Souveräner Heim-Erfolg gegen den VfL Gummersbach

Bundesliga
Donnerstag, 29.03.2018 // 12:00 Uhr

Die "Zebras" des deutschen Rekordmeisters haben ihre Heim-Serie ausgebaut: Vier Mal spielten die Kieler zuletzt hintereinander vor ihren eigenen Fans, jetzt gewann der THW Kiel auch das vierte Heimspiel in Serie. Am Donnerstagabend besiegten die Kieler den VfL Gummersbach souverän mit 29:23 (14:12). Ein 4:0-Lauf ab der 43. Minute beseitigte letzte Zweifel am doppelten Punktgewinn in der DKB Handball-Bundesliga. Überragender Akteur vor 10.285 Fans in der seit Wochen restlos ausverkauften Sparkassen-Arena war erneut THW-Torhüter Niklas Landin: Satte 17 Paraden zeigte der Däne und hielt seine Mannschaft als sicherer Rückhalt in der Spur. Erfolgreichster Werfer der "Zebras", bei denen sich bis auf Sebastian Firnhaber alle Feldspieler in die Torschützenliste eintrugen, war Marko Vujin (5/3) vor Steffen Weinhold (4). Für die Gäste traf Stanislav Zhukov sechs Mal.

Holztreffer verhindern höhere Führung

Drei Tore und eine Wadenprellung: Lukas Nilsson

Die Gummersbacher liefen als Unterstützung für ihren erneut am Kreuzband verletzten Kapitän Simon Ernst allesamt mit einem weißen Shirt und der Nummer "3" sowie dem #Comebackstronger-Schriftzug auf. Begleitet wurden beiden Mannschaften von der inklusiven "Handiball"-Mannschaft aus Neumünster, die gemeinsam mit Leichtathletin Michaela Harder auf die Special Olympics für Menschen mit geistiger Behinderung, die vom 14. bis 18. Mai in Kiel stattfinden, aufmerksam machten. Rune Dahmke, eines der "Gesichter der Spiele", war indes wie Rene Toft Hansen weiter zum Zuschauen gezwungen: Beide leiden weiterhin an einer Schambein-Entzündung. Die Partie gegen den Altmeister nahm ziemlich zügig Fahrt auf: Vier Minuten, fünf Tore. Landin hatte Ekberg mit einem weiten Pass auf die Reise zum 3:2 geschickt, nachdem die Gäste zuvor zweimal in Führung gehen konnten. Fortan bestimmte der Rekordmeister aus Kiel die Partie, Lukas Nilsson, der später mit einer Wadenprellung raus musste, nagelte den Ball zum 4:2 in den langen Winkel. Doch die Oberbergischen ließen sich nicht abschütteln, profitierten dabei auch von zahlreichen Holztreffern der "Zebras", die sich erst nach einer Viertelstunde weiter absetzen konnten: Niclas Ekberg vom Siebenmeter-Strich, Kapitän Domagoj Duvnjak im Gegenstoß und Emil Frend Öfors nach einer spektakulären Landin-Parade erhöhten auf 10:6 (18.).

VfL hofft auf erneuten Coup

Erzielte drei Tore: Niclas Ekberg

Doch es blieb auch nach Nilssons 12:8 (22.) beim wellenartigen Spielverlauf. Wieder kam der VfL durch einen Doppelschlag heran, brachte sich dann aber durch Zeitstrafen - und anderem faustete Feuchtmann im Kreis stehend eine Wurf aufs vermeintlich leere Tor ins Aus - in die Bredouille. Drei Hinausstellungen kassierten die Gummersbacher in den letzten fünf Minuten bis zum Wechsel - doch richtig profitieren konnte der THW davon nicht, weil Puhle einen Strafwurf von Ekberg hielt, weil der THW in Überzahl Fehler machte. Die Konsequenz: Nach Vujins 14:10 traf erst Schröter, der THW vertändelte seinen letzten Angriff, was Preuss zu einem Gegenstoß-Tor einlud: Mit einem Verzeiflungswurf aus 15 Metern überwand der Kreisläufer Landin zum schmeichelhaften 12:14-Halbzeitstand, der bei den Gästen die Hoffnung auf einen erneuten Coup gegen die Schwarz-Weißen nährte. 

THW nach Ausgleich hellwach

Übernahm das Kommando: Domagoj Duvnjak

Alfred Gislason tauschte in der Pause munter durch, brachte Christian Dissinger, Miha Zarabec und Ole Rahmel in die Partie. Die ersten Minuten gehörten aber wieder den Blau-Weißen, die durch den kaum in den Griff zu bekommenden Zhukov und Preuss den Ausgleich erzielten. Ein erneuter Rückschlag, der bei den Kielern aber nicht zu Hektik führte. Weil Zarabec sich sofort einfügte, per Schlagwurf zum 15:14 traf und dann einen Siebenmeter herausholte, den Vujin zum 16:14 verwandelte. Weil Niklas Landin jetzt noch hellwacher war als im ersten Durchgang, weil die THW-Defensive nun fester zupackte, aber die Kreis-Anspiele auf Preuss trotzdem nicht verhindern konnte. Der Kapitän läutete dann die stärkste Kieler Phase mit einem fantastischen No-Look-Pass auf Patrick Wiencek zum 17:15 ein, Steffen Weinhold jagte einen Gegenstoß zum 18:15 in die Maschen, und kurz darauf klaute Raul Santos in Überzahl den Ball und verwandelte nach kurzes Sprint zum 19:15. Zwar kamen die Gummersbacher noch einmal durch einen fulminanten Baumgärtner-Wurf in den Winkel auf 18:20 und durch Preuß auf 19:21 heran, doch dann setzte der THW zum entscheidenden Sprint an.

Überragender Landin

Nur vier Gegentore in 17 Minuten: Niklas Landin

Wiencek holte in Unterzahl einen Strafwurf heraus, den Vujin verwandelte. Duvnjak verhinderte hinten das Kreis-Anspiel, wofür sich Vujin mit einem großartigen Treffer von Halblinks bedankte. Dann leistete sich der VfL einen technischen Fehler, Ole Rahmel überwand Puhle. Und als Duvnjak erneut Wiencek am Kreis fand, war nach dem 4:0-Lauf in vier Minuten eine Vorentscheidung gefallen: Mit 25:19 ging der THW in die Schluss-Viertelstunde und konnte sich auch in dieser auf seinen Keeper verlassen: Niklas Landin nagelte seinen Kasten förmlich zu, schien die Bälle magisch anzuziehen. Nur vier Gegentreffer kassierte der Däne in den letzten 17 Minuten - Weltklasse. Je stärker Landin wurde, desto ängstlicher agierten die Gäste. So verpasste Zhukov mit einem Wurf auf das leere Tor den 22:25-Anschlusstreffer, weil Landin in Sprintermanier in sein Tor zurückeilte und den Ball vor der Linie stoppen konnte. Auf der Gegenseite ging der starke Weinhold den ganz langen Weg und traf zum 26:21, Landin hielt gegen Baumgärtner, Nikola Bilyk packte die beiden Punkte dann aus Halbrechts in den Sack: 27:21 (55.). Weinhold und Zarabec setzten die Schlusspunkte zum 29:23 unter eine Partie, die der THW Kiel nahezu über die gesamte Spielzeit unter Kontrolle hatte, die kämpfenden Gäste aber erst spät entscheidend auf Distanz halten konnte. Am Ende freuten sich die Zebras über wichtige Zähler im Kampf um die internationalen Startplätze - und nahmen gleich das nächste Ziel ins Visier.

Volle Konzentration auf Szeged

Hartes Stück Arbeit: Marko Vujin war bester Torschütze und glänzte auch als Anspieler

Denn für die "Zebras" geht es noch einmal vor der Nationalmannschafts-"Pause" um alles: Am kommenden Sonntag steigt in Szeged das entscheidende Achtelfinal-Rückspiel in der VELUX EHF Champions League. In diese Partie gegen die Kieler nach der famosen zweiten Hälfte beim 29:22-Hinspielsieg mit einem Sieben-Tore-Polster. "Das aber war erst der erste Schritt", warnt nicht nur THW-Regisseur Miha Zarabec vor zuviel Euphorie. "Handball ist unfassbar schnell - und Szeged ist eine echte Heim-Macht. Da kann so ein Vorsprung ganz schnell aufgebraucht sein." THW-Trainer Alfred Gislason erwartet ebenfalls einen heißen Tanz in Ungarn: "Ich kenne Szeged, ich kenne die Halle, und ich kenne diese erfahrene Mannschaft. Sieben Tore sind besser als ein Tor Vorsprung, aber sie sind auch nichts im Handball. Wir müssen im Rückspiel noch besser als im Hinspiel sein, um in die nächste Runde zu kommen!" Sky überträgt am Sonntag ab 16:50 Uhr live aus der Arena "Varosi Sportcsarnok". Daumendrücken für die Zebras: Weiter geht's, Kiel!

Statistik, 27. Spieltag, 29.03.18: THW Kiel - VfL Gummersbach: 29:23 (14:12)

THW Kiel: Landin (1.-60., 17/1 Paraden), Wolff (n.e.); Duvnjak (1), Firnhaber, Weinhold (4), Dissinger, Wiencek (2), Ekberg (3/2), Frend Öfors (1), Rahmel (2), Zarabec (2), Vujin (5/3), Bilyk (3), Nilsson (4), Santos (2); Trainer: Gislason

VfL Gummersbach: Lichtlein (1.-22. und 1 Siebenmeter, 2 Paraden), Puhle (22.-60., 10/1 Paraden); Schröter, (3) Baumgärtner (1), Sommer (3), Dayan, Köpp (1), Timm, Zhukov (6), v. Gruchalla, Becker, Villgrattner, Preuss (3), Feuchtmann-Perez (4); Trainer: Bahtigarevic

Schiedsrichter: Martin Thöne / Marijo Zupanovic

Strafzeiten: THW: 3 (2x Weinhold (28., 43.), Duvnjak (51.)) / VfL: 5 (Preuss (15.), 2x Sommer (24., 37.), Feuchtmann-Perez (25.), Schröter (27.))  

Siebenmeter: THW: 6/5 (Puhle hält Ekberg (25.)) / VfL: 1/0 (Landin hält Sommer (28.)) 

Spielfilm: 0:1, 1:2 (3.), 4:2 (6.), 5:3, 7:6 (14.), 10:6 (18.), 11:7, 12:8 (22.), 12:10 (24.), 14:10 (28.), 14:12;
14:14 (33.), 16:15 (36.), 19:15 (38.), 20:16, 20:18 (41.), 21:19 (43.), 25:19 (47.), 25:21, 27:21 (55.), 27:23, 29:23 .

Zuschauer: 10.285 (ausverkauft) (Sparkassen-Arena, Kiel)

Stimmen zum Spiel:

THW-Trainer Alfred Gislason: Ich bin froh, dass wir gewonnen haben. Der VfL hat sich zuletzt stark präsentiert, aber der Ausfall von Simon Ernst hat ihn hart getroffen. Aber die Gummersbacher haben soviel Qualität, dass mit dem Abstiegskampf nichts zu tun haben sollten. Wie wir sind sie aber von vielen Verletzungen geplagt. Auch heute hätte das Spiel anders ausgehen können, wenn die Einstellung bei meinen Jungs nicht gestimmt hätte. Aber wir sind gut konzentriert in dieses Spiel gegangen - was nach diesen Höhepunkten zuletzt und vor dem Szeged-Spiel nicht einfach war. Sehr geärgert habe ich mich über die fünf bis zehn Minuten vor der Pause, in denen wir extrem dumm gespielt haben und den VfL zu leichten Toren kommen ließen. Nach der Pause waren dann Abwehr wie Angriff gut, so dass wir verdient gewonnen haben. Gegen Szeged müssen wir aber mindestens eine Schippe drauflegen. Ich gehe davon aus, dass Lukas Nilsson uns auch dort zur verfügung stehen wird. Er hat sich im Spiel eine schmerzhafte Wadenprellung abgeholt.

VfL-Trainer Denis Bahtijarević: Glückwunsch an den THW, Alfred und Viktor. Meine Mannschaft hat ein tolles Spiel gemacht, aber sich leider einige idiotische Sachen geleistet. In der zweiten Halbzeit haben wir viele Würfe zu früh genommen, waren nach dem 14:14 zu hektisch, was Kiel ausgenutzt hat. Aber wir kämpfen weiter, aber man gesehen, warum der THW noch immer eine internationale Top-Mannschaft ist. Wir haben jetzt drei tolle Spiele in Folge gemacht, daraus aber nur zwei Punkte mitgenommen. Aber wenn wir mit viel Disziplin weiter arbeiten, werden die Punkte kommen.

Viktor Szilagyi, Sportlicher Leiter THW Kiel: Aus der ersten Halbzeit hätten wir mit einer höheren Führung herausgehen müssen, da haben wir die Überzahl vor dem Seitenwechsel nicht ideal genutzt. Das Spiel plätscherte dann so dahin, weil der VfL gut eingestellt war. Ich bin froh, dass wir zwei Punkte geholt haben. Das war unser Ziel, und das haben wir erreicht. Nun haben wir kurz Zeit zu regenerieren, und dann freuen wir uns auf das Oster-Highlight gegen Szeged. Dort steht uns eine spannende 'zweite Halbzeit' bevor, in die wir mit einer guten Ausgangsposition gehen. Aber wir müssen dort alles abrufen, um unser Ziel auch am Sonntag zu erreichen.

 

Mehr zum Thema

Die "englischen Wochen" gehen für den THW Kiel unverändert weiter: Nach dem Königsklassen-Heimspiel gegen Zagreb am vergangenen Mittwoch reisen die Zebras nach Ostwestfalen: Am Sonntag erwartet der DHB-Pokalsieger TBV Lemgo Lippe den Rekordmeister zum Duell um wichtige Punkte in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga. Das Spiel in der "Phoenix Contact Arena" wird um 16 Uhr angepfiffen und live bei Sky...

14.10.2021

Es geht wieder los - und das gleich mit einem Kracher! Denn am Samstag kämpft der THW Kiel beim Pixum Super Cup im Düsseldorfer PSD Bank Dome gleich um den ersten Titel der neuen Saison. Im Duell mit dem TBV Lemgo Lippe wollen die Zebras ihren Vorjahres-Erfolg wiederholen. Anwurf ist um 19 Uhr, das Spiel ist live im kostenfreien Stream unter www.skysport.de und auf Sky Sport im Pay-TV zu...

03.09.2021

Weiter geht die wilde Fahrt: Auch die nächste Partie des THW Kiel in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga ist ein Auswärtsspiel. Im 55. Pflichtspiel der Saison sind die Zebras am Samstag bei GWD Minden gefordert. Die Gastgeber kämpfen vehement um den Klassenerhalt, auch deshalb werden die Grün-Weißen alles in die Partie gegen den amtierenden Champions-League-Sieger legen. Der Anwurf in der...

10.06.2021

Vor 187 Tagen hat der THW Kiel sein erstes "Geisterspiel" ohne Zuschauer bestritten. Seitdem spielt auch der Handball-Rekordmeister vor leeren Rängen. ZEBRA sprach mit THW-Geschäftsführer Viktor Szilagyi über die vergangenen Monate und eine Perspektive für die Zukunft. 

07.05.2021

Am Sonntag noch spielten zahlreiche Zebras für ihre Nationalmannschaften, am Mittwoch sind sie nun wieder im schwarz-weißen THW-Trikot gefordert. Denn obwohl die aktuelle Spielzeit erst in den letzten Juni-Tagen endet, startet der Rekordmeister THW Kiel bereits jetzt in den vielleicht längsten Endspurt aller Zeiten: Das Marathon-Spurt-Programm der Zebras beginnt am Mittwoch mit dem schweren...

03.05.2021

In der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga werden die Zebras in diesem Monat vor allem auswärts gefordert sein - kein Wunder, hatte der Spielplan in der "stärksten Liga der Welt" doch bisher vor allem Heimspiele für die Kieler vorgesehen: 13 der insgesamt 20 ausgetragenen Partien absolvierte der THW Kiel bisher in der Wunderino Arena, jetzt wird der Mannschaftsbus "KI-EL 1" wieder regelmäßig auf...

08.04.2021

Zum 104. Mal kreuzen am Samstag die beiden Landes-Rivalen die Klingen, zum 104. Mal schaut Sport-Deutschland auf Schleswig-Holstein - das wird ein Derby! Um 18:05 Uhr empfängt der Tabellenzweite SG Flensburg-Handewitt den Tabellenführer THW Kiel zum Kampf um die Tabellenspitze. Zum ersten Mal in der Geschichte dieses traditionsreichen Aufeinandertreffens der beiden Top-Mannschaften wird das Derby...

25.03.2021

Englische Wochen, so weit das Handballer-Auge reicht: Für den THW Kiel geht es bis Ende April im Drei-Spiele-pro-Woche-Rhythmus in die Vollen. Nach dem erfolgreichen Neustart in Coburg am Mittwochabend wartet am Samstag ein harter Brocken auf die Zebras: Zu Gast ist dann die HSG Wetzlar, die dem Rekordmeister in der Hinrunde die einzige Saison-Niederlage in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga...

18.03.2021