Schwere Auswärts-Partie zum Auftakt der Hammer-Tage

Bundesliga
Dienstag, 26.11.2019 // 10:08 Uhr

Donnerstag Auswärtsspiel beim HC Erlangen in Nürnberg. Samstag Heimspiel in der VELUX EHF Champions League gegen Montpellier. Dienstag DHB-Pokal-Viertelfinale in Stuttgart: Drei Partien in sechs Tagen stehen vor den Zebras - und alle drei haben finalen Charakter. Der gern verwendeten Floskel "von Spiel zu Spiel schauen" kommt beim THW Kiel angesichts dieses immensen Programms eine besondere Bedeutung zu. "Wir müssen uns vollkommen auf das schwere Auswärtsspiel beim HC Erlangen konzentrieren", fordert Steffen Weinhold, der jüngst nach zwei Monaten Verletzungspause sein Comeback feierte, von sich und seinen Mitspielern den vollen Fokus auf die LIQUI MOLY Handball-Bundesliga zu richten. "Im Vordergrund steht jetzt erst einmal, dass wir unbedingt die zwei Bundesliga-Punkte mit zurück nach Kiel nehmen wollen." Die Begegnung in der "Arena Nürnberger Versicherung" wird am Donnerstag um 19 Uhr angepfiffen, Sky überträgt live aus Nürnberg.

Besonderes Spiel für Steffen Weinhold

Zwei Rückkehrer: Niclas Ekberg und Steffen Weinhold mischen wieder mit!

Für den Kieler Nationalspieler Steffen Weinhold, der im nur rund acht Kilometer von Nürnberg entfernten Fürth geboren und aufgewachsen ist, ist das Spiel beim HC Erlangen natürlich ein besonderes. Vier Jahre lang trug er ab 2003 das Trikot des HCE, startete dort seine Karriere, die ihn über Nordhorn, Großwallstadt und Flensburg letztlich an die Kieler Förde führte: "Viele Freunde und meine Familie wohnen noch dort, und einige von ihnen werden auch in der Halle sein", sagt Weinhold, für den trotzdem das Sportliche am Donnerstag im Vordergrund stehen wird. Froh ist Weinhold darüber, mit der Mannschaft nach Nürnberg reisen zu können, hatte er doch wochenlang nach dem Anriss der Plantarfaszie im Fuß sein Reha-Programm abgespult, bis zu dreimal am Tag auch mit dem THW-Athletiktrainer Hinrich Brockmann an seinem Comeback gearbeitet. "Ich habe mich nach meinem Einsatz gegen Leipzig richtig gut gefühlt. Allerdings hatte ich nur einmal vor dem Spiel mit der Mannschaft trainiert. Ich brauche daher wohl noch ein paar Einheiten, um wieder ein bisschen mehr Handball-Routine auf dem Feld zu bekommen."

Heim-Remis gegen die Löwen beeindruckte

Prominentester Neuzugang: Europameister Carsten Lichtlein

Auf jedes einzelne Zebra wird es am Donnerstag ankommen, denn für den HC Erlangen ist die Partie gegen den Rekordmeister nichts weniger als das "Spiel des Jahres". Die Mannschaft von Trainer Adalsteinn Eyjolfsson hat in dieser Spielzeit unter anderem beim 29:29-Unentschieden gegen die Rhein-Neckar Löwen ihre Klasse unter Beweis gestellt - und auch die MT Melsungen, bei der es letztlich eine unglückliche 27:28-Niederlage für den HCE gab, kann von der Stärke der Franken lebhaft berichten. Zuletzt verlor Erlangen beim Bergischen HC in letzter Sekunde mit 24:25 und verpasste dadurch denkbar knapp den Sprung in die Top-10 der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga. Dennoch: die Erlanger haben sich für die Saison eins nach der bisher besten Platzierung, im vergangenen Jahr lief der HCE auf Rang neun ein, einiges vorgenommen. "Wir wollen in Zukunft fester Bestandteil des oberen Tabellendrittels sein und um das internationale Geschäft mitspielen", hatte Trainer Adalsteinn Eyolfsson vor dieser Spielzeit das langfristige Ziel der Süddeutschen ausgegeben. 

"Flamme" viertbester HCE-Torschütze

Neue Farben, neue Nummer: Ex-Zebra Sebastian Firnhaber

Um dieses Ziel zu erreichen, wurde der Kader der Franken noch einmal verstärkt. Aus Kieler Sicht prominentester Neuzugang beim HC Erlangen ist natürlich Sebastian Firnhaber: "Flamme" wechselte nach zwei Profijahren bei den Zebras in den Süden und kommt dort - wie in Kiel - vornehmlich am Kreis zum Einsatz. Mit 34 Treffern gehört Firnhaber zu den besten Torschützen des kommenden THW-Gegners, lediglich Rechtsaußen Johannes Sellin (51 Tore), der jüngst seinen Vertrag in Erlangen verlängerte, und die beiden neuen Rückraum-Linkshänder Sime Ivic (47) und Antonio Metzner (38) stehen in der internen Rangliste noch vor "Flamme". Ivic war vom Champions-League-Teilnehmer und THW-Königsklassen-Gegner Meshkov Brest nach Erlangen gekommen, Metzner hatte wie Firnhaber dem hohen Norden "Tschüss" gesagt: Der 2,07-Meter-Mann kam vom VfL Lübeck-Schwartau nach Erlangen. Neuzugang Nummer vier ist bald Rekordspieler der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga: Im Dezember wird Torhüter Carsten Lichtlein, zuvor beim VfL Gummersbach unter Vertrag, im HCE-Trikot den bisherigen Rekordhalter Jan Holpert (625 Spiele in der stärksten Liga der Welt) überholen.   

Haaß bald Cheftrainer

Heute Kapitän und Antreiber, nächste Saison Trainer des HC Erlangen: Michael Haaß

Auch Neuzugang Nummer fünf im Bunde hat kaum Eingewöhnungs-Probleme gehabt: Vom französischen Erstligisten kam Quentin Minel nach Erlangen. Der im linken Rückraum spielende 27-Jährige traf bisher bereits 21 Mal für die Mannschaft von Eyolfsson, der im kommenden Jahr vom derzeitigen Mittelmann und Kapitän Michael Haaß an der Seitenlinie beerbt werden wird: Haaß wird hierfür nach dem letzten HCE-Spiel im Kalenderjahr 2019 seine aktive Karriere vorzeitig beenden und zunächst Cheftrainer der U23 der Franken. Dort soll er sich auf seine neue Rolle in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga ab der kommenden Spielzeit vorbereiten. "Wir sehen in ihm die Ideallösung für den Cheftrainerposten beim HC Erlangen und sind absolut sicher, dass Michael alle Voraussetzungen mitbringt, um ein sehr guter Bundesligatrainer zu sein", erklärte HCE-Geschäftsführer Rene Selke den - für viele so genannte Handball-Experten überraschenden - Schritt. Selke: "Hinzu kommt, dass er unseren Club und unsere Philosophie im Detail kennt, sich mit dem HC Erlangen identifiziert und wir mit ihm auf dem Fundament aufbauen können, dass Adli Eyjólfsson in den letzten Jahren geschaffen hat. Die Beispiele Kiel, Flensburg, Magdeburg, Bergischer HC, Lemgo und Leipzig zeigen, dass diese Vereine mit ähnlich gelagerten Trainerentscheidungen großen Erfolg hatten." Am Donnerstag aber, soviel ist klar, wird Haaß auf dem Feld alles daran setzen, den Kielern die Reise in den Süden zu vermiesen. 

Sky überträgt live aus Nürnberg

Die Zebras reisen am Mittwoch mit der Bahn nach Nürnberg, am Donnerstag geht es direkt nach der Begegnung per Chartermaschine von Ingolstadt zurück nach Kiel. Und das nicht ohne Grund, denn bereits 45 Stunden nach der Partie in Franken muss der THW Kiel in der VELUX EHF Champions League zu Hause wieder ran. Das Königsklassen-Spitzenspiel gegen Montpellier (Samstag, 17:30 Uhr, jetzt noch Tickets sichern!) rückt angesichts der schweren LIQUI MOLY HBL-Aufgabe beim HC Erlangen aber erst einmal komplett in den Hintergrund: "Wir tun gut daran, einen Schritt nach dem nächsten zu machen", sagt Kreisläufer Hendrik Pekeler. "Für Erlangen ist es das Spiel des Jahres, sie werden alles reinlegen. Und wir müssen und wollen dagegenhalten." Kieler Fans, die den THW in Nürnberg unterstützen möchten, bekommen im Ticketshop des HCE noch Karten. Für THW-Fans vor Ort wird der mobile Fanshop in der "Arena Nürnberger Versicherung" die Möglichkeit bieten, sich noch mit Präsenten für Nikolaus und Weihnachten einzudecken oder sich bereits beim Anpfiff in stylischem Schwarz-Weiß zu kleiden. Geleitet wird das Spiel von Julian Köppl und Denis Regner, Sky überträgt ab 19 Uhr live. Mit dem "Sky Ticket" kann man auch flexibel ohne lange Vertragsbindung live dabei sein (mehr Infos und Buchung unter skyticket.de). Weiter geht's in Nürnberg, Kiel!