KN: Reichmann will die Revanche

Bundesliga
Mittwoch, 27.02.2019 // 14:09 Uhr

Melsungen. Ihre beiden höchsten Saisonniederlagen haben die Handballer der MT Melsungen in Kiel kassiert. In Liga und Pokal unterlagen sie den Zebras krachend. Am Donnerstag werden die Karten in Kassel neu gemischt. "Wir wollen eine kleine Revanche", sagt Tobias Reichmann.

Der THW muss jetzt nach Kassel

Der Nationalspieler ist besonders glücklich darüber, dass die WM-Pause vorbei und die Liga wieder in vollem Gange ist. "Ich bin froh, die Handballschuhe nicht mehr nur fürs Training zu schnüren", sagt der Rechtsaußen, der kurz vor Beginn der Heim-WM im Januar von Bundestrainer Christian Prokop aus taktischen Gründen aus dem Kader gestrichen wurde. Rhein-Neckar Löwe Patrick Groetzki blieb als einziger Rechtsaußen im Aufgebot. Die Enttäuschung bei Reichmann war riesig. "Das Turnier habe ich mit gemischten Gefühlen verfolgt", sagt der 30-Jährige, der kurz vor WM-Beginn mit einem Instagram-Post für Schlagzeilen sorgte. Darin verabschiedete er sich in den Urlaub nach Florida und machte es dem Bundestrainer damit unmöglich, ihn nachzunominieren. Zwar kehrte Reichmann noch während der Hauptrunde zurück und unterstützte das DHB-Team auch live vor Ort. Kritik an seinem Verhalten hagelte es dennoch. "Medial war die Sache größer als sie für uns Beteiligte war", sagt Reichmann zurückblickend. Und: "Ich bin mit mir im Reinen. Ich würde wieder so handeln und in den Urlaub fliegen. Das Einzige, was ich mir ankreide, ist, dass ich Christian Prokop es nicht vorher persönlich gesagt habe."

Vergangene Woche kam es zur Aussprache zwischen den beiden. "Christian hat angerufen, ich habe ihm die Sache aus meiner Sicht geschildert", erzählt Reichmann. "Ganz aus der Welt ist es wohl noch nicht. Er wird bald auch noch mal nach Kassel kommen, um sich mit allen Nationalspielern aus Melsungen zu treffen. Da wird es sicher noch einmal Thema sein." 

Für die nächsten beiden DHB-Lehrgänge vom 5. bis 9. März sowie im April im Rahmen der EM-Qualifikationsspiele gegen Polen steht Reichmann nicht im Aufgebot. Mit der Causa Urlaub hat das aber nichts zu tun. Der Bundestrainer will diese Lehrgänge nutzen, um mit Timo Kastening (TSV Hannover-Burgdorf) und Tim Hornke (TBV Lemgo Lippe) dem zweiten Anzug auf der Position eine Chance zu geben. "Wenn ich gesundheitlich fit bin, bin ich ab Sommer wieder dabei", so Reichmann. 

Bis dahin steht aber noch der Liga-Endspurt an. Trotz vieler Verletzungen in dieser Spielzeit steht Melsungen in der Tabelle gut da, rangiert derzeit auf Platz sechs, punktgleich mit dem Fünften, den Füchsen Berlin. Die beiden Auftritte in Kiel in dieser Spielzeit allerdings wollen die Nordhessen am liebsten verdrängen. "Haben wir beide Male mit 15 verloren?", fragt Reichmann. Fast. Am siebten Liga-Spieltag setzte es eine 17-Tore-Niederlage (20:37). Im Pokal-Viertelfinale im November waren es "nur" zwölf (19:31). "Ein drittes Mal muss so eine Klatsche nicht unbedingt sein", findet der Linkshänder, der mit 102 Saison-Treffern nicht nur bester Torschütze der MT ist, sondern auch die beste Wurfquote hat: 76,69 Prozent. Er ist sich sicher: "Wir werden ein anderes Gesicht zeigen als in den beiden Spielen. Niemand lässt sich gerne aus der Halle schießen." 

Auch die Kieler wollen sich vom leichten Spiel, das sie in der Hinrunde mit Melsungen hatten, nicht blenden lassen. "Wir wissen noch, wie es ist, in Melsungen zu spielen", sagt THW-Torwart Niklas Landin und spielt damit auf den letzten Auftritt der Kieler in der Kasseler Rothenbach-Halle an. Im September 2017 bei ihrer 25:29-Auswärts-Niederlage waren sie chancenlos. "Das ist eines der schwersten Auswärtsspiele. Zu Hause ist die MT eine ganz andere Mannschaft", sagt Landin.

(Von Merle Schaack, aus den Kieler Nachrichten vom 27.02.2019, Foto: Archiv/Sascha Klahn)