wird in dieser Saison auch das ein oder andere Spiel verlieren. Warum nicht am Donnerstagabend gegen uns?" Solche Töne findet auch Altkanzler Gerhard Schröder sexy, der zuletzt beim 30:27 gegen die HSG Wetzlar in der neuen, 10 000 Zuschauer fassenden TSV-Heimstätte Tui Arena auf dem Expo-Gelände gesichtet wurde. Als es TSV-Manager Benjamin Chatton im Sommer gelang, Ortega und dazu noch den Handball-Riesen Iker Romero als Co-Trainer nach Hannover zu locken, staunte die Szene. Der 46-Jährige hat einen Namen im Welthandball. Schon als Spieler war der Malagueño Extraklasse, auch als Trainer machte er seit 2005 Karriere und sammelte vor allem beim ungarischen Top-Club Veszprem sechs Titel in drei Jahren. "Es ist sehr positiv, dass sich so ein Trainergespann mit dieser Vita für einen Standort wie Hannover entscheidet", so Chatton. "Handballspezifisch werden wir von der Zugkraft beider Namen profitieren."

Man darf im Kreise der Kieler also gewarnt sein. "Gegen Flensburg hat Hannover richtig gut gespielt, Kai Häfner war überragend, die Abwehr sehr stark, gute Torhüter dahinter", hat Alfred Gislason beobachtet. Fakt ist aber auch: Abgesehen von einem Remis im März 2016 in Hannover haben die Burgdorfer in 17 Duellen mit dem THW Kiel noch nie etwas Zählbares auf ihrem Konto verbuchen können.

Passend zum dritten Auftritt in der Bundesliga deutet sich eine positive Entwicklung im Zebra-Lazarett an. Der zuletzt an den Folgen einer Schambeinentzündung laborierende René Toft Hansen könnte heute wieder im Kader der Kieler stehen. Nach dem Abschlusstraining am Mittwochabend sagte Mannschaftsarzt Dr. Frank Pries: "Es sieht nach dem Training sehr gut aus. René muss sich gut fühlen, dann steht Kurzeinsätzen in den kommenden Spielen nichts im Weg."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 07.09.2017, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

"Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", hatte THW-Trainer Alfred Gislason am Vortag der "sky-goes-REWE"-Cup-Premiere vor allzu viel Euphorie nach zuletzt zwei Testspiel-Erfolgen gegen Flensburg und den FC Barcelona gewarnt. Der erfahrene Isländer sollte einmal mehr Recht behalten: Der THW Kiel hat die Generalprobe für die am Sonnabend mit dem Pokal-Wochenende in Göttingen beginnende Saison...

15.08.2018

Mit einer guten Atmosphäre und einer großen Portion Optimismus startet der THW Kiel mit dem DHB-Pokal-Erstrundenturnier am Wochenende in die Saison. "Wir wollen uns in der Meisterschaft für die Champions League qualifizieren und in beiden Pokal-Wettbewerben das Final Four erreichen", gab der Sportliche Leiter Viktor Szilagyi die Ziele für die Saison aus. Trainer Alfred Gislason äußerte sich bei...

14.08.2018

Drei Tage nach dem 31:22-Erfolg gegen Flensburg hat der THW Kiel auch das zweite von drei intensiven Testspielen gewonnen: Vor 8056 Zuschauern bei "Helden des Handballs" in der Hamburger Barclaycard-Arena besiegten die "Zebras" im Europa-Duell den spanischen Titelträger FC Barcelona mit 28:24 (15:11). Bester Torschütze der Partie, in der die Kieler über weite Strecken das Geschehen...

12.08.2018

Neumünster. Die neue 6:0-Deckung: läuft wie geschmiert. Die Abläufe im Angriff: sehenswert, jetzt schon. Die Harmonie im Innenblock: frappierend. Der erste Härtetest des THW Kiel am Donnerstagabend in Neumünster gegen die SG Flensburg-Handewitt verlief hervorragend. Die Protagonisten des Handball-Rekordmeisters versuchten nach dem 31:22 (siehe THW-Spielbericht) dennoch, die Euphorie zu bremsen.

11.08.2018

Herzogenaurach. Drei gelbe Reaktionsbälle - also unförmige, beulige Flummis, die widerspenstig in alle Richtungen wollen - prallen vom Boden ab. Vier Hände schießen in die Mitte, fuchteln hektisch ins gelbe Gewusel. Niklas Landin hat in jeder Hand einen, Andreas Wolff greift ins Leere. Mattias Andersson lacht. Der 40-Jährige ist neuer Torwarttrainer beim THW Kiel - und der Schwede holt so manchen...

11.08.2018

Der THW Kiel hat den Auftakt seiner intensiven Testspiel-Reihe bis zum Saisonstart klar gewonnen: Vor 2.800 Zuschauern in den ausverkauften Holstenhallen in Neumünster besiegten die Zebras die SG Flensburg-Handewitt mit 31:22 (14:8). Bester Torschütze war Lukas Nilsson, der in den ersten 30 Minuten glänzend Regie führte und fünf Mal traf.

09.08.2018

Herzogenaurach. In unbeobachteten Momenten im Training mutet Harald Reinkind an wie ein britischer Gentleman. Der Scheitel des 2,01-Meter-Mannes sitzt perfekt, die Arme hinter dem Rücken verschränkt, aufrechte Haltung, wacher Blick, im Bedarfsfall ein Lächeln so herzlich wie der Geirangerfjord tief ist. Reinkind war ein Löwe, ist jetzt ein Kieler Zebra beim THW Kiel. Warum? Darüber gehen die...

04.08.2018

34, 38, 35, 31 Grad - Herzogenaurach schwitzt. Und mit ihnen seit vier Tagen die Zebras, die in der tropische Hitze Einheit um Einheit absolvieren. Sprints, Ausdauerläufe, taktisches Training in der schwül-warmen Halle. "So heiß wie in diesem Jahr war es während des Trainingslagers noch nie", sagt Marko Vujin und nimmt einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche. "Und ich kann mich nicht daran...

02.08.2018