Sonntag geht es in Hannover um zwei wichtige Auswärtspunkte

Bundesliga
Freitag, 30.11.2018 // 08:19 Uhr

Für den THW Kiel geht es nach dem doppelten Pokal-Intermezzo mit dem Erreichen der Gruppenphase im EHF-Cup und der Qualifikation für das "REWE Final Four" in Hamburg am Sonntag um zwei ganz wichtige Auswärtspunkte in der DKB Handball-Bundesliga: Bei der TSV Hannover-Burgdorf, die zuletzt vier Mal in Folge die "Zebras" besiegen konnte, wollen die Kieler mit einem Sieg Tabellenplatz zwei festigen. "Das wird eine hammerharte Partie. Wir müssen in Hannover eine super Abwehr stellen, damit wir unseren Torhütern helfen und ins Gegenstoßspiel kommen können", sagt THW-Kreisläufer Sebastian Firnhaber. Die Begegnung wird um 13:10 Uhr angepfiffen, die Partie ist live im Free-TV im NDR und wie gewohnt bei Sky zu sehen, zeitnahe Informationen liefern die Liveticker auf der THW-Homepage und auf dem Twitter-Account des Rekordmeisters. 

Hannover zuletzt vier Mal siegreich

Die Siegesserie der Niedersachsen gegen den Rekordmeister war Beleg für eine überragende vergangene Saison: Fünf Spieltage lang führte die TSV Hannover-Burgdorf damals die Tabelle der DKB Handball-Bundesliga an und lehrte ihre Gegner das Fürchten. Unter dem Strich blieb die erste Spielzeit unter der Regie des spanischen Trainer-Gespanns Carlos Ortega/Iker Romero die erfolgreichste seit dem Aufstieg 2009. Platz sechs, eine beinahe makellose Heim-Bilanz und das Erreichen des DHB-Pokalfinales sorgten in der niedersächsischen Landeshauptstadt für eine große Handball-Euphorie. Dazu trugen auch die Erfolge gegen den THW Kiel bei: Sowohl in der Sparkassen-Arena (29:31) als auch in Hannover (22:24 im Pokal und 27:28 in der Liga) verloren die Kieler alle drei Begegnungen gegen die selbst ernannten "Recken" in der vergangenen Saison, und auch beim "Sky goes REWE"-Cup in der Vorbereitung auf dei aktuelle Spielzeit hatten die Zebras das Nachsehen. Von 18 Begegnungen in der DKB Handball-Bundesliga gewannen die Kieler 15, warten allerdings seit März 2017 auf ein Erfolgserlebnis gegen die Hannoveraner (siehe auch Gegnerstatistik im THW-Archiv).

Namhafte Neuzugänge

Kämpferisch: Hannovers Nationalspieler Kai Häfner

Vor der Spielzeit musste TSV-Trainer Carlos Ortega den Weggang einiger Leistungsträger verkraften. Allen voran: Casper U. Mortensen. Der dänische Olympiasieger verabschiedete sich als Torschützenkönig der DKB Handball-Bundesliga (230 Treffer) in Richtung des spanischen Giganten FC Barcelona. Torhüter Malte Semisch zog es zu den Füchsen Berlin, Runar Karason nach Dänemark. Die Seiten wechselte Sven-Sören Christophersen: Als Sportlicher Leiter schultert "Smörre" gemeinsam mit Eike Korsen die Nachfolge des ausgeschiedenen Geschäftsführers Benjamin Chatton. Die Lücken im Kader füllte die TSV Hannover-Burgdorf prominent: Vom ungarischen Champions-League-Teilnehmer Telekom Veszprem holte Ortega Cristian Ugalde, mit dem er 2005 als Spieler beim FC Barcelona die Königsklasse gewann. Als Semisch-Nachfolger kam der slowenische Nationaltorhüter Urban Lesjak (RK Celje) an die Leine, die Position mit Nationalspieler Kai Häfner teilt der slowenische Linkshänder Nejc Cehte von Gorenje Velenje - und das sprichwörtlich, haben doch beide Linkshänder bisher mit 34 beziehungsweise 33 Treffern ähnlich viele Tore erzielt.

Häfner: "Wir haben etwas gut zu machen"

Bester Torschütze: Timo Kastening

In dieser Spielzeit haben die "Recken" nicht nur mit den gestiegenen Erwartungen nach der überragenden Vorsaison, sondern auch mit Verletzungsproblemen zu kämpfen. So zog sich Mait Patrail einen Kreuzbandriss zu, auch Häfner, Evgeni Pevnov, Pavel Atman und Torge Johannsen fielen zum Teil lange aus. Das erklärt, warum die Hannoveraner bisher nicht an die Top-Saison des Vorjahres anknüpfen konnten. Nach einem guten Start und dem Auswärtserfolg in Gummersbach gelang in der Fremde nur noch ein Sieg in Lemgo, und auch zu Hause gab es beim 29:36 gegen Melsungen und dem sensationellen 26:27 gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim zuletzt wenig Grund zur Freude, so dass die TSV derzeit mit einem negativen Punktekonto auf Platz zehn der Tabelle steht. Wie stark der Club sein kann, stellten die "Recken" unter anderem bei der unglücklichen 28:29-Niederlage in Flensburg erneut unter Beweis. Beste Torschützen der Hannoveraner sind Rechtsaußen Timo Kastening (73) und Ex-Zebra Ilija Brozovic (53), der sich zu einer der Säulen im Spiel der Niedersachsen entwickelt hat. "Wir haben uns in den letzten Ligaspielen nicht mit Ruhm bekleckert, da haben wir noch was gut zu machen", gibt sich Kai Häfner vor dem Duell mit dem THW kämpferisch. "Wenn Kiel es zulässt, werden wir am Sonntag die Chance ergreifen. Mit unseren Fans im Rücken werden wir alles geben!"

Mobiler Fanshop ist in Hannover

Vor der TUI-Arena öffnet der mobile THW-Fanshop seine Türen

Natürlich haben auch die "Zebras" nicht nur eine Rechnung mit der TSV offen. "Wir wollen die TSV-Serie gegen uns beenden und unsere weiter ausbauen", kündigt THW-Kapitän Patrick Wiencek den "Recken" einen heißen Tanz für das Spiel am Sonntag an. Dieses wird um 13:10 Uhr von Martin Thöne und Marijo Zupanovic in der TUI-Arena angepfiffen, die gegen den THW Kiel voraussichtlich ausverkauft sein wird. Noch gibt es im TSV-Online-Ticketshop aber Karten für Sonntag. THW-Fans, die live vor Ort sind, können sich auf den Besuch am mobilen Fanshop der Schwarz-Weißen freuen: Dieser wird vor der TUI-Arena vom Schlüsselanhänger bis zum Trikot, das vor Ort mit Name und Nummer des Lieblingsspielers bedruckt werden kann, alles anbieten, was man als Fan der Zebras benötigt oder vielleicht verschenken möchte. Für alle diejenigen, die nicht an die Leine reisen, wird das Spiel live im NDR-Fernsehen und wie gewohnt auch auf Sky gezeigt. Auf geht's nach Hannover, Kiel!