Das nächste Topspiel: Leipzig ist Sonntag zu Gast in Kiel

Bundesliga
Freitag, 22.11.2019 // 12:30 Uhr

Keine Zeit zum Durchschnaufen: Bereits am Sonntag wartet die nächste schwere Herausforderung auf den THW Kiel. Der SC DHfK Leipzig ist ab 13:30 Uhr zu Gast in der Sparkassen-Arena. "Das ist eine sehr unangenehme Mannschaft, die zurecht in der erweiterten Spitzengruppe steht und beachtliche Ergebnisse erzielt hat", sagt Hendrik Pekeler vor dem Liga-Topspiel. Noch gibt es für die Begegnung an allen Vorverkaufsstellen und im Online-Ticketshop des THW Kiel einige Karten für die Begegnung, die Tageskasse öffnet Sonntag um 10:30 Uhr ausschließlich in der THW-FANWELT. Sky überträgt live aus Kiel, zudem haben sich auch die "ARD Sportschau" und die ZDF-Sportreportage wieder für eine Nachberichterstattung angekündigt. Pekeler ahnt unterdessen, was auf die Zebras zukommen wird: "Leipzig wird es uns richtig schwer machen."

Landin: "Für uns ist das ein Spitzenspiel!"

Kam aus Kielce nach Leipzig: Marko Mamic

Sonntag, 13:30 Uhr. Die Anwurfzeit, die die LIQUI MOLY Handball-Bundesliga stets für die Top-Begegnung des Spieltags reserviert. In der Tat steht der "stärksten Liga der Welt" wieder ein Spitzenspiel ins Haus, denn in dieser Saison erfüllt der SC DHfK Leipzig die in ihn gesetzten Erwartungen. Mit nur vier Punkten Rückstand auf den Tabellenführer und dem Selbstbewusstsein nach Siegen unter anderem gegen die Füchse Berlin (24:23) und bei der MT Melsungen (34:31) reisen die Messestädter am Sonntag nach Kiel. Und wären da nicht die unglückliche 25:26-Niederlage gegen den SC Magdeburg sowie das nicht minder unglückliche 28:29 gegen die Rhein-Neckar Löwen sowie die unnötigen Punktverluste in Ludwigshafen und Nordhorn gewesen, die Leipziger stünden sogar noch sehr viel besser als auf Platz acht da. Trainer André Haber, der das Team in der vergangenen Saison aus dem Tabellenkeller bis auf Platz 11 geführt hat, ist mit dem SC DHfK längst unter den Top-Mannschaften der Liga angekommen. "An einem guten Tag kann Leipzig jede Mannschaft schlagen", sagt THW-Torhüter Niklas Landin, der anfügt. "Sicherlich gehört die Mannschaft nicht zu den großen Titelfavoriten, aber wenn du selbst nicht da bist, ist sie da. Wir müssen wie gegen Hannover ins Spiel gehen, unsere Aggressivität und Explosivität in der Abwehr wiederfinden, sonst wird es gefährlich. Für uns ist das am Sonntag ein Spitzenspiel." 

Leipzigs Günther: "Wir können noch viel erreichen!"

Trainer Andre Haber im Gespräch mit dem Top-Torschützen Lukas Binder (50 Treffer)

Für den kommenden THW-Gegner, der in bisher elf Begegnungen einmal siegerich war (siehe auch Gegnerstatistik Leipzig im THW-Archiv), ist es das Jahr eins nach Stefan Kretzschmar. Zehn Jahre arbeitete der ehemalige Nationalspieler und TV-Experte ehrenamtlich für den Bundesligisten in seiner Geburtsstadt. "Wir haben in den vergangenen Jahren mit vereinten Kräften aus einem Fünftligisten einen etablierten, ernst zu nehmenden Bundesligaverein gemacht", schrieb Kretzschmar in seinem "Abschieds-Posting" vor dem anstehenden Wechsel als Sportdirektor zu den Füchsen Berlin in den sozialen Medien. Dem mit großen Lobeshymnen verabschiedeten ehemaligen Linksaußen ließ Geschäftsführer Karsten Günther die Aussage, die Ziele seien noch lange nicht erreicht, folgen. "Wir wollen und können noch ganz, ganz viel erreichen. Dafür hat Stefan mit uns eine gute Basis gelegt." 

Echte Kracher verpflichtet

Philipp Müller kam aus Melsungen

Denn der bisherige Saisonverlauf zeigt, dass die Transferpolitik in Leipzig gegriffen hat. "Wir haben den bisher breitesten Kader", sagt Günther. "Daraus die beste Mannschaft zu formen, ist aber ein Prozess, der Zeit braucht und den Willen jedes einzelnen. Auf dem Weg dahin werden wir die ein oder andere Klippe umschiffen müssen." Mit Torhüter Joel Birlehm, dem routinierten Philipp Müller sowie dem Champions-League-erprobten Marko Mamic wechselten drei echte Kracher nach Sachsen. Dazu kamen noch talentierte Nachwuchskräfte, von denen 2,06-m-Riese Julius Meyer-Siebert mit der deutschen U19 Silber bei der WM gewann. Etwas überraschend kam in den vergangenen Tagen der Wechselwunsch von Viggo Kristjansson, der erst im Sommer von der SG Insignis Handball Westwien verpflichtet wurde, zur HSG Wetzlar. Es spricht für die Leipziger Nachwuchsarbeit, dass sie dafür mit Talent Gregor Remke den Vertrag verlängerten. Der 21-Jährige durchlief seit der Neugründung der Handballabteilung des SC DHfK Leipzig im Jahr 2007 alle Nachwuchsstationen des Vereins. Im kommenden Sommer, wenn Franz Semper zur SG Flensburg-Handewitt übersiedelt, wird er sich mit dem dänischen Nationalspieler Martin Larsen (kommt vom französischen Erstligisten Pays d’Aix) durch den rechten Rückraum ackern.

Schwer auszurechnende Leipziger

Fordert die Hilfe der Fans ein: Patrick Wiencek

Die Neuzugänge haben Leipzig noch stärker gemacht, ist THW-Kreisläufer Patrick Wiencek sicher: "Wir müssen unglaublich aufpassen. Leipzig ist bekannt für eine sehr harte Abwehr, und im Angriff sind Franz Semper und Philipp Weber echte Waffen." In der Tat gehören die beiden deutschen Rückraumspieler mit 50 (Semper) beziehungsweise 42 Treffern (Weber) zu den Tormaschinen des SC DHfK. Dazu die starken Außen Binder (50 Treffer), Patrick Wiesmach (43) und Lukas Krzikalla (37) sowie der Halblinke Mamic (36) - fertig ist eine schwer auszurechnende Offensive. Wiencek will mit den verbliebenen Zebras am Sonntag alles für den Erfolg geben. "Eins ist sicher: Mit Schönheit gewinnen wir in der derzeitigen Situation keinen Preis. Wir müssen kämpfen und die Punkte holen!" Die Belastungen der vergangenen Wochen und Monate - für den THW Kiel ist die Begegnung am Sonntag das 28. Pflichtspiel, für Leipzig das 17. der Saison - dürften am Sonntag für die Zebras ebenso wenig eine Rolle spielen, wie die zahlreichen verletzten Spieler, so Wiencek weiter: "Wir haben immer noch soviel Qualität im Kader, dass wir gewinnen - erst Recht, wenn uns unsere Halle hilft!"

Noch Tickets erhältlich

Die THW-FANWELT (Ziegelteich 30) öffnet Sonntag um 10:30 Uhr und nach dem Spiel

Wiencek wird Sonntag nach dem Spiel und der Pressekonferenz in der Fan-Arena (Arena-Seite, Ziegelteich) zum Interview erwartet. Vorher stehen allen Kieler Fans aber 60 spannende und hart umkämpfte Minuten in der Sparkassen-Arena ins Haus. Die Begegnung wird um 13:30 Uhr von den beiden Unparteiischen Fabian Baumgart und Sascha Wild angepfiffen, Sky überträgt live aus Kiel. Nachberichte werden in der "Sportschau", im NDR-Sportclub und in der ZDF-Sportreportage zu sehen sein. Für alle diejenigen, die den THW Kiel liver lautstark als "weiße Wand" in der Arena unterstützen, gibt es noch Karten an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie rund um die Uhr dank Mobile- und Print@Home-Ticket sogar bis kurz vor Anpfiff im THW-Onlineticketshop. Die Tageskasse, Sonntag ausschließlich in der THW-FANWELT, öffnet um 10:30 Uhr. Die THW-FANWELT (Ziegelteich 30, unterhalb der Business Lounge) mit Fanshop, Ticketverkauf und Original-Trophäen-Schau hat bis zum Anpfiff und auch noch maximal eine Stunde nach Abpfiff geöffnet. Hendrik Pekeler baut Sonntag auch auf die Macht des Hexenkessels: "Die Halle kann extrem viel Druck auf den Gegner machen und uns pushen. Ich hoffe, dass uns unsere Fans gegen Leipzig richtig unterstützen!" Sonntag, 13:30 Uhr: Spitzenspiel-Zeit in Kiel. Auf geht's, Zebras!

Service: Parken rund um die Arena

Es empfiehlt sich eine rechtzeitige Anreise. Parkmöglichkeiten gibt es auf dem Exerzierplatz (350 noch freie Plätze) und weitere mehr als 4500 Parkplätze in Arena-Nähe: 470 im Parkhaus der Arena, 571 im neuen ZOB-Parkhaus (ca. 12 Gehminuten), 134 auf dem Parkplatz Hopfenstraße (ca. 12 Gehminuten), 845 im Parkhaus Sophienhof (Hopfenstraße, gegenüber des Parkplatzes), 950 auf dem Wilhelmplatz (ca. 15 Gehminuten von der Arena entfernt), 450 im Förde-Parkhaus (Zufahrt über Kai- und Hafenstraße, ca 15 Minuten), 350 im Parkhaus Holstenstraße I (Wall, ca. 15 Minuten), 332 im Parkhaus Holstenstraße II (ca. 15 Gehminuten) und 557 im Altstadt-Parkhaus (Flämische Straße, ca. 15 Minuten). Wieder eröffnet ist auch das ZOB-Parkhaus mit seinen 541 Stellflächen. Einen aktuelle Anzeige, wo noch freie Plätze für das Auto zu finden sind, bietet die Landeshauptstadt Kiel mit dem Parkleit-System und auf ihrer Homepage. Anwohner-Parkplätze sind unbedingt für die berechtigten Personen freizuhalten, zudem hat die Stadt Kiel intensive Park-Kontrollen angekündigt.