Champions League: THW startet am Sonntag in Zagreb

Vorbericht
Freitag, 26.09.2014 // 07:30 Uhr

Nachdem der THW Kiel in der DKB Handball-Bundesliga langsam Fahrt aufnehmen konnte, steigt der deutsche Rekordmeister am kommenden Wochenende auch in der „VELUX EHF Champions League“ ins Spielgeschehen ein. Am Sonntag steht sofort eine hohe Auswärtshürde auf dem Programm, müssen die „Zebras“ doch ab 19.30 Uhr beim kroatischen Serienmeister RK Zagreb bestehen. Der PayTV-Sender Sky überträgt exklusiv.

Zagreb Dauergast in der Champions League

Rechtsaußen mit Torgarantie: Kapitän Zlatko Horvat.

Keine Mannschaft qualifizierte sich in der 22-jährigen Geschichte der Handball-Champions-League so häufig wie der kroatische Hauptstadtclub, der dank neuem Hauptsponsor in dieser Saison offiziell als „RK Prvo plinarsko drustvo Zagreb“ firmiert. Nur ein einziges Mal (2001/02) verpasste der Verein die Königsklasse. Es war eine Zeit, in der die ansonsten national konkurrenzlosen Zagreber mit RK Metkovic einen Gegner auf Augenhöhe besaßen, der zweimal Pokal und Meisterschaft gewann. Es war aber auch eine wilde Zeit der Handballskandale am Balkan, in der sich RK Zagreb – offiziell einziger kroatischer Titelträger mit 23 Regentschaften in Folge zwischen 1992 und 2014 – erst nachträglich am grünen Tisch wieder an Metkovic vorbei schlich.

Während der THW Kiel in dieser Saison „erst“ zum 18. Mal an der VELUX EHF Champions League teilnimmt, ist es für RK Zagreb bereits der 21. Anlauf. Die großen internationalen Erfolge liegen indes schon eine Weile zurück: Von Mitte bis Ende der Neunziger galten die Kroaten als „Kronprinzen“ des europäischen Handballs, erreichten sie doch zwischen 1995 und 1999 gleich viermal das Endspiel, doch scheiterten sie jedes Mal am ruhmreichen FC Barcelona. Seit dem Millennium ging es langsam bergab – vor allem, weil der RK Zagreb finanziell nicht mehr mit den Platzhirschen mithalten konnte und der Verein seine vielen Talente oftmals ziehen lassen musste.

Personelle Aderlässe Jahr für Jahr

Routinier Josip Valcic gewann 2011 mit dem VfL Gummersbach den Pokal der Pokalsieger.

Bildete Zagreb einst das Grundgerüst der kroatischen Nationalmannschaft, so musste der Verein im Januar für die Europameisterschaft im Januar in Dänemark mit Rechtsaußen Zlatko Horvat sowie den Rückraumspielern Josip Valcic und Stipe Mandalinic nur drei Spieler abstellen. Allerdings: Zehn weitere aus dem 17er-Kader, der im Spiel um Bronze knapp Weltmeister Spanien unterlag, trugen einst das Trikot des Rekordmeisters, darunter klangvolle Namen wie Venio Losert, Marko Kopljar, Igor Vori oder Manuel Strlek. Und natürlich THW-Neuzugang Domagoj Duvnjak, der von 2006 bis 2009 bei RK Zagreb spielte, ehe es ihn nach Hamburg zog. Von dessen einstigen Mannschaftskameraden sind nur noch Horvat und die erfahrenen Valcic-Brüder mit dabei. Dennoch steht für Duvnjak am Sonntag eine besondere Partie an, etablierte er sich doch in Zagreb als Nationalspieler.

Viele zukünftige Nationalspieler

Torhüter Filip Ivic ist eines der vielen Talente Zagrebs.

Dieses Ziel besitzen auch viele Spieler des aktuellen Kaders, denn die drei EM-Vierten sind keineswegs die einzigen Leistungsträger einer Mannschaft, die ausschließlich aus Kroaten besteht. Über Länderspielerfahrung verfügen auch der 22-jährige Torhüter Filip Ivic, Linksaußen Lovro Sprem (jüngerer Bruder des ehemaligen Bundesligaspielers Goran Sprem) und 2,01m-Linkshänder Luka Stepancic. Vielen weiteren Akteuren wird eine große Zukunft prophezeit, unter ihnen Rechtsaußen Lovro Mihic (20), Kreisläufer Teo Coric (22) oder die Rückraumspieler Domagoj Pavlovic (21) und Mario Vuglac (22). Letzterer versuchte bereits vor drei Jahren den Sprung in die deutsche Bundesliga, doch Verletzungen warfen den Linkshänder bei HBW Balingen-Weilstetten und dem TV Hüttenberg immer wieder zurück. Über den Umweg Slovan Ljubljana landete Vuglac im vergangenen Winter bei RK Zagreb, wo er zuletzt aufsteigende Form zeigte: Beim 29:28-Auswärtssieg am vergangenen Wochenende in der SEHA-Liga bei Meshkov Brest – ebenfalls Gruppengegner des THW und Zagrebs in der Königsklasse – erzielte Vuglac vier Treffer aus vier Versuchen.

Bislang zehn Duelle mit dem THW

Wurfgefahr von Halbrechts: Luka Stepancic.

Mit dieser Mannschaft will RK Zagreb die K.O-Runde erreichen, nachdem in den beiden vergangenen Saisons jeweils bereits in der Gruppenphase Schluss war. “Wir haben eine sehr junge Truppe. Unsere Stärke ist, dass wir jetzt seit drei Jahren zusammen spielen. Deshalb glaube ich wirklich, dass wir uns für das Achtelfinale qualifizieren werden“, so Kapitän Zlatko Horvat. Zuletzt gelang dies in der Saison 2011/12. Damals waren die Überflieger des THW Kiel Endstation für die Kroaten im Viertelfinale, obwohl die „Zebras“ vor 11.000 Zuschauern in der Arena Zagreb beinahe eine Bruchlandung hingelegt hätten. Mit 15:22 lagen die Kieler nach 38 Minuten hinten, dank einer Energieleistung reichte es schließlich noch zu einem 31:31-Remis – eines von nur drei Pflichtspielen, die der THW in der Spielzeit 2011/12 nicht gewinnen konnte. Da Filip Jicha und Co. Im Rückspiel beim 33:27 in der Sparkassen-Arena aber nichts anbrennen ließen, war schließlich der Weg frei für die legendäre Kieler Triple-Saison. Von bislang zehn Champions-League-Duellen der beiden Teams konnte der THW vier gewinnen, dreimal gewann der kroatische Serienmeister.

Vujovic als neuer Trainer

Für einen Paukenschlag sorgte der Verein zuletzt, als er vor einer Woche Trainer Boris Dvorsek aufgrund schlechter Ergebnisse vor die Tür setzte – dabei war die SEHA-Liga gerade erst zwei Spieltage alt. Neben einem deutlichen 35:19-Auswärtssieg beim kroatischen Vizemeister RK Nexe gab es eine 21:25-Heimpleite gegen Tatran Presov aus der Slowakei. Anfang der Woche präsentierte der Verein dann einen prominenten Nachfolger: Veselin Vujovic, einst genialer Rückraumspieler und Welthandballer 1988, als Trainer eher bekannt für seine Entgleisungen. So streckte der heute 53-Jährige im April 2002 als Coach von Ciudad Real Flensburgs Lars Christiansen in Kung-Fu-Manier nieder und wurde nach Attacken gegen Schiedsrichter als Trainer von Vardar Skopje zweimal gesperrt. „Zagreb hat eine unvergleichliche Tradition. Zu meinen aktiven Zeiten hatte der Verein versucht, mich vom FC Barcelona zu verpflichten. Es sollte damals nicht klappen. Jetzt bin ich aber hier und freue mich, dieses junge, talentierte Team zu führen“, so der Montenegriner bei seiner Vorstellung. Vujovics Debüt und gleichzeitig die Generalprobe für den Königsklassen-Auftakt gegen den THW Kiel glückte: Dank jeweils sechs Treffern von Horvat und Stepancic siegte Zagreb am Mittwoch in der SEHA-Liga mit 29:24 gegen den serbischen Meister RK Vojvodina.

Auf geht's, „Zebras“!

Den THW Kiel erwartet am Sonntag nicht nur ein ambitionierter Gegner, den Alfred Gislason als „Zukunft des kroatischen Handballs“ bezeichnet. Auch auf eine heißblütige Atmosphäre müssen sich die „Zebras“ einstellen, denn die riesige Arena fasst 15.200 Plätze und wird voraussichtlich ausverkauft sein. Durch die rechtzeitigen Comebacks von Steffen Weinhold und Christian Sprenger aber scheint der THW bereit für den Königsklassen-Auftakt, die ersten 60 von 840 Spielminuten auf dem Weg zum „VELUX EHF Final4“ in Köln. Die Kieler reisen am Sonnabendmittag von Hamburg via München nach Zagreb, wo am Abend noch eine Trainingseinheit stattfinden wird. Nach dem Spiel geht es am Montag zurück – dann beginnt bereits die Vorbereitung auf die Champions-League-Heimpremiere am kommenden Donnerstag (Anwurf 19.30 Uhr) gegen den spanischen Vizemeister Naturhouse La Rioja. Tickets hierfür sind noch an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

KN: Heißblütige Kroaten erwarten THW Kiel zum CL-Auftakt

Kiel. Domagoj Duvnjak darf sich auf einen großen Empfang gefasst machen – und der THW Kiel auf einen heißen Tanz. Wenn der deutsche Handballmeister am Sonntag (19.30 Uhr, live auf Sky HD 2) im ersten Spiel der Champions-League-Vorrunde beim 22-maligen Champions-League-Rekordteilnehmer RK Zagreb antritt, dann erwartet die Mannschaft von Trainer Alfred Gislason die hitzige Atmosphäre von bis zu 15200 enthusiastischen Zuschauern in der voraussichtlich voll besetzten Zagreb Arena.

Für Duvnjak, der von 2006 bis 2009 das RK-Trikot getragen hatte, bevor er zum HSV Hamburg wechselte, ist das Spiel gegen seinen Ex-Klub mehr als die Rückkehr an alte Wirkungsstätte. Für den 26-jährigen Kroaten ist es ein bisschen wie Heimkehr. „Zagreb liegt zwei Stunden von meinem Heimatort entfernt. Als bei der Auslosung Zagreb in unsere Gruppe gelost wurde, war ich unglaublich glücklich. Mit dem HSV war ich auch schon vor zwei Jahren dort, und daher weiß ich, dass es sehr schön für mich wird. Außerdem werden meine Eltern in der Halle sein. Ich hoffe, dass es mir gelingen wird, sie für einen Moment zu treffen. Aber der Fokus liegt ganz klar auf dem Spiel“, sagt Duvnjak, der über RK Zagreb via TV-Übertragungen gut informiert ist, alle Spieler zumindest kennt und mit etlichen auch in der Nationalmannschaft immer mal wieder zusammenspielt. „Das wird für uns nicht einfach“, ist sich Duvnjak daher sicher. „Die Mannschaft ist eine gute Mischung aus jungen hungrigen und einigen erfahrenen Spielern. Und die Atmosphäre wird unglaublich sein bei 15000 Zuschauern in der Halle.“ Er selbst habe sehr schöne Momente in der Zagreb Arena erlebt – unter anderem das WM-Finale 2009 (das allerdings 19:24 gegen Frankreich verloren ging), sagt der Kroate in Diensten des THW.

Auch sein ehemaliger Arbeitgeber freut sich auf die Rückkehr des großen Sohnes. „Die Halle wird wohl ausverkauft sein – und der Hauptgrund dafür ist Domagoj. Wir sind uns sicher, dass unsere Fans ihm einen großartigen Empfang bereiten werden, denn er war einer von uns und wird es immer bleiben“, sagt Pressesprecher Goran Roknic. Auf Freundlichkeiten auf dem Spielfeld werden die Kieler aber verzichten müssen, denn Zagreb sieht sich zwar in der Außenseiterrolle, hat aber die überraschenden Bundesliga-Siege von Balingen und Lemgo gegen den THW registriert und hofft auf einen ähnlichen Coup.

Kapitän Zlatko Horvat sowie die Brüder Josip und Tonci Valvic haben die größte Erfahrung in dem Team und bilden eine starke Rückraum-Achse. Daneben gibt es große Talente, die den Club in Zukunft an die großen Zeiten anknüpfen lassen sollen, als RK Zagreb zwischen 1995 und 1999 viermal im Finale der Champions League stand. Mit Spannung wird zudem erwartet, welchen Schub der neue Trainer Veselin Vujovic dem Team geben kann. Am Mittwoch saß er das erste Mal auf der RK-Bank und feierte einen 29:24-Sieg über den serbischen Meister Vojvodina. „Wir hoffen, dass er den Teamspirit auf ein neues Niveau hieven kann. Er war selbst ein großer Spieler und kann sein Wissen an die Spieler weitergeben“, sagt Roknic. „Mit seinem Charisma kann er gerade in den kritischen Momenten des Spiels etwas bewirken.“

Auch Domagoj Duvnjak ist überzeugt, dass Vujovic dem Team gut tut: „Er ist ein super erfahrener Trainer und mag mit jungen Spieler arbeiten. Das wird ein positiver Schock für die Mannschaft sein.“

Alfred Gislason spürt vor dem Spiel in der Zagreb Arena Freude und Respekt: „Es ist schön hier zu spielen, RK Zagreb hat eine große Tradition. Und hier liegt auch die Zukunft des Handballs auf dem Balkan. RK hat viele Talente. Deshalb kann es gefährlich werden, wenn man sie spielen lässt.“ An Motivation mangelt es den Kielern vor dem Duell im Hexenkessel nicht: „Vor diesen heißblütigen Fans zu spielen, ist ein Superstart in die Champions League“, sagt Dominik Klein.

(von Ralf Abratis, aus den Kieler Nachrichten vom 26.09.2014)

 

Mehr zum Thema

Wenig Zeit bleibt den "Zebras", um die bittere Heim-Niederlage gegen die HSG Wetzlar zu verabeiten: Bereits am Sonntag ist der THW Kiel wieder in der VELUX EHF Champions League gefordert. Nach der vorzeitig erreichten Achtelfinal-Qualifikation geht es in den ausstehenden drei Begegnungen in der Gruppenphase nun um eine möglichst gute Platzierung,  um in der Runde der besten 16 Mannschaften Europas...

16.02.2018

Die Pause für die Europameisterschaft ist vorbei, ab Mittwoch dreht sich in Kiel wieder alles um die Zebras, die nach gut sechs Wochen wieder gemeinsam auf dem Spielfeld stehen - und von Beginn an auf das Gaspedal drücken müssen. Denn Gegner des THW Kiel im ersten Spiel des Jahres 2018 ist kein geringerer als der ungarische Meister Telekom Veszprem, der auch in diesem Jahr als einer der ganz...

05.02.2018

Am kommenden Mittwoch blickt Handball-Europa einmal mehr auf Schleswig-Holstein: Derby-Nummer 95 steht an - in der VELUX EHF Champions League geht es für den THW Kiel um zwei wichtige Punkte im Kampf um den Achtelfinaleinzug, während die SG Flensburg-Handewitt ihrerseits unbedingt gewinnen will, um den Anschluss an den Tabellenführer aus Paris zu wahren. Anwurf in der wohl zum ersten Mal in dieser...

27.11.2017

Zwei Spiele innerhalb von 44 Stunden: Zum zweiten Mal bietet der Marathon-November dem THW Kiel diese Herausforderung an - und wie schon zu Monatsanfang ist der zweite Gegner des "Doppelpacks" der weißrussische Champion HC Meshkov Brest. Die "Zebras" empfangen die routinierte Mannschaft um die ehemaligen Bundesliga-Stars Petar Djordjic, Konstantin Igropulo, Rastko Stojkovic und Pavel Horak am...

24.11.2017

Keine Verschnaufpause: Der Marathon-Monat November hält weiterhin den steten Wechsel zwischen DKB Handball-Bundesliga und VELUX EHF Champions League für den THW Kiel bereit. Nach dem überzeugenden 29:19-Heimerfolg gegen den TBV Lemgo müssen die Kieler wieder reisen: Zum Start der Rückrunde in der Gruppenphase der Königsklasse geht es nach Slowenien. In der "Zlatorog-Arena" erwartet der RK Celje...

17.11.2017

Nach zuletzt zwei Auswärtsspielen kehrt der THW Kiel am Sonntag endlich zurück in sein "Wohnzimmer": Um 17 Uhr empfangen die "Zebras" in der "VELUX EHF Champions League" den slowenischen Rekordmeister RK Celje Pivovarna Lasko. Dabei gibt es ein Wiedersehen mit einem ehemaligen Kieler: Kreisläufer Igor Anic ist mit mittlerweile 30 Jahren in der Mannschaft der Super-Talente der erfahrenste Spieler....

10.11.2017

Nicht einmal 45 Stunden nach dem Bundesliga-Spiel gegen die Eulen Ludwigshafen muss der THW Kiel wieder ran - und das im rund 1.500 Kilometer entfernten Brest: In der VELUX EHF Champions League stehen die "Zebras" vor ihrer bisher anspruchsvollsten Auswärtsreise. Und das nicht nur aufgrund der äußeren Umstände, denn auch sportlich ist der weißrussische Dauermeister HC Meshkov Brest eine echte...

03.11.2017

Sonntag, 18:30 Uhr, Sparkassen-Arena, Kiel: Zum ersten Mal in dieser Spielzeit gibt es die "Mutter aller Derbys". THW Kiel gegen SG Flensburg-Handewitt - das immer wieder faszinierende Duell im Handball-Land zwischen den Meeren. Live auf Sky und als Teil der weißen Wand in der Arena, für die es noch einige Tickets gibt. Oktober in Schleswig-Holstein: Es ist wieder Derby-Zeit!

13.10.2017