Am Donnerstag: Heimspiel gegen die Eulen

Bundesliga
Dienstag, 26.03.2019 // 13:58 Uhr

Am Donnerstag verabschieden sich die "Zebras" mit der Partie gegen Die Eulen Ludwigshafen in eine lange Heimspiel-Pause: Erst am 28. April, und damit genau einen Monat später, wird der THW Kiel wieder in die heimische Sparkassen-Arena einlaufen. Ein Grund mehr, noch einmal alles in die Begegnung gegen die abstiegsgefährdeten Pfälzer zu legen. "Die Eulen brauchen die Punke und werden richtig kämpfen", weiß Ole Rahmel. "Deshalb müssen wir wachsam sein. Denn auch wir brauchen und wollen diese beiden Punkte unbedingt." Anwurf in der Sparkassen-Arena ist um 19 Uhr, noch gibt es Tickets an allen bekannten Vorverkaufsstellen, online unter www.thw-handball.de/tickets und am Spieltag bis zum Anpfiff an der Abendkasse.

"Heimspiele sind etwas Besonderes!"

Ole Rahmel freut sich auf das Heimspiel gegen die Eulen

Mit dem Auswärtsspiel gegen die Eulen Ludwigshafen startete im September 2019 die Saison für die Zebras. Mit dem Heimspiel gegen die Eulen verabschieden sie sich für einen Monat von ihren Fans. Das EHF-Cup-Auswärtsspiel bei KS Azoty-Pulawy, das REWE Final Four in Hamburg, die Länderspiel-Pause und die Bundesliga-Auswärtspartie in Berlin am Gründonnerstag (es gibt noch Tickets für das Spiel in der Hauptstadt) sorgen dafür, dass der THW Kiel lange nicht mehr die Sparkassen-Arena betreten wird. "Auch deshalb freuen wir uns besonders auf diese Partie", unterstreicht Rahmel. "Heimspiele sind immer etwas Besonderes!"

Noch Tickets erhältlich

Wer die Zebras gegen Die Eulen Ludwigshafen unterstützen möchte, kann sich im freien Vorverkauf noch Tickets sichern: Diese gibt es an an allen bekannten Vorverkaufsstellen - in Kiel zum Beispiel im Ticketcenter der Arena, bei CITTI und in den famila-Märkten mit Ticketverkauf -, mit der Print@Homevariante sogar bis zum Anpfiff des jeweiligen Spiels im THW-Online-Ticketshop unter www.thw-handball.de/tickets und an der telefonischen Hotline 01806 / 300 234 (gebührenpflichtig: 0,20 Euro/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz). Die Abendkasse im Ticketcenter hat durchgängig bis zum Anpfiff um 19 Uhr geöffnet, auch dort gibt es noch Karten für die AKQUINET EHF Cup Finals und den REWE Cup im August gegen Paris Saint-Germain.

Eulen haben wieder Hoffnung geschöpft

Eulen-Neuzugang David Spiler war zuletzt mit Meshkov Brest zu Gast in der Sparkassen-Arena

Aktuell richten die Zebras ihren Fokus aber nur auf die Eulen: In der vergangenen Saison erreichten Ludwigshafener ihr großes Ziel - 15 Punkte ließen sie feiern, erstmals durfte nach dem insgesamt dritten Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse auch der Klassenerhalt bejubelt werden. Doch das ist Vergangenheit. Für die jüngste Mannschaft der DKB Handball-Bundesliga standen die Zeichen schon früh auf Gegenwind, denn der Start in die neue Spielzeit hätte unglücklicher nicht laufen können. Die ersten sechs Partien gingen - zum Teil knapp - verloren, erst Anfang Oktober holten die Eulen beim Unentschieden in Stuttgart ihren ersten Punkt. Gar bis zum 18. November mussten Spieler und Fans der Ludwigshafener auf den ersten Erfolg (27:24 gegen Leipzig) warten - weil dieser bis zum vergangenen Spieltag der bisher einzige doppelte Punktgewinn blieb, standen die Eulen von Beginn an mit dem Rücken zur Wand. Jetzt aber erhielten die Hoffnungen auf den Klassenerhalt neue Nahrung: Mit dem 20:19 über den TVB Lemgo Lippe gelang nach einer 1:21-Punkte-Serie der zweite Saisonsieg. Das rettende Ufer ist jetzt nur noch zwei Punkte entfernt.

Zwei Winter-Neuzugänge mit Erfahrung

Eulen-Trainer Benjamin Matschke freute sich über den zweiten Saison-Sieg

Garanten des Erfolges gegen den TBV waren mit David Spiler und Matej Asanin zwei Akteure, die erst im Winter verpflichtet wurden. Der Slowene Spiler - mit RK Celje, RK Zagreb, Meshkov Brest sowie Metalurg Skopje bereits in der Champions League aktiv und deshalb nicht nur aufgrund seiner 36 Jahre einer der erfahrensten Spieler in der jungen Eulen-Mannschaft - wirkte erst sechsmal mit, nachdem er im vergangenen Dezember von RK Bjelovar (CRO) an den Rhein wechselte. Sein Siegtreffer gegen Lemgo, ein echter "Buzzer Beater" in der letzten Sekunde, löste einen unglaublichen Jubel in der ehrwürdigen Friedrich-Ebert-Halle aus. Und zwischen den Pfosten lief Schlussmann Asanin (kam von Sporting Lissabon/Portugal) zur Galaform auf, war seinem Team mit 15 Paraden ein großer Rückhalt. Der Vertrag bei den Eulen läuft nur bis zum Sommer, dann kehrt der 2,03 Meter große Keeper zu RK Zagreb (Kroatien) zurück. Aber bis dahin hat er gemeinsam mit den Eulen noch eine Menge vor, weswegen sich auch Coach Benjamin Matschke über den Erfolg gegen lemgo freute: "Obwohl ich als Trainer die Jungs seit einem Dreivierteljahr motiviere und wir bisher nur ein Spiel gewonnen haben, hatte ich heute wieder eine Mannschaft vor mir, die an sich glaubt und auf dieses Spiel gebrannt hat. Ihr könnt mir glauben, dass ich jetzt einige Wochen deutlich entspannter ins Training gehe, weil ich weiß, dass die Jungs ein Lächeln auf den Lippen haben."

Klarer Erfolg im Hinspiel

Mit Neuzugang Stefan Salger und Azat Valiullin stehen Matschke zudem zwei der größten Spieler der Liga zur Verfügung, beide messen stattliche 2,07 Meter. Bester Torschütze der Eulen ist mit Rückraumspieler Jerome Müller ebenfalls ein Neuzugang. Der bisher 95 Mal erfolgreiche Linkshänder war von der HG Saarlouis zu den Ludwigshafenern gestoßen, die in bisher sieben Bundesliga-Begegnungen gegen den THW Kiel stets den Kürzeren zogen (siehe Gegnerstatistik im THW-Archiv mit allen Ergebnissen). Im Hinspiel Anfang September, der ersten Liga-Partie für den THW Kiel in der aktuellen Saison, hatten die Kieler nach einer hart umkämpften ersten Hälfte am Ende beim 26:19 (13:11, siehe Spielbericht). Am erfolgreichsten war damals das Schweden-Duo Niclas Ekberg/Lukas Nilsson: Beide trafen je sechs Mal. 

Bilyk in der Fan-Arena

Zu Gast in der Fan-Arena: Nikola Bilyk

Am Donnerstag wollen die Zebras jetzt nachlegen und zwei wichtige Punkte in der stärksten Liga der Welt einfahren. Fehlen wird ihnen Marko Vujin, der sich aufgrund seiner im September erlittenen urologischen Erkrankung einer Nachbehandlung unterziehen muss. Er wird deswegen der Mannschaft auf unbestimmte Zeit nicht zur Verfügung stehen. Angepfiffen wird die Partie gegen die Eulen um 19 Uhr von Ramesh und Suresh Thiyagarajah. Fans können sich unter anderem im Onlineshop des THW Kiel und an der Abendkasse noch Tickets für die Begegnung kaufen, die wie gewohnt auch bei Sky zu sehen sein wird. Mit den "Supersport Tickets" von Sky kann man flexibel ohne lange Vertragsbindung live dabei sein (mehr Infos und Buchung unter skyticket.de). Zeitnahe Informationen liefern wie gewohnt der Liveticker auf der THW-Homepage und auf dem Twitter-Kanal der "Zebras" (www.twitter.de/thw_handball). Fans in der Arena können die Zeit bis zum Anpfiff für ihre Gesundheit nutzen: Die "gesund & fit"-Partner FIT, Medizinisches Versorgungszentrum Prüner Gang und Wohl-Apotheke informieren im Umlauf der Arena über ihre Angebote. Nach dem Spiel wird Nikola Bilyk zum Interview mit anschließendem Autogrammeschreiben in der Fan-Arena erwartet. Auf geht's in die Arena: Es ist wieder Heimspiel-Zeit, Kiel!

Service: Parken rund um die Arena

Aufgrund des Hotel-Neubaus an der Sparkassen-Arena hat die Arena für den THW Kiel rund 100 der insgesamt 450 Parkplätze auf dem Exerzierplatz für Spieler, Mitarbeiter, Sponsoren und Förderer von der Stadt Kiel gemietet. Für diesen Bereich benötigt man einen VIP-Parkausweis des THW Kiel. Im Umfeld der Arena stehen neben den 350 noch freien Plätzen auf dem "Exer" bei Spielen innerhalb der Woche weitere mehr als 4000 Parkplätze zur Verfügung, von denen man die Arena fußläufig erreichen kann: 470 im Parkhaus der Arena, 134 auf dem Parkplatz Hopfenstraße (ca 12 Gehminuten), 845 im Parkhaus Sophienhof (Hopfenstraße, gegenüber des Parkplatzes), 950 auf dem Wilhelmplatz (ca. 15 Gehminuten von der Arena entfernt), 450 im Förde-Parkhaus (Zufahrt über Kai- und Hafenstraße, ca 15 Minuten), 350 im Parkhaus Holstenstraße I (Wall, ca. 15 Minuten), 332 im Parkhaus Holstenstraße II (ca. 15 Gehminuten) und 557 im Alstadt-Parkhaus (Flämische Straße, ca. 15 Minuten) zur Verfügung. Einen aktuelle Anzeige, wo noch freie Plätze für das Auto zu finden sind, bietet die Landeshauptstadt Kiel mit dem Parkleit-System und auf ihrer Homepage. Anwohner-Parkplätze sind unbedingt für die berechtigten Personen freizuhalten, zudem hat die Stadt Kiel intensive Park-Kontrollen angekündigt. 

 

Neue News