VELUX EHF Champions League: THW siegt in Portugal

Champions League
Samstag, 12.10.2013 // 23:27 Uhr

CL, Gruppe B, 3. Spieltag: 12.10.2013, Sa., 21.15: FC Porto Vitalis - THW Kiel: 27:31 (17:16)

Update #1: KN-Artikel ergänzt...

Der THW Kiel hat auch sein drittes Gruppenspiel in der "VELUX EHF Champions League" gewonnen. Auch ohne Filip Jicha, Aron Palmarsson und Patrick Wiencek setzten sich die "Zebras" am Samstagabend beim portugiesischen Meister FC Porto Vitalis mit 31:27 (16:17) durch. Nach einer ersten Halbzeit, in der die Gastgeber mit dem starken Gilberto Duarte (9 Tore) sogar leichte Vorteile hatten, setzten sich die Kieler mit einem 9:2-Lauf zu Beginn des zweiten Durchgangs auf sechs Treffer ab und brachten den Sieg - auch dank mehrerer starker Paraden Andreas Palickas - sicher nach Hause.

Erfolgreichster Torschütze beim THW war Marko Vujin, der 9/2 Treffer markierte. Eine starke Partie spielte Kreisläufer Rene Toft Hansen, der wie Gudjon Valur Sigurdsson sechs Mal erfolgreich war. Kiels isländischer Linksaußen half während der Partie - wie auch Linkshänder Christian Zeitz - zeitweilig auf der Rückraummitte aus, da Filip Jicha (Grippe) und Aron Palmarsson (Knie) die Reise nach Portugal wie auch Patrick Wiencek (Oberschenkelzerrung) nicht mit angetreten hatten.

Alle Neuzugänge in der Startformation

Für alle Fälle hatte Alfred Gislason noch Rückraumspieler Tjark Müller aus der U23 des THW Kiel mit auf die Reise genommen. Der Youngster kam in Porto allerdings nicht zum Einsatz. Stattdessen vertraute der Isländer ganz auf seine drei Neuzugänge: Johan Sjöstrand startete im Tor, Rasmus Lauge und Wael Jallouz, der in der Abwehr zusammen mit Rene Toft Hansen den Mittelblock der 6:0-Deckung bildete, im Rückraum neben Marko Vujin. Auf den Außenbahnen durften Dominik Klein und Niclas Ekberg ran.

Rasanter Beginn

Von Beginn an entwickelte sich eine rasante Partie unter besonderer Atmosphäre: Die 2.115 Zuschauer im ausverkauften "Drachenkäfig" unterstützten ihre Mannschaft zum ersten Champions-League-Gruppenheimspiel der Vereinsgeschichte lautstark und sangen beispielsweise einen umgetexteten Boney-M.-Klassiker fast die gesamte Spielzeit durch. Jallouz, Vujin und Lauge gelangen die ersten drei Kieler Treffer, doch dank zweier Gegenstöße durch die Außen Schubert und Moreira blieb Porto dran und zeigte beim 3:3 durch Ferraz erstmals, dass man auch aus dem gebundenen Spiel erfolgreich abschließen konnte. Schnell wurde deutlich, dass die Partie an der Atlantikküste alles andere als ein Selbstgänger für die "Zebras" werden würde, auch wenn die Kieler nach dem 4:5 durch einen weiteren Schubert-Konter durch Vujin, Jallouz und dem am Kreis aufgetauchten und von Vujin bedienten Klein beim 7:5 (10.) erstmals eine Zwei-Tore-Führung aufbauten.

Große Duarte-Show

Das Spiel blieb ausgeglichen, auch weil Vujin und Jallouz sich viele Würfe nahmen, aber nur etwa die Hälfte davon im Tor unterbringen konnten. Aber vor allen Dingen, weil Portos Rückraumass Gilberto Duarte nun zu großer Form auflief: Der 23-Jährige ließ sich in den folgenden zwölf Minuten von niemandem mehr stoppen, erzielte in dieser Phase sechs seiner neun Treffer und bereitete einen weiteren des Kreisläufers Rocha mustergültig vor. Nach 22 Minuten und einem Sprungwurf Duartes stand es plötzlich 13:11 für den Außenseiter.

Knapper Pausenrückstand

Alfred Gislason reagierte, brachte für das etwas lahmende Offensivspiel Gudjon Valur Sigurdsson für die Rückraummitte, Rasmus Lauge wechselte auf die Halbposition. Für den gegen Duarte glücklosen Sjöstrand kam zudem Andreas Palicka zwischen die Pfosten. Doch nach einem missglückten Kreisanspiel Lauges sorgte Schubert per Gegenstoß gar für das 14:11 für die Gastgeber. Nur gut, dass sich in dieser Phase Marko Vujin willensstark zum 12:14 durch die gegnerische 6:0-Abwehr wühlte, und nachdem Toft Hansen einen schönen Spielzug erfolgreich abschloss und Sigurdsson einen Sprungwurf aus dem rechten Rückraum zum 14:15-Anschluss nutzte, war der THW wieder dran. Zwar erhöhten die Gastgeber durch Farraz und einen Gegenstoß von Abwehrchef Salina nach Stürmerfoul Toft Hansens kurzzeitig wieder auf drei Treffer, aber nach zwei weiteren Vujin-Treffern und der ersten Palicka-Parade gingen die Kieler nur mit einem minimalen Rückstand in die Kabinen.

THW mit Wiederanpfiff hellwach

Da Ferraz kurz vor dem Seitenwechsel eine Zeitstrafe kassiert hatte, starteten die "Zebras" in Überzahl in den zweiten Durchgang - und mit einem neuen Spielmacher: Christian Zeitz führte nun Regie, Sigurdsson rückte auf seine angestammte Linksaußen-Position. Und in der Abwehr setzte Gislason nun auf die offensive 3:2:1-Deckung, an deren Spitze Wael Jallouz wirbelte. Und man merkte den Kielern nun an, dass sie ihren zahlenmäßigen Vorteil gleich nutzen wollten: Lauge markierte den Ausgleich, und nachdem Palicka einen Verzweiflungswurf Duartes aus elf Metern festhalten konnte, sorgte der glänzend von Zeitz eingesetzte Toft Hansen für die erste Kieler Führung seit dem 10:9. Dann blockte die Kieler Abwehr einen Davyes-Wurf und Palicka bediente mit einem weiten Pass den schnellen Sigurdsson zum Kieler 19:17.

Sigurdsson und Vujin sorgen für Vorentscheidung

Duarte mit seinem achten Treffer und Schubert mit einem sehenswerten Dreher sorgten zwar noch einmal für leichte Hoffnungsschimmer unter den heimischen Fans, aber dem FC Porto Vitalis schwammen nun dennoch langsam die Felle davon. Der von Landsmann Lauge in Szene gesetzte Toft Hansen, einmal mehr der pfeilschnelle Sigurdsson und Zeitz per Hüftwurf sorgten für das 22:19, das Sigurdsson per Doppelschlag und Vujin per Siebenmeter gar auf 25:19 ausbauten - die Vorentscheidung, zumal Abwehrchef Salina nach einem rüden Rempler gegen Ekberg die dritte Zeitstrafe kassierte.

Starke Torhüterparaden auf beiden Seiten

Portos Trainer Obradovic wechselte seinen Torhüter aus, brachte für den im ersten Durchgang gefälligen Hugo Laurentino den Kubaner Alfredo Bravo - ein Schachzug, der sich auszahlen sollte. Denn der 25-Jährige sorgte mit seinen Paraden dafür, dass der Kieler Sturmlauf ein Ende fand. Bravo machte seinem Nachnamen alle Ehre und entnervte zusehends vor allem Marko Vujin und Gudjon Valur Sigurdsson, dem er binnen zwanzig Sekunden gleich zwei Hundertprozentige zunichte machte. Immerhin hatte aber auch Andreas Palicka Betriebstemperatur erreicht und sorgte mit seinen Paraden dafür, dass der Kieler Vorsprung nach Jallouz' beherztem Treffer zum 28:22 (48.) weiterhin sechs Tore betrug.

Vujin macht alles klar

Dann aber wurde es doch noch einmal etwas spannender im "Drachenkäfig", weil die "Zebras" im Angriff weiterhin zu unkonzentriert zu Werke gingen und Schubert, Duarte und Ferraz auf 25:28 verkürzen konnten. Alfred Gislason stellte daher noch einmal um und beorderte Sigurdsson zurück in den Rückraum. Dem Isländer gelang auch prompt per Sprungwurf das 29:25, und nachdem Vujin mit seinem neunten Treffer kurz darauf auf 30:26 stellte, gab es keine Zweifel mehr am Kieler Erfolg.

Mittwoch kommt Balingen

Damit behalten die "Zebras" mit nun 6:0 Punkten ihre weiße Weste in der Champions-League-Gruppe B, bevor am kommenden Sonnabend das Spitzenspiel beim polnischen Meister und letztjährigen Dritten KS Vive Targi Kielce ansteht. Zuvor allerdings haben die Kieler noch eine ungemütliche Heimaufgabe in der DKB Handball-Bundesliga vor der Brust: Am Mittwoch gastiert HBW Balingen-Weilstetten mit Trainerfuchs Dr. Rolf Brack in der Sparkassen-Arena.

(Sascha Krokowski)

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018