THW Kiel verliert verdient beim TBV Lemgo

Bundesliga
Samstag, 15.04.2017 // 20:20 Uhr

Im Spiel eins nach dem Pokal-Wahnsinnswochenende in Hamburg stand der THW Kiel in der DKB Handball-Bundesliga vor einer harten Aufgabe beim TBV Lemgo und musste sich mit 30:34 (11:16) geschlagen geben. Die Einstellung der Zebras stimmte, doch ließen sich die Verletzungssorgen und die müden Knochen nicht über 60 Minuten ausblenden. Die Kieler, die ohne ihren Kapitän Domagoj Duvnjak (Patellasehne) und Christian Zeitz (Muskelfaserriss) ins Lipperland reisten, mussten dem strammen Programm der vergangenen Wochen Tribut zollen.

Auch Bilyk angeschlagen

Neben den Verletzten Duvnjak und Zeitz konnte Kiels Trainer Alfred Gislason zunächst auch nicht auf Nikola Bilyk zurückgreifen. Der Österreicher, der mit Ellenbogenproblemen in den Mannschaftsbus gestiegen war, wurde lange geschont, kam in der zweiten Halbzeit aber doch noch aufs Feld, konnte die Niederlage jedoch auch nicht mehr abwenden.

Ausgeglichener Start

Kaum ein Durchkommen: Steffen Weinhold arbeitete sich wie alle Zebras an der TBV-Defensive ab

Der TBV Lemgo, vor der Partie auf Rang 16 der Tabelle und damit mittendrin im harten Abstiegskampf, hatte sich zwei Wochen lang auf dieses Spiel gegen den THW vorbereitet und spielte von Beginn an frei auf. Die Kieler erarbeiteten sich in der Anfangsphase gute Torchancen, setzten sie aber nicht mit aller Konsequenz um, im Gegensatz zu den Gastgebern, die in der dritten Minute mit 2:0 in Führung gingen. Nach sechs Minuten erlöste Rene Toft Hansen die Kieler dann mit dem ersten Treffer für die Zebras. Den Kielern boten sich auch im weiteren Spielverlauf Möglichkeiten zum Torerfolg, die sie zunehmend besser nutzen: Bis zum 7:7 in der 16. Spielminute war es ein munteres Hin- und Her. Dann jedoch zogen die Lemgoer auf 9:7 (17. Minute) weg und liessen sich von den Zebras bis zum Schlusspfiff nicht mehr einholen.

Leerer Kopf, schwere Beine

Rune Dahmke kam auch wieder auf der Mitte zum Einsatz

Denn in der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit schlichen sich bei den Kieler Pokalhelden deutlich mehr Fehler ein. Dem Angriffsspiel der Zebras waren die Strapazen der vergangenen Wochen anzusehen, die Köpfe waren nicht frei, die Beine schwer. Der Angriff des THW Kiel lief jetzt beinahe nur noch über den Rückraum, in dem zunächst Rune Dahmke, wie auch im Pokalfinale gegen die SG Flensburg-Handewitt, in der Mitte engagiert die  Fäden zog. Die Lemgoer spielten jedoch deutlich lockerer auf, zogen ihre Angriffe immer weiter in die Länge und hatten von jeder Wurfposition aus das Glück auf ihrer Seite. Rechtsaußen Tim Hornke überwand den Kieler Torwart Andreas Wolff in der ersten Halbzeit vier Mal und war damit nach 30 Minuten bester Schütze der Lemgoer. Zwei schnelle Tore vor dem Halbzeitpfiff bedeuteten das 16:11 fuer die Gastgeber.

Probleme blieben auch nach dem Wechsel

Auch Blazenko Lackovic konnte dem Spiel keine Wende geben

Nach der Halbzeitpause starteten die Zebras mit Niklas Landin im Tor und Blazenko Lackovic auf der Mitte, doch die Probleme blieben die gleichen. Der TBV Lemgo spielte sich zusehends in einen Rausch und nutzte die Schwächen der Zebras aus, die im Angriff zwar ein paar Chancen mehr in Tore verwandelten als in Durchgang eins, in der Abwehr aber kein adäquates Mittel gegen die quirligen Lemgoer fanden. Nach 36 Minuten lagen die Mannen von Alfred Gislason mit sechs Toren zurück, und auch die Auszeit rund vier Minuten später leitete keinen Spielumbruch ein. In der 37. Minute kam dann Nikola Bilyk auf die Platte, aber auch er wusste kein Mittel zum Sieg. 

Minden am Mittwoch zu Gast

Viel Zeit zum Trübsal blasen bleibt den Zebras nach der Partie nicht, denn weiter geht es für die Kieler bereits am kommenden Mittwoch: Um 19 Uhr ist GWD Minden in der DKB Handball-Bundesliga zu Gast in der Sparkassen-Arena. Der Aufsteiger spielt eine starke Saison und hat bereits jetzt sechs Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze und damit im Kampf um den Klassenerhalt mehr als gute Karten.  Dauerkarten-Inhaber nutzen für dieses Spiel bitte die Karte Nummer 16. Nach der Liga ist vor der Königsklasse: Am Sonntag darauf blickt die Handball-Welt nach Kiel, wenn der THW den FC Barcelona empfängt. Es stehen spannende Wochen ins Haus - auf geht's, Kiel!

Klare Niederlage

Die Kieler kamen zu selten durch die gegnerische Defensive: Raul Santos erzielte einen Treffer

Es waren immer mehr Einzelaktionen, durch die sich die Kieler im Spiel hielten. Marko Vujin fasste sich ein Herz und drosch den Ball aus zehn Metern zum 14:19 in die Maschen, Niclas Ekberg, am Ende einmal mehr bester Torschütze der Kieler mit acht Toren, traf erst aus dem Rückraum zum 15:19, kurze Zeit später war er vom Kreis erfolgreich. Es half aber alles nichts, am Ende stand ein 34:30-Sieg für den TBV Lemgo auf der Anzeigetafel der altehrwürdigen Lipperlandhalle, unter der sich die Kieler mit traurigen Gesichtern sammelten.

 

Mehr zum Thema

Der THW Kiel hat nach zuletzt sechs Siegen in Folge in der DKB Handball-Bundesliga eine bittere Niederlage kassiert: Vor 10285 Fans in der Sparkassen-Arena unterlagen die "Zebras" am Donnerstagabend mit 25:26 (9:12) und konnten dabei nicht an die zuletzt starken Leistungen anknüpfen. Gegen die Mittelhessen, die ihren ersten Sieg überhaupt an der Förde feierten, machten die Kieler wie schon bei der...

15.02.2018

Kiel. Teil zwei der Hessen-Woche beim THW Kiel: Nach dem Auswärtsspiel beim TV Hüttenberg am vergangenen Sonntag ist heute Abend (19 Uhr) die HSG Wetzlar zu Gast. Die Zebras sind gegen den Tabellenzehnten der Handball-Bundesliga vor allem auf Wiedergutmachung aus.

15.02.2018

Die DKB Handball-Bundesliga kehrt am Donnerstag zurück nach Kiel: Um 19 Uhr empfängt der THW Kiel die HSG Wetzlar zum ersten Bundesliga-Heimspiel des neuen Jahres. Dabei geht es für die "Zebras" einmal mehr in die Vollen, ist doch allen Kielern die schmerzhafte 22:30-Hinspiel-Niederlage in Mittelhessen noch immer im Gedächtnis. "Wir wollen im Rückspiel einiges gutmachen", sagte THW-Linksaußen Rune...

13.02.2018

Gießen/Kiel. Mit dem klaren 37:25-Sieg gegen den TV Hüttenberg im Gepäck verließ der THW Kiel am Sonntagnachmittag das noch immer in fester Karnevalshand befindliche Gießen. Und die Stimmung im Tross der Zebras war ähnlich gut wie unter den verkleideten Jecken, schließlich hatte der Favorit den Aufsteiger im Narrhallamarsch von der Platte gefegt.

13.02.2018

Gießen. Der THW Kiel hat seinen Lauf auch beim Aufsteiger TV Hüttenberg fortgesetzt: Die Zebras gewannen am Sonntagmittag in Mittelhessen deutlich mit 37:25 (19:13, siehe THW-Spielbericht) und zeigten sich dabei trotz einer schwierigen Anfangsphase stabil und spielfreudig. Einmal mehr drückten die "silbernen Schweden" Lukas Nilsson und Niclas Ekberg der Partie ihren blau-gelben Stempel auf.v

12.02.2018

Der THW Kiel ist ganz souverän in die DKB Handball-Bundesliga 2018 gestartet: Beim Tabellen-18. TV Hüttenberg brauchten die "Zebras" aber eine Viertelstunde Anlauf, ehe sie die Partie vollkommen bestimmten. Am Ende feierten die "Zebras" einen deutlichen 37:25 (19:13)-Erfolg, bei dem Niclas Ekberg mit 10/6 Treffern erfolgreichster Torschütze war. Angeführt wurden die Schwarz-Weißen von einem erneut...

11.02.2018

Der Start ins THW-Jahr 2018 ist den "Zebras" in der europäischen Königsklasse mit dem 22:20-Heimerfolg gegen den Titelfavoriten Telekom Veszprem gelungen. Jetzt will der THW Kiel auch in der DKB Handball-Bundesliga nachlegen: Am Sonntag empfängt der Aufsteiger TV Hüttenberg die Schwarz-Weißen zum ersten Bundesliga-Duell des neuen Jahres. Anwurf in der Sporthalle Gießen-Ost ist bereits um 12:30...

09.02.2018

Die deutschen Handballer sind in ihrem ersten Spiel nach der enttäuschenden EM von den Fans gefeiert worden. Die Mannschaft des heftig in die Kritik geratenen Bundestrainers Christian Prokop zog am Freitagabend im Allstar-Game in Leipzig vor 7063 begeisterten Zuschauern gegen eine Bundesliga-Auswahl mit 39:43 (22:21) aber den Kürzeren. 

03.02.2018