KN: Schwarz-weiße Befreiungsschläge

Bundesliga
Freitag, 15.09.2017 // 14:48 Uhr

Kiel. Befreiungsschläge auf dem blauen Kieler Handball-Parkett. Der THW Kiel hat am Donnerstagabend in der Handball-Bundesliga mit einem 29:26 (15:14) gegen den SC DHfK Leipzig den ersten Schritt aus der Mini-Krise gemacht. Prägende Figuren eines hart erkämpften Sieges waren dabei Steffen Weinhold (7 Tore) und Regisseur Miha Zarabec (6).

Gislason: "Wir sind erleichtert"

Die Zebras sind nach zwei Niederlagen in der Bundesliga in Folge zum Siegen verdammt. Trainer Alfred Gislason verändert seine Startformation, schenkt Christian Dissinger das Vertrauen im halblinken Rückraum. In der Deckung schwingen Patrick Wiencek und René Toft Hansen ihr Weltklasse-Zepter, und endlich klappt es auch im Zusammenspiel mit dem Keeper. Zwischen den Kieler Pfosten steht von Beginn an Niklas Landin. Sechste Minute, der dänische Olympiasieger pariert einen Tempogegenstoß von Leipzigs Balingen-Import Yves Kunkel. Es ist seine fünfte Parade, es werden elf allein bis zur Pause, fantastische 19 ingesamt - der lang ersehnte Befreiungsschlag.

Das sieht alles nicht runderneuert, aber mental explosiver als zuletzt aus, was die Zebras da zeigen. "Die letzten zehn Prozent haben in den letzten Spielen vielleicht gefehlt, aber das heute war ein Riesenkampf von uns", sagt Toft Hansen erschöpft nach 60 Minuten. Andreas Wolff quittiert jede Aktion seiner Deckung von der Bank aus mit einem Emotionsfeuerwerk, Dissinger bedient Wiencek (2:1/7.), Steffen Weinhold gibt unentwegt weiter diesen leichtfüßigen handballerischen Gentleman (4:2/12.), Dissinger verschafft seinem Selbstbewusstsein eine Vitaminspritze (6:4/13.) und unterstreicht zugleich seine derzeit kaum entbehrlichen Defensivqualitäten. Noch so ein Befreiungsschlag? Ja und nein: Vier Tore in Folge bringen die Deutsche Hochschule für Körperkultur mit 8:6 in Führung (17.), die Kieler agieren vorne zu ungestüm, verheddern sich in Missverständnissen, Christian Dissinger wirkt zuweilen noch fremd in den Abläufen mit Spielmacher Zarabec, bringt seinen Coach zum Kochen und der Lukas Nilsson ins Spiel.

Jetzt entwickeln die Zebras mehr Druck, auch wenn die Leipziger mit ihrem Kreisläuferspiel allzu simpel reüssieren. Dennoch: Landins Treffer aufs verwaiste Gegnergehäuse (12:11/24.) und Nilssons tolle Traumtore der Kategorie Bizeps sind auch so temporäre Befreiungsschläge. Es bleibt aber eng. Weil die Kieler noch immer zu viele Chancen liegenlassen bis zum 19:21 (40.). Jetzt avanciert Wiencek zum echten Leader, peitscht die Fans an, greifen seine Nebenleute noch kompromissloser zu. Das sind die wichtigen, die leichten Bälle: Tempogegenstoß Rune Dahmke zum 23:22 (48.). Diese Führung gibt der Rekordmeister nicht mehr her. "Wir hatten uns vorgenommen, voll dagegenzuhalten", sagt DHfK-Coach André Haber. "Das ist uns nur bis zur 42. Minute gut gelungen. Danach war unsere Angriffseffektivität zu gering. Das ist schade, wir hatten es in der eigenen Hand."

Landin hält weiter auf Spitzenniveau, Wiencek muss nach seiner dritten Zeitstrafe auf die Tribüne (52.) - kein Nachteil! Denn Toft reißt jetzt vorne am Kreis die Lücken für Zarabec. Der kleine, quirlige Mittelmann befreit sich aus Nervosität und Anspannung der Vorwochen, trifft einmal mit 104 km/h, zweimal, dreimal, tankt sich durch zum 29:24 (57.). Alles entschieden, riesige Steine fallen von Kieler Herzen. "Es fühlte sich heute alles sehr gut an", sagt Toft und strahlt. "Die Verunsicherung war in der ersten Halbzeit spürbar", so Alfred Gislason. "Wir sind erleichtert."

(Von Tamo Schwarz und Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 15.09.2017, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

Die Vorfreude auf die Heim-Weltmeisterschaft 2019 steigt bei den Handball-Fans von Tag zu Tag: Am Sonntag zeigen der THW Kiel und seine Fans ihre Begeisterung für das Turnier der Superlative: Beim Heimspiel gegen den VfL Gummersbach ist die WM-Roadshow der DKB Handball-Bundesliga zu Gast in der Sparkassen-Arena.

18.10.2018

Kiel. Drei Tage nach der Trennung vom Handball-Rekordmeister THW Kiel (siehe THW-Bericht) hat Rückraumspieler Christian Dissinger einen neuen Verein gefunden. Der 26-Jährige schließt sich ab sofort und für zunächst zwei Jahre Vardar Skopje an. Das bestätigte der Verein gestern.

12.10.2018

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft wird ihren letzten Test vor dem Start der Weltmeisterschaft im eigenen Land in Kiel absolvieren: Am Sonntag, 6. Januar, wird voraussichtlich um 14 Uhr der Panamerika-Meister Argentinien Gegner der DHB-Auswahl sein, die sich vor möglichst großer Kulisse und mit einem guten Spiel Selbstvertrauen für die Titelkämpfe in Deutschland und Dänemark holen will. "Mit...

09.10.2018

Kiel. Am Ende sorgten beide Seiten schnell für klare Verhältnisse: Christian Dissinger ist ab sofort nicht mehr Spieler des THW Kiel. Der Handball-Rekordmeister und der 26-jährige Rückraumspieler einigten sich - wie von unserer Zeitung vorab berichtet - am Montag endgültig auf die Auflösung des bis zum 30. Juni datierten Vertrages (siehe THW-Bericht). Einen neuen Verein hat der Europameister von...

09.10.2018

Christian Dissinger und der THW Kiel gehen ab sofort getrennte Wege. Der 26-jährige Rückraumspieler und der Handball-Rekordmeister einigten sich auf die Auflösung des ursprünglich bis zum 30. Juni 2020 datierten Vertrages.

08.10.2018

Köln. 100 Tage vor dem WM-Eröffnungsspiel gegen eine vereinte koreanische Mannschaft hat der Deutsche Handballbund (DHB) in Köln das neue Trikot der Handball-Nationalmannschaft präsentiert. Zum ersten Mal werden die Bad Boys das Trikot beim EM-Qualifikationsspiel am 24. Oktober gegen Israel tragen. "Die Vorfreude auf die WM steigt jeden Tag, aber wir wissen auch, wie viel Arbeit noch vor uns...

04.10.2018

Linkshänder Marko Vujin vom THW Kiel fällt einige Wochen aus. Der 33-jährige Rückraumspieler des deutschen Handball-Rekordmeisters musste sich in der vergangenen Woche einem urologischen Eingriff unterziehen. 

25.09.2018

Kiel. THW-Torhüter Andreas Wolff ist nicht nur auf dem Handball-Feld ein gefürchteter Gegner. Am Donnerstag demonstrierte er, dass er auch an der Spiele-Konsole nur schwer zu schlagen ist. Der Hobby-Gamer ließ seine Konkurrenz im Mario-Kart-Duell hinter sich und brach eine Lanze für den E-Sport.

21.09.2018