Top-Spiel am Donnerstag: MT Melsungen zu Gast

Bundesliga
Dienstag, 25.09.2018 // 14:53 Uhr

Der THW Kiel kehrt nach einem spielfreien Wochenende zurück in seine Arena - und wie: Am Donnerstag erwarten die "Zebras" die MT Melsungen zum Top-Spiel der DKB Handball-Bundesliga. Eine Mannschaft, die in diesem Jahr oben angreifen will - und von nicht wenigen Handball-Experten zum Kreis der Titelfavoriten gezählt wird. "Das Spiel könnte richtungsweisend sein", sagt THW-Kapitän Patrick Wiencek. "Es wird richtig hart, ein Kampfspiel. Deshalb freuen wir uns auf unsere Fans: Wir brauchen am Donnerstag einen echten Hexenkessel von der 'weißen Wand'!" Anwurf in der Sparkassen-Arena ist um 19 Uhr, Sky überträgt live. Für alle, die den THW Kiel live unterstützen möchten, gibt es noch Tickets an den bekannten Vorverkaufsstellen, im Online-Ticketshop und an der Tageskasse, die am Spieltag bis zum Anpfiff geöffnet hat.

Szilagyi: "Melsungen ist ein unangenehmer Gegner"

Die Nordhessen haben aktuell ein Spiel mehr absolviert als der THW Kiel und rangieren mit 8:4 Punkten auf Rang vier in der Tabelle der DKB Handball-Bundesliga.Die Zebras erwarten am Donnerstag also einen starken Gegner zum Spitzenspiel in der Sparkassen-Arena. Bereits in der vergangenen Spielzeit hatten die Kieler beim 32:31-Heimsieg nur knapp die Nase vorne, mussten bis zum Schlusspfiff zittern. Insgesamt ging es zuletzt immer richtig eng zwischen beiden Mannschaften zu (siehe auch Gegnerstatistik im THW-Archiv). Nicht nur deshalb stellt sich Kiels Sportlicher Leiter Viktor Szilagyi auf eine heiße Partie am Donnerstag ein: "Melsungen gehört zu den unangenehmeren Gegnern, weil die MT schwer auszurechnen ist: Sie ist in der Lage, jeden Gegner zu schlagen."

THW baut auf die "weiße Wand"

Genau aus diesem Grund hofft Szilagyi, ebenso wie der Rest der Zebraherde, wieder auf die "Weiße Wand" und ihre großartige Stimmung, die auch in der Schlussphase noch Energiereserven bei den Schwarz-Weißen auf dem Feld freisetzen kann. "Unsere Spieler und unsere Fans müssen der MT von Beginn an zeigen, dass es heute unmöglich sein wird, bei uns zu punkten", fordert Szilagyi und ergänzt: "Ich wünsche mir besonders, dass unsere Fans uns vor allem durch die Spiel-Phasen tragen, in denen es vielleicht nicht so gut läuft." Denn nur so könnten Mannschaft und Fans ein großes Ziel erreichen: "Wir wollen zu Hause wieder eine Macht werden und keinen Punkt abgeben. Egal, wer unser Gegner ist. Das geht aber nur mit unseren Fans: Gemeinsam müssen wir richtig gierig auf den Erfolg sein!"

Verstärkung im Rückraum

Domagoj Pavlovic kam aus Zagreb zur MT

Das wird am Donnerstag auch nötig sein, denn Heiko Grimm, der im vergangenen Jahr Michael Roth an der Seitenlinie ablöste, arbeitet unglaublich akribisch an der Rückkehr seiner Mannschaft in die Riege der Top-Mannschaften. An seiner Seite: der ehemalige MT-Rechtsaußen Arjan Haenen als Co-Trainer. Beide haben vor dieser Spielzeit den "Reset"-Knopf gedrückt. Das mussten sie allerdings nicht bei der Kaderzusammenstellung: Im Rückraum hat sich die MT mit dem Kroaten Domagoj Pavlovic sowie dem Dänen Simon Birkefeldt verstärkt. Beide sollen Entlastung bringen für den Top-Torschützen Julius Kühn (im vergangenen Jahr mit 224 Toren zweitbester Werfer in der Torjägerliste des Oberhauses, jetzt mit 38 Treffern zweitbester Feldtorschütze) und Michael Müller. Müller hat zur neuen Saison das Kapitänsamt an Finn Lemke abgetreten. Als Vertreter agiert der ehemalige THW-Rechtsaußen Tobias Reichmann, der als Sprungwunder für viele spektakuläre Szenen im gegnerischen Sechs-Meter-Kreis sorgt. Über die meisten Bundesligaeinsätze verfügt allerdings Felix Danner, der bisher 308 Mal auflief. Verkraften musste die MT, die in Marino Maric einen weiteren starken Kreisläufer im Kader hat, den Abschied von Johannes Golla: Der 20-jährige Junioren-Nationalspieler wechselte vor der Saison zum Deutschen Meister nach Flensburg.

Zweitbester Angriff der Liga

Bester Torschütze der MT: Julius Kühn

Trotzdem gehört die MT zu den eingespieltesten Mannschaften im oberen Tabellendrittel der HBL und stellte dies am vergangenen Donnerstag eindrucksvoll unter Beweis: Die Hessen spielten den VfL Gummersbach beim 33:27-Sieg vor allem im ersten Durchgang förmlich an die Wand und machten - wie bei den deutlichen Erfolgen in Wetzlar und gegen Leipzig - allen Handball-Fans klar, dass sie sich für diese Spielzeit einiges vorgenommen haben. Punkte lassen mussten die Nordhessen bisher nur zum Auftakt gegen den SC Magdeburg und bei den Rhein-Neckar Löwen - wenn man es so will, eine Parallele zum THW Kiel, der seine vier Minuspunkte in Flensburg und in Magdeburg kassierte. "Es fehlt uns jetzt ein Punkt, um im Soll zu sein", stellte Grimm fest. "Wir sind noch nicht da, wo wir hin wollen", erklärte Rechtsaußen Tobias Reichmann gegenüber der HNA. Und Felix Danner sagte mit Blick auf das Kiel-Spiel: "Jetzt machen wir es schon recht gut, aber wir haben immer noch Luft nach oben." Dabei erwartet den THW Kiel am Donnerstag nicht nur eine selbstbewusste Mannschaft, sondern auch eine sehr torgefährliche: Mit knapp 31 Treffern im Schnitt ist die MT Melsungen im Angriff die zweiterfolgreichste der Liga.

Noch Tickets erhältlich

Ein harter Brocken steht Kiel also ins Haus: Für die Partie, die um 19 Uhr von Lars Geipel und Marcus Helbig angepfiffen und von Sky live übertragen wird, gibt es noch Sitz- und Stehplätze an allen bekannten Vorverkaufsstellen - unter anderem bei CITTI, in den famila-Märkten, bei den Kieler Nachrichten und im Ticketcenter der Sparkassen-Arena-, im Online-Ticketshop des THW Kiel unter www.thw-handball.de/tickets sowie unter der telefonischen Hotline 01806 / 300 234 (gebührenpflichtig: 0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz). Die Tageskasse hat am Donnerstag bis zum Anpfiff geöffnet, dort können THW-Fans auch noch Karten für das Pokalspiel gegen Leipzig am 17. Oktober erstehen. Nach dem Top-Spiel wird der dänische THW-Kapitän Niklas Landin zum Interview in der Fan-Arena auf der Seite Ziegelteich der Sparkassen-Arena erwartet. Wie Landin baut Patrick Wiencek gegen die MT auf die Unterstützung der Kieler Fans, die mit weißer Oberbekleidung wieder eine "weiße Wand" bilden sollen: "Wir sind richtig heiß auf dieses Spiel. Gemeinsam mit unseren Fans im Rücken holen wir die zwei Punkte!" Also: Auf geht's, Kiel!