Neustart am Sonntag mit schwerer Partie in Minden

Bundesliga
Freitag, 02.11.2018 // 08:48 Uhr

14 Tage nach dem 31:26-Heimerfolg über den VfL Gummerbach und der anschließenden Tour von zwölf Zebras mit ihren Nationalmannschaften quer durch Europa greift der THW Kiel wieder in das Geschehen der DKB Handball-Bundesliga ein. Dabei wartet am Sonntag eine schwere Auswärts-Aufgabe auf die Mannschaft von Trainer Alfred Gislason: GWD Minden, derzeit mit viel Selbstbewusstsein und der besten Platzierung seit 18 Jahren ausgestattet, erwartet den THW Kiel um 16 Uhr zum Duell um zwei ganz wichtige Punkte. Sky überträgt live aus der Kampa-Halle in Minden, zeitnahe Informationen liefern die Liveticker auf der THW-Homepage und auf dem Twitter-Account des Rekordmeisters. "Wir wollen unsere Serie auch nach der Nationalmannschafts-Pause fortsetzen", sagt Rechtsaußen Ole Rahmel mit Blick auf zuletzt sieben siegeriche Liga-Partien in Folge: "GWD ist heimstark, trotzdem fahren wir natürlich nach Minden, um dort zu gewinnen!"

Riesen-Interesse in Ostwestfalen

Mit GWD auf dem Weg nach oben: Trainer Frank Carstens

Sieben Spiele, drei Wettbewerbe: Der November hat es für die Zebras wahrlich in sich. Und auch der Auftakt in den Monat der Superlative ist ein schwerer: Am Sonntag erwartet mit GWD Minden eine der "Mannschaften der Stunde" den THW Kiel in seiner der Kampa-Halle. Diese wird aller Voraussicht nach zum ersten Mal in dieser Saison mit 4.059 Fans ausverkauft sein, wenn die Schwarz-Weißen ihre Visitenkarte in Ostwestfalen abgeben. Die Nachricht vom Aufschwung der Mindener ist jetzt offenbar auch bei den Zuschauern angekommen, die bisher eher spärlich in die Traditions-Halle pilgerten: Mit durchschnittlich 2060 Fans pro Heimspiel zieren die Grün-Weißen noch bis Sonntag das Tabellen-Ende im Zuschauer-Ranking der stärksten Liga der Welt. "Handball in Minden ist so attraktiv wie lange nicht mehr", beschreibt der Traditionsverein den das Riesen-Interesse rund um die Partie gegen den THW Kiel - und den bisherigen Saisonverlauf. Denn die Mannschaft von Trainer Frank Carstens ist in der DKB Handball-Bundesliga so erfolgreich wie seit 18 Jahren nicht mehr (siehe auch Gegnerstatistik im THW-Archiv).  

"Doder ist in einer unglaublichen Verfassung"

Torgefährlicher Routinier: Dalibor Doder ist die Schaltzentrale der Mindener

Ein Grund für das Hoch an der Weser ist die Heimstärke der Mindener: Zu Hause mussten sie sich bisher nur der SG Flensburg-Handewitt geschlagen geben, leisteten bei der 28:31-Niederlage am ersten Spieltag aber kräftige Gegenwehr. Es folgten vier zum Teil klare Heimsiege, zuletzt musste die MT Melsungen in eine deutliche 27:32-Niederlage in Minden einwilligen. Da die Grün-Weißen mit dem Derby-Sieg beim TBV Lemgo und dem Erfolg in Bietigheim in den vergangenen Wochen auch auswärts auf Punktejagd gingen, führte sie der Erfolgsweg mit vier gewonnenen Spielen in Folge bis auf Platz sieben der DKB Handball-Bundesliga. "Wir haben im Moment einfach einen tollen Lauf und möchten den Schwung mitnehmen", freut sich Sport-Geschäftsführer Frank von Behren über den Handball-Boom in Minden. Großen Anteil an diesem hat mit Dalibor Doder der älteste Feldspieler der Liga: Der inzwischen 39-jährige Schwede ist Dreh- und Angelpunkt der Grün-Weißen und mit 50 Treffern nach dem norwegischen Linkshänder Christoffer Rambo (51) auch zweitbester Torschütze seiner Mannschaft. "Ich habe ihn noch nie so gut spielen sehen wie jetzt. Er ist in einer unglaublichen Verfassung", weiß Coach Carstens um die Wichtigkeit seines Mittelmannes für das Team-Gefüge.

Savvas vor Bundesliga-Debüt

Bester Torschütze: Christoffer Rambo

Carstens kann in dieser Spielzeit auf eine erfahrene, eingespielte Mannschaft setzen. Diese wurde vor der Saison mit dem norwegischen Rechtaußen Kevin Gulliksen von Champions-League-Teilnehmer Elverum IL, mit 31 Treffern als Torschütze derzeit gleichauf mit DHB-Nationalspieler Marian Michalczik (beide 31 Treffer), dem Halblinken Savvas Savvas von Eintracht Hildesheim und Mittelmann Aliaksandr Padshyvalau von SKA Minsk (Weißrussland) punktuell verjüngt - und vor allem verstärkt. Während Padshyvalau am Sonntag nach einem bei der Nationalmannschaft erlittenen Bänderriss im Fuß gegen den THW Kiel nicht spielen wird, wird der 21-Jährige Savvas sein Bundesliga-Debüt feiern: Rechtzeitig zum Top-Spiel gegen die Kieler ist der Grieche von einer Knieverletzung genesen. "Wir haben in den vergangenen Wochen viel Selbstvertrauen sammeln können. Wenn wir gemeinsam als Mannschaft unsere Leistung auf die Platte bringen, können wir gegen Kiel auf jeden Fall bestehen", schickt Savvas gleich einmal eine Kampfansage an die Förde.

Sky überträgt live

Die Partie in der Kampa-Halle wird am Sonntag um 16 Uhr angepfiffen. Unparteiische sind Michael Kilp und Christoph Maier, Sky überträgt live aus Minden. In Kiel und Umgebung gemeinsam den Zebras die Daumen drücken kann man unter anderem in den Sky Bars im "Gutenberg" (Gutenbergstraße), im Sporthotel Avantage (Wellsee), in der "Projensdorfer Sportsbar", bei Carmen im NDTSV-Holsatia-Vereinsheim (Strohredder 17)  und im Hotel "Rosenheim" (Schwentinental). Mit den "Supersport Tickets" von Sky kann man zudem flexibel ohne lange Vertragsbindung live dabei sein (mehr Infos und Buchung unter skyticket.de). Zeitnahe Informationen liefern wie gewohnt der Liveticker auf der THW-Homepage und auf dem Twitter-Kanal der "Zebras" (www.twitter.de/thw_handball). Wer kurzfristig nach Minden reisen und den THW Kiel unterstützen möchte, für den gibt es noch einige Tickets im Vorverkauf und an der Tageskasse. "Wir freuen uns darauf, endlich wieder gemeinsam loslegen zu können", sagt Ole Rahmel. "Wir wissen, was uns in Minden für eine starke Mannschaft erwartet. Unser Ziel ist es, unser Spiel durchzuziehen und mit zwei Punkten im Gepäck zurück nach Kiel zu kommen!" Die Zebras starten wieder durch: Weiter geht's, Kiel!