KN: Schwarz-weiße Befreiungsschläge

Bundesliga
Freitag, 15.09.2017 // 14:48 Uhr

Kiel. Befreiungsschläge auf dem blauen Kieler Handball-Parkett. Der THW Kiel hat am Donnerstagabend in der Handball-Bundesliga mit einem 29:26 (15:14) gegen den SC DHfK Leipzig den ersten Schritt aus der Mini-Krise gemacht. Prägende Figuren eines hart erkämpften Sieges waren dabei Steffen Weinhold (7 Tore) und Regisseur Miha Zarabec (6).

Gislason: "Wir sind erleichtert"

Die Zebras sind nach zwei Niederlagen in der Bundesliga in Folge zum Siegen verdammt. Trainer Alfred Gislason verändert seine Startformation, schenkt Christian Dissinger das Vertrauen im halblinken Rückraum. In der Deckung schwingen Patrick Wiencek und René Toft Hansen ihr Weltklasse-Zepter, und endlich klappt es auch im Zusammenspiel mit dem Keeper. Zwischen den Kieler Pfosten steht von Beginn an Niklas Landin. Sechste Minute, der dänische Olympiasieger pariert einen Tempogegenstoß von Leipzigs Balingen-Import Yves Kunkel. Es ist seine fünfte Parade, es werden elf allein bis zur Pause, fantastische 19 ingesamt - der lang ersehnte Befreiungsschlag.

Das sieht alles nicht runderneuert, aber mental explosiver als zuletzt aus, was die Zebras da zeigen. "Die letzten zehn Prozent haben in den letzten Spielen vielleicht gefehlt, aber das heute war ein Riesenkampf von uns", sagt Toft Hansen erschöpft nach 60 Minuten. Andreas Wolff quittiert jede Aktion seiner Deckung von der Bank aus mit einem Emotionsfeuerwerk, Dissinger bedient Wiencek (2:1/7.), Steffen Weinhold gibt unentwegt weiter diesen leichtfüßigen handballerischen Gentleman (4:2/12.), Dissinger verschafft seinem Selbstbewusstsein eine Vitaminspritze (6:4/13.) und unterstreicht zugleich seine derzeit kaum entbehrlichen Defensivqualitäten. Noch so ein Befreiungsschlag? Ja und nein: Vier Tore in Folge bringen die Deutsche Hochschule für Körperkultur mit 8:6 in Führung (17.), die Kieler agieren vorne zu ungestüm, verheddern sich in Missverständnissen, Christian Dissinger wirkt zuweilen noch fremd in den Abläufen mit Spielmacher Zarabec, bringt seinen Coach zum Kochen und der Lukas Nilsson ins Spiel.

Jetzt entwickeln die Zebras mehr Druck, auch wenn die Leipziger mit ihrem Kreisläuferspiel allzu simpel reüssieren. Dennoch: Landins Treffer aufs verwaiste Gegnergehäuse (12:11/24.) und Nilssons tolle Traumtore der Kategorie Bizeps sind auch so temporäre Befreiungsschläge. Es bleibt aber eng. Weil die Kieler noch immer zu viele Chancen liegenlassen bis zum 19:21 (40.). Jetzt avanciert Wiencek zum echten Leader, peitscht die Fans an, greifen seine Nebenleute noch kompromissloser zu. Das sind die wichtigen, die leichten Bälle: Tempogegenstoß Rune Dahmke zum 23:22 (48.). Diese Führung gibt der Rekordmeister nicht mehr her. "Wir hatten uns vorgenommen, voll dagegenzuhalten", sagt DHfK-Coach André Haber. "Das ist uns nur bis zur 42. Minute gut gelungen. Danach war unsere Angriffseffektivität zu gering. Das ist schade, wir hatten es in der eigenen Hand."

Landin hält weiter auf Spitzenniveau, Wiencek muss nach seiner dritten Zeitstrafe auf die Tribüne (52.) - kein Nachteil! Denn Toft reißt jetzt vorne am Kreis die Lücken für Zarabec. Der kleine, quirlige Mittelmann befreit sich aus Nervosität und Anspannung der Vorwochen, trifft einmal mit 104 km/h, zweimal, dreimal, tankt sich durch zum 29:24 (57.). Alles entschieden, riesige Steine fallen von Kieler Herzen. "Es fühlte sich heute alles sehr gut an", sagt Toft und strahlt. "Die Verunsicherung war in der ersten Halbzeit spürbar", so Alfred Gislason. "Wir sind erleichtert."

(Von Tamo Schwarz und Niklas Schomburg, aus den Kieler Nachrichten vom 15.09.2017, Foto: Sascha Klahn)

 

Mehr zum Thema

In der Hauptrunden-Gruppe II kam es am Mittwochabend zum Fotofinish um den Halbfinal-Einzug: Nachdem Norwegen mit einem Sieg gegen Ungarn vorgelegt hatte, entschied die letzte Hauptrunden-Partie zwischen den ewigen skandinavischen Rivalen Dänemark und Schweden am Abend über die Teilnahme an der Vorschluss-Runde. Den letzten Halfinal-Platz sicherten sich letzlich Magnus und Niklas Landin mit...

23.01.2019

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft bleibt bei der Heim-WM unbesiegt: Zum Abschluss der Hauptrunde besiegte die DHB-Auswahl vor 19.250 Fans im ausverkauften Tollhaus Lanxess-Arena in der Neuauflage des EM-Endspiels 2016 den amtierenden Europameister Spanien mit 31:30 (17:16). Damit holte sich Deutschland in der Hauptrunden-Gruppe I den ersten Platz und trifft damit am Freitag im Halbfinale...

23.01.2019

Köln. 19, 21, 22, 25, 23, 19, 21. Die Zahl an Gegentoren der deutschen Handball-Nationalmannschaft bei der Heim-WM klingt nach Weltklasse. Nach einer Weltklasse-Abwehr. Man of the Match werden immer andere. Die Torjäger. Doch auf einmal reden alle über Defensive. Diese Geschichte ist in Kiel eine alte Leier. Die Kieler kennen sie. Doch jetzt ist es die Geschichte von der besten Abwehr der Welt....

23.01.2019

Kiel. Wo zur Hölle liegt Herning? Diese Frage stellten sich am Montagabend offenbar zahlreiche Handball-Fans. Nach dem Halbfinaleinzug des DHB-Teams wollten sie wissen, wo die Deutschen zum Abschluss der Weltmeisterschaft das Finale oder das Spiel um Platz drei spielen.

23.01.2019

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel und das igefa-Mitglied Henry Kruse bauen ihre Kooperation aus: Seit dieser Saison ist Henry Kruse offizieller Hygienepartner des THW Kiel und stellt der Mannschaft, dem Umfeld und den Mitarbeitern Hygieneprodukte aus dem Sortiment des Großhandelsunternehmens zur Verfügung. Auch das neue Leistungszentrum in Altenholz wird von Henry Kruse in dieser...

22.01.2019

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat beim 22:21-Erfolg gegen Kroatien eine Rekordquote an Zuschauern vor die Fernseher gelockt. Erstmals seit dem EM-Finale 2016, in dem die DHB-Auswahl sensationell gegen Spanien den Titel holte, sahen im Schnitt mehr als 10 Millionen Zuschauer die Liveübertragung eines Handball-Spiels - und feierten mit Andreas Wolff, Hendrik Pekeler, Patrick Wiencek,...

22.01.2019

Der WM-Wahnsinn geht weiter: Am Montagabend besiegte die deutsche Handball-Nationalmannschaft Kroatien nach leidenschaftlich geführten 60 Minuten mit 22:21 (11:11) und sicherte sich damit noch vor dem abschließenden Hauptrunden-Spiel gegen Spanien (Mittwoch, 20:30 Uhr, live in der Sportschau und beim Public Viewing im Handballbahnhof) das Halbfinal-Ticket. Vor 19.500 enthusiastischen Fans in der...

21.01.2019

Die Tabellen-Situation in der Hauptrunden-Gruppe II spitzt sich zu: Schweden vergab gegen Norwegen den ersten Halbfinal-Matchball, und selbst Dänemark muss trotz des Sieges gegen Ägypten noch um die Halbfinal-Teilnahme zittern. 

21.01.2019