Das Derby an Himmelfahrt: Donnerstag kommt Flensburg

Bundesliga
Dienstag, 08.05.2018 // 10:36 Uhr

Dem Handball im Norden steht ein heißer Himmelfahrts-Tag bevor: Am Donnerstag empfängt der THW Kiel die SG Flensburg-Handewitt zum 97. Landes-Derby. Für beide Mannschaften steht in dieser elektrisierenden Partie einiges auf dem Spiel. Während die Flensburger noch leise vom zweiten deutschen Meistertitel träumen können, benötigen die "Zebras" im Kampf um die Europapokal-Plätze jeden einzelnen Zähler. "Seit einer Woche spürt man wieder dieses besondere Derby-Kribbeln in der Stadt, und mit jeder Stunde näher zum Anpfiff steigert sich diese besondere Vorfreude", hat THW-Kapitän Domagoj Duvnjak beobachtet. Kreisläufer Patrick Wiencek erwartet am Donnerstag einen "ganz heißen Fight. Wir brauchen eine starke Abwehr, einen guten Angriff und die Arena muss kochen wie bei den letzten Top-Spielen. Ich hoffe, dass die 'weiße Wand' wieder steht!" Anpfiff in der ausverkauften Sparkassen-Arena ist um 19 Uhr, Sky überträgt das Schleswig-Holstein-Duell live. 

Beide Mannschaften sind heiß auf das Derby

Lukas Nilsson freut sich auf das Derby

Das Derby elektrisiert. Auch oder gerade weil die Saison für beide Teams nicht wie erhofft gelaufen ist. "Flensburg hat zuletzt zweimal zu Hause gegen uns verloren, die SG will bestimmt Revanche", erwartet THW-Rückraumspieler Lukas Nilsson einen hoch motivierten Gegner. "Unsere Fans können zu einem Extra-Spieler werden, und wir wollen zeigen, dass wir eigentlich besser spielen können als es die derzeitige Platzierung aussagt." Aber auch bei der SG hat man allen Grund, in den verbleibenden 60 Derby-Minuten der Saison alles zu geben: SG-Torwart Mattias Andersson, der seine bislang 54 Derbys sowohl im Flensburg-Trikot als auch im Jersey der Zebras erlebt hat, wird zum letzten Mal die unglaubliche Atmosphäre rund um das Duell der beiden Erzrivalen aufsaugen: "Dieses Spiel ist und bleibt immer etwas Besonderes - eines der bedeutendsten Partien der Saison. Und für mich ist es dieses Mal noch einmal ganz besonders, denn hier steckt natürlich auch noch ganz viel Vergangenheit drin", sagt Andersson im offiziellen Arena-Magazin "ZEBRA". Während die SG, vier Punkte hinter den Rhein-Neckar Löwen auf Platz zwei stehend, natürlich ihre Titelchance wahren will, setzt der THW Kiel mit seinen Fans im Rücken alles daran, um seinerseits weiter auf die Europapokalteilnahme hoffen zu können. "Das ist ein Spiel, das wir gewinnen müssen, um weiter an internationale Spiele glauben zu können", zeigt Firnhaber die Situation des THW Kiel vor dem Derby auf.

"Beide Teams werden Vollgas geben"

Sowohl die Gäste von der dänischen Grenze als auch die Zebras gehen mit einer Extra-Portion Motivation in das Landes-Duell: Beide Teams schieden in der vergangenen Woche aus der VELUX EHF Champions League aus - die Kieler mit einem tragischen 28:27-Sieg bei Vardar Skopje, die Flensburger mit einer herben 17:29-Niederlage bei Montpellier HB. Das, so Firnhaber, dürfe am Donnerstag keine Rolle mehr spielen, denn: "Die Karten sind wieder neu gemischt, und jetzt ist Bundesliga. Flensburg will noch was reißen in der Liga, und wir wollen unsere Chancen auf eine Europapokal-Teilnahme wahren. Beide Mannschaften werden deshalb Vollgas geben!“ Tatsächlich brauchen die Kieler im Liga-Endspurt jeden Zähler, wollen sie die vier Punkte Rückstand auf Platz vier, der gleichbedeutend mit der Europapokal-Qualifikation ist, in den verbleibenden Partien noch aufholen. Für die SG, die von den letzten elf Spielen nur eines in Magdeburg verlor, und den THW, der zuletzt sechs Mal in Folge in der Liga gewann, ist am Donnerstag also ein Sieg für den weiteren Saisonverlauf unglaublich wichtig.

97. Derby

Voller Einsatz für zwei Punkte: Patrick Wiencek

Die Mannschaft von Trainer Maik Machulla, die wir Ihnen bereits im Vorbericht zum Champions-League-Hinspiel ausführlich vorgestellt hatten, steht vor einem großen Umbruch. Neben Andersson (Torwarttrainer Nationalmannschaft Österreich) bestreiten auch Kevin Möller (FC Barcelona/ESP) sowie Kentin Mahé (Telekom Veszprem/HUN), Thomas Mogensen (Skjern HB/DEN), Jacob Heinl (Ziel unbekannt) und Henrik Toft Hansen (Paris Saint-Germain) das vorerst letzte Derby ihrer Karriere. In der gesamten Derby-Geschichte liegen die Zebras bei fünf Unentschieden mit 58:33 Siegen vorn (siehe auch Gegnerstatistik im THW-Archiv). Bester SG-Torschütze in der Liga ist Rasmus Lauge: Bisher traf der ehemalige Kieler 152 Mal ins Netz, 24 Treffer davon erzielte er vom Siebenmeter-Strich. Ihm folgt der Rekord-Feldtorschütze der DKB Handball-Bundesliga, Holger Glandorf: Der Routinier erzielte 147 Tore. Zuletzt hatten die Kieler in den direkten Aufeinandertreffen der beiden Erzrivalen die Nase vorn: Im Dezember gewannen sie in der Königsklasse mit 33:30 in Flensburg, kurz darauf ließen sie auch in der Liga mit einem 35:27-Auswärtsieg die Muskeln spielen. "Mit der Unterstützung unserer Fans wollen wir diese Serie ausbauen", erklärt Patrick Wiencek kämpferisch.

Sky überträgt live

Die bekannteste Begegnung des deutschen Handballs wird am Himmelfahrts-Tag um 19 Uhr von den beiden Unparteiischen Robert Schulze und Tobias Tönnies angepfiffen. Die Arena ist - natürlich - restlos ausverkauft, knapp 200 Fans begleiten ihre Mannschaft aus dem Norden nach Kiel. Sky überträgt live aus der Sparkassen-Arena, in vielen Sky-Bars in Kiel und Umgebung wird die Partie ebenfalls gezeigt. Mit den "Supersport Tickets" von Sky kann man zudem flexibel ohne lange Vertragsbindung live dabei sein (mehr Infos und Buchung unter skyticket.de). Zeitnahe Informationen liefern wie gewohnt der Liveticker auf der THW-Homepage und auf dem Twitter-Kanal der "Zebras" (www.twitter.de/thw_handball). Nach dem Spiel wird Marko Vujin in der Fan-Arena eine Einschätzung zum Spiel und Autogramme geben. Es ist angerichtet, in Schleswig-Holstein ist wieder Derby-Zeit: Auf geht's, weiße Wand!