KN: Mit Biss aus der Mini-Krise

Bundesliga
Dienstag, 12.09.2017 // 12:18 Uhr

Kiel. Machen die Zebras des Handball-Erstligisten THW Kiel da weiter, wo sie in der vergangenen Saison aufgehört haben? Vier Spiele, zwei Niederlagen, am Tag nach dem 25:29 bei der MT Melsungen griff in Kiel Enttäuschung um sich. Manager Thorsten Storm fand am Montag dennoch deutliche Worte: "Es ist schon eine Mini-Krise. Jeder Einzelne ruft nicht ab, was er kann."

Zwei Niederlagen in den ersten vier Spielen

Das Spiel in Melsungen offenbarte vergessen geglaubte Defizite, technische Fehler, sich Bahn brechende Verunsicherung und indiskutable Torhüter-Leistungen. Doch wo anfangen? Die Analyse von Coach Alfred Gislason zielte nach den Pleiten gegen Hannover und Melsungen eher in eine taktische denn mentale Richtung: "Die Probleme in beiden Spielen sind größtenteils selbstverschuldet. Wir waren in den Spielen anfangs immer zu passiv in der Abwehr, hatten große Probleme auf der Torhüterposition. Das ist eine Wechselwirkung. Außerdem war die Chancenauswertung mangelhaft. Gegen Melsungen haben wir zudem wenig Druck aus dem Rückraum entwickelt", so der Isländer.

Während Steffen Weinhold bislang echte Führungsqualitäten an den Tag legte, hat die Saison für Marko Vujin scheinbar noch nicht begonnen, konnte Neuzugang Miha Zarabec - insbesondere gegen die große, defensive Deckung der MT - die Vorschusslorbeeren des Sommers nicht bestätigen, musste Christian Dissinger aufgrund von Ellenbogenproblemen offensiv bisher nahezu ganz passen. "Zarabec braucht noch Zeit, von ihm war es kein gutes Spiel. Außerdem kommt Marko Vujin mit Zarabec' Spielweise weniger gut klar. Wir haben allein vor der Pause sieben technische Fehler gemacht. Insgesamt haben wir Nachholbedarf im Angriff. Wir müssen unsere Taktiken effektiver spielen. Gegen Burgdorf haben wir uns das Spiel mit unseren vielen vergebenen Chancen kaputt gemacht. Gegen Melsungen haben wir immer unnötige Tore kassiert, wenn wir einigermaßen wieder dran waren", sagte Gislason.

Die Zebras selbst sind konsterniert. "Miha ist nicht ins Spiel gekommen, danach haben wir viele Varianten versucht, die alle nicht so richtig funktioniert haben", sagte Rune Dahmke. "Vier Minuspunkte sind ein Brett, vor allem weil das die Spiele waren, die du gewinnen musst. Die Löwen und Flensburg kommen ja erst noch. Aber vielleicht ist das sogar gut. Wir müssen erst einmal nur auf uns schauen und uns freischwimmen." Torwart und Interims-Kapitän Niklas Landin sparte am Montag nicht an Selbstkritik: "Das Zusammenspiel mit der Abwehr hat in Melsungen überhaupt nicht geklappt. Wir sind nie ins Spiel gekommen. Aber wir Torhüter arbeiten jeden Tag hart, und ich glaube, dass das bald wieder kommt. Eigentlich kennen wir uns ja alle schon gut, aber wenn von uns keine Paraden kommen, wird die Abwehr unsicher - und umgekehrt." Der Däne, dem in Melsungen in einer Viertelstunde nicht eine einzige Parade gelungen war, war nach einer unruhigen Nacht "sehr enttäuscht". "Wir sind es nicht gewohnt, zwei Spiele in Folge zu verlieren. Aber wir haben viele Spieler mit Erfahrung. Und Dule (Kapitän Domagoj Duvnjak, d. Red.) ist auch nah an der Mannschaft. Die Unruhe um Andreas Wolff ist aber kein Thema für mich. Das habe ich den Sommer über nicht verfolgt."

Geschäftsführer Thorsten Storm sieht das Kollektiv in der Pflicht, richtet den Blick auch auf die Mentalität der Mannschaft, die nach 60 durchwachsenen Minuten in Melsungen ein paralysiertes Bild abgab. "Für mich", so Storm, "ist es ein Eins-zu-eins-Problem: Der Linksaußen muss besser sein als der Rechtsaußen des Gegners, der Torwart besser als der Torwart gegenüber. Diese Kleinkämpfe muss jeder Spieler gewinnen, egal, ob er fünf oder 55 Minuten für uns auf dem Feld steht." Jeder müsse sich, so der 52-Jährige weiter, zusammenreißen, "sonst wird es nicht besser".

Ganz frei von Sorge, der angeschlagene Rekordmeister könne wie in der Vorsaison in eine Abwärtsspirale geraten, ist Storm nicht ("Die Bedenken sind da, darauf muss man vorbereitet sein"), schließt eine Trainerdiskussion indes aus. "Gegen Hannover und Melsungen - das war nicht genug. Wir brauchen mehr Bereitschaft zum Kratzen, Beißen, Sich wehren. Alle müssen sich in die Pflicht nehmen, das fängt bei mir selbst an. Und natürlich ist die Trainerfrage der erste Mechanismus von außen: Aber was soll ein Trainer machen, wenn die Spieler Zweikämpfe verlieren oder klare Chancen auslassen. Taktisch sehe ich Mannschaft und Trainer nicht falsch davor. Es wird sehr hart gearbeitet. Darum gibt es keine Personaldiskussion."

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 12.09.2017, Foto: Angela Grewe)

 

Mehr zum Thema

Bei der Weihnachtsfeier des THW Kiel haben alls Handball-Stars des Rekordmeisters eigenhändig die neuen THW-Weihnachtsbaumkugeln signiert. Herausgekommen sind 21 exklusive Unikate, die nun als Set für den guten Zweck versteigert werden: Der Verein "Trauernde Kinder Schleswig-Holstein", der Kindern oder Jugendlichen und ihren Familien nach dem Tod eines ihnen nahestehenden Menschen Hilfe und...

11.12.2018

Am Montag sind mit Andreas Wolff, Steffen Weinhold, Hendrik Pekeler und Patrick Wiencek vier Zebras in Richtung Rostock aufgebrochen. Dort bereitet sich die deutsche Handball-Nationalmannschaft in einem Kurz-Lehrgang auf die Handball-Weltmeisterschaft, die im Januar in Deutschland und Dänemark ausgetragen wird, vor. Montag berief Bundestrainer Christian Prokop auch seinen vorläufigen WM-Kader, in...

10.12.2018

Die "THW Kiel Schul- und Vereinstour" geht in die nächste Runde! Ab sofort und noch bis zum 14. Dezember können sich Schüler aus den Klassenstufen zwei bis sechs sowie Vereinsmannschaften der C-, D- und E-Jugend aus dem Verbreitungsgebiet der "Kieler Nachrichten" und der "Segeberger Zeitung" für einen abwechslungsreichen Handballvormittag bzw. -nachmittag mit einem der THW-Stars bewerben!

08.12.2018

Überraschung auf der Geburtshilfe-Station des Städtischen Krankenhauses: Am Nikolaustag besuchte Hein Daddel die neugeborenen Kinder auf der Station. Das beliebte THW-Maskottchen überreichte den Eltern Schokoladen-Nikoläuse und feierte mit Ärzten, Pflegepersonal und Hebammen ein besonderes Jubiläum: Seit 30 Jahren werden im Städtischen Krankenhaus Babys geboren. Im Dezember 1988 wurde der...

07.12.2018

Das wird ein echt tierisches Nikolausvergnügen: THW-Maskottchen Hein Daddel wird am Donnerstag, 6. Dezember, von 16:15 Uhr bis 17 Uhr beim Stadtwerke Eisfestival am Ostseekai zum Kufenstar! Mit seiner lustigen und lebhaften Art sorgt der Sympathieträger des Handball-Rekordmeisters für beste Stimmung beim Stadtwerke Eisfestival und wird zusammen mit den Kindern selbst einige Runden auf dem Eis...

05.12.2018

Noch bis zum 9. Dezember kann auf der Online-Auktionsplattform eBay in rund 80 Auktionen um einmalige Handball-Erlebnisse mitgeboten werden - bereits zum elften Mal unterstützen HANDBALL HILFT!, der THW Kiel und die weiteren Bundesliga-Vereine auf diese Weise die Deutsche Krebshilfe. Für Handball-Fans bietet sich die Chance, um Erlebnisse mitzubieten, die sonst niemals möglich wären und die es...

03.12.2018

Feierstunde: Heute weihte Hans-Joachim Grote, Minister für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein, gemeinsam mit dem Bauträger, der Damb Athletic Sports Academy aus Kiel, das neue Trainings- und Leistungszentrum in Altenholz ein. Während im "Fit"-Studio bereits trainiert wird, die THW-Physiopraxis sich einrichtet und auch das in den Komplex integrierte Hotel bald...

30.11.2018

Kiel. Mit dem Mannschaftsbus des THW Kiel zum Wintermärchen 2.0? Leser der Kieler Nachrichten können im Januar die Handball-Weltmeisterschaft auf ganz besondere Art erleben. Bei einer exklusiven Leserreise zum Spielort Berlin vom 13. bis 16. Januar erwartet die Reisegruppe ein buntes Programm in Begleitung der ehemaligen THW-Stars "Pitti" Petersen und Christian Sprenger.

20.11.2018