VELUX EHF CL: THW behält beide Punkte gegen KIF Kolding

Champions League
Sonntag, 29.09.2013 // 17:03 Uhr

CL, Gruppe B, 2. Spieltag: 29.09.2013, So., 15.00: THW Kiel - KIF Kolding-Kopenhagen: 29:26 (12:14)

Update #3: KN-Artikel und Fotos ergänzt

Auch die Kieler Flügelzange überzeugte: Dominik Klein und Niclas Ekberg erzielten zusammen neun Treffer. © Sascha Klahn

Der THW Kiel hat seinen Heimauftakt in der "VELUX EHF Champions League" erfolgreich bestritten. Eine Woche nach dem 34:33-Erfolg in Plock bezwangen die "Zebras" am Sonntagnachmittag in der Sparkassen-Arena den dänischen Spitzenclub KIF Kolding-Kopenhagen mit 29:26 (12:14). In einer bis in die Schlussphase engen Partie hatten die Kieler dank der insgesamt 11/3 Treffer Filip Jichas und 17/2 Paraden Andreas Palickas das bessere Ende für sich.

THW ohne Sprenger und Palmarsson

Alfred Gislason musste zum Heimauftakt in der Königsklasse auf zwei seiner Spieler verzichten: Christian Sprenger hatte sich am Mittwoch im Heimspiel gegen Melsungen eine leichte Adduktorenverletzung zugezogen und wurde daher ebenso geschont wie der nach seiner Knieoperation weiterhin im Aufbautraining befindliche Aron Palmarsson. Aber auch Gästetrainer Henrik Kronborg konnte personell keineswegs aus dem Vollen schöpfen: Da Kasper Irming sich zu Saisonbeginn einen Kreuzbandriss zugezogen hatte und der von den Kieler Fans sehr freundlich empfangene Kim Andersson noch immer mit Schulterproblemen zu kämpfen hat, stellte sich der Rückraum der Dänen fast von alleine auf: Fast die gesamte Spielzeit über agierte KIF dort mit den drei Rechtshändern Bo Spellerberg, Lukas Karlsson und Lasse Boesen, ehe Andersson erst in der Schlussphase ins Spielgeschehen eingriff.

THW gegen dänisches Abwehrbollwerk

Filip Jicha war in den ersten 40 Minuten nicht zu bremsen. © Sascha Klahn

Da Kronborg mit dem ehemaligen Flensburger Joachim Boldsen und Lars Jörgensen gleich zwei Abwehrspezialisten einzuwechseln gedachte, versuchten die "Zebras" das Spiel schnell zu machen. Nach dem 0:1 durch Rocas legte Filip Jicha auch gleich einen Doppelschlag nach, und nachdem Palicka nach einem geblockten Wurf dann Dominik Klein bediente und der Kieler Linksaußen artistisch im Fallen und hinter seinem eigenen Rücken per Konter das 3:1 für den THW markierte, stand die Sparkassen-Arena bereits erstmals Kopf. Doch obwohl Andreas Palicka einen glänzenden Start erwischte und unter anderem die Strafwürfe von Rocas und Spellerberg parierte, konnten sich die Kieler nicht absetzen. Zumeist gelangen die Spezialistenwechsel bei Kolding-Kopenhagen, und dann stand dem THW Kiel mit Jörgensen, Boldsen und Laen ein wahres dänisches Abwehrbollwerk gegenüber, hinter dem mit Kasper Hvidt auch noch ein Weltklassekeeper das Tor hütete. Da sich die Gäste im Angriff zudem auf den nie zu stoppenden Lukas Karlsson verlassen konnten, wuchs der Vorsprung der Kieler nicht weiter als auf zwei Treffer an - obwohl der THW Mitte der zweiten Halbzeit durch die konsequente Linie der spanischen Schiedsrichter mehrmals in Überzahl agierte.

Kolding legt erstmals vor

Rasmus Lauge führte routiniert Regie und erzielte zudem vier Treffer. © Sascha Klahn

Der immer wieder auch am Kreis auftauchende Linksaußen Hundstrup traf in Unterzahl zum 5:6 und holte auch noch einen Siebenmeter heraus, den Rocas zum 6:7 verwandelte. Als mit Christian Zeitz dann auch der erste Kieler für zwei Minuten auf die Bank musste, gelang Boesen sogar der Ausgleich, ehe Rocas nach einem Ballverlust des ansonsten stark kommandierenden Lauge die Gäste erstmals in Führung warf. Obwohl der in den vergangenen Wochen unermüdliche Marko Vujin einen gebrauchten Tag erwischt hatte, legten die "Zebras" aber wieder nach. Dank des in den ersten 45 Minuten überragenden Filip Jicha, zweier Paraden Palickas gegen Spellerberg und eines weiteren verworfenen Siebenmeters Rocas' stand es nach etwas mehr als 22 Minuten wieder 10:9 für den THW.

THW mit Halbzeitrückstand

Indes: Die Schlussphase des ersten Durchgangs gehörte dann voll und ganz den Gästen. Mit einem Doppelschlag Hundstrups drehten die Dänen den Spielstand erneut, ehe Jicha bei angezeigtem Zeitspiel erstmals an Kasper Hvidt scheiterte und Karlsson mit einem abgeknickten Schlagwurf auf 12:10 für Kolding erhöhte. Immerhin gelang Dominik Klein in der Abwehr kurze Zeit später ein Ballgewinn, den Wiencek energisch per Gegenstoß zum Anschlusstreffer nutzte. Doch nach einem Spellerberg-Sprungwurf, einer weiteren Parade Hvidts gegen Vujin sowie dem bereits fünften Karlsson-Treffer führte KIF sogar mit 14:11, ehe Filip Jicha per Strafwurf den Halbzeitstand herstellte.

Jicha vergibt Siebenmeter

Nach Wiederanpfiff setzten die "Zebras" nun statt einer 6:0-Deckung auf die offensive 3:2:1-Formation. Für den unglücklich abschließenden Vujin kam Christian Zeitz zudem in der zweiten Halbzeit nun auch im Angriff zum Einsatz. Und Kiels Linkshänder bediente gleich im ersten Angriff Toft Hansen, der einen weiteren Siebenmeter herausholte - 13:14 durch den siebten Treffer Jichas, der sogar nach einem Fehlpass Karlssons per Gegenstoß den Ausgleich folgen ließ. Die Partie wurde nun deutlich schneller geführt als im ersten Durchgang: KIF Kolding-Kopenhagen legte durch Spellerberg und einen Karlsson-Siebenmeter vor, der THW konterte durch zwei tolle Lauge-Würfe. Als Palicka dann einmal mehr zur Stelle war, hatte Jicha per Siebenmeter die Chance auf den Führungswechsel, doch der Tscheche scheiterte an Hvidt und Boesen traf zum 17:16 für die Gäste.

8:3-Lauf nach Wiederanpiff

Christian Zeitz sieht nach seiner dritten Zeitstrafe die rote Karte. © Sascha Klahn

Es sollte jedoch die letzte Führung für KIF gewesen sein. Denn binnen drei Minuten sorgten die "Zebras" nun für Ovationen im Publikum. Jicha besorgte mit seinem neunten Treffer den Ausgleich, dann unterlief Boesen ein Ballverlust und Lauge brachte den THW per Sprungwurf in Führung. Filip Jicha angelte sich in Kooperation mit Christian Zeitz einen weiteren Ball in der Abwehr und erzielte seinen zehnten Treffer. Und als Dominik Klein dann direkt beim Anwurf der kurzzeitig ungeordneten Gäste störte, den Ball eroberte und das Ergebnis auf 20:17 stellte, waren die Kieler in der 41. Minute erstmals auf drei Tore enteilt. Jedoch zeigten die Gäste in der Folgezeit, dass sie eine sehr erfahrene Mannschaft sind. Sie fanden zurück in die Partie, und dank eines Rocas-Treffers, zweier Paraden Hvidts gegen Zeitz und Toft Hansen sowie der dritten Zeitstrafe gegen Christian Zeitz war KIF Kolding-Kopenhagen fünf Minuten später nach einem Spellerberg-Treffer wieder bis auf ein Tor an den THW heran gerückt.

Palicka hält Kieler Führung fest

Andreas Palicka hielt mit zahlreichen Paraden den Kieler Sieg fest. © Sascha Klahn

Durch zwei Paraden des immer stärker werdenden Palicka gelang den "Zebras" durch zwei Ekberg-Treffer zwar wieder eine Drei-Tore-Führung. Doch bei Kolding war nun Kim Andersson aufs Parkett beordert worden, und obwohl das Ex-"Zebra" keine harten Würfe loslassen konnte, machte der Schwede doch ordentlich Alarm und setzte seine Nebenleute stark in Szene. Der THW konnte sich nun vollends bei Andreas Palicka dafür bedanken, der mehrfach blendend gegen Laen und Rocas zur Stelle war, dass der Mannschaft von Trainer Kronborg nicht der Ausgleich gelingen wollte. Dominik Klein setzte per Gegenstoß das wichtige 26:23 und erkämpfte sich einen Siebenmeter, den Ekberg zum 27:25 nutzte. Kolding aber konterte sofort und konnte dank eines starken Andersson-Anspiels auf Laen, der das 26:27 erzielte, auch zwei Minuten vor Schluss noch auf den einen oder sogar anderen Punktgewinn in der Sparkassen-Arena hoffen.

Ekberg und Palicka sorgen für Entscheidung

Ex-"Zebra" Kim Andersson kam nur in der Schlussviertelstunde zum Einsatz und zeigte tolle Anspiele. © Sascha Klahn

Alfred Gislason trommelte für die Schlussminuten seine Mannschaft noch einmal zusammen. Filip Jicha übernahm nach einem langen Spielzug die Verantwortung und bediente Toft Hansen. Der Kieler Kreisläufer erkämpfte nicht nur einen Strafwurf, sondern auch eine Zeitstrafe gegen Jörgensen. Dann schritt Niclas Ekberg zum Siebenmeterstrich und vollstreckte cool zum 28:26. Nun nahm Kronborg seine Auszeit und ließ Lukas Karlsson das gelbe Leibchen überziehen. Kim Andersson bediente Albert Rocas mit einem feinen Kempapass, doch wieder war Andreas Palicka zur Stelle - die Entscheidung.

Nach drei anstrengenden englischen Wochen können sich die Kieler nun etwas regenerieren - das nächste Pflichtspiel wartet "erst" am kommenden Sonnabend auf die "Zebras", wenn GWD Minden in der Sparkassen-Arena zu Gast ist. Für Dominik Klein und Patrick Wiencek indes geht es in der kommenden Woche zu einem Lehrgang der deutschen Nationalmannschaft

(Sascha Krokowski)

 

Neue News

Mehr zum Thema

Skopje. Gewonnen – und doch gescheitert. Der THW Kiel hat im Viertelfinal-Rückspiel der Handball-Champions-League nach aufopferungsvollem Kampf beim Titelverteidiger Vardar Skopje mit 28:27 (13:13, siehe Spielbericht) gewonnen und ist nach dem 28:29 aus dem Hinspiel aufgrund der weniger geworfenen Auswärtstore dennoch ausgeschieden. Am Ende eines turbulenten, vom tschechischen...

30.04.2018

120 Minuten gekämpft, 120 Minuten alles gegeben, 120 Minuten dem Titelverteidiger alles abverlangt, 120 Minuten mit heißem Herz gespielt - am Ende aber reichte es für die dezimierte Zebraherde nicht zum ganz großen Wurf. Im Hexenkessel des HC Vardar in Skopje ließ sich der THW Kiel nicht von der unglaublichen Kulisse beeindrucken, kämpfte sich immer wieder zurück in die Partie und hatte trotz...

29.04.2018

Alles oder nichts, Teil zwei: Am Sonntag fällt im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League die Entscheidung, wer das Finalturnier Ende Mai in Köln erreicht. Der THW Kiel reist dabei nach der unglücklichen 28:29-Niederlage im Hinspiel als Außenseiter zum bärenstarken Titelverteidiger HC Vardar. 5.500 heißblütige Fans werden im seit Wochen ausverkauften Hexenkessel "Jane Sandanski" für eine...

27.04.2018

Kiel/Skopje. Er stellt die beste Abwehr Europas, ist in seiner heimischen Arena Jane Sandanski in dieser Saison unbesiegt, ist Titelverteidiger in der Handball-Champions-League und will seine Trophäe am liebsten ein weiteres Jahr behalten. Der mazedonische Über-Klub Vardar Skopje ist die wolkenkratzerhohe Hürde, die der THW Kiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) überspringen, das 28:29 aus dem...

27.04.2018

Kiel. Der Weg für den THW Kiel ins Halbfinale der Handball-Champions-League ist ein steiniger. Am Sonntagabend unterlagen die Zebras im Viertelfinal-Hinspiel Vardar Skopje mit 28:29 (12:14, siehe THW-Spielbericht) und gaben dabei eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Sonntag (17 Uhr) in den letzten zehn Spielminuten aus der Hand, stehen nun vor dem Aus in der Königsklasse. "In...

23.04.2018

Für die "Zebras" ist der Weg nach Köln noch steiniger als zuvor geworden: Am Sonntagabend verlor der THW Kiel das Hinspiel im Viertelfinale der VELUX EHF Champions League gegen den HC Vardar unglücklich mit 28:29 (12:14). In einem von beiden Seiten hart und mit viel Leidenschaft geführten K.o.-Match verpassten es die Kieler, sich für ihren couragierten Auftritt und die Leistungssteigerung im...

22.04.2018

Kiel/Skopje. In Kiel habe man, sagt Joan Cañellas, "nur selten Spaß". Er muss es wissen. Der frisch gebackene spanische Europameister war von 2014 bis 2016 ein Zebra, spielt jetzt für den Top-Klub Vardar Skopje. Am Sonntag (17 Uhr, Sparkassen-Arena, siehe Vorbericht) empfängt der THW Kiel im Viertelfinal-Hinspiel der Handball-Champions-League den mazedonischen Titelverteidiger. Spaß haben sollen...

21.04.2018

Für den THW Kiel geht es in den beiden Viertelfinal-Partien gegen den HC Vardar um den Traum vom "VELUX EHF Final4" in Köln. Die Vorschluss-Runde vor Köln ist ein Fest für alle Fans in Schwarz-Weiß: Deshalb gibt es vom morgigen Hinspiel-Sonntag bis einschließlich dem Rückspiel-Sonntag, 29. April, eine besondere Trikot-Aktion in der Arena und im Online-Fanshop unter www.thw-fanshop.de!

21.04.2018