KN: "Das wird kein Freundschaftsspiel"

Bundesliga
Samstag, 06.10.2018 // 12:27 Uhr

Kiel. Ohne Christian Dissinger, mit dem nötigen Respekt und der Bürde des haushohen Favoriten reisen die Zebras des THW Kiel zum Auswärtsspiel in der Handball-Bundesliga beim SC DHfK Leipzig (Sonntag, 15 Uhr/MDR, siehe THW-Vorbericht). THW-Trainer Alfred Gislason warnt: „Ohne Druck spielen die Leipziger befreit auf, das hat man bei den Löwen gesehen.“

Der THW Kiel trifft Leipzig mit Raul Santos

In der Tat, so durchwachsen der Saisonverlauf des Tabellen-16. (3:11 Punkte) auch verlief - bei den Rhein-Neckar Löwen spielten die Sachsen wie aus einem Guss, kassierten erst in buchstäblich letzter Sekunde den Ausgleich durch Mads Mensah Larsen und brachten den Löwen beim 24:24 den bis dato einzigen Punktverlust bei. Dennoch hat der Tabellenachte der Vorsaison seinen Start in die neue Spielzeit gründlich verkorkst. "Darum müssen wir wieder mehr über das Tempospiel kommen, besser Handball spielen", sagt André Haber, der in dieser Woche Michael Biegler als Coach des SC ablöste. Parallel dazu lichten sich die Reihen im Lazarett der Deutschen Hochschule für Körperkultur (DHfK), sind die lange verletzten Linkshänder Gregor Remke (Rückraum rechts) und Lucas Krzikalla (Rechtsaußen) wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen und sollen Alleinunterhalter Franz Semper (36 Tore) - möglichst bald - Entlastung verschaffen.

THW-Coach Gislason erwartet am Sonntag einen Gegner, der "seine Linie wie gegen die Löwen durchzieht". Der Isländer wünscht sich eine Leistung wie beim letzten Auftritt in der Arena Leipzig, in der an diesem Wochenende rund 5000 Fans erwartet werden. Im April setzte sich der THW dort mit 28:16 durch, Nikola Bilyk (6 Tore), Ole Rahmel (5) und Lukas Nilsson (5) sorgten für den Löwenanteil der Treffer. Hinter dem Einsatz des Schweden stand am Freitag noch ein Fragezeichen - Nilsson hütete das Bett mit Fieber. Definitiv wird jedoch Christian Dissinger die Reise nach Leipzig am Sonnabend nicht antreten. 

Wer im April zwei Tore für die Zebras erzielte, ist Raul Santos. Mittlerweile steht der Linksaußen auf der Gehaltsliste der Leipziger, spielt bislang allerdings eine unbeständige Saison mit nur neun Toren in sieben Spielen, davon allein fünf in der Partie bei den Löwen. "Die Klarheit nach dem Trainerwechsel war wichtig für uns", sagt der Österreicher. "Das wird kein Freundschaftsspiel. Ich freue mich, den Kieler Jungs eine Challenge zu bieten." Ähnlich wie Santos wirkt auch Neuzugang Maciej Gebala (Plock) noch nicht richtig in die taktischen Abläufe integriert. Einzig Neuling Patrick Wiesmach (Aalborg) konnte sich auf Rechtsaußen mit 36 Treffern bisher ordentlich präsentieren.

Kann der SC DHfK die Wende am Sonntag einleiten oder gelingt der Aufschwung erst mit Verzögerung? Zehn Tage nach dem Duell kommt es zum Wiedersehen im Pokal-Achtelfinale, dann allerdings am 17. Oktober (19.30 Uhr, jetzt Tickets sichern) in der Kieler Sparkassen-Arena.

(Von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 06.10.2018, Foto: Archiv/saschaklahn.com)