ZEBRA-Sonderausgabe: Das Prinzip Jicha

Bundesliga
Montag, 25.05.2020 // 12:44 Uhr

138 Seiten vollgepackt mit schwarz-weißen Geschichten: Das ist die umfangreichste Ausgabe in der Geschichte des ZEBRA-Hallenheftes! Interessanter Lesestoff für jeden THW-Fan - und natürlich darf in der Sonderausgabe auch ein ausführliches Interview mit Trainer Filip Jicha nicht fehlen. Das komplette Interview kann jeder THW-Fan ab sofort in der Sonderausgabe des ZEBRA-Hallenmagazins, die mit dem Yumpu-Reader kostenlos online gelesen, heruntergeladen oder zu Hause ausgedruckt werden kann, genießen. Ein Vorgeschmack: "Im Vordergrund steht harte, brutale Arbeit", beschreibt der Tscheche das "Prinzip Jicha", "jeder hat in dieser Saison noch einmal ein paar Prozent mehr Leistung aus sich herausgeholt."

Filip Jicha und Christian Sprenger führten den THW Kiel zum 21. Deutschen Meistertitel

ZEBRA: Herzlichen Glückwunsch zur Deutschen Meisterschaft, Filip!
FILIP JICHA: Herzlichen Dank! Die Deutsche Meisterschaft ist eine sehr schöne Anerkennung für die Jungs. Ich freue mich für sie und insbesondere diejenigen, für die dieser Titel etwas Neues ist. Wir waren die beste Mannschaft, und die Jungs haben sich diesen Titel auch redlich verdient.

Z: Wie fühlt sich diese Deutsche Meisterschaft an?
FJ: Durch die Corona-Krise wurden wir ausgebremst. Deshalb sind ein paar gemischte Gefühlte dabei. Ich bin auch ein bisschen traurig, denn wir hätten die Saison sehr gerne zu Ende gespielt. Schließlich waren wir richtig gut drauf und - da bin ich mir sicher - hätten es auch regulär nach Hause gebracht und allen bewiesen, dass wir die aktuell beste Mannschaft Deutschlands sind.

Z: Was war in dieser Saison für Dich besonders wichtig?
FJ: Der Titel ist ein Sahnehäubchen. Wichtiger ist mir der Weg dahin, und dass ihn meine Mannschaft und die vielen unterschiedlichen Menschen in diesem Verein gemeinsam mit mir gegangen sind. Im Vordergrund steht harte, brutale Arbeit. Jeder hat in dieser Saison noch einmal ein paar Prozent mehr Leistung aus sich herausgeholt. Dieses Engagement gepaart mit dem absoluten Willen zeigt mir, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Das gilt nicht nur für Trainer und Spieler, sondern für jeden Mitarbeiter in diesem Verein.

138 Seiten voller ZEBRA-Geschichten

Das umfangreichste ZEBRA-"Hallenheft" aller Zeiten: 138 Seiten Zebra-Lesestoff für zu Hause!

Das ausfürliche Interview mit Filip Jicha, in dem der fünfte Meistertrainer in der Geschichte des THW Kiel unter anderem auch über das besondere Verhältnis zu Co-Trainer Christian Sprenger spricht ("Sprengi ist ein Typ, der unfassbar fleißig, loyal und zuverlässig ist - ein Gewinn für unseren Verein!") können THW-Fans ab sofort in der ZEBRA-Sonderausgabe lesen. Das umfangreichste "Hallenheft" aller Zeiten bietet auf 138 Seiten Geschichten, Interviews, und Hintergrund-Berichte rund um die Spielzeit und die Handball-Stars des THW Kiel. So wird Steffen Weinhold, den die ZEBRA-Redaktion auf einer seiner Rad-Touren durch Schleswig-Holstein begleitete, ebenso ausführlich porträtiert wie Hendrik Pekeler in seinem Bemühen, mit alten Verletzungen aufzuräumen. Interviews mit den beiden THW-Geschäftsführern Sabine Holdorf-Schust und Viktor Szilagyi gehören ebenso zum Lesevergnügen wie das "Saison-ABC" mit Kapitän Domagoj Duvnjak. Und nicht zuletzt findet sich erstmals der größte virtuelle VIP-Block aller Zeiten im umfangreichsten "Hallenheft" aller Zeiten wieder: Alle THW-Fans, die mit dem Kauf eines virtuellen THW-VIP-Supporter-Tickets (www.thw-karten.de oder in der THW-FANWELT) den THW Kiel bereits unterstützt haben, sind namentlich erwähnt. Viele weitere Geschichten finden sich im letzten, besonderen "Hallenheft" der unvollendeten Saison - jetzt kostenlos mit dem Yumpu-Reader lesen oder downloaden!